Friedrich Wilhelm IV. – Journal 1848

GStA PK, BPH, Rep. 50, F I Nr. 3 Bd. 7, Bl. 100v –116

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von |

100v

Faksimile 100vGroße Ansicht
Seine Majestät machten um ¾ 9 Uhr eine Promenade in die Gärten von Sans-Souci und ertheilten hierbeÿ dem Oberbaurath Herrn Stüler einige Befehle in Hinsicht der zu machenden Veränderungen. Um 9 ½ Uhr begaben Sich Seine Majestät zum Frühstück beÿ Ihrer Majestät der Königin. Um 10 ¼ Uhr nahmen Sr. Maj. die Abschiedsmeldung |

101

Faksimile 101Große Ansicht
des Grl Lts v Tümpling u verliehen ihm den großen rothen Adlerorden; zugleich überreichten die Commandeurs der berechtigten Regiments und Compagnien die Monatsrapporte. Dann ließen Sr. Maj. Allerhöchstsich mehrere Amerikanische Seeofficiere durch den Amerikanischen Gesandten vorstellen, sprachen darauf die beiden baierschen Ärzte Schmidt u Heindel, die zur Beobachtung der Cholera hiehergeschickt sind, dann den Oberlandesgerichtspräsidenten Wenzel u nahmen von ¾ 12 bis 1 Uhr den Vortrag des Geh. Raths Illaire entgegen. Um ¼ 3 Uhr kamen Sr. K. Hoheit der Prz v Preußen zu Sr. Majestät u von ¾ 3 bis nach 3 Uhr gingen Sr. Maj. mit dem Gral v Below u dem dienstleistenden Adjutanten spatziren. Um 3 Uhr Tafel – Eingeladen die Off. die sich am Morgen gemeldet, Grl v Hirschfeldt u Frau, Präsident Metternich, Oberforstmeister Pachelble. Abends ½ 7 Uhr kam die Meldung, daß in Potsdam einem Kaufmann die Fenster eingeworfen wurden, daß aber die Bürgerwehr hinreichte, die Tumultuanten auseinanderzutreiben; um 8 Uhr sprachen Sr. Maj. die Grl Lts Gf Brandenburg u von Rauch u fuhren gegen ½ 10 Uhr zum Thee u Souper nach dem Marmorpalais zu Pzß Charlotte, wovon Sr. Maj. mit Ihrer Majestät der Königin nach 11 Uhr nach Sans Souci zurückkehrten. Off. der Wache Lt v Pachelble v 1t G. Regt.

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sei Majestät nahmen nach 9 Uhr die Bittschriften entgegen. Von ¼ 11 bis ¾ 12 hatte der Major v Schöler Vortrag bei Sr. Majestät; um 2 Uhr sprachen Sr. Majestät |

101v

Faksimile 101vGroße Ansicht
den ehemaligen Präsidenten der Nationalversammlung Oberbürgermeister Grabow; von ¾ 3 bis 3 Uhr gingen Sr. Majestät spatzieren. Inzwischen waren die Meldungen eingegangen, daß die Nationalversammlung auf die Anzeige des Grf Brandenburg beauftragt sei, ein Ministerium zu bilden, beschlossen habe, sich nicht zu vertagen, sondern um 1 Uhr zusam̅enzukom̅en, um über die Lage der Versam̅lung dem Ministerium gegenüber zu berathen u daß sie dieses aufgefordert in dieser Sitzung zu erscheinen; ebenso daß es wahrscheinlich sei, daß dieselbe eine Deputation an Sr. Majestät schicken würde. Um 3 Uhr Tafel. Gralier von Wrangel u von Below, Grl Lt v Prittwitz , Herr v Olfers pp Um 5 Uhr sprachen Sr. Majestät den Geh. Rath u Deputirten Knoblauch. Nach ¾ 7 Uhr kam Grl Graf Brandenburg u ging sogl. zu Sr. Majestät. Gleich darauf erschien in der Gallerie der Präsident der Nationalversammlung Herr von Unruh mit einer Deputation derselben von ich glaube 25 Mitgliedern. Darunter erkannt habe ich die Abgeordneten Kühlwetter Giereke, Mätzke, Baumstark, Reichensperger, Duncker, Rodbertus, von Bergh, Jakobi, Waldeck, Jonas aus Berlin, Kindel, Müller, d‘Ester pp. Präsident von Unruh gab mir die Abschrift einer Adresse an Seine Majestät mit dem Ersuchen, dieselbe Allerhöchstdemselben zur Durchsicht zu überreichen u die Deputation der Nationalversammlung zu melden. Auf meine Frage, |

102

Faksimile 102Große Ansicht
ob das Ministerium die Deputation bei Seiner Majestät angezeigt u die Einführung derselben beantragt habe, sagte Herr von Unruh, darüber wisse er nichts, aber ich mögte die Deputation nur gleich melden, denn die Verhältnisse wären so dringend, daß keine Zeit zu verlieren sei. Ich erwiederte hierauf, daß ich, seitdem Seine Majestät verantwortliche Minister hätten, den bestim̅ten Befehl hätte, nur durch diese eingeführte Deputationen zu melden, u daß ich, da letzteres nicht der Fall, die Herren nicht melden könnte. Ich gab hierbei die Abschrift der Adresse zurück. Herr von Unruh fragte mich darauf, ob die Minister, die doch von der Deputation unterrichtet sein, mich nicht benachrichtigt hätten u auf meine verneinende Antwort bat er mich, die Sache doch reiflich zu überlegen, denn die Nationalversammlung habe fast einstimmig beschlossen, die Deputation mit der Adresse zu schicken, der Beschluß sei in Gegenwart der Minister, die auf Verlangen der Kammer in derselben erschienen seien, gefaßt worden, die Minister hätten gewußt, daß die Deputation einen Extrazug nähme, es würde daher ganz unverantwortlich von dem Ministerium sein, mich nicht benachrichtigt zu haben und er könne daher nicht annehmen daß dies nicht geschehen sei, ich mögte daher wohl bedenken, welche Folgen es haben müßte, wenn die Deputation mit dem Bescheid zurückkäme, bei Seiner Majestät nicht vorgelassen worden zu sein und welche ungeheuere Verantwortlichkeit ich durch Unterlassung der Meldung auf mich nähme. Ich erwiderte, daß ich den Herrn Präsidenten bäte keine Annahmen zu machen, die mit dem was ich gesprochen |

102v

Faksimile 102vGroße Ansicht
im Widerspruch stünden; ich hätte keine Benachrichtigung vom Ministerium; was dessen Handeln hierbei beträfe gehöre nicht in meinen Bereich, was meine eigene Verantwortlichkeit bei der Sache anbelange, so befände ich mich in der unendlich glücklichen Lage nur zu gehorchen und die Folgen die daraus entstünden dabei nicht in Anschlag bringen zu brauchen; ich könne daher bei dem besten Willen nicht anders handeln. Der Abgeordnete Jakobi sagte mir hierauf, daß es sich nicht von Wollen sondern von meiner Pflichterfüllung handele u diese habe ich zu befolgen, worauf ich erwiederte: Herr der Jacobi ich muß sie sehr ernstlich ersuchen, kein Urtheil über meine Pflichterfüllung auszusprechen, das ist meine, nicht Ihre Sache. – Der Abgeordnete Robertus schlug darauf dem Präsident Unruh vor, sich vorläufig allein melden zu lassen, worauf mich Herr von Unruh bat dies zu thun, u hinzufügte, ich könne keine Instruction haben, die mir verböte den Präsidenten der Nationalversam̅lung Seiner Majestät zu melden, wenn derselbe um eine Audienz bäte. B. Nach eingezogner Erkundigung bei Minister Bonin ist der Präs. der Nationalversam̅lg – sobald er officiell als solcher auftritt, nur zu melden, wenn das Ministerium ihn einführt. FvMntffl. Ich erwiederte, daß unter gewöhnlichen Verhältnissen ich das sehr gern thun würde, daß aber nach den Vorgängen es ganz auf dasselbe herauskäme ob ich ihn oder die ganze Deputation |

103

Faksimile 103Große Ansicht
meldete u daß ich mich daher auch hierauf nicht einlassen könne. Die Herren beschlossen darauf säm̅tlich fort zu gehen, so daß nur Herr von Unruh in seiner Qualität als Präsident, nicht als von der Nationalversam̅lung mit einer Mission beauftragter zurückbliebe, u beauftragten zugleich ein Mitglied auf die Eisenbahn zu gehen, u nach Berlin zu telegraphiren, daß die Minister augenblicklich herüberkom̅en solln. Indem die Herren hierüber noch sprachen u ich vorläufig zuhörte, ließen Sr. Majestät mich rufen u befahlen, da Allerhöchstdieselben den Antrag der Minister soeben erhalten hätten, die Deputation zu empfangen u die Adresse entgegenzunehmen, daß ich die Herren in den Salon (die Rotunde) führte. Ich benachrichtigte dieselben hiervon u als sie im Halbkreis aufgestellt waren, meldete ich sie Sr. Maj. Allerhöchstdieselben traten im Waffenrock des 1t G. Regts mit Epaulettes heraus, hörten die Vorlesung der Adresse durch den Präsidenten von Unruh an, nahmen die Adresse entgegen u entließen die Herrn mit einer Verbeugung u wie ich glaube mit den Worten: Ich danke Ihnen: In dem Augenblicke trat der Abgeordnete Jacobi hervor u fragte im lauten Tone, ob Sr. Majestät nicht mit ihnen über die Verhältnisse sprechen wollte, worauf Sr. Majestät: nein: antworteten u Sich zurückzogen. Ehe Seine Majestät noch die Thüre passirt hatten, rief der pp. Jacobi laut noch: das ist das Unglück der Könige u stürzt sie in das Verderben, daß sie die Wahrheit nicht hören wollen. Seine Majestät befahlen mir hierauf zu sagen, daß Allerhöchstdieselben für solche Ausdrücke keine |

103v

Faksimile 103vGroße Ansicht
Antwort hätten. Ich erledigte mich des Befehls gegen den Präsidenten von Unruh, der laut vor der ganzen Versam̅lung dem pp. Jacobi diesen Allerhöchsten Bescheid verkündigte, worauf er mir versicherte, daß der pp. Jacobi nur für sich gesprochen u daß die Deputation keineswegs mit diesen Äußerungen einverstanden wären; ebenso kamen fast säm̅tliche Mitglieder an mich heran u baten mich, Sr. Maj. ihr Bedauern u ihre größte Mißbilligung über das Benehmen des Herrn Jakobi auszusprechen. Auch Rodbertus u Herr v Berg thaten dies, als aber ein Herr sagte: wir Alle sind entrüstet über die Worte: sagte eine Stim̅e, die ich aber nicht erkannte: nicht wir Alle: Herr v Unruh bat mich darauf noch Sr Maj. mit diesen Erklärungen zu sagen, daß die ganze Kam̅er fast einstim̅ig die Adresse angenom̅en, daß die Ruhe Berlins u des Landes von einer schnellen gnädigen Antwort abhinge, daß sie bäten in der Gallerie ¼, ½, 1 Stunde warten zu dürfen, um den Beschluß Sr. Maj. zu vernehmen, daß sie, da ich sagte, Sr. Maj. hätten sie entlassen u ich könne ihnen daher kein Zim̅er zur Disposition stellen, mir sagten, sie |

104

Faksimile 104Große Ansicht
würden bis 10 Uhr im Einsiedler bleiben, denn so könnten sie nicht nach Berlin gehen, daß sie mich wenigstens bäten, Sr. Maj. den König zu fragen, ob in der Annahme der Adresse die Zusicherung läge, daß Sr. Maj. nach Berathung mit seinen Ministern auf dieselbe antworten würden. In diesem Augenblicke wurde ich zu Sr. Maj. gerufen, berichtete das Vorgegengene u Gf Brandenburg sagte, es verstünde sich, daß Sr. Majestät nach Berathung mit seinen Ministern eine Antwort ertheilen würden u da Sr. Maj. dies bestätigten u mir befahlen, dies dem Präsidenten Unruh auf sein Frage zu erläutern, so sagte ich demselben dies in dem Augenblick, als er sich mit den Herren eben entfernen wollte. Der Präsident dankte mir sehr für meine Gefälligkeit, aber Herr Rodbertus forderte mich auf, nun den König zu ersuchen, durch den Telegraphen die Minister kom̅en zu lassen u ihnen dann in 1 Stunde die Antwort zu ertheilen. Ich sagte, daß ich das nicht vortragen könnte u wollte mich entfernen, worauf aber Herr Rodbertus erklärte, dann würde er in der Kammer anzeigen, daß Sr. Maj. die Deputation der Nationalversam̅lung durch den Adjutanten habe in der Vorhalle bescheiden lassen. Ich rief sogleich den Präsidenten von Unruh u die umstehenden Herren herbei, sagte ihnen, daß Herr Rodbertus dies erklärt, daß dies aber nicht richtig und daß ich sie ersuchte festzuhalten, daß Sr. Maj. der König die Deputation im Salon empfangen, die Adresse entgegengenom̅en |

104v

Faksimile 104vGroße Ansicht
sie entlassen habe, u daß ich darauf von dem Präsidenten von Unruh gebeten worden sei, ihm womöglich eine Erläuterung dahin auszuwirken, ob Sr. Majestät nach Berathung mit seinem Ministerium noch eine Antwort ertheilen würde, daß ich demselben diese Erläuterung nach Anfrage bei Sr. Maj. gegeben, u daß dies daher nicht eine Bescheidung der Deputation im Hausflur durch den Adjutanten zu nennen sei. Darauf entfernten sich die Herren gegen ¾ 8 Uhr.
Um 8 Uhr Thee. Ihre K. Hoheit Pz v Preußen, Prz u Pzß Karl v Preußen, General u Präsident von Gerlach waren gegenwärtig.
Um 9 Uhr ließen sich die früheren Minister Kühlwetter u Giereke melden; Sr. Majestät waren aber bei Thee u ich führte sie zu dem Grl Gf Brandenburg. dieser bat Sr. Maj. sie zu empfangen, der Geh. Rath Massow bat ein gleiches für den für den Gehrath Mätzke, u Sr. Maj. empfingen diese 3 Herren noch von ½ 11 bis 11 Uhr. Inzwischen hatten Ihre Majestät die Königinn sich zurückgezogen, u ¼ 12 Uhr entfernten sich auch I.K. Hoheiten die Prinzen. Wachthabender Officier der Lt von Reinhard vom 1t G. Rgt. zu Fuß.

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von |

105

Faksimile 105Große Ansicht
Sr. Maj. der König ließen nach 9 Uhr die Bittschriften durch den dienstleistenden Adjutanten abnehmen, weil Allerhöchstdieselben den General v Rauch sprachen. Um 10 Uhr empfingen Sr Maj. die Minister Eichmann u von Bonin u den Geh. Rath Costenoble; der Vortrag dauerte bis nach ½ 12 Uhr. Sr. Maj. sprachen darauf den Assessor Niebuhr und gingen von 2 bis 3 Uhr spatziren. Um 3 Uhr Tafel; Sr Königl. Hoheit der Prinz Georg v Preußen hatte sich ansagen lassen; eingeladen der Oberst Grf Benkendorff Um 5 ½ Uhr empfingen Sr. Maj. den Professor Lad auf kurze Zeit, u um 8 Uhr kam der Grl Graf Brandenburg von Berlin zurück u blieb im Cabinett bei Sr. Maj. bis ¾ 10 Uhr, wo Allerhöchstdieselben noch zum Souper erschienen; eingeladen Gralin Rehdiger u Frau von Schlegell. Officier der Wache Lieut. v Hetzendorff vom 2t G. Regt. z. F.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Während des Frühstücks der Majestäten war, nach Abtritt des Grafen Keller, der Prinz von Preußen K. H. dabei gegenwärtig. Um 11 Uhr sprach der König den General vHirschfeld und ließ gleich darauf, im Vortrags-Zimmer, den Vortrag beider Kabinette beginnen. General vNeumann und Major von Schöler traten um ½ 1 Uhr wieder ab, Geh. Kab. Rath Illaire erst um ½ 2 Uhr. Inzwischen war, um 1 Uhr, noch Geh. Rath Costenoble angelangt und im Vortrags-Zim̅er vorgelassen worden, woselbst Seine Majestät bis nach 2 Uhr mit ihm arbeiteten. Fuß-Promenade nach Charlottenhof und Rückkehr nach Sans-souci bald nach 3 Uhr. Diner von 14 Kuverts ohne Fremde. Nach Tafel, auf ¼ Stunde, Graf Asseburg im Kabinet Seiner Majestät. Von 6 bis ½ 9 Uhr HofPrediger Strauß in der Unterhaltung mit Seiner Majestät, welche jedoch auf etwa ½ Stunde – um ½ 8 Uhr – unterbrochen wurde, in welcher Zwischenzeit der König, im rothen Zimmer, einige Allerhöchstdemselben persönlich bekannte Personen, – den Landrath und den LandschaftsRath vPlötz, die Herren v. d. Goltz, vHagen, von Waldow, Regier. Rath vKnebel-Döberitz und Rittmeister v Cranach aus Pom̅ern – sprachen, welche von dem Wunsche hergeführt waren Seiner Majestät ihre treuen Gesinnungen, Gefühle und Ansichten |

105v

Faksimile 105vGroße Ansicht
erneut darzulegen, das Heil des Vaterlandes nur von fester Entschlossenheit erwartend. – Thee und Souper wie gewöhnlich. Die Prinzen Carl und Georg u. Prinzeß Charlotte, Prinz Augst v. Würtemberg, und Glin vLuck. Offizier vom Dienst: Lieut. vNeumann 2. vom 1. Gar. Regt

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Um ¼ 9 Uhr, kurze Promenade um das Schloß, zur Abnahme der Bittschriften. Darauf gemeinsames Frühstück der Majestäten bis gegen ½ 11 Uhr, wo der König nach Saarmund fuhr, zur Einweihung der dort neu erbauten Kirche. Im Orte viele Preußische Fahnen, Ehrenpforten u.s.w. und Seine Majestät durch berittene Bürger eingeholt, an dem Kirchthurm, aber, durch den Landrath des Kreises (Zauch-Belzig) vTschirschki und mehrere Beamte, wie durch die Geistlichkeit empfangen, von der dort en parade aufgestellten jetzt in Saarmund kantonierenden 2t Komp. des K. Franz-Grenadier-Regts, unter dem PremLieut. vRedern, mit den militärischen Honneurs begrüßt. Auch Prinz Georg traf am Kirch-Eingange zugleich mit Seiner Majestät ein, um dem Gottesdienst beizuwohnen. Nach Beendigung der Kirchlichen Feier und nachdem der König noch den erneuten Dank des Gemeinde-Vorstandes entgegen genommen auch an der Front der Komp. hinunter gegangen war, freundliche Worte an den Führer richtend, Abfahrt unter den lauten „Lebe Hochs“ der versammelten Menge, um ¼ 1 Uhr. In Sans-souci angekommen um 1 Uhr, sahen seine Majestät einige zum erstenmal sich in Sans-souci befindenden Bauern aus Oberschlesien, die Grf Flochberg empfohlen und denen die Schlösser und Garten-Anlagen bei Potsdam gezeigt worden. Dann Graf Brandenburg u später auch Rittmeister vBoddin (aus Schlesien zurück) im Cabinet Seiner Majestät bis nach 2 Uhr – – Diner um 3 Uhr von        Kuverts. Die ganze bei Potsdam anwesende Kg. Familie, mit Ausnahme des Prinzen Friedrich-Wilhelm, der im Marmor Palais wohnenden Herrschaften u d. jüngeren Prinzessinnen, |

106

Faksimile 106Große Ansicht
Generale vWrangel, vPrittwitz, vHirschfeld, Oberst vHerwarth, Majors vKessel, und vRauchhaupt, Rittmeister v Boddin, Erb-Lnd.-Frstmr. Grf Reichenbach etcpp. Nach Tafel sprach der König, im Kabinet, bis gegen 6 Uhr, den Gl. von Wrangel, später noch einige Augenblicke den Prinzen von Preußen und, eben so, im rothen Zim̅er, den Grafen Asseburg und promenirten allein. – – – – Von nach ¾ 8 bis gegen ¼ 9 Uhr Schreiber Dieses zum Vorlesen verschiedener Eingaben u.s.w. im Kabinet Sr. Majestät, AHwelcher erst etwas später zum Thee erschien. Dieser und Souper wie gewöhnlich. Anwesend Prinz Albrecht, Prinz August v. Würtemberg, die Gräfinnen Perponcher und Meuron und Grf. Brandenburg nebst den Umgebungen. Lektüre von Depeschen aus Wien durch den Flügel-Adjutanten, später aus einem neu erschienenen Werkchen: Francesco Burlamacchi, Episode aus der Luchasischen Geschichte, von 1546 von Reumont, durch Excellenz von Humboldt. Offizier vom Dienst: Lieut. Graf Kanitz vom 1. Grd. Regt.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Der König erschien, um 9 Uhr, einen Augenblick, zur Entgegennahme der Bittschriften, unter den Colonnaden. Um 11 Uhr Meldung des PremLieut. v. d. Busche-Münch zum Adjutanten S. K. H. des Prinzen Friedrich-Carl. Als hiernächst aber der Vortrag des Geh. Kab. Raths beginnen sollte, erschien noch der Legations Rath Prinz Löwenstein, um sich bei seinem Abgange nach Frankfurt a/M. zu beurlauben, und ward deshalb noch im Vortrags-Zim̅er empfangen. Nach seiner Entlassung, erst um ¼ 1 Uhr, begann daher der König mit dem G. K. Rath zu arbeiten. Abermals ward dieser Vortrag nach ¼ 2 Uhr durch die Ankunft des Ministers Grf. Döhnhoff unterbrochen, den Sr. Majestät sogleich vorzulassen befohlen, und welcher bis nach ½ 3 Uhr im Vortrags-Zim̅er verblieb, worauf Geh. Kab. Rath Illaire noch auf einige Augenblick eintrat. Sodann Promenad durch den Garten von Sans-| souci bis nach 3 Uhr. Diner von 17 Kuverts. Eingeladen Grf. Flochberg, die Gebrüder Grafen Finckenstein, Prinz Löwenstein. Nach der Tafel der König allein im Kabinet beschäftigt bis 7 Uhr, dann die Gebrüder von Gerlach bei Ihm im Vortrags-Zim̅er bis kurz nach 8 Uhr, wozu, in den letzten Momenten noch die Excellenzen vMassow und vRauch eintraten. Thee und Souper, wozu der König, bis dahin noch allein im Kabinet beschäftigt, jedoch erst um ½ 10 Uhr Sich einstellte. Gar keine Fremde. Unter d. Umgebungen Excellenzen vHumboldt u vMassow, 11 Kuverts. Offizier vom Dienst Lieut. vBrandenstein 1t Grd-Regts. Lectüre durch p. vHumboldt wie gestern.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät nahmen um 9 Uhr die Bittschriften ab, und begaben Sich sodann zum Frühstück, bei welchem der GRath vMassow empfangen wurde. Gegen 11 Uhr empfingen Sr. Majestät im Vortragszimmer den Geh. Commer. Rath Carl und den Rittmeister vBoddin (dem Sr. Majestät Allerhöchst Selbst eröffneten, daß er zum Flügel-Adjutanten ernannt sei). Von 12 – 1 Uhr Vortrag des Militair-Cabinets. Dann Promenade bis gegen 3 Uhr bis zur Meierei im neuen Garten. Um 3 Uhr Diner. General Gf Stillfried und Gemahlin, Frau v Hänlein, Staatsprokurator Schnaase, Baurath Stüler u.s.w. Nach Tafel empfingen Sr. Majestät den GRath v Massow u Gl. vGerlach. Thee u Souper um 8 Uhr. Prinz und Prinzeß Carl, Prz vPreußen. Herr Louis Schneider las vor. Off der Wache: vBonin v. 1. G.Rgt.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät nahmen bald nach 8 Uhr die Bittschriften in Empfang und empfingen beim Frühstück den GLt vRauch und Herrn vMassow, später S. K. H. den |

107

Faksimile 107Große Ansicht
Prinzen Albrecht. Vortrag des Civil-Cabinets von 11 ¼ Uhr ab. Dann schrieben Sr. Majestät bis 2 ½ Uhr, empfingen dann einen Augenblick den General vBelow und gingen bis nach 3 Uhr spazieren. Um diese Zeit Diner. Grl vPrittwitz, vTümpling u vHirschfeld. Um 5 ¾ Uhr empfingen Sr. Majestät den Minister vBonin und dann den Gl d. Cav. v. Wrangel. Thee um 8 Uhr und Souper im Conzertzimmer. Off. der Wache: Lieut vBünting v. 1t G.Rgt.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät nahmen die Bittschriften in Empfang. Vor dem Militair-Vortrage empfingen Sr. Majestät den Ober-Landes-Gerichts-Präsidenten Gf        . Von 1 – 3 Uhr gingen Sr. Majestät in der Fasanerie spazieren. Diner um 3 Uhr ohne Fremde. Nach Tafel empfingen Sr. Majestät nacheinander den Minister vAuerswald, die Minister Gf Döhnhoff und Eichmann, Gf Bethmann-Holweg und den Präsidenten und General v Gerlach. Thee und Souper um 8 Uhr. Prinz und Prinzeß Carl, Prinz von Preußen, Herr vBethman, Präsident und General v Gerlach. Off. der Wache: Lieut vKameke 1t G. Regts.

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Seine Majestät nahmen die Bittschriften in Empfang und machten dann eine kurze Promenad im Garten von Sans-Souci Nachher empfingen Sr Majestät den Minister von Kuhlwetter und dann nacheinander die Generale von Rauch und von Gerlach den Herrn von Massow und den Prinzen von Preußen. Von 1 ½ bis 3 Uhr gingen Sr Majestät spatzieren Um 3 Uhr Tafel wobeÿ Sr Königl. Hoheit der Prinz von Preußen u S. K. H. der Prinz Carl erschienen. Nach der Tafel hatte Sr Majestät eine Conferenz mit dem Minister von Manteuffel u dem Geheimrath Costenoble, und nahmen nachher die Meldungen der Generale von Prittwitz u von Hahn entgegen. Um |

107v

Faksimile 107vGroße Ansicht
8 Uhr Thee, Prinz von Preußen Prinz Carl, Prinz Georg. Gräfin Perponcher Gräfin Meuron General Hahn. Um 11 Uhr zogen Sich Ihre Majestäten zurück. Offizier der Wache Lieut. Graf von Waldersee, des 1sten Garde Regts.

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Seine Majestät nahmen die Bittschriften nicht in Empfang. Nach dem Früstück empfingen Sr Majestät den Premier Minister Generallieutenant Grafen von Brandenburg. Nachher nahmen Sr Majestät den militair Vortrag des Majors von Schöler entgegen wobeÿ der Generallieutenant von Neumann zugegen waren. Sodann empfingen Sr Majestät den Generallieutenant von Rauch und den Rittmeister von Boddien u ertheilten nachher dem Herrn Wassermann eine Audienz. Um 3 Uhr Tafel ohne Fremde. Nach der Tafel arbeitete Seine Majestät im Cabinet mit dem Geheimen-Kabinets-Rath Illaire Um 8 Uhr Thee ohne Fremden. Um 11 Uhr zogen sich Ihre Majestäten |

108

Faksimile 108Große Ansicht
zurück. Offizier der Wache Lieut. von Rosenberg des 1sten Garde Regts.

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Um 9 Uhr nahmen Seine Majestät die Bittschriften ab. Um 10 Uhr gingen Allerhöchstdieselben nach der Friedens-Kirche. Nach dem Gottesdienst machten Seine Majestät einen Spazier-Gang durch die Gärten von Sans-Souci mit Ihrer Majestät der Königin. Nach der Promenade empfingen Seine Majestät die Meldung des Majors von Steinmetz zum Commandeur des 32sten Infanterie Regts, ertheilten dann Audienzen dem Landrath von Bonin und dem Präsidenten v. Grabow, Empfingen alsdann den Rittmeister von Boddien, und ertheilten dem Herrn von Bethmann Hollweg eine Audienz. Vor der Tafel empfingen Sr Majestät Meldungen von den Generalen von Hirschfeld und Prinz von Wurtemberg Um 3 Uhr war Familien Tafel. Gegen 6 Uhr Abends fuhren Ihre Majestäten unter Escorte eines Zuges Garde du Corps (Lieutenant Prinz von Croÿ) in die Stadt. um 8 Uhr war Thee ohne Fremde auf dem Schlosse in Potsdam; um 11 Uhr entließen Ihre Majestäten die Gesellschaft und zogen sich zurück. Offizier der Wache vom 12ten in Sans-Souci Lt. von Brauchitsch.

Adjutant vom Dienst: Bonin, EDUARD Wilhelm Ludwig von  Bonin für Manteuffel.
 [Schließen]
Sr.
Majestät arbeiteten den Vormittag mit dem GRath Costenoble und dem Geh. Cabinats-Rath Illaire. Um 1 Uhr empfingen Sr. Majestät den Hessen-Darmstadtschen General von Schaeffer, der von der Centralgewalt als Reichs Commissair zur Feststellung der Demarcationslinie nach Posen gesendet wird. Kurz vor Tafel gingen Sr. Majestät spazieren. Die Majestäten dinirten nach 3 Uhr ganz allein (wegen des Geburtstages der Königin und des Todestages der verst. Königinn von Baiern) |

108v

Faksimile 108vGroße Ansicht
Nach Tafel empfingen Sr. Majestät den General vRauch und später den Herrn v Senfft Pilsach. Thee und Souper im rothen Zimmer. General vGerlach war geladen. Auch am heutigen Abend wiederholte sich der gestern stattgehabte Krawall, den die Demokraten durch die Bummler ausführen ließen. Militairische Anordnungen waren getroffen, die Bürgerwehr stellte aber die Ordnung wieder her.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät empfingen um 10 Uhr die Meldung des Commandanten und gaben die Parole aus, arbeiteten sodann mit dem Militair-Cabinet. Eine Deputation des Stettiner Magistrats und des Rustical-Vereins der Dörfer um Glogau wurden an den Minister Präsidenten gewiesen, ebenso die Deputation aus Frankfurt a/O. Kurz vor Tafel gingen Sr. Majestät spazieren. Diner um 3 Uhr. Prz u Przeß von Preußen, General v Schaeffer, Herr Bassermann (Mitglied der R. Versammlung in Frankfurth a/M. u.s.w. Nach Tafel empfingen Sr. Majestät den Herrn Bassermann.. Thee u Souper um 8 Uhr im rothen Zimmer. Gräfin Hacke Excellnz und die fürstl Bewohner des Schlosses. Gegen 12 Uhr Abends gingen Sr. Majestät noch in den Marmorsaal, um die dortigen Wachtmannschaften zu sehen.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät empfingen beim Frühstück den General vRauch. Vortrag des Civil Cabinets von 11 – 12 Uhr. Dann sprachen Sr. Majestät längere Zeit den Regierungs-Assessor v Niebuhr. Beim Spazierengehen begegneten Sr. Majestät einer Deputation des Zauch-Belziger Kreises, die hieher gekommen waren, um Sr. Majestät ihre Dienste anzubieten. Später empfingen Sr. Majestät den Commandeur und das Officier-Corps der hier eingerükten 2 Eskadrons des 6t Cuiras. Rgt. Tafel um 3 Uhr. Herrn vPatow, Obstl. vBerg, Major Cocsep, Rittmeister vSchulz und Bonseri vom 6t Cuirass. Rgt. Nach Tafel empfingen Sr. Majestät den Gl vRauch und den Rittmeister und Fl. Adjt von Boddien. Thee und Souper um 8 Uhr. Prz u Prinzeß von Preußen, Frau vLuck. Nachdem I. M. die Königin sich zurückgezogen, empfingen Sr. Majestät den aus Berlin angekommenen Major v Manteuffel und machten dann den auf dem Schlosshofe u Marmorsaal stationierten Truppen noch einen Besuch.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr |

109

Faksimile 109Große Ansicht
Sr. Majestät empfingen beim Frühstück den General v. Rauch, und sprachen nach demselben H. v. Humboldt und den Geh. Cab. Rath Illaire im Esszimmer. Parole Ausgabe um 10 Uhr Von ¼ 12 – ¼ 1 Vortrag des General v. Neumann und Major v. Schöler; nach Beendigung desselben sprachen Sr. Majestät den General v. Gerlach bis 1 Uhr im Cabinet. Diner um 3 Uhr v. 24 Cuverts: (Prinz u. Prinzeß v. Preußen nebst Gefolge, H. v. Olfers, v. Humboldt, v. Massow pp), Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät drei Gutsbesitzer aus Pom̅ern die Herrn v. Eickstädt, v. Keller u v. d. Osten, u. sodann später von ½ 9 – 9 Uhr die Generale v. Rauch u. v. Gerlach. Thee u. Souper wie gewöhnlich – Prinz u. Prinzeß Carl, Prinz Friedrich Carl u. Prinzeß Charlotte KK. HH. erschienen dabei, eingeladen waren Gräfin Meuron, Gräfin Perponcher, v. Massow, v Humboldt pp – Gefolge. Nach dem Souper gingen Sr. Majestät noch nach dem Marmorsaal und in den Schloßhof hinunter, die dort stationirten Wachmannschaften zu sehen (4t Cmpg 1t Garde Rgt Hptm. v. Wedell) und sprachen sodann gegen ½ 12 Uhr noch den aus Berlin gekommenen Major u. Flügeladjutanten v. Manteuffel.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Parole Ausgabe um 10 Uhr worauf Sr. Majestät den Rittmeister und Flügeladjutanten v. Boddien im Eßzimmer sprachen; später ebendaselbst die Meldung des Obersten Grafen Schlieffen entgegen nahmen (von Frankfurt a/O nach Berlin commandirt zur Uebernahme einer Com̅andanten Stelle des General v. Webern) Gegen 11 Uhr sprachen Sr. Majestät eine Deputation der Teltower Bauern (Ober Amtmann Möhring, Bauer Teßmer, Schulze Erhardt, Müller Piesch aus Waltersdorff Herrschaft Wusterhausen) und empfingen dann nacheinander den Grafen Wartensleben und den Major a. D. v. Walden. Um ¾ 2 Spaziergang nach dem Neuen Palais, Rückfahrt zu Wagen. |

109v

Faksimile 109vGroße Ansicht
Um 3 Uhr Diner von 14 Couverts (Generale von Below u. v. Willissen.) Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet nacheinander den General v. Rauch, Herrn v. Humboldt und General Willisen, und sahen dann eine Deputation aus Wittenberg, die eine Ergebenheits-Adresse eingereicht hatte (Hoftraiteur Lantsch.) Thee und Souper bei I. M. der Königin wie gewöhnlich wobei zugegen I.I KK HH. der Prinz u. die Prinzessin von Preußen nebst Gefolge, Herr v. Raupach, v. Humboldt pp Um 11 Uhr besuchten Sr. Majestät wie gestern die Wachen im Marmorsaal u. auf dem Schloßhofe und sprachen dann im Cabinet den aus Berlin kom̅enden Major u Flügeladjutanten v. Manteuffel.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Den General v. Rauch empfingen Sr. Majestät beim Frühstück, sprachen sodann um ¼ 11 im Eßzimmer den Com̅andanten, General v. Hirschfeld, und von ½ 12 bis ½ 1 den Rittmeister u. Flügeladjutanten v. Boddien. Von ½ 1–½ 2 Vortrag des General v. Neumann u. Major von Schöler, während dessen Sr. Majestät auf kurze Zeit den Englischen Gesandten, Lord Westmoreland, sprachen, u. die Meldung des General v. Webern annahmen. Von ½ 2 - ½ 3 Vortrag des geh. Cab. Raths Illaire. Um 3 Uhr Diner von 32 Couverts. (Grf. Asseburg, General Webern, Prof. Walter, Leg. Rath Grf Oriolla, Landrath v. Kleist, Oberst Grf. Finkenstein, Oberst v. Herwarth, General v. Hirschfeld, Ober Steuer Director Kuhlmeyer pp Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät den Landrath v. Selchow aus Pomern, Deputirter bei der Frankfurter Versam̅lung, sodann den Grafen Asseburg und nach diesem den Rittmeister u. Flügeladjutanten v. Boddien. bis 8 Uhr – |

110

Faksimile 110Große Ansicht
Thee u. Souper wie gewöhnlich bei I. M. der Königin; zugegen waren I.I. KK HH. der Prinz u. die Prinzessin Carl, Prinz Friedrich Carl u. Prinzeß Charlotte nebst Gefolge. Frau von Schlegell und deren Mutter Frau von Rüdiger. Herr Schneider las vor. Um 11 Uhr berichtete Major von Manteuffel mündlich an Sr. Majestät über die Berliner Zustände. Abendpromenade bis gegen 12 Uhr auf dem Schloßhofe.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Früh 9 Uhr Gratulation der näheren Umgebungen zum Allerhöchsten Geburtsfeste I. M. d. Königin. Um 10 Uhr zum Gottesdienst in die Garnison-Kirche wohin S. M. der König Sich zu Fuß begaben. Von dort fuhren, beide Majestäten zusammen, nach Sans-souci, um die Toilette zu wechseln und, nach kurzem verweilen, weiter über Uetz nach Paretz. Die nächsten Umgebungen folgten. Déjeuner dinatoire der Königlichen Familie (soweit dieselbe in Potsdam vereinigt, mit Ausnahme des Prinzen Albrecht, welcher an einem Fußübel leidet) und der nächsten Umgebungen der Majestäten, an kleinen Tischen, nach ½ 2 Uhr. Im Ganzen nur 23 Kuverts. Die Königl. Prinzen u Prinzessinnen waren ohne Gefolge und kehrten nach Tafel bald nach Potsdam zurück. Beide Majestäten promenirten allein zu Fuß. Um 8 Uhr Thee und Souper in gewohnter Weise, wozu der intermistische Landrath des Kreises Reg. Assessor Wolfart und der Superintendent        aus Ketzin, welche sich, mit ihren Glückwünschen, nach Tafel präsentirt, hinzugezogen waren wie nicht wieder Herr vÜbel welcher auch schon dem Dejeuner beigewohnt. Excellenz vHumboldt laß vor. Die zur Wacht nach Paretz gegebenen Detaschments der Garde-du-Corps und des 1t Garde-Regiments waren durch die Lieutenants Graf Mengersen und vFabeck kommandirt.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Abfahrt von Paretz um ¼ 12 Uhr, nachdem Ihre Majestäten vorher den Besuch des Herzogs von Braunschweig Hoheit empfangen. Beide Majestäten fuhren, wie gestern, zusammen und promenirten noch bei Sans-souci vor der Rückkehr ins Schloß. Nach dieser, circa ¼ 2 Uhr., Vortrag des Geheim. Kab. Raths, bis, nach 3 Uhr wobei im Beginn, auf |

110v

Faksimile 110vGroße Ansicht
ganz kurze Zeit, auch General vNeumann und Major vSchöler, Letzter war mit besonderem Auftrage des Minister Präsidenten aus Berlin gekommen, im Kabinet Sr. Majestät anwesend waren. Kurz vor Tafel noch Prinz von Preußen einige Zeit mit dem Könige. AHwelcher auch noch die Mitglieder einer Bauern Deputation aus dem westhavelländischen Kreise sprach, die, durch S. Kög. Hoheit eine Adresse überreicht hatte, in welcher Sr Majestät die Steuern für das Jahr im voraus angeboten werden, der Steuerverweigerung durch den Klubb Unruhe entgegen. Gnädige Worte des Königs. Herzliche u patriotische Aeußerungen der Landbewohner, unter denen auch einige Edelleute, vRibbeck, v. Erxleben u.s.w. Diner um ½ 4 Uhr, in der Gallerie von        Kuverts. Die auf dem Schlosse anwesenden Höchsten Herrschaften, worunter auch S. H. der Herzog von Braunschweig, nebst Umgebungen. Nach Tafel von ¼ 6 Uhr an, die Generale vRauch und vWillisen, letzterer nur auf einige Augenblicke, nach einander, im Kabinet Sr. Majestät, darauf von ¼ 7 bis nach ½ 8 Uhr Vortrag des aus Berlin eingetroffenen GRath Costenoble. Gleich darauf bis nach ½ 10 Uhr Unterredung des Königs mit den General vGerlach und Dr. Leo, gleichfalls im Kabinet. u Schließlich von gegen 10 bis ½ 11 Uhr Empfang des religiös-politisch verrückten, aber von mehreren Personen empfohlenen Dr. Louis aus heiligen Grabe, im Vorzim̅er, worauf Seine Majestät Sich erst zum Souper zu I. M. der Königin begaben, wo, wie gewöhnlich, Thee und Souper gewesen. Prinz Carl, Herzog von Braunschweig, Prinz Croy nebst Gemahlin und Tochter und Hauptmann v Hohenhorst Flügeladjutant des Herzogs, so wie das diesseitige Gefolge. Gegen ½ 12 Uhr noch kurzer Besuch der Wachtmannschaft im Schlosse.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Früh 8 Uhr per Eisenbahn über Berlin nach Belle-vue. Um ½ 10 Uhr Vortrag des Major vSchöler. Meldung des Gls vColomb zur Abreise nach Preußen. Von 11 bis 2 Uhr Minister Konferenz. Zuerst Graf Brandenburg allein, dann auch die andern Minister vLadenberg, vStrotha, vManteuffel und Rinteln, unter Zuziehung des Prinzen von Preußen K. H. Rückkehr nach Potsdam mit dem gewöhnlichen Zuge der bis ¼ 3 Uhr aufgehalten wurde. In Potsdam Diner von |

111

Faksimile 111Große Ansicht
23 Kouverts im grünen Zimmer. Herzog von Braunschweig, Graf Lerchenfeld, Exminister Uhden, Graf Voss, General Gerlach, General vBelow – als Kom̅andeur der 1t Division, sich beurlaubend – Graf Brühl und die übrigen gewohnten Umgebungen. Gleich nach Tafel, gegen ½ 6 Uhr, sprach der König, in der Gallerie, den Geh. Reg. Rath – früher Ob. Bürgermeister – Masche und Kaufmann Cauchois aus Stettin (mit Protestationen der Treue und Ergebenheit der Stadt, nach wiedergekehrter Besinnung) und dann, im Kabinet, hinter einander, den Hofmarschall, den Gl vBelow, den Grafen Voss und Grafen Brühl bis ¾ 8 Uhr worauf S. M. noch bis 9 Uhr allein beschäftigt blieb. Thee und Souper bei I. M. der Königin, wo anwesend: Prinz von Preußen, Prinz und Prinzeß Carl, Herzog von Braunschweig, Generalin vLuck, Ministerin Bülow nebst Töchtern. Um ½ 12 Uhr Besuch der Wachtmannschaften und kurze Promenade um das Schloß.

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Um 8 Uhr fuhren Seine Majestät zum Ministerrath nach Bellevue. Seine Königliche Hoheit. der Prinz von Preußen u der Herr General von Rauch begleiteten Seine Majestät, u fuhren auch mit allerhöchstdemselben um 12 Uhr nach Potsdam zurück, in Bellevue nahmen Seine Majestät die Meldung des Herrn Polizeÿ-Präsidenten Herrn Hinkeldeÿ an. Um 1 Uhr trafen Seine Majestät in Potsdam wieder ein, machten einen Besuch an seine Hoheit den regierenden Herzog von Braunschweig und fuhren um 1 ½ Uhr mit Ihrer Majestät der Königinn |

111v

Faksimile 111vGroße Ansicht
spatzieren. Um 3 Uhr Tafel; eingeladen waren Seine Hoheit der Herzog von Braunschweig, Prinzessinn von Croÿ, Graf und Gräfinn Benckendorff. Prinz Boguslaw Radziwill, Major u Frau von Wildenbruch, Herr von Wittgenstein aus Cöln a/R. Um 6 Uhr entließen ihre Majestäten die Gesellschaft. Seine Majestät der König empfingen sogleich den General von Gerlach und den Professor Leo zur Fortsetzung einer begonnenen Lecktüre. Um 8 Uhr besuchten Ihre Majestäten die Wache im Marmor Saal. 8 ½ Uhr Thee wozu Gräfinn Keller eingeladen war; Um 11 Uhr entließen ihre Majestäten die Gesellschaft

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Um 10 Uhr nahmen Seine Majestät die Meldungen der Generale von Malichewski und von Hirschfeldt an; um 10 ½ Uhr militair Vortrag des Majors von Schöler wobeÿ der Herr Generallieutenant von Neumann zugegen waren. Nach dem Vortrag empfingen Seine Majestät den General von Gerlach und Herrn |

112

Faksimile 112Große Ansicht
von Massow, arbeiteten sodann im Kabinet bis 2 ¾ Uhr, und machten noch vor der Tafel einen kurzen Spaziergang im Lustgarten. Um 3 Uhr war Tafel wozu eingeladen waren Herr von Bardeleben Präsident der Regierung in Arensberg und Herr von Berg Oberstlieutnant u Commandeur des 6ten Kürassier- Regts und Herr Professor Leptius. Von 6 Uhr an arbeiteten Seine Majestät im Kabinet u empfingen die Herrn Generale von Rauch und von Gerlach und Herrn von Massow so wie auch den Königlichen Gärten Director Herrn Lenné. Um 8 Uhr war Thee wozu eingeladen waren Herr Major von Schlegell nebst Frau Gemahlin u Frau Schwiegermutter. und Herr Professor Leptius. Um 11 Uhr entließen Ihre Majestäten die Gesellschaft. Seine Majestät der König besuchten nachher noch die Wache im Marmor-Saale und sprachen längere Zeit mit den Offizieren so wie auch mit mehreren Grenadieren.

Adjutant vom Dienst: Croÿ, PHILIPP Franz Reinald Victurnian Prinz von Um 8 Uhr fuhren Seine Majestät nach Belle-vue in Begleitung Sr. Königl. des Prinzen von Preußen, Herrn General von |

112v

Faksimile 112vGroße Ansicht
Rauch u Herrn von Massow. In Belle-vue war Ministerrath, um 3 ¼ Uhr fuhren Seine Majestät mit einem Extra-Zuge nach Potsdam zurück. Um 4 Uhr Tafel wobeÿ Seine Königl. Hoheit der Prinz von Preußen erschienen. Nach der Tafel arbeiteten Seine Majestät im Kabinet. Um 8 Uhr Thee wozu eingeladen waren Ihre Königl. Hoheiten der Prinz u die Prinzessin von Preußen, Prinzeß Charlotte, Gräfin Perponcher u Gräfin Meuron. Um 11 Uhr entließen Ihre Majestäten die Gesellschaft. Seine Majestät besuchten noch die Wache im Marmor-Saale und zogen Sich nach einer kurzen Promenade im Lustgarten zurück.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Um 8 Uhr per Eisenbahn nach Berlin und vom Bahnhofe nach Bellevue; die Generale von Neumann und von Rauch begleiteten Sr. Majestät, ebenso Herr v. Humboldt und der Cabinets Rath Illaire; Letzterer hatte unterwegs Vortrag; auch S. K. H. der Prinz von Preußen fuhren mit. |

113

Faksimile 113Große Ansicht
In Bellevue sprachen Sr. Majestät den Oberst Lieutnant Fischer vom Kriegsministerium, den General v. Rauch und unterzeichneten mehrere durch den Major von Schöler vorgelegte Sachen. Von ½ 11 bis ¾ 2 Minister Conferez, welcher Sr. Majestät praesidirten. Rückfahrt nach Potsdam mit dem 2 Uhr Zuge. Im Lustgarten in Potsdam sprachen Sr. Majestät eine Anzahl Bewohner des Osthavelländischen Kreises. Um 3 Uhr Diner von 26 Couverts. (Geh Rath Grf Schlieffen, General v. Hirschfeld Major v. Kettler Commandeur des 1t Btls. 24t Ldw. Rgts. Grf Pourtales pp) Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät eine Deputation des märkischen Veteranen Vereins, sodann mehrere märkische Gutsbesitzer (den Herrn v. Jagow und H. v. Alvensleben) und sodann im Cabinet den Baurath Stüler, Herrn v. Massow u. General Gerlach. Thee wie gewöhnlich. Eingeladen Fr. v. Luck. Rittmeister und Flügeladjutant von Boddien meldete sich aus Frankfurt a./M zurückgekehrt. Nach dem Souper ward der Major u. Flügeladjutant von Manteuffel im Cabinet empfangen.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Um 8 Uhr besichtigten Sr. Majestät das 1t Battl. (Ruppin) 24t Ldw. Regts vor dessen Abmarsch nach Wittenberg am Obelisk vor dem Brandenburger Thore. Erste Aufstellung des Baths. en ligne mit dem Rücken gegen die Eisenbahn, den linken Flügel gegen dem Obelisk, und dann Vorbeimarsch des Batls auf der Chaussee bei dem Wirthshause „die Stadt Wittenberg“ Nach dem Frühstück gegen ¾ 10 Uhr sprachen Sr. Majestät den Rittmeister u. Flügeladjutanten v. Boddien und nahmen die Meldung des Majors Prinzen Woldemar von Holstein entgegen. Um 10 Uhr wohnten I.I. M.M. dem Gottesdienst in der Friedens-Kirche bei, und machten dann allein ohne Begleitung eine Fußpromenade über Sanssouci nach dem neuen Palais. Nach erfolgter Rückkehr in das Schloß nahmen Sr. Majestät den Vortrag des Geh. Raths Costenoble entgegen bis ¾ 2 Uhr, sprachen sodann im Vortrags Zimmer den Landrath v. Vincke bis 3 Uhr und ebendaselbst bis ½ 4 Uhr den Präsidenten der NationalVersam̄lung aus Frankfurt a/M. von Gagern. |

113v

Faksimile 113vGroße Ansicht
Diner von 39 Kuverts; zugegen waren I.I KK HH. Prinz u Prinzeß von Preußen, Prinz u Prinzeß Carl, Prinz Fridrich Carl, Prinzeß Charlotte nebst Gefolge; Herzog Wilhelm von Schwerin, Prinz Woldemar von Holstein, Weihbischof von Breslau Latussek, Minister Hergenhahn von Nassau, Abgeordnete Simson, v Vincke u. Präsident von Gagern aus Frankfurt a/M. Kaufmann Meÿer aus Memel, Justizcom̄issarius Schütz aus Posen, General Webern, Major Kerspe, Commandeur des        Btls 24 Ldw. Rgts Frau v. d‘Ohsson, Gräfin Beust pp Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet den Prinzen v. Preußen K H. den General v. Rauch u. den Rittmeister u. Flügeladjutanten von Boddien bis gegen 7 Uhr. Um 8 Uhr Thee und Souper wie gewöhnlich bei I. M. der Königin; eingeladen war General von Gerlach und außerdem erschien noch Herr v. Massow.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Um 8 Uhr besichtigten Sr. Majestät das 2t Batl (Prenzlau) 24t Ldw. Rgts (Major Kerspe) ganz in derselben Art wie gestern das 1ste, und sprachen auch bei dieser Gelegenheit, A. H. I. Zufriedenheit zu erkennen gebend, das Officier Corps des Batls, ebenso wie dieß gestern der Fall gewesen. Nach dem Frühstück um 10 Uhr nahmen Sr. Majestät die Meldung des Major v. Triebenfeld vom 5t Ulanen entgegen u. hierauf den Vortrag des Geh. Cab. Raths Illaire bis 12 Uhr wo eine Deputation aus Pommern (eingeführt durch Herrn v. Ramin) empfangen wurde. Um ¼ 1 empfingen Sr. Majestät im Vortrags Zimmer den Präsidenten der Frankfurter Versammlung v. Gagern und verweilten mit demselben bis gegen 3 Uhr, verließen aber mehrere Male das Zimmer um in Gemeinschaft mit I. M. der Königin im Marschalls Saale Deputationen der Stadt Potsdam zu empfangen, welche zur Erinnerung an den heute vor 25 Jahren erfolgten Einzug I.I. M.M. in Potsdam vor AH. Dero Vermählung, A H. Denselben ihre Huldigungen darbrachten. Es waren dieß eine Deputation von Frauen, welche vor 25 Jahren als Mädchen die M.M. hier empfangen hatten, |

114

Faksimile 114Große Ansicht
eine Deputation von einigen 30 jungen Mädchen der Stadt von denen Ansprachen gehalten und Gedichte überreicht wurden, sowie eine Deputation des Potsdamer Magistrats und der Schützen Gilde, sowie des hiesigen Patriotischen Vereines. Ferner schlossen sich beglückwünschend an Fischer vom Kitz hierselbst, welche I.I. M.M. zwei große Karpfen als Geschenk überreichten, eine Deputation aus Stettin, die einen großen Kuchen überbrachte, eine desgl. aus Pasewalk und 5 Hallenser Studenten, welche in ihrem Studenten Kostüm ebenfalls I.I. MM. beglückwünschten. Um 3 Uhr Diner von 20 Couverts wobei Ihre Durchlaucht die Frau Fürstin von Liegnitz, von Dresden zurückgekehrt u. von Fremden zuggen waren Sr Excellenz der General Lieutenant a D. von Brauchitsch. Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet Herrn v. Massow, den General von Rauch und den Rittmeister von Boddien, und sodann den Commandeur de Klindworth, und nochmals den Herrn v. Massow und den General v. Rauch, und erschienen sodann erst gegen ½ 10 Uhr beim Thee, wo säm̅tliche Prinzen und Prinzessinnen u. die Fürstin Liegnitz (mit Ausnahme der Prinzen Albrecht, Georg und Friedrich Carl u Friedrich Niklaus) zuggen waren, und wobei später noch der Prinz Wilhelm K H. erschien, von München zurükkehrend. Der Potsdammer Lieder-Tafelverein führte im Nebenzimmer mehrere Gesangstücke auf. I.I. M.M. dankten persönlich auf gnädigste den Sängern, und wurde für dieselbe in dem langen Eßsaale ein Souper servirt.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Nach dem Frühstück doch noch vor 10 Uhr empfingen beide Majestäten, in der Gallerie, eine Deputation des Prenzlower Preußen-Vereins für konstitutnlls. Königthum und der Stadt Prenzlow mit Glück und Seegenswünschen in Bezug auf den morgenden Tag, geführt durch den Prediger Schirmer aus Prenzlow, und geruhten Sich auf das Huldvollste mit den einzelnen Personen zu unterhalten. Demnächst Poliz. Präsdent Hinkeldey aus Berlin von Seiner Majestät längere Zeit, theils im grünen Zimmer, theils in der Gallerie, gesprochen und dazwischen – in der Gallerie – mehrere Berliner Einwohner Es waren die Herrn Sasse, Richter, Könen Jagdmann und Seidel, dem Kaufmann- und Fabrikanten-Stande angehörend. mit Wünschen für den morgenden Tag im Namen vieler ihrer Mitbürger – woran sie Dank für die jetzt in die Hauptstadt zurückgekehrte Ruhe knüpften – vor- und mit sehr huldvollen Worten wieder ent-lassen. Vortrag des |

114v

Faksimile 114vGroße Ansicht
Militair-Kabinets von ½ 12 bis ½ 1 Uhr, im Kabinet, worauf im neuen Vortrags-Zimmer (den Apartments Friedrich des Großen) Audienz der Deputirten der Versammlung der Pauls-Kirche, Hergenhahn und Si        bis ¾ 2 Uhr. Gleich darauf Vortrag des Ge.Rath Costenoble bis gegen ¾ 3 Uhr. Anmerk. Mehrere in der Zwischenzeit eingetroffene Deputationen, zur Gratulation und zur Überreichung von Festgaben zum morgenden Tage, – vom Luisen-Stifte, vom Friedrichs-Stifte u.s.w. wurden von I. M. d. Königin Allein empfangen. Dann kurze Fuß-Promenade in den nächsten Umgebungen des Schlosses. Später Diner (um ½ 4 bestellt) von 24 Couverts, wobei der eben eintreffende Herzog von Braunschweig, noch in Reisekleidern, Prinz Wilhelm und Prinz George von Preußen General von Tumpling und Herr vOlfers. Gleich nach Tafel statteten der König und, etwas später, auch die Königinn der inzwischen angekommenen Frau Grß. Hz. von Mecklenburg-Schwerin einen Besuch ab und verweilten beide Majestäten daselbst bis 7 Uhr. Bald darauf Visite bei der Frau Herzogin von Dessau, unmittelbar nach deren Ankunft, und bei dem Herzoge von Braunschweig. Um 8 Uhr Thee und, später, Souper im rothen und grünen Zimmer und in der Gallerie. Die ganze Königl. Familie, die fremden Herrschaften u die Umgebungen. Die Musick des 1t Garde-Regiments und der Gardes-du-Corps überraschte vor Tafel durch ein Ständchen und wurden die Offiziere herauf befohlen um den Dank Ihrer Majestäten zu empfangen. Auch Oberstlieut. vBerg Kommdr. des 6ten Kürassier-Regiments erschien bei dieser Gelegenheit und gnädige Worte des Hohen Paares schienen die Mißstim̄ung darüber zu beseitigen daß er nicht zur Theilnahme seiner Musick an dem Ständchen aufgefordert worden. Sänger des 1t Regts (ein kleiner Chor unter besonderer Protektion des Prinzen Frdrch.-Carl) sangen in der Gallerie. Nach 10 Uhr wurde das Eintreffen I. M. der Königin von Sachsen, der Prinzessinnen |

115

Faksimile 115Große Ansicht
gemeldet, zu deren Empfang die ganze versammelte Gesellschaft unsern Majestäten in den Marmorsall folgte, bald darauf aber entlassen wurde. Die Majestäten bleiben bei dem Souper der Sächsischen Herrschaften, bis nach ½ 12, worauf noch Major vManteuffel bis gegen ¼ 1 Uhr im Kabinet des Königs.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Feier der Silbernen Hochzeit Ihrer Majestäten. Früh nach 9 Uhr Gratulation der Königlichen Familie und der nächsten Umgebungen der Majestäten. in Galla. Außer den schon gestern angelangten Höchsten und Hohen Herrschaften, waren noch der Großherzog von Meckl. Schwerin und der Erb Grßhrzg von Mecklenburg-Strhlitz eingetroffen. Viele Gnaden-Beweise Ihrer Majestäten an die Umgebungen. Avancements, Ordens-Verleihungen, Geschenke – Silberne Pokale und Becher mit einer das Doppelbildniß beider Majestäten zeigenden Medaille in Gold und Silber, in verschiedenen Abstufungen, an alle die Personen welche sich schon bei der Hochzeit des damaligen Kronprinzlichen Paares bei Hdessen Hofe befunden – u.s.w. – Generalin vLindheim, damals Hofdame, that heute den Ehrendienst bei Ihrer Majestät. – Gemeinsames Frühstück der ganzen König. Familie im rothen Zim̄er. Gegen 11 Uhr Graf Brandenburg und Herr vLadenberg von Sr. Majestät empfangen und in Konferenz mit AllHdemselben bis 12 Uhr. Cour in Galla im Marmor-Saal und den anstoßenden Gemächern, von den gesammten Hofstaaten, dem Diplomatischen Corps, den Damen den Behörden, den Majestäten von hier und Berlin, der Universität, Akademie und von sehr vielen Deputationen von Gemeinden, Corporationen, Vereinen von nah und fern, mit den Versicherungen treuster Anhänglichkeit und Ergebenheit, von Liebe und festem Vertrauen. Dies währte bis 2 Uhr. Darauf General vRauch und Geh. Cab. Rath Illaire einige Augenblicke, dann aber General von Wrangel im Kabinet, bis gegen 3 Uhr. Familien-Tafel in Sans-souci, wozu der König den Großherzog von Mecklenburg abholte, welcher das Quartier bei dem Herzog Wilhelm, am Wilhelms Platze genommen hatte. Große Marschalls-Tafel im Stadt-Schloß. Der Flügel-Adjutant vom Dienst folgte – ohne Befehl – nach Sans-souci um sich von den dortigen Anstalten zu überzeugen und bei der Hand |

115v

Faksimile 115vGroße Ansicht
zu seyn, und dinirte mit dem zur Wacht nach Sans-souci kommandirten Pr. Lt. vSchmeling und dem Artillerie Offizier, Lieut. Mecklenburg der 4t Brigade in der Gallerie. Während des Diners spielte abwechselnd der Musick-Korps ersten Garde Regiments und sang der Dom-Chor. (Fest-Cantate von Meyerbeer) Um 6 Uhr war der König nach der Stadt zurück gekehrt und blieb, bis ¼ 10 Uhr, im Kabinet beschäftigt, wo inzwischen noch, abwechselnd, mehrere Personen der nächsten Umgebung bei Sr. Majestät waren. Thee u Souper, 60 Kouverts (die Herrschaften u Höfe) in den Apartements I. M. der Königin von Sachsen (i. den schönen Kam̅ern). Erst gegen ½ 12 Uhr ward die Gesellschaft entlassen und arbeitete der König dann noch, wie gewöhnlich bis spät in die Nacht (gegen 2 Uhr)

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Seine Majestät waren schon vor ¾ 7 Uhr in den Apartements der Königin von Sachsen und geleiteten Ihre Majestät, Hstwelche, mit einem Extra-Eisenbahn-Zuge, um 7 Uhr, über Berlin nach Dresden zurückkehrt, bis an den Wagen, legten Sich dann, aber, wieder nieder. Später frühstückten Ihre Majestäten zusammen mit den hohen Gästen. Um 10 Uhr General vRauch, im grünen Zimmer, dann Herr vMeding im Zimmer vor dem Kabinet vom Könige gesprochen, AHwelcher, während der Unterredung mit dem Ersteren, aus den Händen eines Russischen Feldjägers ein Schreiben des Kaisers von Rußland Majestät, mit reichen Angebinden, entgegen zu nehmen geruhten. Vortrag des Militair-Kabinets von ½ 11 bis ½ 12 Uhr. Von ½ 1 bis nach ¾ 3 Uhr Spazirfahrt beider Majestäten, nebst den beiden König. Sächsischen Prinzessinnen und Prinzeß Charlotte nach Glienicke, wo Prinz und Prinzeß Carl, zum Empfange anwesend waren, dann durch den Neuen Garten nach Sans-souci, wo alle Wasser sprangen, bis zum Neuen Palais, wo wegen vorgerück-|

116

Faksimile 116Große Ansicht
ter Zeit, der Plan: auch noch den Wild-Park und das Baiersche Haus zu besuchen, aufgegeben wurde. – Da Schreiber dieses, mit Genehmigung, während einer Fahrt nach Berlin, zur Erledigung von Angelegenheiten der Garde-Uoff. Kompagnie, durch den Major vHiller vertreten wurde, so hatte dieser die Ehre, in einem 3ten Wagen, die Herrschaften zu begleiten. Eine Begleitung von Damen fand nicht Statt. Diner von        Kuverts in der Gallerie. Die Königl. Familie nebst den Gästen und Umgebungen. Sonst befohlen: Oberstlieut. Fischer, der sich, am Morgen, zum Abgange nach Frankfurt a/M. melden wollen, und Legat. Rath Graf Oriolla, der nach Wien zurückkehrt. Nach Tafel, zuerst, General vRauch, dann Ob. Lt. Fischer, bis gegen 7 Uhr und, von da bis ½ 9 Uhr, Minister vManteuffel im Kabinet. Gleich nachher erschien der Prinz Carl von Baiern – eben von München angelangt – und verweilte bis nach 9 Uhr mit Seiner Majestät, AlHwelcher darauf noch den Grafen Oriolla bis ½ 10 Uhr sprachen und Sich erst alsdann zu I. M. der Königin begaben, wo Thee und Souper wie gewöhnlich, doch mit Zuziehung aller hohen Fremden und Höfe. Um 11 Uhr zogen die Majestäten Sich zurück, begleiteten aber noch die Prinzessinnen von Sachsen, welche morgen früh wieder abreisen, in Hderen Zim̄er und kamen erst gegen 12 Uhr wieder herauf.