Friedrich Wilhelm IV. – Journal 1848

GStA PK, BPH, Rep. 50, F I Nr. 3 Bd. 7, Bl. 1v–20v

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von |

1v

Faksimile 1vGroße Ansicht
Herr von Humboldt war schon vor 9 Uhr in der Halle, um - jedoch unverbürgte - Nachrichten von dem Sturze der provisorischen Regierung in Paris mitzutheilen, und wurde von beiden Majestäten gesehen. Parole-Ausgabe, wobei auch der Prinz von Preußen erschien und der Rittmeister vMeyrinck, hier angekommen, der Feldjäger Bayer, zum Oberjäger ernannt, und der Lieut. vBrauchitsch vom 5. Ulanen-Regiment, so wie der K. Oestreichische Ober-Lieutnt vPalombini, zu ihrem Abgange von hier, sich meldeten. Zugleich Übergabe der Rapporte durch die Kommandeure der Garden. Sodann sprach der König, im Kabinet, den Minister vBodelschwingh, General vNeumann u. Minister Grafen Stolberg und, in der Halle, den Herrn von Olfers, worauf, nach 11 Uhr der Vortrag des Geheimen Kabinets Raths begann und bis 3 Uhr währte. Alle inzwischen eingegangenen Nachrichten sind unsicher oder unerheblich. Die Republick scheint bis zum 27t. bestanden und die Verwaltung sich konsolidirt zu haben. - Nach 3 Uhr Fuß-Promenade des Königs nach dem Thiergarten und Rückkehr aus der Nähe von Kaempfer-Hof, zu Wagen, nach dem Schloß. Um 4 Uhr Diner. Die Mecklenburg etc. und Dessauschen Herrschaften, der Herzog von Nassau, Fürst Putbus, Fürst Solms, Minister Graf Alvensleben, Herr vWedell-Parlow, Herr Diergard pp. Nach der Tafel sprach der König im Kabinet den Obersten Grafen Finckenstein, dann den General vRadowitz (der morgen nach Wien abgeht) bis gegen 8 Uhr. Gegen den Schluss dieser Audienz erschien Minister vCanitz zum Vortrag aus Paris eingelaufener Depeschen (vom 25 t.) womit er gegen ¼ 9 Uhr geendet und war sogleich vorgelassen worden. Demnächst Präsident vKleist, von Sr. Majestät befohlen, ins Kabinet eingelassen, was derselbe um ½ 10 Uhr wieder verließ. Thee und Souper im rothen Zimmer, in der gewohnten Art. Einladung zu ½ 9 Uhr. Gräfin Perponcher, Präsident vKleist General vRadowitz.
Nach dem Theater die Herzoginn von Dessau und Groß-Herzog und Herzogin von Mecklenburg K.K. H.H. - Vor dem Souper (½ 10 Uhr) sprach der König noch auf einige Augenblicke den General vRadowitz im Kabinet I.M. d. Königin, worauf letzterer, wegen seiner morgenden Abreise, sich sogleich beurlaubte. NB. Seine Majestat der König haben zu befehlen geruht daß von sämmtlichen hier eingehenden telegraphischen Depeschen, in dieser Zeit, von dem diensthabenden Adjutanten, Abschriften dem Minister vRother jedesmal, sofort zugefertigt werden sollen. vonSchoeler

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von |

2

Faksimile 2Große Ansicht
Keine Parole-Ausgabe. Sr. Majestät sprachen um 10 ½ Uhr den Minister von Bodelschwingh und den General vRauch im Cabinet und ließen gegen 11 Uhr den Vortrag des Kriegsministers und des GenLt. vNeumann beginnen, der bis 2 Uhr dauerte. Sr. Excellenz vNeumann lasen dann noch bis 3 Uhr Sr. Majestät die eingegangenen Depeschen vor. Von 3 - 3 ½ Uhr mußte Schreiber dieses darin fortfahren worauf Sr. Majestät bis 4 Uhr spazieren fuhren. Diner um 4 Uhr, die Mecklenburgschen, Dessau‘ischen Herrschaften, der Herzog vNassau nebst Gefolge, Minister v Arnim und Gemahlinn, Schloßhauptmann v Arnim und Gemahlinn, Herr vHaenlein und Gemahlinn, Gf Redern u.s.w. Gleich nach Tafel empfangen Sr. Majestät den Minister vBodelschwingh im Cabinet, später den Minister Gf. Stollberg. Verlesung von Depeschen durch Schreiber dieses. Um 8 ½ Uhr Thee und Souper in den Zimmern I.M. der Königinn. Die fremden Herrschaften nebst Gefolge, Gräfinn Münster. Mad. Viardot-Garcia sang.

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Bei der Parol Ausgabe um 10 Uhr meldeten sich der General vVoss aus Frankfurth, Major Rehl aggreg. der Garde Artil Brig. aus Magdeburg kom̅end, der Oldenburgische Major Roemer, der Erbprinz vLippe zurückgekehrt. Die Grafen Conrad und Eberhard Stollberg. Um ½ 11 Uhr gingen Majestät nach dem Kabinet zurück und sprachen zuerst Seine Königliche Hoheit den Prinzen von Preussen dan̅ den Fürsten Wilhelm Radziwill welche nebst den Kabinets Ministern v Bodelschwingh u v Thile in der Halle erschienen waren. Nächstdem begann der Vortrag der Kabinets Minister um 11 Uhr, dem der Polizey Präsident vMinutoli einige Zeit beiwohnte. Um ½ 12 Uhr wurde der Minister vCanitz zu Sr. Majestät berufen und erschien um ½ 1 Uhr auf eine Stunde. Der Vortrag der Kabinets Minister |

2v

Faksimile 2vGroße Ansicht
der später durch den General vNeumann auf eine Zeit lang unterbrochen wurde schloß um 4 Uhr. Hierauf Diner en retraite. Um 5 Uhr fuhren Seine Majestät nach dem Thiergarten spazieren. Um 6 Uhr fanden Seine Majestät bei der Rückkehr den Kriegs Minister u General vNeumann in der Halle vor, deren Vortrag um 7 Uhr schloß.
Seine Majestät ließen hierauf den Geheimen Kabinets Rath Illaire rufen und sich eine Stunde lang Depeschen vorlesen. Nächstdem wurde der Minister Graf Stollberg empfangen. Um ½ 9 Uhr begaben sich Seine Majestät zum Theé bei IM. der Königinn wo Herr von Humboldt als Eingeladener erschien und bald darauf die Herzoginn von Sagan gemeldet wurde. Nach dem Theater erschienen die Strehlitzer und Dessauer Herrschaften ohne Gefolge

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Parole-Ausgabe um 10 Uhr, wobei sich meldeten: der General-Major v. Schack, Commandeur der 8t Infanterie Brigade, angekommen von Erfurth; der Rittmeister v. Stössel vom 1st Cürassier Regiment, desgl. von Breslau, und der Oberst Lieutenant v. Falkenhausen zur Abreise nach Breslau. (General Lieutenant v. Dittfurth erschien wegen Unwohlsein nicht bei der Parole-Ausgabe) Im Salon I. M. der Königin sprachen Sr. Majestät den Major v. Felgermann Adjutanten des Prinzen von Preußen, der von Sr. Königlichen Hoheit mit einer mündlichen Anfrage gesendet worden, und empfingen um ¼ 11 Uhr im Cabinet den Minister von Bodelschwingh und um ½ 11 Uhr den Polizei-Präsidenten v. Minutoli. Gegen ¼ 12 Uhr begann der Vortrag des Militair und Civil Cabinets, und dauerte der des General Lieutenants von Neumann und Majors v. Schöler bis 1 Uhr, der des geheimen Cabinets-Raths Illaire bis 2 Uhr.|

3

Faksimile 3Große Ansicht
Gegen ½ 3 Uhr verließen Sr. Majestät zu Fuß das Schloß, und begaben sich zunächst zu Sr. Durchlaucht dem Fürsten Wittgenstein, wo A.H. Dieselben eine halbe Stunde verweilten, und sodann nach dem Thiergarten gingen, woran nach kurzer Fußpromenade die Rükkehr nach dem Schloß zu Wagen (zum Potsdamer Thore hinaus) stattfand gegen ¾ 4 Uhr. Vor der Tafel sprachen Sr. Majestät noch den Minister von Bodelschwingh im Cabinet. Um ¼ 5 Uhr Diner von 25 Couverts im rothen Zimmer (die Mecklenburgischen u. Dessauischen Herrschaften nebst Gefolge; General v. Neumann; Ob. Stall-Meister v. Brandenstein etc) Nach der Tafel um 6 Uhr ward zuerst der General v. Neumann im Cabinet empfangen, u. verblieb bei Sr. Majestät bis gegen 9 Uhr; während dieser Zeit erschien auch auf eine Stunde (von ½ 7 - ½ 8 Uhr) der Minister v. Canitz ; ebenso von ¾ 8 bis 8 Uhr der General u. Ob. Stall Meister von Brandenstein Excellenz; von 8 bis 9 Uhr der Minister Graf Stollberg und von ½ 9 bis ¾ 9 Uhr Sr. Königliche Hoheit der Prinz von Preußen. Von 9 bis 10 Uhr blieben Sr. Majestät im Cabinet beschäftigt und begaben sich dann nachdem zuvor noch der General von Schack um ¾ 10 Uhr im Cabinet empfangen worden zum Thee und Souper zu I.M. der Königin; daselbst waren zugegen, die Dessauischen Herrschaften nebst Gefolge, I.H. die Frau Großherzogin von Meklenburg Strelitz, Excellenz von Massow Graf und Gräfin Reventlow, Graf Voss. Sr. Majestät soupirten nicht, sondern entließen die Gesellschaft gegen ¾ 11 Uhr.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Keine Parole-Ausgabe. - Um 9 Uhr begaben sich Sr. Majestät nach dem Dom, wo der HoffPrediger Snethlage den Gottesdienst hielt. - Um 11 Uhr fand eine Conferenz beim Könige statt, zu der Sr. Königl. Hoheit der Prinz von Preußen, die Minister vThile, Bodelschwingh, vRohr, vCanitz, Gr. Stolberg u. Uhden so wie der General Lieutnt vNeuman̅ zugegen waren; die Conferenz endete um 2 Uhr, worauf der König noch mit den beiden Kabinets Ministern u Mistr Uhden bis ½ 3 Uhr arbeitete; dann der Grf. Schulenburg-Emden der soeben mit Depeschen aus Paris hier eintraf, empfing u längre Zeit sprach; sodann den Fürsten W. Radziwils u General vRauch in der Halle, u von ¼ bis ¾ 4 Uhr einen Spatziergang im Lustgarten machte. Um 4 Uhr fuhren SrMajestät zu Sr K H. dem Prinzen v. Preußen zur Familien-Tafel. Um 6 zurück gekehrt, empfing SrMajestät den Grf. Stolberg u um ½ 7 den Hoffprediger Strauss bis ½ 8; worauf ich eingegangene Depeschen und Berichte vorlesen mußte. Später erschien der Minister vBodelschwingh noch im Kabinett und blieb bis nach ½ 9 Uhr. Zu dieser Zeit Thee u Souper bei IhrMajestät der Königin̅, wozu nach dem Theater IKH, die Frau Herzogin v. Dessau u Prcssin Tochter kamen. Lektüre. -

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von |

3v

Faksimile 3vGroße Ansicht
Ihre Majestät die Königin, nicht ganz wohl, blieben bis gegen Mittag im Bette, vor welchem denn auch des Königs Majestät frühstückten. Von ½ 9 bis 9 Uhr mußte Schreiber Dieses mehrere durch den General-Postmeister kommunizirte Mittheilungen vom Rhein vortragen. Nach dem Frühstück sprach der König, in der Halle, einige Augenblicke, den Herrn von Olfers, dann, hinter einander, im Kabinet, den General vRauch um ¾ 10, den Polizei-Präsidenten nach 10 Uhr, auf einige Augenblick den General vNeumann nach ¼ 11 Uhr und ließ, um ½ 11 Uhr, den Vortrag des Geh.Raths Costenoble beginnen. Da keine Meldungen, war die Parole-Ausgabe abgesagt worden. Auf die Anzeige, daß die Ständischen Ausschüsse versammelt, ward der Vortrag unterbrochen und der König begab Sich, nach ¼ 12 Uhr, in deren Sitzung, um die Sitzungen zu schließen. Von dem Vivat-Ruf der Versammlung empfangen betraten Seine Majestät den Thron und hielten eine ergreifende, die Periodizität des Landtages und dessen Einberufung - jetzt sofort wenn es etwa zum Kriege kommen müßte, - verheißende, zu Vertrauen und Einigkeit auffordernde Rede, mit der Erklärung daß eine Einmischung in die Verhältnisse und In̅eren Angelegenheiten anderer Staaten nicht stattfinden, jeder fremde Übergriff, oder Angriff gar, entschieden und mit gewaffneter Hand zurück-gewiesen werden solle, und mit der Ermahnung an sämmtliche Stände, bei ihrer nunmehrigen Rückkehr in ihre Provinzen und Staedte dort das Werk des Vertrauens, der Anhänglichkeit an König und Vaterland und der Ordnung zu fördern. Ein dreimaliges freudiges „Leb-Hoch“ war die Antwort, worunter der König den Saal wieder verließ. Der unterbrochene Vortrag wurde sodann noch bis 12 Uhr fortgesetzt, worauf die Minister v Bodelschwingh, vThile, Graf Stolberg, vCanitz, vRohr, General Lt. vNeumann, und Kab. Rath Illaire sich, nach und nach im Kabinet Seiner Majestät versammelten. Die meisten dieser Herren traten bereits um 1 Uhr wieder ab; die beiden Kabinets-Minister und Graf Stolberg blieben bis ½ 2, worauf der Geh. Kab. Rath seinen gewöhnlichen Vortrag begann. Kurz zuvor ward auch |

4

Faksimile 4Große Ansicht
Oberstlieutenant vBrauchitsch im Kabinet Seiner Majestät empfangen, welcher heute N[ach] M[ittag], mit einem Schreiben des Königs an den König von Sachsen, nach Dresden geht. Gegen ¾ 3 Uhr ließ der König den Vortrag sistiren und machte eine kurze Promenade über die Terrasse, durch den Garten des Prinzessinnen-Palais nach der Jungfern-Brücke, durch die Spree- und Neumanns-Gasse und durch die breite Straße nach dem Schloß zurück. Gegen ½ 4 Uhr - um 3 Uhr eingeladen - großes Diner en galla (sämtliche Stände u.s.w.) im Sternen-Saal. Ihre Majestät die Königin erschienen erst, zum Cercle, nach der Tafel. Später sprach der König im Kabinet noch den Grafen Stolberg und ließ um ½ 8 Uhr abermals den Geh. Kab. Rath, zur Fortsetzung des Vortrages und Depeschen-Vorlesung vor. Dies währte bis gegen ½ 10 Uhr. Bei Ihro Majestät der Königin The und Souper, wie gewöhnlich. Frau Herzogin von Dessau und Prinzess Agnes nach dem Theater; eingeladen: Excellenz von Humboldt und Herr vOlfers. Um ¾ 11 Uhr zogen die Majestäten Sich zurück.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät gaben um 10 Uhr die Parole aus und nahmen die Meldungen des hieher beurlaubten GLt. v Quadt und des zum Commandeur ad. int. der 8ten Division ernannten GenMaj. von Voss, so wie des vom Urlaub aus Wien rückkehrenden PrLts vGersdorff und des aus Neuenburg eingetroffenen S. Lts vBülow (Beide v. Garde Schützen Bat.) entgegen. Sodann empfingen Sr. Majestät den Prinzen von Preußen und den Polizei-Präsidenten, sodann den Kriegs-Minister, Minister vThile, vBodelschwingh, Gf Stollberg, GenLt vPrittwitz. Nächstdem sprachen Sr. Majestät den HvSenfft Pilsach, nachdem Sr. Majestät noch vorher den aus Copenhagen zurückgekehrten Gen vGerlach empfangen hatten. Vortrag des Militair-Cabinets von 1 ¾ bis 2 ¾ Uhr. - Sr. Majestät besuchten zu Fuß den Minister Fürst Wittgenstein, gingen noch in den Thiergarten und kehrten zu Wagen nach dem Schloß zurück. Diner um 4 Uhr. Die fremden Fürstlichkeiten, Gf und Gräfin Reventlow, Gfin Rossi, Gräfin Lynar, Herr und Frau vSteinberg, GnLt vQuadt, Gnl vVoss u.s.w. Nach Tafel mußte ich Sr. Majestät von 6 bis 8 Uhr Depeschen vorlesen. |

4v

Faksimile 4vGroße Ansicht
Thee und Souper in den Zimmern I. Majestät der Königinn. Minister Gf Stollberg, GL vRauch und Gl vGerlach. Zum Souper kamen noch die Frau Großherzoginn und Prinzeß Caroline, die Herzoginn vDessau und Prinzeß Agnes. I. Majestät die Königinn hatte dem Diner nicht beigewohnt, weil Allerhöchstdieselbe sich nicht ganz wohl fühlten.

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Seine Majestät gaben um 10 Uhr die Parole aus, und zwar in Gegenwart S. K. H. des Prinzen Carl Friedrich welcher sich hier kurz zuvor gemeldet; demnächst in Allerhöchst dero Kabinet zurück gekehrt fanden S. M. den Minister vBodelschwingh die Gen. vRauch Gen vNeumann und Polizei-Präsident vMinutoli in der Halle vor, welche nebst dem bald eingetroffenen Geh. KabinetsRath Illaire nacheinander vorgelassen wurden. Im Laufe des Vormittags u zwar von 12 - bis 2 Uhr sprachen S. M. außerdem, vorherbestim̅termaaßen, den Herrn vBrünneck Oberburggraf vPreussen und den russischen Gesandten Baron vMeyendorff. Um ¼ 3 Uhr erschien S. E. der Minister Canitz und verweilten im Kabinet Seiner Majestät bis 2 ¾ Uhr. In den Zwischen Perioden fand fortwährend der Vortrag des Geheimen Kabinets bis 3 Uhr statt.
Seine Königliche Hoheit der Prinz Carl waren nebst Familiewie in der Nacht um 1 Uhr von Baden wieder hier eingetroffen und sämtliche Herrschaften fanden sich im Kabinet Seiner Majestät um 12 Uhr zur Begrüßung ein. Ihre Majestät die Königinn befinden Sich zwar nicht bedeutend unwohl haben aber aus Vorsicht auf Anrathen des Leib Arztes Geh.R. Dr. Schönlein das Bett nicht verlassen. Als Seine Majestät sich um 3 Uhr zum Familien Diner begeben wollten erschienen aus der eben beendigten Sitzung des Staats Rathes die Herren Minister vThile vBodelschwingh und Uhden und machten Seiner Majestät noch einige Mittheilungen. Hierauf Diner en famille wozu außer den fremden fürstlichen Herrschaften |

5

Faksimile 5Große Ansicht
sämtliche Prinzen u Prinzessinnen des Königlichen Hauses geladen waren. Um ½ 6 Uhr Fortsetzung des Vortrags des Geheimen Kabinets Raths, beendigt um ½ 7 Uhr. Um 7 Uhr nachdem der Geh. Ob. Baurath Stüler noch einige Zeichnungen vorgelegt, fuhren S. Majestät zum Prinzl. von Preußischen Palais um dort einer Kinder Komödie von Kadetten gespielt, woran S. K. H. der Prinz Friedrich Wilhelm theil nahmen, beizuwohnen. Um 9 Uhr kehrten S. M. ins Schloß zurück Thee im rothen Zim̅er; Präsident vKleist General vGerlach.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Sr. Majestät sprachen vor dem Dejeuner in der Halle den wirkl. Geh. Rath v. Humboldt Excellenz, und gaben um ¼ 11 Uhr die Parole aus, bei welcher Gelegenheit Sr. Durchlaucht der Erbprinz zu Schaumburg Lippe, Major à la Suite der Armee, im Salon I. M. der Königin den König sprach; später erschienen auch Sr. Königl. Hoheit der Prinz von Preußen bei der Paroleausgabe, wo außerdem sich meldeten Rittmeister v. Kotze, aggregirt dem 3. Husaren-Regiment angekommen von Düben, Sec. Lieutenant v. Eickstadt vom 1st Infanterie Regiment, angekommen von Pillau, und der Hauptmann Martil, Adjutant Sr. Durchlaucht des Erbprinzen zu Lippe des Erbprinzen zu Lippe. Um ½ 11 Uhr sprachen Sr. Majestät in der Halle den Oberbürgermeister von Berlin, Krausnick, und empfingen sodann zum Vortrag im Cabinet die Minister v. Bodelschwingh, Thile, Rohr und den General Lieutenant von Neumann. Gegen 11 Uhr begaben Sr. Königl. Hoheit der Prinz von Preußen sich gleichfalls in das Cabinet Sr. Majestät, und um ¼ 12 Uhr erschien auf besonderen Befehl der Minister von Canitz; um ¾ 12 Sr. Excellenz der Minister Grf Stollberg. Es verließen das Cabinet Sr. Majestät um ½ 1 Uhr wieder Sr. K. H. der Prinz von Preußen, Minister Gf. Stollberg und v. Bodelschwingh, denen um 1 Uhr die Minister von Thile und von Canitz folgten; der Vortrag des Kriegsministers dauerte bis ¼ 3 Uhr, der des Generals von Neumann bis gegen ½ 3 Uhr worauf Sr Majestät Sich zu Fuße nach dem Gouvernementshause begaben, um die dort veranstaltete Ausstellung zum Besten der Nothleidenden in Ober Schlesien in Augenschein zu nehmen. Gegen 3 Uhr kehrten Sr. Majestät zu Wagen nach dem Schlosse zurück und empfingen vor der Tafel noch auf kurze Zeit den General von Neumann im Cabinet, und nach |

5v

Faksimile 5vGroße Ansicht
ihm ebenso den Kriegsminister v. Rohr. Um ¼ 4 Uhr Familien-Tafel bei I. K H der Frau Großherzogin von Meklenburg Strelitz. Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet den Großherzog von Meklenburg Schwerin K. H. von 5 bis ½ 6 Uhr, den Minister Grafen Stollberg von ¼ 7 bis ¾ 8 Uhr, wozu um ¼ 8 Uhr Herr v Humboldt kam. Um 8 Uhr Thee und Souper bei I. M. der Königin; eingeladen Gräfin Perponcher, H. v. Humboldt. Nach dem Theater kamen I.I KK. HH. die Frau Herzogin von Dessau und Prinzeß Agnes, u. der Großherzog von Meklenburg Schwerin. Um 10 Uhr erschienen in der Halle Sr. K. H. der Prinz von Preußen, General Lieutenant v. Dittfurth und v. Prittwitz, um zu melden, daß bei den Zelten im Thiergarten eine Versammlung von circa 1500 Menschen sich befinde, unter denen etwa 40 sich bemühten, die übrige Menge zu einer Adreß-Demonstration aufzureizen. Sr. Majestät befahl, daß weitere Verabredung über die zu treffenden Maaßregeln mit dem Minister von Bodelschwingh und dem Polizei Präsidenten Minutoli Seitens der Militair Behörden erfolgen solle. Um ½ 11 Uhr zogen die Allerhöchsten Herrschaften sich zurück. - Um ¼ 12 Uhr kam General Lieutenant von Neumann, um Sr. Majestät über die erwähnte Versammlung im Thiergarten ebenfalls Meldung zu machen; entfernte sich nach einer Viertel Stunde wieder, und kehrte um 12 Uhr nochmals zurück mit der Nachricht, daß die erwähnte Versammlung anfinge, sich zu zerstreuen. Im Schlosse hatte, der Anordung des Commandanten zufolge, der du jour habende Stabsofficier (Oberst Lieutenant Ewald (von der Landwehr)) durch die Schweizersaal Wache (seit einigen Tagen auf 58 Mann verstärkt) von ½ 11 Uhr ab die Portale des Schlosses in der Art besetzen lassen, daß bei jedem derselben circa eine Section in dem zunächst liegenden Coridor postirt war, um ein Eindringen lärmender Haufen in die Schloßhöfe (wozu man einen Versuch für möglich hielt in Folge der vom Polizei-Präsidenten eingehenden Meldungen) zurükzuweisen. Nach der um 12 Uhr durch den General Lieutn. v. Neumann überbrachten Nachricht hörten auch (auf dessen Befehl an den Stabsofficier du jour) diese Vorsichtsmaßregeln auf, und blieben die Schloßportale nur durch Schildwachen besetzt. Einzelne Menschentrupps zu 5, 10, 15 Köpfen passierten um diese Zeit wiederholt die Schloßhöfe, was man auch ohne Behinderung geschehen ließ, da diese Leute ganz ruhig ihres Weges gingen. Sonst ward keine Störung der Ruhe irgend einer Art im Laufe der Nacht weiter bekannt.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von |

6

Faksimile 6Große Ansicht
Keine Meldungen u. keine Parole-Ausgabe. Um ½ 10 Uhr empfing des Königs Majestät den Polizei-Präsidenten vMinutoli im Kabinett, der über die Tages Ereignisse Bericht abstattete. - Gegen 10 Uhr fuhr der König zum Prinzen von Preußen u mit Demselben nach Charlottenburg, wo Sr. Majestät mit ihm die erlauchten Gräber des Mausoleums besuchten (Geburtstag der Hochseeligen Königin̅). Um ½ 12 Uhr hierher zurückgekehrt, began̅en die Vorträge Um ¼ 5 Uhr speisen die Majestäten Beide en retraite. - Gegen 6 Uhr arbeitete der König mit dem Minister Graf Stolberg und von ½ 7 bis ½ 9 Uhr mußte Schreiber dieses Sr. Majestät die eingegangenen Depeschen vorlesen. Nach 9 Uhr begab Sich Allerhöchstderselbe zu Ihrer Maj. der Königin̅, wo alle Glieder der Königl. Familie, nebst der Meklenburg‘ u Dessau‘schen Herrschaften zum Thee und Souper, ohne Gefolge, versam̅elt sind. -

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Vor dem Frühstück Vorlage von Nouveautäten durch p. Duvinage in der Halle. Parole-Ausgabe, wobei zur Meldung: General von Pfuel, General vHedemann, Erb-Prinz von Schaumburg-Lippe nebst Adjutanten (letztere wegen der Abreise) unmittelbar darauf empfingen Seine Majestät eine Deputation des Magistrats von Breslau - gleichfalls im rothen Zimmer - welche dem Könige den Dank für Gewährung der Periodizität des Landtages u.s.w. ehrfurchtsvoll aussprach. Demnächst im Kabinet, auf einige Augenblicke Herr vOlfers, darauf die Minister vThile, vCanitz und G. vPfuel. Letzterer trat nach 12 Uhr ab, die andern Herren verweilten bis gegen ½ 2 Uhr. Inzwischen war auch der Polizei-Präsident mehrere Male erschienen und immer sofort vorgelaßen worden und auch Minister Graf Stolberg hatte sich eingestellt. Erst nach ½ 2 Uhr begann sodann der vereinigte Vortrag des Civil- und Militair-Kabinets. Dieser währte bis ¾ 3 Uhr, auf kurze Zeit, um 2 Uhr, durch d. Prinzen von Preußen unterbrochen. Spazirgang Sr. Majestät |

6v

Faksimile 6vGroße Ansicht
nach Monbijou und durch den dortigen Garten und, von dort, Spazierfahrt zum Oranienburger Thor hinaus, durch das Neue wieder hinein und so gegen ½ 4 Uhr nach dem Schloss zurück. Diner von 39 Kuverts. Die Mecklenburgsch. und Dessauer Herrschaften, die Herrn die sich am Morgen gemeldet, Fürst Lynar, Graf Zech, Präsdnt vBodelschwingh,Herr und Frau vPaleska, Frau vBernstorff (Gemahlin des Schwerinischen Kammerherrn) u.s.w. - Nach der Tafel General vPfuel im Kabinet Sr. Majestät, nachdem Prinz Waldemar, und Kom̅andeur der 197 Kavall. Brigade sich in der Halle gemeldet und auch Graf Finckenstein Sr. Majestät noch eine Anfrage in Betreff von Offizieren der Garde-du-Corps gemacht. Demnächst war Graf Stolberg eine kurze Zeit im Kabinet und gegen ½ 7 Uhr nahm der Geh. Kab. Rath den vor Tisch abgebrochenen Vortrag wieder auf, ward jedoch schon um ½ 8 Uhr durch das Eintreffen des Gesandten vArnim aus Paris unterbrochen, den Seine Majestät bald darauf ins Kabinet einzulassen befahlen. Der dann wieder aufgenommene Vortrag wurde noch einige Augenblicke ausgesetzt, indem General vGerlach - zum Thee befohlen - die Bitte ausgesprochen vorher Sr. Majestät noch einige Worte sagen zu dürfen. Der Vortrag währte darauf bis nach ¾ 9 Uhr. Thee und Souper bei I. M. der Königin. - Gräfin Voss, Geh. Rath vMassow, Graf Voss, General vGerlach. - Nach dem Theater erschienen noch die Frau Herzogin vDessau und Prinzeß Agnes.

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät gaben um 10 Uhr die Parole aus und empfingen gleich nachher den Polizei-Präsidenten und später S. K. H. den Prinzen von Preußen. Um 10 Uhr war Gottesdienst in der Halle (Strauß predigte). Nach Beendigung desselben begaben Sich Sr. Majestät in den Dom, wo der Hofprediger v Gerlach predigte und ein Dankgebet für die Wiederherstellung der Prinzeß Luise gehalten wurde. Gleich nachher empfingen Sr. Majestät in einer Audienz den hier neu beglaubigten Kurhessischen Gesandten Oberstlt. von Ochs. Sodann arbeiteten Sr. Majestät mit den Ministern vCanitz, vBodelschwingh, vRohr |

7

Faksimile 7Große Ansicht
Gf Stollberg und dem Gouverneur G. d. I. vPfuel. Sämmtliche Herrn verweilten bei Sr. Majestät bis nach 4 Uhr. Familientafel um 4 ¼ Uhr. - Nach Tafel mußte ich Sr. Majestät Depeschen vorlesen. Auf kurze Zeit empfingen Sr. Majestät den General vRauch. Zum Thee und Souper bei I. Majestät der Königinn, General vPfuel u General vRauch.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Parole-Ausgabe um 10 Uhr, wobei sich meldeten: Oberst von Froreich, 2t Commandant von Neiße, angekom̅en von Neiße, Oberst v. Brandt, Commandeur der 10t Infanterie Brigade, Oberst v. Bonin, Commandeur der 16t Inf. Brigade, Oberst Lieutenant Graf Waldersee, Commandeur des Kaiser Alexander-Grenadier Regiments, wegen ihrer Beförderung; Major Graf Oriola vom Generalstabe meldete seinen Abgang nach dem Rhein. Nach der Parole Ausgabe nahmen Sr. Majestät im Salon I. M. der Königin den Bericht des Polizeipräsidenten von Minutoli entgegen, welcher abermals in Aussicht auf heute Abend 8 Uhr vielleicht bevorstehende Bewegungen die erforderlichen Vorsichtsmaßregeln beantragte; Sr. Excellenz der Gouverneur v. Pfuel waren hierbei zugegen, sowie der Minister v. Thile und später auch Minister von Bodelschwingh bis gegen ½ 11 Uhr. Hierauf sprachen Sr. Majestät in der Halle Herrn v. Olfers und den General Major von Below, und empfingen darauf im Cabinet nacheinander die Generale von Rauch und von Neumann bis ¾ 11 Uhr. - Um 11 Uhr begann in dem neuen Vortragszimmer neben dem Sternsaale der Vortrag der Minister v. Thile und v. Bodelschwingh, wozu gegen ½ 12 auch der Minister v. Canitz kam u. um ¾ 12 Minister Graf Stollberg. Letzterer verließ das Vortragszimmer bereits gegen 12 Uhr wieder, ebenso der Minister v. Bodelschwingh; der Vortrag des Ministers v. Canitz dauerte bis ¼ 1 und der des Ministers v. Thile bis ½ 1 Uhr. Von ½ 1 bis ¼ 2 Uhr Vortrag des Geh. Cab. Raths Illaire und von ¼ 2 bis ½ 2 Uhr des geheimen Raths Costenoble. |

7v

Faksimile 7vGroße Ansicht
Um ¾ 2 begaben Sr. Majestät sich zu Fuß nach der Ausstellung im Gouvernementsgebäude, (wo später auch I. M. die Königin erschien) verweilten dort eine Viertel Stunde, und fuhren dann zum Brandenburger Thore hinaus bis zur Brücke hinter dem Chausseehause auf der Charlottenburger Chaussee; hier stieg der König aus und ging zu Fuß bis nach dem Schloß von Charlottenburg, von wo aus A. H. D. zu Wagen nach Berlin zurückkehrten (durch das Potsdamer Thor); um ½ 4 Uhr Rückkehr in das Schloß. Um 4 Uhr Diner von 44 Couverts im Sternsaal (Die Strelitzer u. Dessauer Herrschaften nebst Gefolge, Herzog George [!] v Strelitz; Minister Grf Stolberg u. Gemahlin, Grf. Eberhard Stolberg u. Gemahlin; Gräfin Keller; drei Grafen Pourtales nebst Gemahlin̅en , Canzler Favarger; Oberst v. Froreich, v Brandt, v. Bonin, OberstLt Grf. Waldersee, Major Grf. Oriolla, General Major v. Below, Grf. Redern) Während der Tafel war die Ankunft I. K. H. der verwittweten Großherzogin von Meklenburg Schwerin gemeldet u deren Tochter Prinzeß Louise nebst Gefolge; Sr. Majestät der König begrüßten I.I. KK. HH. in den für Höchst Dieselben im Schloß in Bereitschaft gehaltenen Gemächern. Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet nacheinander: den Minister v. Bodelschwingh, General v. Forstner, Minister Graf Stollberg von 6 bis gegen 7 Uhr, wo der Polizei Präsident und der Gouverneur, G. d. I. v. Pfuel, erschienen mit der Meldung, daß im Thiergarten starke Zusammenrottungen sich bildeten, u. deßhalb die Garnison ausgerückt sei. Das Schloß ward mit 3 Bataillons besetzt, u. 3 Schwadronen wurden zunächst auf dem Schloßplatz postiert, später rückte noch mehr Cavallerie in die Schloßhöfe. Die Königl. General u. Flügeladjutanten versammelten sich in der Halle; die Königsgendarmen und die Garde Unterofficiers Compagnie rückten in das Schloß. Nach und nach erschienen in der Halle der Gouverneur, Commandant, Polizei Präsident, Excellenz von Meÿrink, Graf Voss pp außerdem I.I. KK HH. die Prinzen von Preußen, Carl und Albrecht auf eine halbe Stunde. |

8

Faksimile 8Große Ansicht
Zum Thee u Souper bei I. M. der Königin die Meklenburg Schwerinschen und Strelitschen Herrschaften, die Dessauschen Herrschaften, Präsident von Kleist, Excellenz v. Massow, Grf Voss pp Der Gouverneur, General der Infanterie v. Pfuel, erschien ebenfalls auf einige Zeit beim Thee. Um ½ 11 Uhr brachte General Lieut v. Prittwitz die Meldung, daß die Zusammenrottungen überall von der Cavallerie ohne Mühe zerstreut worden wären; der Polizei Präsident berichtete gegen 11 Uhr, daß Alles ruhig sei, und um ½ 12 Uhr wurden daher die Truppen der Garnison in ihre Casernen zurükgeschickt, und nur 1 Bataillon und 2 Escadrons blieben noch in und beim Schlosse zurück, um noch eine Stunde lang zu patrouilliren. Nach den eingegangenen Meldungen hatte die Cavallerie unter den Linden, bei der Stechbahn und in der breiten Straßen[!] gewaltsam einschreiten müssen; wobei mehrere der Tumultuanten blessirt indeß keiner getödtet worden; außerdem haben mehrfache Arretirungen statt gefunden.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Potsdam̅er Tour.
Um ¼ 11 Uhr Parole Ausgabe, wobei sich meldeten: Generalmajor v. Voss, Commandeur der 8t Division, Oberst v. Carisien, Commandant von Danzig angekom̅en von Frankfurth a/O, Major von der Gröben vom 1st Infanterie Regiment, angekommen von Danzig. Nach der Parole-Ausgabe sprachen Sr. Majestät im Salon I. M. der Königin den Gen. d. Inf. v. Pfuel und nahmen später in dessen Gegenwart den Vortrag des Polizei Präsidenten v. Minutoli über die gestrigen Vorfälle entgegen, wozu später auch der Minister von Bodelschwingh und der General von Rauch kamen. Hierauf sprachen Sr. Majestät im Cabinet auf kurze Zeit den Geh. Rath von Humboldt Excellenz, und um ¾ 11 Uhr begann der Vortrag des Ministers von Bodelschwingh und Grafen Stollberg u. dauerte bis ¼ 12 Uhr. Von ¼ 12 bis ½ 12 verweilten Sr. Majestät bei Ihrer Majestät der Königin, wo I.I. KK HH. die Frau Herzogin von Dessau u. Prinzeß Agnes von Dessau ihren Abschiedsbesuch machten; von ½ 12 bis 12 Vortrag des Ministers v. Thile, von 12 bis ¼ 2 der Gen. Lieutn. v. Neumann wozu um ¼ 1 auch der General Major von Rauch kam, u. eine halbe Stunde verweilte. |

8v

Faksimile 8vGroße Ansicht
Von ¼ 2 bis ½ 2 Uhr sprachen Sr. Majestät den Vice-Ober-Ceremonienmeister v Stillfried im Cabinet; um ¾ 2 Uhr erschien der Minister von Canitz zum Vortrag und gegen 2 Uhr begab der Prinz v. Preußen K. H. sich in das Cabinet Sr. Majestät. Gegen ¼ 3 Uhr empfing der König eine Deputation, bestehend aus dem Oberbürgermeister Krausnick, dem Stadtverordneten Vorsteher Fournier und vier Stadtverordneten, eingeführt durch den Minister v. Bodelschwingh. Die Deputation verweilte bis ½ 3 Uhr bei Sr. Majestät. Um ¾ 3 ging der König zu Fuß nach dem Museum, u. nahm die in der Rotunde aufgestellten Gemählde in Augenschein u kehrten um 3 Uhr zu Fuß nach dem Schlosse zurück. Diner en retraite um 3 ¼ Uhr. - Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät den Minister Grafen Stollberg gegen 5 Uhr im Salon I. M. der Königin, u. empfingen um 6 Uhr den General Major v. Below im Cabinet; ebenso gegen halb 7 Uhr den Gen. d. Inf. v. Pfuel. Um ¾ 7 fuhren Sr. Majestät mit Ihrer Majestät der Königin nach dem Opernhause, und wohnten dort der Aufführung der neuen Oper Martha (von Flotow) bis gegen 8 Uhr bei, wo A. H. D. Sich nach dem Potsdam̅er Bahnhofe begaben, und per Extra-Zug nach Potsdam fuhren; Minister Graf Stollberg und General v. Rauch begleiteten Sr. Majestät. Ankunft in Potsdam ½ 9 Uhr        Potsdam.Im Schloß zu Potsdam Thee und Souper um ¾ 9 Uhr; eingeladen waren: Sr. K. H. Prinz Friedrich Carl, Excellenz von Humboldt, Minister Graf Stollberg, General von Rauch, Oberst Graf Finkenstein von dem Garde du Corps, Oberst Lieutenant v. Herwarth und Major von Buddenbrok vom 1st Garde Regiment zu Fuß. Um ½ 11 Uhr zogen Sr. Majestät sich zurück. Gegen 11 Uhr ging Nachricht von Berlin ein, daß dort alles ruhig sei.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Von ¾ 9 bis ¼ 10 Uhr besichtigten Sr. Majestät die LeibCompagnie 1st Garde Regiments zu Fuß, welche durch S. K. H. den Prinzen Friedrich Carl vorexercirt wurde; empfingen sodann im Cabinet nacheinander den Oberst Lieutenant v. Herwarth, Herrn v. Humboldt, den General v. Rauch und den General v. Below bis ¾ 11 Uhr. |

9

Faksimile 9Große Ansicht
Um ¾ 11 ward der Niederländische General Nepveu, General Adjutant des Königs der Niederlande, und von diesem mit einer besonderen Mission an Sr. Majestät beauftragt, im Cabinet empfangen und verweilte eine Viertel Stunde. Hierauf begann der Vortrag des Geh. Cab. Raths Illaire, der bis 12 Uhr dauerte. Von ¼ 1 bis ¼ 3 Uhr gingen Sr. Majestät durch den Lustgarten über Charlottenhof nach Sanssouci und im dortigen Schloßgarten spazieren in Begleitung S. K. H. des Prinzen Friedrich Carl, und sprachen nach der Rückkunft (die von Sanssouci aus zu Wagen erfolgte) den General v. Rauch, der unterdeß in Berlin gewesen war, und Nachrichten von dort mitbrachte, daß abermals Anzeichen von Unruhen vorhanden seien. Um 3 Uhr Diner von 19 Couverts (v. Humboldt, v Massow, Grf. Stollberg, General Below, Gen. Rauch, Obst Lt. v Herwarth, Major Grf. Blumenthal u. v Buddenbrock, die Officiere der Leib Compagnie. S. K H Prinz Friedrich Carl; Major Oelrichs, der einen Brief S. K. H. des Prinzen von Preußen überbrachte.) Um ½ 5 Uhr Rückfahrt nach Berlin per Extra Zug Ankunft im Schloß ½ 6 Uhr. Berlin Auf der Fahrt vom Bahnhofe bis zum Schloß war auf den Straßen kein Tumult irgend einer Art bemerkbar; das Schloß selbst indeß war bereits von Truppen besetzt, und tumultuarische Haufen zeigten sich später bei der Stechbahn und drängten gegen das Portal No 2. die Cavallerie reinigte indeß den Schloßplatz ohne daß die Infanterie nöthig hatte, zu schießen. In der Halle waren dieselben Personen versammelt und im Schloß ähnliche Vorkehrungen getroffen, wie am 13t. Um 9 Uhr Thee u. Souper bei I. M. der Königin (die Meklenburgischen Herrschaften, Grf. Benkendorf, Gesandter v. Arnim, Grf. Stollberg pp[)].Um 11 Uhr ward gemeldet, daß in der Stadt Alles ruhig sei. Da die Tumultuanten versucht hatten, Barrikaden zu errichten, so war an mehreren Punkten der Stadt auch von den Feuerwaffen Gebrauch gemacht worden. Das Schloß blieb bis gegen 1 Uhr in der Nacht noch durch Truppenabtheilungen besetzt. Die Nacht verging ruhig.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr |

9v

Faksimile 9vGroße Ansicht
Sr. Majestät gaben gegen 10 Uhr im Sternsaale die Parole aus, wobei sich meldeten: Generalmajor Freiherr Roth von Schreckenstein, Commandeur der 5. Division, angekommen von Münster; General Major zur Disposition Freiherr v. Heuduck, angekommen von Königsberg i./Pr., S. K. H. der Prinz von Preußen, I.I. E.E. der Gen. d. Inf. v. Pfuel, Commandt[!] G. Lieut. v. Dittfurth, u. Gen. Lieut v. Prittwitz waren bei der Parole Ausgabe zugegen; nach derselben sprachen Sr. Majestät noch eine Zeit lang mit dem Gouverneur, General v. Pfuel, im Salon I. M. der Königin. Vorträge: Von ¼ 11 - ¾ 11 Uhr Minister v. Kanitz; von ¾ 11 bis ½ 12 Uhr Minister v. Thile u. v. Bodelschwingh. Minister v. Rohr u. General Neumann trugen vor Ersterer bis ½ 1 Letzterer bis 1 Uhr. Gegen ¾ 3 Uhr machten Sr. Majestät einen kurzen Spaziergang im Lustgarten, nachdem A. H. D. vorher I.I. K.K H.H. die Prinzen Carl und Albrecht im Cabinet gesprochen hatten. Kurz vor der Tafel sprachen Sr. Majestät eben daselbst auch noch S. K. H. den Prinzen von Preußen. Um ½ 4 Uhr Diner von 25 Couverts (I I. K K. H H. der Großherzog u. Prinz Georg von Meklenburg Strelitz nebst Gefolge. ( I I. KK HH. die Großherzogin von Meklenburg Strelitz sowie die Frau Großherzogin Meklenburg Schwerin nebst Prinzessin Tochter waren im Laufe des heutigen Vormittags bereits abgereist) Erbprinz von Meiningen, der niederländische General Nepveu, Minister Graf Stollberg, General Neumann, General v. Rauch, General d. Inf. v. Pfuel pp) Gegen Abend begannen abermals die Zusammenrottungen der Tumultuanten stärker zu werden, die Berichte der Polizei sprachen von einem projectirten Angriff auf das Zeughaus; es ward daher der Befehl nach Potsdam gesendet (per Telegraph) von dort 2 Batls. (das 2te u Füsil. Batl. 1st Garde Rgts) hierher zu schicken. Der Angriff der Tumultuanten richtete sich zuerst auf einen Zug Infanterie, der (unter Commando des Hauptmanns v. Cosel Kaiser Alexander Grendier Regiments) von der Königs Wache nach dem Palais | S.KH. des Prinzen von Preußen marschirte. Diese Truppenabtheilung wurde von allen Seiten mit Steinen beworfen, machte mitten in der sie umgebenden Menschen Menge halt, ließ unter dreimaligem Trommelschlag die gesetzlichen Aufforderungen zum Auseinandergehen ergehen, und als dennoch die Menge nicht wich, und fortfuhr mit Steinen zu werfen, ließ der commandirende Officier Feuer geben, in Folge dessen 3 Menschen auf dem Platze todt blieben. Dieses Beispiel der Strenge des Gesetzes bewirkte die augenblikliche Zerstreuung der tumultuirenden Haufen, und machte allem Unfuge für heute ein Ende. Um ½ 9 Uhr zum Thee und Souper bei I. M. der Königin (General v. Gerlach, General v. Röder, von Natzmer, v. Pfuel, Oberst Grf. Benkendorf, Minister Grf. Stollberg pp. Die übrigen Anwesenden soupirten theils in der Halle theils im Salon I. M. der Königin) Gegen 10 Uhr zeigte sich noch eine kleine Bande von Tumultuanten an der Brüderstraßen u. Schloßplatz-Ecke, die sich aber bald wieder verlief. Zur Besetzung des Schlosses für die Nacht verblieben 1 Batl Kaiser Franz Grenadier Regiments, eine Escadron Garde Cürassiere und zwei Geschütze. Gegen Tagesanbruch den 17te wurden diese Truppen, nachdem die Nacht vom 16t zum 17t ruhig vergangen war, durch das Füsilier Bataillon 1st Garde Regiments z. F. abgelöst, welches nebst dem 2t Bataillon des genannten Regiments in der Nacht vom 16ten zum 17ten per Eisenbahn aus Potsdam angekommen war.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Um ½ 9 Uhr sprach des Königs Majestät in der Halle den Ober-Ceremon. Mstr. Gr. Pourtales; gleich danach den Herrn Humbold im Kabinett, dann den Minister vThile eben daselbst; frühstückte dann in wenigen Minuten und präsidirte alsbald einer Conferenz der: Minister Thile, Bodelschwingh, des Gouverneurs Gen. der Inf. vPfuel u des Polizei Präsidenten vMinutolli, zu der auch später Sr. Königl. Hoh. der Prinz von Preußen kam u in welcher |

10v

Faksimile 10vGroße Ansicht
der König Seine Befehle auf das entschiedenste aussprach, wie Er wolle, daß fernerhin gegen die Tumultuanten verfahren werden solle, auch in Beziehung auf den Einfluß der Schutz-Commissionen pp Nach der Conferenz gab der König die Parole aus, wobei sich S. K. H. der Prinz Waldemar zum Abgange nach Münster, der General vWussow als Chef des Stabes des Prinzen von Preußen meldete. Letzteren empfing der König dan̅ allein im Kabinett längre Zeit u nahm dann aus den Händen des OberstallMstr vAlvensleben einen Brief seines Herrn, des Herzogs von Coburg-Gotha u den Bericht über die dortigen trostlosen Zustände entgegen u wohnte dann einer Conferenz bei, die gebildet war vom Prinzen von Preußen u den Ministern Thile, Bodelschwingh, Uhden, vCanitz u Savigni, die von ½ 12 bis ½ 3 Uhr währte, worauf der König nach dem Thiergarten fuhr, vom Kämpfer bis zur Fasanerie zu Fuß ging u den neuen Weg längs dem Kanal u durch das Potsdamer Thor zurückehrte, darauf den General vNeumann empfing u um ¾ 4 Uhr en retraite dinirte. Um 6 Uhr gab der König dem Professor Menzel aus Stuttgart eine längere Audienz; empfing dan̅ den Meklenburg Schwerinschen General vRoth u aus seinen Händen einen Brief der Herzogin von Orleans; dan̅ den Ober Präsidenten Eichman̅ der aus Coblenz angekom̅en war; dann den Gesandten v. Arnim u arbeitete dan̅ mit dem Minister vThile bis 9 Uhr; begab sich zum Thee zu Ihrer Majestät, zu dem der Gouverneur vPfuel, der Herr vHumbold u Herr vArnim geladen waren, sprach dan̅ den Polizei Präsidenten vMinutolli u nahm dessen Meldung entgegen, daß es in der Stadt vollkom̅en ruhig sey u kein Tumult mehr zu erwarten, eine Nachricht die noch mehr Gewähr dadurch erhielt, daß sich nunmehr auch das gesam̅te Schlächter-Mauer- u Zim̅er-Gewerk den Schutz-Com̅issionen zur Aufrechthaltung der Ruhe angeschlossen habe. Ersteres war auf dem Schloßplatz in corpore aufmarschiert, ward aber sofort entlassen, da man es heute nicht wieder bedurfte. Der König ertheilte den Befehl, daß morgen die beiden Bataillone des Ersten Garde Rgmts zf. nach Potsdam |

11

Faksimile 11Große Ansicht
zurückehren sollten, was um so leichter geschehen kon̅te, da heute bereits
das 1te und 2te Bataillon 2ten Infanterie Regiments in Charlottenburg
2t u Füsülier 8te d[it]o in Weissensee u Lichtenberg
1te 8te do in Rixdorf, Treptow u Britz
1te 12te do in Tempelhoff, Mariendorff u Lankwitz
2te 12te do in Friedrichsfelde, Marzahn u Hoh. Schönhausen
Füsilier 12te do in Schöneberg, Steglitz u Willmersdorf
also Sum̅a 8 Bataillone in der Umgegend zur eventuellen Verstärkung der Berliner Garnison eingerückt waren. Zur Besetzung des Schloßes blieben für die Nacht außer den verstärkten Wachen wieder Ein Bataillon (2t Garde Regmts zFuß) u Eine Eskadron (2t Garde Ulan. Landw. Rgmts.) auf den beiden Schloßhöfen stehen. In der Stadt war die tiefste Ruhe. -

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von General v Ditfurth erschien schon um ½ 8 Uhr mit der Meldung daß die beiden hier anwesenden Bataillone des 1ten Garde-Regiments, welche heute wieder abmarschiren sollten, Gegen-Befehl erhalten müßen, indem sehr ernste Auftritte erwartet werden. Das 2t Bataillon 1t Garde und das 1te Bataillon des Kaiser-Franz-Grenadier-Regiments stehn bereits im Schloß. Ein Schwadron Ulanen soll anrücken. Der König, noch bei der Toilette, konnte den General nicht Selbst sprechen und befahl sein baldiges Wiederkommen in Gesellschaft des Gouverneurs und Polizei-Präsidenten. Auch Minister vBodelschwingh wurde nach dem Schlosse gerufen. Dieser und dann auch Minister vThile bei Sr. Majestät im runden Salon, gegen 10 Uhr. Die andern befohlenen Herrn, Ob. Präsident Eichmann, Minister Uhden, Generale v.Rauch und v. Below, u.s.w. in der Halle. Minister Graf Alvensleben, Graf Stolberg, v. Rohr. Sämmtliche genannten Minister auch Minister v Canitz und die befohlenen Herrn gegen ½ 11 Uhr in d. neu eingerichteten Zim̅ern mit Sr. Majestät. Beim Durchgehn durch das rothe Zimmer Meldungen des Fürsten Adolph zu Hohenlohe-Inglfingen und des Oberst-Lieut. vHeister int. Kom̅andeur des 11.t Regts., respect aus Schlesien und von Magdeburg hier angekommen. Auch S. K. H. der Prinz von Preußen war abwechselnd bei Seiner Majestät und in der Halle. Die Minister ziehen sich zum Theil und einzeln zurück. Von ¼ bis gegen ¾ 12 Uhr eine Deputation von Cöln, im Beiseyn Sr. K. H. des Prinzen von Preußen und eingeführt von dem Ob. Präsidenten der Rhein-Provinz im rothen Zim̅er vor Seiner Majestät. Ebendaselbst von ¼ 1 bis gegen ¾ 1 die Deputation des Magistrats und der |

11v

Faksimile 11vGroße Ansicht
Stadt-Verordneten v. Berlin empfangen. Einige derselben - die Gesammtheit schon durch die gnädigen Worte Seiner Majestät beruhigt - verbleiben bis zur Ankunft des Minister vBodelschwingh, welcher ihnen das neue Programm der nun eintretenden Ordnung der Dinge vorließt. Enthusiastische Aeußerungen der Freude. Der Minister Graf Arnim ist zu Seiner Majestät berufen. Der Vivat! auf dem Schloß Platze und der ausgesprochene Wunsch dem Könige zu danken, veranlassen Allerhöchstdieselben inzwischen, kurz vor ½ 2 Uhr Sich auf dem Balkon zu zeigen. Darauf ermahnt Minister v Bodeslchwingh zum ruhigen Auseinandergehn. Dies fruchtete jedoch nicht. Seine Majestät erschienen noch mehre[!] Male, zogen sich indeß, der drängenden Arbeiten halber zurück. Das Volk wurde im̅er ungestümer, offenbar in böswilliger Absicht, indem die gut Gesinnten, zum Theil Mitglieder der Schutz-Kommissionen, sie vergeblich vom Eindringen en masse in den Schloßhof abzuhalten suchten. Alle Ermahnungen blieben fruchtloß. Endlich mußte Kavallerie und Infanterie vorrücken um den Schloß Platz frei zu machen. Die Kavallerie hatte dabei das Gewehr nicht aufgenommen. Leider gingen aber durch Zufall und Mißverständnis 3 Gewehre loß, jedoch ohne Schaden zu thun. Dies ward ausgebeutet. Es kamen verschiedene Anträge, im̅er darauf gerichtet: das Militair zurück zu ziehn, denen natürlich nicht Folge gegeben werden konnte. Nun entstanden Barrikaden. In der breiten Straße wehte auf einer solchen die 3 farbige Fahne. Die Truppen blieben ruhig. So ward dinirt. Die Herrschaften, Seine Majestät und die Kng. Prinzen, wie auch Prinzeß von Preußen in der Halle. Die andern verschiedenen Anwesenden, Befehlshaber der Truppen, Offz. verschiedn Minister u.s.w. wie die Umgebungen, auch Fürst Lichnowsky, Fürst Hohenlohe, Oberstlieut. vHeister pp, als Eingeladene vorn, im rothen Zim̅er. Beim Aufheben der Tafel nach 4 Uhr ward von den Barrikaden nach den Truppen auf der langen Brücke gefeuert. Von diesen ward nun Artillerie vorgebracht, die erste Barrikade genommen u das Gefecht entspann sich nach u nach auf verschiedenen Punkten. Der Gouverneur war, bei dem Heraustreten unter die Menge bei den |

12

Faksimile 12Große Ansicht
Vivats am Morgen, so in das Gedränge gerathen, daß er nicht mehr zum Schloß durchzudringen vermochte und sich erst nach seiner Wohnung begeben mußte. Seine Schildwachen wurden angegriffen, die eine getödtet und er gelangte nur mit Mühe ungefährdet bis in die Wohnung des Ober-Bürgermeisters im Fürstenhause. So war er gar nicht mehr aufzufinden und dem General vPrittwitz das Kom̅ando der Truppen übertragen worden. Während des Laufes des Gefechts, bald nach der Tafel und in Zwischenräumen, Deputationen der Professoren der Universität, dann des Magistrats (wobei der Abgeordnete Schauss, durch den Affekt, ohnmächtig, und nur mit Mühe, unter eigener Mitwirkung I. K. H. der Prinzeß von Preußen und ärztlich. Hülfe wieder zu sich gebracht wurde) u, zuletzt des Bischofs Neander mit einigen Bürgern. Alle sprechen im̅er vom Zurückziehn der Truppen und werden, nach Möglichkeit beruhigt und über die Sach-Lage aufgeklärt. Von der Letzteren ist gefordert das Aufheben der Barrikaden durch die Bürger selbst zu veranlassen. Falsche und wahre Nachrichten zeigen sich und es ist nicht möglich etwas bestim̅tes festzustellen. Der heftigste Widerstand wurde in der breiten und Brüder-Straße geleistet, wo erst nach längerer Zeit die - während der Unterhandlungen der Deputationen - mit Muße und größter Solidität errichteten Barrikaden und die besetzten Häuser überwältigt werden konnten. Dort sowohl, wie in der Königs-Straße konnte dies nicht ohne Anwendung von Artillerie bewirkt werden. Etwa gegen 11 Uhr waren die Truppen Meister[!] bis zum Alexander-Platz, Monbijou, der Kaserne des 2ten Garde-Regiments, der ganzen Linden der Leipziger Straße und bis jenseits des Cölnischen Marktes. - Um ½ 11 Uhr hatte sich noch der Landrath - Landtags-Deputierte - vVinke eingestellt um ebenfalls, Seine Majestät zum Zurückziehn der Truppen zu bewegen. - Besondere Dienste leisteten: Verte

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von |

12v

Faksimile 12vGroße Ansicht
Sr. Majestät entwerfen noch in Nacht[!] eine beruhigende Proklamation an die Bürger Berlins, die gleich gedruckt und am frühen Morgen an die Straßen angeklebt wurde. Um 6 ½ Uhr sprachen Sr. Majestät Herrn Rellstab, der später mit mehreren Bürgern Berlins sich wieder bei Sr. Majestät einfand und dann Sr. Majestät eine das innerste des Herzens bewegende Ansprache hielt und sie aufforderte sich in den Straßen zu vertheilen und Alles zur Beruhigung der Barbarei beizutragen. Sie versprachen es mit Hand und Mund und entfernten sich um ihr Mögliches zu versuchen. Das Weitere, was sich im Laufe des Tages ereignet, hat Jeder von uns zu schmerzlich und im Sturme mit durchlebt um jetzt schon davon ein ruhiges und klares Bild entwerfen zu können.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von |

13

Faksimile 13Große Ansicht
Es ist schwer, ein klares Bild von diesem Tage zu geben, da die bisherige Geschäftsordnung völlig über den Haufen geworfen u noch keine neue an ihre Stelle getreten ist. Sr. Majestät wird von Anfragen, Meldungen pp bestürmt, ertheilt Audienzen, spricht mehre Male den PolizeiPräsidenten, nim̅t Deputationen an, arbeitet mit den einzelnen Ministern, wie Er den Berathungen des gesam̅ten Ministerii beiwohnt. - Tafel en retraite. Nachmittag geht das Treiben eben so fort wie es am Vormittage begon̅en; die Halle ist der Schau und Sam̅elplatz unzähliger Menschen, die zum Könige oder zu den Ministern wollen, worunter sich auch Leute einfinden, die weder da zu thun haben, noch dahin gehören u die theils die Neugierde, theils die Sucht sich wichtig zu machen, dahin ruft! - Gegen Abend inspiziert der König die gesam̅te Bürgerwehr u wird mit Jubel empfangen u entlassen. Thee u Souper en retraite. Nachts schlafen der General vForstner u säm̅tliche Flügel Adjutanten in der Halle auf Matratzen vor ihres Herrn Zim̅er, ihn wo möglich gegen jede eventuelle Unbill zu schützen. Verte!

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von |

13v

Faksimile 13vGroße Ansicht
Bewegter Tag in fortwährendem aufgeregtestem Getreibe. Alle Minister, die gegenwärtigen wie frühern, viele Fremde, berufene wie unberufene, von Seiner Majestät, theils im Kabinet, theils in der Halle empfangen. Nach 10 Uhr: Der Entschluß an die Spitze der Bewegung zu treten! Um ¾ 11 Uhr der König, nur von dem ganzen gerade gegenwärtigen und berittnen Gefolge, wie von den neuen Ministern begleitet, zu Pferde (Alles mit den deutschen Farben, in Kokarden, Bändern und Schleifen) unter das Volk, von tausend und abertausend Vivat-Rufen begleitet, um ¾ 11 Uhr durch Portal Nr 1 über den SchloßPlatz, Schloßfreiheit die Schloß-Brücke zur alten Königswacht, am Opern Hause vorbei, durch die Behren- und Friedrichs-Straße über die Linden (Sonnenseite) nach der Universität und wieder zurück bis zum Cölnischen Markt und, dort umkehrend, ins Schloß. Um ¼ 2 Uhr abermaliger Ausritt, auf die Nachricht daß die Stim̅ung in andern Theilen der Stadt weniger günstig, durch die Königs-, neue Friedrich-Alexander-Straße über den gleichnamigen Platz, wieder durch die Königs-, dann Spandauer-Straße, vor dem Berliner Rathhause vorbei, nach dem Molken-Markt, über den Mühlen-Damm und, durch die breite Straße, zurück. An den verschiedenen Wacht-Posten, vor der Universität, der Stadtverordneten-Versam̅lung, und dem Rathhaus, herzliche Ansprachen, durch lebhaften Zuruf bëantwortet, vor letzten beiden auch Anreden durch die Behörden. - Diner um 3 Uhr, die |

14

Faksimile 14Große Ansicht
Majestäten allein, die übrig. Gesellschaft an kleinen Tischen in der Halle. Nach Tische wiederum verschiedene Conferenzen und Besprechung. Gegen ½ 7 Uhr machten beide Majestäten, zuerst getrennt, durch beide Schloßhöfe, dann vereinigt zu den verschiedenen Wacht-Posten im in̅eren Schloße, einen Spazirgang. Überall von den lebhaftesten Huldigungs-Bezeugungen empfangen

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät empfangen früh 8 ½ Uhr den GRath Schönlein, arbeiteten dann zu verschiedenen Zeiten mit den Herrn Ministern und empfingen um 11 Uhr eine Deputation aus Breslau. Um 2 Uhr wurden die am 19t Gefallenen im friedlichen Zuge beerdigt. 183 Särge passirten über den Schloßplatz. Sr. Majestät waren fast während des ganzen, volle 3 Stunden währenden Zuges, auf dem Balcon über dem Portal No. 1. Nach dem Diner (I.I. Majestäten dinirten ganz allein) machten Sr. Majestät eine Promenade auf den Schloßhöfen und inspicirten die dort aufgestellten Bürgerwachen, so wie später die im Garde du Corps Saal aufgestellte Wache der Künstler und das im Schweizersaal postirte Studentencorps. - I.I. Majestäten nahmen den Thee und das Souper allein ein, nachdem Sr. Majestät vorher noch längere Zeit mit den Ministern Gf Arnim und Herrn von Arnim conferirt hatten.

Adjutant vom Dienst: Oriola, Eduard Ernst Lobo da Silveira Graf von Sr Majestät empfingen früh 8 ½ den Geh. Rath Schönlein, hatten dann Vortrag seines ganzen Ministeriums, ertheilten um 11 ½ Uhr einer Deputation der Provinz Posen Audienz, darauf um 12 Uhr kamen Geh. Leg. Rath. Frh. von Gagern, der |

14v

Faksimile 14vGroße Ansicht
Oberst Kämmerer Gen Maj. Graf von Lehrbach, der Ober Tribunalsrath Frh von Sternfels, außerordentliche Gesandten der Höfe von Wiesbaden, Darmstadt und Stuttgard. Sr Majestät arbeiteten dann mit dem General von Neumann und empfingen mehrere andere Herren. Um 2 ½ Uhr fuhren Sr Majestät spazieren, speisten allein mit Ihrer Majestät der Königin hatten auch NachTisch mehrere Conferenzen, gingen um 7 Uhr auf der Terasse spazieren und nahmen die Revue der Bürger und Studenten Wachen ab. Bis 9 ½ Uhr erhielt Sr. Majestät dann abermals verschiedene Vorträge von dem Polizei Präsidenten dem General von Neumann dem Grafen Arnim, ertheilten dem Prinzen Bernhard von Solms Braunsfels Audienz etc und begab sich dann endlich in die Zimmer Ihrer Majestät der Königin um dort Thee zu trinken.

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Majestät der König empfingen früh 8 ½ Uhr den Geh. Rath Dr. Schönlein, erschienen ½ 10 Uhr in der Halle, und nahmen den Bericht über die Beerdigung der am 18t März gebliebenen Soldaten entgegen. (Sr. Maj. hatten Allerh. befohlen daß die Gral Adjut. u Flügel Adj. derselben beiwohnten; der Leichenzug ging von dem Garnisonlazarett nach dem Inwaliden Kirchhof. Das Gefolge bestand aus den Generälen |

15

Faksimile 15Große Ansicht
von Natzmer, Graf Nostiz, von Neumann, von Selasinsky, andren Officiren des Generalstabes etc aus der Compagnie der Krongarde, einzelnen hier anwesenden Soldaten, aus einer ziemlich bedeutenden Anzahl Damen und Frauen etc aus einer Abtheilung bewaffneter Bürger, aus sehr vielen unbewaffneten, die von den verschiedenen Revieren deputirt waren etc Die Ordnung des Zuges: Präsident Minutoli mit den bewaffneten Bürgern, Leichenwagen, Prediger Frauen, die Malmeneschen Zöglinge, die Generale von Bürgern geführt, Officiere u Soldaten zwischen diesen gehend etc. Am Inwalidenhause standen Invaliden Compagnien u schloßen sich, sich ebenfalls unter die Bürger mischend, dem Zuge an. Auf dem Kirchhofe fand sich eine immer größer werdende Zahl bürgerlicher Individuen an; die Versam̅lung war ruhig u gehalten. Die Särge - es waren 15 - wurden bei dem Tragen in das Grab von den Bürgern u den Frauen mit Kränzen überdeckt. Der Garnisonprediger Ziehe hielt die Leichenrede, die bei den Frauen viel Schluchzen erregte, |

15v

Faksimile 15vGroße Ansicht
u bei der den gebliebenen Soldaten nichts vergeben ward; der Prediger Seidig sprach den Seegen. Der Gral der Inf. von Natzmer, der den Geistlichen (Prediger Ziehe, Strauß (Sohn) Seidig und ein katholischer Geistlicher) gegenüber stand, dankte darauf den Anwesenden im Namen der Armee für die Theilname, welche sie den braven in der Erfüllung ihrer Pflicht gebliebenen Soldaten erwiesen; worauf dem Militair ein allgemeines Lebehoch mit Hurra gebracht wurde, das jedoch eine Stimme durch den Ruf „das Militair zurück“ unterbrach, gegen welchen Ruf sich jedoch augenblicklich ein kräftiges „nein, nein“ entgegenstellte - dennoch hatte dies etwas Peinliches, das aber gehoben wurde als der Rufende (ein Mann mit dem eisernen Kreuze) sich sogleich meldete u sagte er hätte ausdrücken wollen, daß er wünsche daß das Militair nach Berlin zurück käme, u als der General von Neumann auf eine Erhöhung trat u dies Bekenntniß bekan̅t machte, - ein donnerndes Lebe hoch u Hurra für das Militair erfolgte nun wiederholt - der Berliner war glücklich u schwärmte vor Rührung über das Erhabene der |

16

Faksimile 16Große Ansicht
der Scene.) Um 10 Uhr empfingen Seine Majestät den Herzog von Augustenburg; dann hatte der Gral von Neumann Vortrag, ¾ 11 Uhr war Ministerconseil im Zim̅er Sr. Majestät bei dem der Minister von Auerswald zum erstenmale erschien, um 12 Uhr empfingen Sr. Majestät den Herzog von Augustenburg zum zweitenmale in Ihrem Zimmer u begaben Sich dann in den Sternensaal, wo Allerhöchstdieselben eine Loyalitätsadresse Stettiner u Pommerscher Deputirten entgegegennahmen, begaben Sich dann in das Zim̅er hinter dem Sternensaal, arbeiteten mit den Ministern, fuhren dann 1 Uhr spatzieren, stiegen bei dem Hofjäger aus, gingen durch die neuen Anlagen und kehrten um 2 Uhr in das Schloß zurück, arbeiteten mit dem Gral v Neumann, dem Geh. Kabinetsrath Illaire, sprachen in der Halle mit mehreren Anwesenden als Capit. Stuckrath vom Kaiser Alexander u mit Gral Werder, der sich zu dem Abgang nach Neiße meldete und speisten ½ 4 Uhr allein bei Ihrer Majestät. Nach der Tafel |

16v

Faksimile 16vGroße Ansicht
waren der Minister Bornemann, der Geheimrath Costenoble und der Minister Baron Arnim bei Sr Majestät zum Vortrage. Um ½ 7 Uhr sahen Sr Majestät die Studenten- u Künstler Wachten im Schloße u die Bürgerwachtmannschaften auf der Schloßwache, sprachen fast mit jedem Einzelnen u kehrten nach 7 Uhr zurück, worauf Allerhöchstdieselben ein Ministerconseil in dem Zim̅er hinter dem Sternensaal hielten, das bis um 9 Uhr dauerte, u sahen inzwischen nur einen Augenblick den Polizeipräsidenten Minutoli, der über den Zustand der Stadt berichtete. Den Thee nahmen Sr. Majestät bei Ihrer Majestät der Königin ein; es waren gegenwärtig: Ihre K. Hoheiten Prinz Wilhelm u Adalbert, Gral Lt Graf Nostitz, Gral v Rauch, W. Geh. Rath von Massow, W. Geh. Rath v Voß. um ¼ 11 Uhr kam der Minister Graf Arnim noch mit Depeschen, worauf Sr. Maj. Sich mit demselben in ihr Zim̅er begaben, dann nochmals zu Ihrer Majestät zurückkehrten u Sich um ¾ 11 Uhr zurückzogen.

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr |

17

Faksimile 17Große Ansicht
Um 9 Uhr empfingen Sr. Majestät den Baron von Arnim zum Vortrage im Cabinet, wohin eine Viertelstunde später der Graf Arnim ebenfalls beschieden wurde. Um 10 Uhr begaben Sr. Majestät per Extra Bahnzug sich nach Potsdam, wo A.H.D. auf dem dortigen Bahnhofe von den Behörden der Stadt und einem großen Theile der Einwohnerschaft mit dem herzlichsten Jubel begrüßt wurden, u. sodann im Marmorsaale den Officier der Garnison und der in der dortigen Umgegend cantonirenden Truppen empfingen. Der König sprach Worte der Versöhnung und des Friedens und empfing von dem Officier Corps die Versicherung der unbedingten Hingebung für die gemeinsame deutsche Sache. Vor der Rückfahrt nach Berlin sprachen Sr. Majestät im noch Cabinet den Meklenburg-Schwerinschen Minister von Lützow u. den Rittmeister v. Danckelmann. Um 12 Uhr mit dem gewöhnlichen Bahnzuge nach Berlin zurückgekehrt, (wohin I.K.H. die Prinzessin Carl A.H.D. begleiteten) sprachen Sr. Majestät im Cabinet den General v Forstner und Provinzial Steuer Director von Bigeleben (aus Breslau) und nahmen sodann den Vortrag des geh. Raths Costenoble entgegen. bis gegen 2 Uhr. Vortrag des Geh. Staatsministers Baron von Arnim. von 2 bis ½ 4 Uhr wobei der Conseil Präsident, Graf Arnim, den größten Theil der Zeit über mit zugegen war; ebenso zuletzt auch noch die Minister Grf. Schwerin u. v Auerswald. Gegen 4 Uhr Diner (wie in den letzten Tagen an kleinen Tischen in der Halle. I.I. M.M. speisten allein in den Zim̅ern I. M. der Königin.) |

17v

Faksimile 17vGroße Ansicht
Nach der Tafel, gegen 6 Uhr, geleiteten Sr. Maj. der König Ihre Majestät die Königin, (welche nach Potsdam fuhr, um dort die Nacht zuzubringen,) zum Wagen, unternahmen dann einen kleinen Spaziergang im Lustgarten und besichtigten im Schloß die dortigen Wachen; die Schloßwache war von der Bürgerwache besetzt, der Garde-du-Corps-Saal von den Künstlern, und die Schweizersaalwache durch die Studenten. Um ½ 7 Uhr ward der Kriegsminister im Cabinet empfangen, um 7 Uhr der Major, v. Vincke; von ¼ 8 bis ¾ 8 Uhr sprachen Sr. Majestät im Salon I. M. der Königin den Fürsten Lichnowskÿ; um 8 Uhr im Cabinet den Minister Baron von Arnim und den Legationsrath von Schleinitz bis ¼ 9 Uhr. Von ¼ 9 bis gegen ½ 9 Uhr die beiden Leibärzte Dr. Schönlein u Dr. Grimm; von ½ 9 bis ¾ 9 Uhr im Cabinet die Generale v. Rauch und v. Neumann, und dann hintereinander bis gegen ½ 10 Uhr den Polizei Präsidenten Minutoli, und die Minister Kühne, v. Arnim u. v. Rohr. Nach ½ 10 Uhr begaben sich Sr. Majestät zum Thee und Souper in das rothe Zimmer, wo zugegen waren I.I. K.K. H.H. der Prinz u. die Prinzessin Carl, Prinz Wilhelm u. Adalbert, General v. Nostiz v. Neumann u. v. Rauch pp. Um ½ 11 Uhr zogen Sr. Majestät Sich zurück.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von |

18

Faksimile 18Große Ansicht
Potsdamer Tour.Se. Maj. der König empfing um 9 Uhr den Minister d. Ausw. von Arnim - darauf den Polizei Präsidenten vMinutoli - den Geh. Legat. Rth Gr. Pourtales - den W. GRth. vHumbold - den Generlt. v Neuman̅ u arbeitete dan̅ mit den Ministern Gr. Arnim, vRohr, vAuerswald, Bar. vArnim, Borneman̅ u dem stellvertretenden Finanz Minister Kühne bis 11 Uhr. Dan̅ begab sich der König nach dem Dom, wo der HoffPrediger Strausz die Predigt hielt (eine Art von Todtenfeier) kehrte zu Fuß nach dem Schlosse zurück, empfing den General vWussow - den Direktor der Museen vOlfers - den Major vVincke - den Minister Gr. Arnim, General vBelow und fuhr um 2 Uhr nach Potsdam, wohin Ihre Majestät die Königin̅ bereits um 1 Uhr zurückgegangen war. Hier ward der König von II K H. dem Herzoge von Braunschweig u dem Prinzen Albrecht empfangen u dinirte en famille. (Marschalls-Tafel i.d. Gallerie) Um 6 Uhr fuhr der König nach dem Neuen Palais und versam̅elte das in den Communs desselben einquartierte Füsilier-Bataill. 1ten Garde Rgmts pp. unterhielt Sich längere Zeit sehr gnädig mit den Offizieren und fuhr unter dem Hurrah des Bataillons weiter nach Bornim, wo 1 Esk. des Garde Curass. Rgmts. liegt u sprach auch dort einige Offiziere u Soldaten des Regiments. Um 8 Uhr erschien ein Feldjäger Lieutnt vom General vBelow geschickt, um über die Arbeiter-Versam̅lung zu berichten, die diesen Nachmittag vor dem Schönhauser Thore statt gefunden, gegen 3000 Menschen zählte, unter denen Reden im verschiedensten Sinne gehalten wurden; die Versam̅lung ging durchaus ruhig auseinander. Der König sprach den Feldj.Lieut. Selbst u begab Sich dan̅ zu IhrMaj. der Königin, wo der Thee u Souper en famille eingenom̅en wurde. Um 11 Uhr ward der Hoff entlassen.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Von ¼ 9 bis 9 Uhr machte Se. Maj. der König einen kleinen Spatziergang im Lustgarten pp und trank dan̅ erst den Kaffee mit IhrMaj. der Königin̅. Um 10 Uhr fuhr der König nach Berlin, empfing gleich den General vBelow (Kom̅andanten des Schlosses) später den General Lieut. vDitfurth - den Polizei-Präsidenten - eine Deputation aus Rathenow und arbeitete dann mit den säm̅tl. Ministern von ½ 12 bis 1 Uhr. Darauf empfing Se. Majestät Deputationen aus den Städten Birnbaum und Schwerin, aus Görlitz, u aus den Rheinischen Städten Wesel, Trier, Andernach pp durch den Minister vAuerswald eingeführt; sprach dann den Geh. Legations-Rath Gr. Pourtales u den Lieut. Gr. v.d. Goltz vor ihrer Abreise; nahm die Vorträge des Major v Schöler u Geh. FinanzRth Costenoble entgegen u dinirte um 2 Uhr in der Halle (12 Couv). Nach Tafel empfing der König noch den Minister Gr. Arnim; besuchte die Wachen der Studenten u Künstler auf dem Schweitzer- u GardeduCorps-Saal u fuhr mit einem Extrazuge um 4 Uhr nach Potsdam u gleich darauf in die Canton̅ements eines Theils des Kaiser Alexander Grenadier Regmts |

18v

Faksimile 18vGroße Ansicht
und des Garde Cürassier Regmts nach Fahrland u Marquard, wo Sr. Majestät die Com̅andeure u Leute sprach u über Bornim um 7 Uhr nach Potsdam zurückehrte. Hier empfing der König zuerst den Gen. d. Inf. General Adjutanten von Thile, dan̅ den GenLieut. vNeumann; den OberPräsidenten vMeding u einen Berliner Bürger Steffen. Zum Thee 8 Uhr u Souper im Zim̅er IhrMaj. der Königin̅ der Prinz Friedrich Carl, der Prz Aug. vWürtemberg, die Fürstin̅ Liegnitz, die Prinzs Charlotte mit Gefolge. Die Majestäten entließen die Gesellschaft um ½ 11 Uhr.

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Um 9 Uhr arbeitete Se. Majestät mit dem GenLieut. vNeumann begab Sich um 10 Uhr nach dem Lustgarten hinunter, um das Leib-Infanterie Regiment zu sehen, welches aus den nahen Kanton̅ements hier eingerückt war, um auf der Eisenbahn nach Magdeburg zu gehen und dort das 24 Inft. Regt. abzulösen, welches für Berlin bestim̅t ist. Der König ging die Fronten der Bataillons hinunter u ließ dan̅ das Rgmt. in Zügen vorbei marschiren. Dann hatte der Geh Kab.Rth Illaire Vortrag bis 1 Uhr, darauf der Geh. Rth. Costenoble bis 2 Uhr, worauf der König eine Spatzierfahrt machte nach Sanssouci, Belle vedere, Charlottenhoff u zurück bis ¾ 3 Uhr. Inzwischen war der Professor Dahlmann eingetroffen, den der König sogleich empfing u ihn bis ½ 4 Uhr im Kabinett sprach. Zur Tafel von 21 Couv. die Generale vPrittwitz, vTümpling, Gr. Waldersee, Möllendorf, vThümen, von Gerlach, Prinz vonWürtemberg Prinz Friedrich Carl Königl. Hoh. u der Major vRoon, GenLt.vNeumann Gen vRauch vHirschfeld. Nach der Tafel fuhren beide Majestäten Zusam̅en spatzieren. Um 8 Uhr Thee, später Souper bei der Königin̅ Majestät mit dem Prinzen u Prß Carl, Fürstin̅ Liegnitz mit Gefolge, Gf Pourtales Ex. vMassow.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von (Potsdamer Tour) Se. Majestät machten gegen 9 Uhr einen kurzen Spatziergang im Lustgarten, sprachen dabei den General vHirschfeld u den OberPräsidenten vMeding, frühstückten dan̅ mit IhrMaj. der Königin̅ und fuhren um 10 Uhr auf der Eisenbahn nach Berlin. Dort um ¾ 11 Uhr. Der König sah hier, im Kabinet, hinter einander, Herrn vHumboldt, den Polizei-Präsidenten, GeheimRath Schönlein u. den Maire Lardy aus Neuenburg (durch Graf Pourtales eingeführt). Dies währte bis ¾ 12 Uhr, worauf Minister-Conseil in dem neuen Vortrags-Zimmer, bis ¼ 2 Uhr. Beim Zurück- |

19

Faksimile 19Große Ansicht
gehn von dort trat Herr von Stilfried den König im Sternen-Saal an und war, so, auf einige Momente auch im Kabinet. Demnächst General vBelow, Minister Graf Arnim und General vNeumann. Um 2 Uhr empfingen Seine Majestät, in dem neuen Zim̅er, den Sir Stradfort-Canning, der AllHdieselben schon, mit Unterbrechung des Minister-Conseils, gegen 1 Uhr, einen Augenblick gesprochen. Die Audienz währte bis nach ½ 3 Uhr. Dann eine Deputation aus Magdeburg durch Minister vAuerswald eingeführt bis ¾ 3 Uhr, und, gleich nachher, die Minister Grafen Arnim und Schwerin und vRohr beim Könige, um ihre Entlassung zu geben. Die des Grafen Schw. ist jedoch nicht angenommen. Um 3 Uhr Diner in der Halle. Generale vNeumann, vBelow, vRauch, einige Flügeladjutanten u kommandirte Offiziere die dem Gl vBelow attachirt. Von ½ 5 Uhr an verschiedene Deputationen in den neuen Zim̅ern. Dazwischen, um 5 ¼ Uhr, Lieut. vStosch von Coblenz mit Briefen des General vThile, vom Könige im Cabinet empfangen und dann an die Minister gewiesen. Um ¾ 6 Uhr Minister-Conseil mit den Herrn Hansemann und Camphausen die beide in das Kabinet berufen. Mit d. Eisenbahnzuge um 7 Uhr nach Potsdam. Thee und Souper, wie gewöhnlich bei I.M. der Königin. Frau Fürstin von Liegnitz nebst Frl. vKröcher, Ex. vMassow. Gl. vGerlach. - Major von Alvensleben vom Gl-Stab kommt um 9 Uhr, mit Briefen des Grafen v.d. Gröben aus Münster an und wird im Kabinet von Seiner Majestät gesehn. Gegen 11 Uhr ziehn Sich d. AH. Herrschaften zurück.

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Gegen 9 Uhr kurze Promenade im Lustgarten, wo Seine Majestät die dort aufgestellte Stamm-Kompagnie des Lehrbataillons sahen und Offiziere und einzelne Leute, beim Durchgehn der Glieder, ansprachen. Schon während der Toilette des Königs hatte eine eingegangene telegraphische Depesche aus Berlin vorgetragen und beantwortet werden müssen. Um 10 Uhr General vHirschfeld, zur Parole, und Major v.d. Lochau, jetzt im 16t. Inft. Rgt, zur Meldung. Auch Prinz Julius v. Holstein vom 5. Ulanen-Regiment und Lt. vHeintze vom 8. Husar. Regt, die um Erlaubniß bitten nach Holstein gehn zu dürfen - beide in Civil -. Demnächst war Leg Rath Graf Bülow von ½ 11 Uhr bis gegen 11 Uhr, zu einem Vortrage im Kabinet. Herr vMassow, General vNeumann |

19v

Faksimile 19vGroße Ansicht
gingen mit Anfragen und Meldungen, ab und zu. Auch General vGerlach war einige Augenblicke im Vorzim̅er, wo der König ihn sah. Seine Majestät blieben dann allein beschäftigt, ließen auch den Gl Lt. vTumpling rufen, um denselben, auf aus Berlin empfangene Depeschen, und nach Rücksprache mit dem General-Lieutenant vNeumann, mit besonderen Aufträgen nach Berlin zu senden. Der General ging nach 12 Uhr auf der Eisenbahn ab. Um ¾ 2 Uhr Spaziergang in Begleitung von Excellenz v. Massow, über den Kietz nach dem Garten von Sans-souci, durch Marlÿ, und vom Obelisk, zu Wagen, nach dem Schloß, zurück. Diner um 3 Uhr im grünen Zim̅er. Sir Stratford-Canning. Exc. vHumboldt, Obristen vHahn und Graf Finckenstein, Oberstlieut. vHerwarth. Nach Tafel im Kabinet, zuerst Sir St.-Canning. Während dieser Audienz war Seine Majestät schon auf einen Augenblick heraus getreten, um den mit dem Bahnzuge um 6 Uhr zurückgekehrten General vTumpling und den gleichfalls aus Berlin gekommenen Grl. vRauch zu hören. Die einmarschirten Truppen sind mit Jubel empfangen und die Stadt ist ruhig. Dann Geheim Rath Costenoble, Minister vThile und Gl. vRauch. Gleichzeitig mit dem Eintritt der letzteren Herren erhielt auch Major vAlvensleben, der nach Münster zurückgeht, seine Abfertigung. Gegen 7 Uhr erschien noch, gerufen, Gl. vNeumann. Dieser und Gl. vRauch traten nach ¼ 8 Uhr wieder ab und der König begab sich mit dem Minister vThile zu I.M. der Königin. Gegen 8 Uhr erschien der Hauptmann Apel, Adjutant der Kommandantur zu Berlin um Seiner Majestät einen detaillirten Rapport über den (durchaus zufriedenstellend) stattgefundenen Eingang der Truppen abzustatten, und ward im Zim̅er vor dem Kabinet von Allhdenselben empfangen. Gleich darauf verließ General vThile das Schloss. Um 8 Uhr Theé und Souper bei I. M. der Königin in gewohnter Art. Frau Fürstin von Liegnitz ohne Begleitung, Herr vMassow, keine Fremden. Zwischen Thee und Souper zog der |

20

Faksimile 20Große Ansicht
der König Sich, zum Schreiben von Briefen, noch in das Kabinet zurück und empfing dort, um 9 Uhr, auch die Meldung des Major Prinzen von Holstein von der Garde-du-Corps, der aus Holstein zurückkommt. Der Prinz war Überbringer von Briefen auch für I. M. die Königin, erschien daher auch im Thee-Zim̅er und ward zum Souper zurückgehalten. Gegen 11 Uhr zogen Sich die Majestäten zurück. Der König expedirte jedoch im Kabinet noch Befehle für Berlin. - Nach Seiner Majestät Ansicht ist der äußerste Moment zum Vorrücken der Preußischen Truppen erschienen, die mit Ungeduld und Enthusiasmus in Holstein erwartet werden!

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Kurz vor 9 bis nach ¼ 10 Uhr Promenade durch den Lustgarten. Zum Parole-Empfang um 10 Uhr General vHirschfeld, zur Meldung Major vSchlegell, als Begleiter des Prinzen Frdrch. Carl. Zu gleicher Zeit befohlen: General vPrittwitz und Gl. von Neumann. Auch stellte General von Rauch sich ein. Letztere 3 Herren folgten Seiner Majestät in das Kabinet und verweilten dort bis ½ 11 Uhr, worauf Graf Keller noch einen kurzen Vortrag hielt und der König dann, allein, beschäftigt blieb. Um ¼ 12 Uhr begann General vNeumann einen Vortrag, der jedoch nur sehr kurze Zeit währte und blieb der König dann im Kabinette allein. Um ¾ 1 Uhr Fuß-Promenade nach dem neuen Garten bis zur Meierei. Dort Zusammentreffen mit I. M. der Königin welche Ihrerseits eine Spazierfahrt gemacht und gemeinschaftliche Rückkehr der Majestäten zu Wagen nach dem Schloße gegen 2 Uhr. Hier sah der König, im Kabinet, den ehemaligen Kanzler Favarger und Maire Lardy aus Neuenburg und hierauf den Präsidenten vAuerswald aus Trier, bis nach 3 Uhr. Diner von 21 Kuverts. Prinzen Wilhelm und Waldemar, General v.Jenichen, Oberstlieutn. von Bequignolles, Graf Waldersee, vArnim, Herr Meyerinck und Graf Redern (letzterer zum erstenmal seit geraumer Zeit |

20v

Faksimile 20vGroße Ansicht
wiedererschienen!) und die Umgebungen. Nach Tafel sprach der König noch den General vNeumann und fuhr um ½ 6 Uhr über Stahnsdorf nach Teltow, stieg schon im ersteren Orte aus dem Wagen und ging durch die Glieder der dort zum Appell angetretenen 7t Kompagn. des K. Franz Grenad. Regiments, freundlich. Worte an den Hauptmann vKathen, die andern Offiziere und d. Mannschaften richtend und wiederholte dies in Teltow, wo das 2 Bataillon des Regiments auf dem Markt-Platze gleichfalls zum Appell angetreten war und den Monarchen mit einem lauten und fröhlichen Hurrah! begrüßte. Der brave Führer des Bataillons, am 18. d. [Monats] verwundet, befand sich, den Arm noch in der Binde, dennoch wieder an der Spitze und zur Stelle. - Der Rückweg wurde über Kl. Machnow (wo der König den Major vLedebur und mehrere Offiziere des 2. Bat., auch den dortigen Amtmann sprach und Seine Erkenntlichkeit für die freudige und herzliche Aufnahme der Truppen ausdrückte) zur Friedrich-Wilhelms-Brücke und auf der Chaussée nach Potsdam genom̅en. Ankunft im dortigen Schlosse kurz vor 8 Uhr. Die Minister Camphausen, vAuerswald, vArnim und General vReyher erwarten den König und treten sofort in das Kabinet ein. General vNeumann und Herr vMassow sprachen Seine Majestät inzwischen noch einen Augenblick. Das Conseil währte bis gegen ¼ 11 Uhr, worauf der König Sich, zum Souper, zu I.M. der Königin begab. Dort war Thee und Souper in gewohnter Weise gewesen. Anwesend die Prinzen Wilhelm und Waldemar, die Frau Fürstin und die Umgebungen. Minister vWerthern war gleichfalls zugezogen worden, jedoch mit dem Bahnzuge um 10 Uhr nach Berlin zurückgekehrt. Er hatte, nebst den Herrn Favarger und Lardy, Seiner Majestät noch auf Neuenburg bezügliche Mittheilungen und Vortrag machen wollen, dies aber, bei dem Zeitmangel des Königs, dem Minister des Auswärtigen übertragen.