GStA PK, BPH, Rep. 50, F I Nr. 3 Bd. 7, Bl. 66v–79v

Dienstag, den 1. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von |

66v

Keine Morgenpromenade. Seine Majestät begeben Sich um 9 1/2 zum Kaffeé nach Charlottenhoff und nahmen daselbst die Meldungen der zu dem gewöhnlichen Monatsrapport erschienenen Kommandanten der beiden Haus Regimenter sowie der Garde Artillerie Brigade entgegen für welche letztere bei der Vacanz des Brigdiers der Major Schack von Wittenau erschienen war. Der Major von Mellenthin des 1t Garde Rgts meldete hierbei |

67

den Empfang seines nachgesuchten Abschieds. Gegen 11 Uhr kehrten Sr. Majestät nach Sanssouci zurück empfingen demnächst im Vortragszim̅er den Generallieutenant von Rauch und ließen hierauf den Vortrag des Generalleutnant vNeumann und Major vonSchöler beginnen welcher um 1/2 1 Uhr endete. Um 3/4 1 Uhr setzten Sich Seine Majestät zu Pferde und machten einen Spazierritt durch den Park nach dem Wendtorff am Schwieloch-Seé die neue Chaussee entlang und über AltGeltow und an Gallin u Kuhforth vorbei zurück nach Sanssouci wo Allehöchstdieselben um 1/2 3 Uhr wieder eintrafen. und beim Eintritt einen Brief S.K.H. des Prinzen von Preussen aus den Händen des Lieutnant Grafen vdGolz entgegennahmen. Um 3 Uhr Diner im Salon von       Kuverts. Anwesend Prinz Wilhelm K.H. Generalleutnant a.D. vBelow, der bairische Gesandte zum von Lerchenfeldt, Geh. Legations Rath Herr vAretin, Herr von Reumont, Herr von Humboldt Vice Oberjägermeister Hr. vdAsseburg und die säm̅tlichen Offiziere vom Morgen Rapport sowie der Major Müller vom Garde Jäger Bataillon u Major vMan̅kopff vom Kadetten Corps. (General von Rauch u General vWillisen u Flügel Adjutant Rittmstr. vManteuffel welcher Letztere seinen Abgang am 2. August nach Stockholm meldete. Nach der Tafel empfingen Seine Majestät in Ihrem Kabinet hinter einander den General von Rauch den Rittmeister vManteuffel und General vWillisen welcher Letztere seine Instruktion für seine Abreise am 2. Aug. nach Paris empfing. Um 3/4 7 Uhr fuhren beide Majestäten zu einem Besuch nach dem Babelsberg dan̅ Thee in Sacro die Prinzen Friedrich, Carl, Albrecht von Preußen und der Prinz von Würtemberg sowie die Frau Fürstin Liegnitz waren eingeladen. Um 9 1/4 Uhr Rückkehr nach Sanssouci, Souper wobei der Prinz Wilhelm K.H. die Frau Fürstin Liegnitz u der Prinz v Würtemberg u Herr von Reumont anwesend.

Mittwoch, den 2. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Kurze Promenade zur Abnahme der Bittschriften. Gegen 1/2 11 Uhr, nachdem der Köng Herrn Schönlein im Kabinet empfangen, Meldung der aus Preußen pp zurückgekehrten Obersten vKnoblauch - Inspekt. der Jäger - Von nach 11 bis gegen 1 Uhr Vortrag des Geh. Kab. Raths. Um 1/4 bis nach 3/4 3 Uhr kurze Promenade durch Marly. Dazwischen waren Seine Majestät die ganze übrige Zeit mit Korrespondenz beschäftigt gewesen. Vor dem Diner Hof-Prediger Strauß noch einige Momente im Kabinet. Diner von 22 Kuverts. Die Prinzen Wilhelm und Adalbert K.K. H.H. Ritter von Bunsen, Hof-Prediger Strauß, Professor Lepsius, Maler Kaulbach. Bei Tafel die Gesundheit des Prinzen Waldemar - wegen seines heutigen Geburtsfestes - von Seiner Majestät ausgebracht. Nach Tafel Besichtigung der von Herrn Lepsius vorgelegten Aufnahmen und Zeichnungen von seiner Reise in Aegÿpten und Nubien. Sodann General à la suite Willisen (der sich zur Abreise nach Paris beurlaubt) dann Hof-Pred. Strauß u Herr vBunsen, nach einander im Kabinet empfangen bis nach 7 Uhr. Fahrt nach dem Marmor-Palais, wo Ihre Majestäten die hiesige dort in Parade aufgestellte Schützen-Gilde zu besichtigen und dieselbe vorbeimarschiren zu lassen auch die Vorstellung der Schützen-Meister, des zeitigen Schützen-Königs u.d. andern Führer, durch Herrn von Alvensleben, anzunehmen geruhten. Sodann Thee auf dem Balkon, und gegen 9 Uhr Rückfahrt nach |

68

Sans-souci, wo Erleuchtung der großen Fontaine mit bengalischem Feuer und Souper im Konzert Zim̅er. Im Marmor-Palais waren anwesend die genannten Personen der Mittags Tafel mit Ausnahme des Maler Kaulbach, Prinz Carl K.H., Herzog Wilhelm v. Mecklenburg, die Familie des Prinzen Albrecht - der selbst jedoch nach Berlin gegangen - und begaben dieselben sich, mit Ausnahme des Prinzen Albrecht (Sohn) und der Prinzeß Alexandrine K.K. H.H., auch nach Sans-souci, doch kehrten die Herren aus Berlin noch vor dem Souper dorthin zurück. Zeitungs Lektüre durch den Schreiber dieses. Der Sieg Radetzkys bei Custozza. - Zum Dienst Prmr. Lieut. vGrünberg v. G.Jäg. Bataillon

Donnerstag, den 3. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Um 1/2 8 Uhr per Eisenbahn nach Berlin und vom dortigen Bahnhofe, sofort, zu Wagen nach Charlottenburg. Beide Majestäten fuhren zusammen. und wurden im Schloßhofe durch eine Schaar dort aufgestellter Veteranen u Landwehr-Männer freudig begrüßt, denen gestattet worden, schon am Wagen, unter Chor-Gesang, einen Kranz auf dem Denkmal des hochseeligen Königs nieder zu legen. Seine Majestät ging sodann noch an der Front der alten Krieger hinunter und zog Sich, nach freundlichster Ansprache Vieler, unter deren lautem Vivat-Ruf zu dem Schloß zurück. Nach dem Frühstück Meldung des dem diplomatischen Corps überwiesenen General Willisen I (d. frühere Königl. Commissar) welcher nach Italien geht und hierauf, hinter einander, bis 1/2 1 Uhr Vorträge des MinisterPräsidenten, des Kriegs-Ministers und des Major vSchöler. Während des ersteren auch Oberst Graf Schlieffen einige Augenblicke empfangen besonders wegen der gewünschten näheren Auskunft über den Studenten-Unfug und Konflikt am gestrigen Abend. Um 1 Uhr Ihre Majestäten nebst der Prinzen Carl, Albrecht und Friedrich wie der Frau Fürstin, ohne Begleitung in das Mausoleum. Rückkehr gegen 2 Uhr, worauf Familien Tafel, wozu noch die Prinzen Wilhelm und Adalbert. Um 1/2 5 Uhr Rückkehr nach Sans-souci, zu Wagen, über Spandau, genau in 1 1/2 Stunde. Bald nachher wurde Herr vSenft-Pilsach, durch Graf Keller bei Seiner Majestät eingeführt, hatte die Ehre den König auf einer längeren Promenade auf den Terassen allein zu begleiten und ward dann auf einige Augenblicke in das Kabinet gezogen. Um 1/2 8 Uhr Thee auf der Terasse, FußPromenade der ganzen Gesellschaft durch Marlÿ und Souper im Concert-Zim̅er. Eingeladen |

68v

erschienen, außer den noch auf Sans-souci verweilenden Prinzen Wilhelm, Prinz Albrecht und Prinzessin Charlotte wie Gräfin Perponcher und Gesandter Graf Arnim u., als Besuch, die Prinzen Carl u Friedrich Carl. - Prinz Albrecht und Gräfin Perponcher beurlaubten sich schon wieder vor dem Souper. - Zum Dienst Lieut. vKamecke 1t. Garde Regts.

Freitag, den 4. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Kurze Morgen-Promenade, nach Abnahme der Bittschriften, nach dem Wein-Berge, in Begleitung des Grafen Keller. Rückkehr nach 1/2 10 Uhr. Der König bei Ihrer Majestät der Königin, und, später im Kabinet allein beschäftigt. Nach 1 Uhr kurzer Empfang des, heute nach Schlesien zurückkehrenden Vice-Ober-Ceremonienmeister Baron Stillfried. Von gegen 1/2 2 bis nach 1/2 3 Uhr Spazier-Ritt über Bornim, Bornstedt, Golm und Eiche und durch den Garten von Sans-souci. Diner um 3 Uhr. Nächst den auf Sans-souci anwesenden Prinzen Friedrich-Ludwig und Wilhelm K.K. H.H. Gräfin Perponcher, Ritter Bunsen, Herr vOlfers und die Umgebungen, worunter wieder Excellenz vHumboldt (wie es scheint, völlig hergestellt) u Genral vRauch. Nach Tafel legt Herr vOlfers verschiedene Zeichnungen u.s.w. vor. Erst nach 6 Uhr zog der König Sich ins Cabinet zurück und empfing daselbst, gleich darauf, den General vRauch und später - bis gegen 8 Uhr - den Ritter Bunsen. Alsdann begaben Sich Seine Majestät nach dem Marmor-Palais, wohin Majestät die Königin schon voraus gefahren waren, zum Thee. Die als Gäste in Sans-souci und im Marmor-Palais anwesenden Fürstlichkeiten, Fürstin Ghika nebst Töchtern und mehrere verheirathete Offiziere der Garnison, Ritter Bunsen pp bildeten die aus einigen und 30 Personen bestehende Gesellschaft, welche durch Spiel u Gesang der Fürstin Ghika u Fräulein Luck erfreut wurde. Die jüngste Prinzeß Ghika eine Virtuosin auf dem Flügel, wie sich selten eine Dilettantin findet. Rückkehr nach Sans-souci nach 1/2 10 Uhr und Souper wie gewöhnlich, ohne Fremde.

Samstag, den 5. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von |

69

Sr. Majestät fuhren um 10 Uhr mit der Eisenbahn nach Berlin und begaben Sich dort vom Bahnhofe sogleich nach Bellevue, wo der Minister-Präsident v Auerswald Sr. Majestät schon erwartete und über 2 Stunden mit Sr. Majestät arbeiteten. Sodann noch Vortrag des Militair-Cabinets bis 1 3/4 Uhr. Mit dem Zuge um 2 Uhr nach Potsdam zurück. Diner in S. Souci um 3 Uhr. Prinz Wilhelm Prinz Friedrich GLts v Prittwitz u vTümpling, Oberst Gf Finkenstein. Nach Tafel empfingen Sr. Majestät Herrn v Senfft-Pilsach. Um 8 Uhr Thee auf dem Belvedere am Drachenhause. Gräfin Perponcher und Familie des Gen. vRauch waren geladen. Die Hornmusik des Füselier Bats 2t. G. Rgts spielte 1 Stunde. Zum Souper in Sans-souci, wozu noch Herr von Humboldt erschien. Zeitungs-Lectüre. Wache Lt. v Huwald vom 1t. G. R. zu Fuß.

Sonntag, den 6. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät fuhren um 10 Uhr zur Kirche nach Sacrow. Von dort um 12 zurückgekehrt empfingen Sr. Majestät die Generale vStülpnagel und v Stockhausen, die sich als neu ernannte Divisions Commandeure meldeten. Sodann empfingen Sr. Majestät den Gen vNeumann und den Gf Keller um über die projectirte Reise nach Cölln die Reiseroute festzustellen. Von 2-3 Uhr gingen Sr. Majestät spacieren. Um 3 Uhr Familientafel. Marschallstafel im Jaspis Saal. Thee im Gärtnerhause von Charlottenhof. Gräfin Perponcher, Prinz August vWürtemberg, Herzog Wilhelm von Mecklenburg geladen. I.I.K.K.H.H. der Prinz und die Prinzeß von Preußen, eben von Stettin zurückgekehrt erschienen unerwartet beim Thee. Souper wie gewöhnlich in S. Souci. Off. d. Wache Gf Finkenstein II vom 1t. G. Regt.

Montag, den 7. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Bonin, ADOLF Albert Ferdinand Karl Friedrich Leopold von Sr. Majestät fuhren um 7 1/2 Uhr per Eisenbahn nach Berlin und begaben Sich von dort nach Bellevue, wo sogleich der Vortrag des Civil-Kabinets statt fand. Gleich nach 10 1/2 Uhr fuhren Sr. Majestät zum Schützenhause der Berliner Schützengilde in der Linienstraße, wo Allerhöchstdieselben mit preußischen Fahnen und vielem Enthusiasmus empfangen |

69v

wurden. Sr. Majestät ließen die en parade aufgestellte Schützengilde zweimal vorbeimarschiren, wurden von anwesenden Damen mit Kränzen überschüttet, thaten einen Schuß in die Scheibe, wobei Sr. Majestät das Schwarze trafen, tranken auf das Wohl der Schützengilde und begaben Sich mit dem 12 Uhr Zuge nach Potsdam zurück. Von 2-3 Uhr Spaziergang. Diner in Charlottenhof. Gf Schönberg, Oberst Gf Finkenstein, Oberst vHerwarth, Pastor Krummacher waren geladen. Thee im neuen Palais, wozu die Bewohner desselben geladen. Die Musik und Sänger des Füselier Bats 2t. G.R. waren auf dem flachen Dache aufgestellt und trugen mehrere Musikstüke vor. Souper in Sans-souci ohne Fremde. Off. v.d. Wache Gf Finkenstein I v. 1t. G.R.

Dienstag, den 8. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Um 1/2 11 Uhr empfingen Seine Majestät den Flügel Adjutanten Oberst v Brauchitsch und ließen dan̅ den Vortrag des Militair Cabinets beginnen. Um 3/4 1 Uhr gingen Seine Majestät zu Fuß nach dem neuen Palais traten einen Augenblick bei den Damen Gräfin Meuron und Gräfin Perponcher ein, setzten Sich dann zu Pferde machten einen Spazier Ritt nach dem Entenfänger u über Bornstädt u kehrten um 3/4 3 Uhr nach Sanssouci zurück. Um 3 1/4 Uhr Diner von 19 Kouverts. Oberst vBrauchitsch Herr von Olfers Professor Hensel u Domprediger Strauss waren geladen. Nach dem Diner empfingen Seine Majestät den Gen Lt. vRauch u demnächst den p. Strauss. Um 1/2 8 Uhr Theé im Paradies Gärtchen wohin Seine Majestät Sich in Begleitung des Prinzen Friedrich K.H. zu Fuß durch den Park begaben. Rückkehr zu Fuß nach Sanssouci und 1/2 10 Uhr Souper, Gräfin Keller |

70

Gräfin Perponcher u Gräfin Meuron sowie Graf Eberhard Stollberg waren geladen.

Mittwoch, den 9. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Seine Majestät waren durch Geschäfte vom Morgenspaziergang abgehalten, empfingen um 1/2 11 Uhr die Meldung des Major Grafen Dönhoff Komdr. des G. Husaren Rgts welcher den Lieutenant Prinzn Ghika vorstellte; nahmen demnächst die Depeschen des Flügel Adjutanten Rittmstr. von Manteuffel welcher von Malmoe zurück kehrte in Ihrem Kabinet entgegen und ließen um 12 Uhr den Oberst Fidler vor welcher seinen Wechsel vom Kommando der 2t. Artillerie Brigade zu dem der 13t. Landwehr Brigade anzeigte; auch hatte sich der Major von Schach zum Kommando der 2t. Artill. Brigade gemeldet. Hierauf wurde der Rittmeister von Man̅teuffell abermals in das Kabinet Sr. Majestät gerufen. Um 1/2 1 Uhr began̅ der Vortrag des Civil Kabinets. Von 2 bis 3/4 3 Uhr machten Seine Majestät einen Spaziergang durch den Park. Um 3 Uhr Diner. Prinz Croy Major der Garde Dragoner Prinz Gika, Graf Dönhof Kögl Gesandter in Frankfurth, von Brockhausen der pp. in Neapel Oberst Graf Benkendorff General von Tümpling Gen. vWebern Major Graf Dönhof Oberst Fiedler waren geladen. Um 7 Uhr gingen Seine Ah. Majestät zu Fuß über den Pfingstberg wo Allerh. dieselben der Gräfin Rossi einen Besuch machten zu Fuß zum Theé nach dem neuen Garten wohin die Generalin vLuck Frau von Bülow Frau von Löen nebst Gemahl Grf Dönhof u.s.w. geladen u f die Prinzen Wilhelm Carl Albrecht Friedrich und Friedrich Carl sowie Prinzeß Charlotte anwesend waren.
Um 1/2 10 Uhr Souper in Sanssouci, die Prinzen Albrecht Friedrich u Carl K.K. H.H. anwesend. Im Laufe der Soirée traf der General von Below von Frankfurth ein u wurde sofort von Sr. Majestät im Kabinet empfangen.

Donnerstag, den 10. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von |

70v

Seine Majestät machten um 3/4 9 Uhr einen kurzen Gang ums Schloß zur Abnahme der Bittschriften. Um 1/2 11 Uhr meldeten sich der Oberst von Knobloch zur Inspections-Reise der Jäger nach Görlitz und Breslau der Major Bezwarsowsky als neu ernan̅ter Kommandeur des 7t. Husaren Rgts, der Major von Podewills als etatsmäßiger Staabs Offizier der Garde Artillerie Brigade; demnächsts begann der Vortrag des Militair Kabinets. Um 12 bis 3/4 1 Uhr Spatziergang nach dem neuen Palais wo Seine Majestät einen Augenblick bei der Gräfin Meuron ein traten.
Um 1 Uhr trafen die Minister vAuerswald vSchreckenstein Kühlwetter u Gierke sowie der G.O.F. Rath Kostenoble von Berlin ein und nach einer kurzen Spezial Audienz des Kriegs Ministers began̅ der gemeinschaftliche Vortrag. Um 3 1/4 Uhr Diner von 26 Kouverts. Die Prinzen Wilhelm u Friedrich K.K. H.H. die Minister mit Ausnahme des Minister Gierke Ritter Bunsen eine Deputation von 3 Abgesandten aus Cöln die Majors Bezwarsowsky und vPodewills, Geh. R. Costenoble, Gen. Below waren geladen. Nach dem Diner von 5 bis 3/4 7 Uhr abermahliger Vortrag des MinisterPräsidenten. Um 1/2 8 Uhr Theé in Charlottenhof im Pavillon. Sämtliche Prinzen des königl. Hauses u Prinz Würtemberg anwesend sowie die Familie von Rauch und Gräfin Perponcher. Souper in Sanssouci.

Freitag, den 11. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Majestät der König hatten früh dem Exercieren des 1st Garde Regiments zu Fuß beigewohnt u kehrten nach 10 Uhr von dort zurück, wo sich der Schreiber dieses allerunterthänigst zum Dienste meldete. Sr. Majestät |

71

empfingen darauf die Meldungen des Generals von Brandt zum Unterstaatssecretair im Kriegsministerium und des Oberst Schlüsser zum Com̅andeur der 5t Cavalerie Brigade, u sprachen nach 11 Uhr eine Deputation aus dem Landshuter Kreise - die Kaufleute Wisard, Bartsch u Pohl - welche Allerhöchstihnen die Noth der dortigen Weber vortrugen. Um 1/2 1 Uhr gingen Seine Majestät zu Fuß nach dem Neuen Palais u traten da es sehr stark regnete bei der Frau Fürstin Sagan ein ; der Wagen kam nach 1/2 2 Uhr u Sr. Maj. fuhren zurück u nahmen den Vortrag des Geh. Raths Costenoble von 3/4 2 - 3 Uhr entgegen. Um 3 Uhr Tafel - Sr Kn. Hoheit der Priz Wilhelm u Friedrich Karl, die Fürstin Sagan, Oberst Schlüßer; der Com̅andeur u die Stabsofficiere des 1st Garde Regiments. Nach der Tafel sprachen Sr. Maj. den W. Geh. Rath von Massow den Baurath        und gingen von 3/4 7 bis 1/4 8 Uhr spatziren, wo der Leg. Rath Graf Pourtales Allerhöchstdieselben begleitete. Um 1/2 8 Uhr Thee im Concertzim̅er. Die Herrn Brüder Sr. Majestät (der Prinz von Preußen war soeben von seiner Reise zurückgekom̅en), Prizß Charlotte, I.K.Hoheiten die Prinzen Friedrich Karl u Wilhelm von Preußen Fürstin Sagan pp Wachhabender Officier Lt von Kleist vom 2t G. Regt. zu Fuß.

Samstag, den 12. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Reise nach dem Rhein. Sr. Maj. der König nahm um 7 Uhr die Bittschriften wie gewöhnlich entgegen, begleiteten dann Ihre Majestät die Königin zur Eisenbahn, welche 1/2 8 Uhr nach Dresden fuhr, nahmen von 8 bis 1/4 10 Uhr Vortrag des W. G. Rath von Massow entgegen, ritten von 1/4 10 Uhr bis nach 3/4 11 Uhr spatziren, empfingen dann den Graf Löben u nahm von 1/2 12 bis 1 Uhr den Vortrag des Grllt vNeuman̅s Maj. Schöler u Geh. Cab. Rath Illaire entgegen. Um 1 Uhr kam der Unterstaatssecretair Graf Bülow wurde von Sr. Maj. empfangen, u führte um 1/2 2 Uhr den Kurhessischan Gesandten von Ochs ein, der seine Zurückberufungsaudienz hatte. Um 3/4 2 Uhr sprachen |

71v

Sr. Maj. den W. Geh. Rath Gesandten Bunsen. Um 2 Uhr war Tafel - gegenwärtig I.K. Hoheit die Prinzen v Preußen, Wilhelm, Adalbert von Preußen, Priz von Würtemberg, die Generale der Potsdamer Garnison, Gesandter v Ochs p und die 3 Hofdamen. Um 3 Uhr kam noch der Kriegsminister Schreckenstein. Nach der Tafel empfingen Sr. Maj. den dessauischen Minister von Habicht, und um 5 Uhr fuhren Allerhöchstdieselben mit ein Extrazug von Wildpark nach Magdeburg, wo Sr. Majestät gegen 1/2 9 Uhr Abends eintrafen. Auf allen Zwischenstationen waren die Bewohner und die Bürgerwehr versammelt und brachten Sr. Maj. Vivats. In Brandenburg und Genthin waren auch die respect. OfficierCorps aufgestellt. In Brandenburg, Genthin und Burg (wo es stark regnete) stiegen Sr. Maj. aus, u gingen die Reihen der Bürgerwehr herunter. In Magdeburg war die Stadt erleuchtet; Sr. Maj. wurden an dem Bahnhofe von den Behörden und Officier Corps empfangen. Allerhöchstdieselben fuhren über den alten Markt, den breiten Weg und Domplatz nach dem General Com̅ando. Auf allen Straßen und Plätzen die Sr. Maj. passirte waren die Bürgerwehr und die Gewerke aufgestellt, u fortwährendes Vivatrufen be|

72

gleitete den Wagen. . Sr. Maj. fuhren mit S.K. Hoheit dem Prizn Karl. Im General Com̅ando wurden die Behörden von Sr. Maj. empfangen. Gleich darauf 1/2 10 Uhr war Souper. Die Sr. Maj. begleitenden K. Prinzen Karl u Wilhelm von Preußen, die Generale d Präsidenten p die Bürgermeister, Stadtverordnetenvorsteher u Bürgerwehr Com̅andeurs p u das Reisegefolge waren bei der Tafel. Nach dem Souper fand ein Fackelzug statt, den Sr. Maj. vom Balkon aus betrachteten, u bei dem Sr. Maj, wie auch schon bei den zwei malen, die Allerhöchstdieselben auf dem Balkon erschienen waren, mit wiederholtem Hurrarufen empfangen wurde. Um 3/4 11 Uhr entließen Sr Maj. die Gesellschaft, u zogen Sich zurück.

Sonntag, den 13. August 1848
Ort: Magdeburg

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Sr. Majestät der König begaben Sich um 1/2 9 Uhr - nachdem Sie zuvor schon mit den Ministern vAuerswald u Kühlewetter gearbeitet hatten - begleitet von den Prinzen Wilhelm u Carl KH. u dem Gefolge, nach dem Dom, wo der Superintendent Möller den Gottesdienst hielt. Bald nach 10 Uhr fuhr der König nach dem Fort Scharnhorst zur Parade der Garnison u der Bürgerwehr (jene bestand aus 2 Batl. 32 Inf. Rgmtr. deren 4t kombin. Reserve Bataill. einem Theil der Garde, wie der 3t Artill. Brigade u des 3t Pionier Abthl.) die Bürgerwehr hatte sich sehr zahlreich u zwar nicht bloß aus Magdeburg, sondern auch aus den umliegenden Ortschaften eingefunden u betrug über 7000 Man̅. Nachdem der König die Front hinuntergegangen u selbst alle aufgestellten Gewerke gesehn hatte, fand der Vorbeimarsch en Colon̅e statt u auch säm̅tl. Gewerke mit ihren Emblemen durften mit ihren Musikcorps vorbeiziehen, denen sich zuletzt das Corps der Turner anschloß. Bald nach der Rückkehr fand ein Dejeuner statt, zu dem die Generale v Hedemann u vHirschfeld u der OberPräs. vBonin befohlen wurden. Der König empfing auf kurze Zeit den Assessor Niebuhr, stattete der Frau vHedemann einen Besuch ab u setzte um 1/2 1 Uhr die Reise fort. In Braunschweig stattete der Herzog dem Könige seinen Besuch ab u der Kom̅andant, General vBrandenstein überreichte den Rapport. Auf dem Bahnhofe in Hannover machte der König seine Toilette und fuhr dann, der dringenden Einladung S.Maj. des Königs folgend (um 1/2 5 Uhr) in Königl. Equipage nach dem Lustschloß Georgs-Garten zum Diner. Gegen 7 Uhr verließ der König |

72v

GeorgsGarten u setzte die Reise nach Minden (8 Ml.) fort, woselbst Allerhöchstdieselben um 1/2 9 Uhr unter dem Don̅er der Geschütze eintrafen u in der Kom̅andantur beim Genlieut. vFrancois abstiegen. Nachdem der König das Offizier Corps, die Civil Behörde u die Geistlichkeit empfangen hatte, sah Er die Fürsten vSchaumburg-Lippe u von Rheda zum Thee, wozu der kom̅and. General Graf v. d. Gröben, der Genlieut. vFrancois, der RegierungsPräsident vBorries, der Präsident vBodelschwingh, der GehRath Graf Recke u Hauptman̅ Knigge - aus dem Gefolge des Fürsten vonLippe - geladen waren. Um 10 Uhr zog Sich SrMajestät zurück. Die Stadt war festlich erleuchtet u das Volk hielt den Platz vor der Kom̅andantur bis spät in die Nacht jubelnd besetzt mit den Gewerken und Innungen pp -

Montag, den 14. August 1848
Ort: Minden

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Der Oberst von Brauchitsch hat mir gesagt, daß vor allem Anderen bei einer Reise Sr. Majestät die Begleitung Allerhöchstdesselben genan̅t werden müssen. Sein Majestät der König waren auf der Reise nach dem Rhein begleitet, von Ihren Königlichen Hoheiten den Prinzen Karl und Wilhelm von Preußen (Adjutanten Oberst Grf Hoym u Lt. Gf Gröben) von Alexander Humboldt, dem MinisterPräsidenten von Auerswald und dem Minister des Innern Kühlwetter, von dem Grl Adjutanten Neumann, dem Flügeladjutanten Oberst v Brauchitsch u Rittmstr FhrrvManteuffel, dem Wirkl. Geh. Cab. Rath Illaire, dem Leibarzt pp Dr. Grimm. Der Hofmarschall Graf Keller war vorausgegangen. Bis Magdeburg fuhr auch der Gesandte Ritter Bunsen in dem Wagen Sr. Majestät. Am heutigen Tage fuhren Sr. Majestät früh 8 Uhr von Minden und kamen um 4 Uhr in Düsseldorff an. Auf allen Stationen waren die Bürgerwehr, die Landleute aufgestellt. Sr. Majestät der König gingen mit sehr wenigen Ausnahmen die Front |

73

herunter. Überall waren Hurrahrufe u überall der Ausdruck der treusten Gesin̅ungen, in Gütersloh, Hamm, Duisburg wiederholt der Ausspruch, daß auf den Ruf des Königs sie Gut u Blut für ihn hingeben würden. In Düsseldorf war allein eine Terrorisirung der Wühlerparthei fühlbar. Sr. Majestät stiegen bei Sr. Königl. Hoheit dem Prinz Friedrich ab, empfingen, wie dies in allen Orten ebenfalls geschehen war, die Behörden, sprachen den Fürst Lichnowsky, der einen Auftrag des Erzherzogs Johann an Sr. Majestät hatten, u gingen nach 1/2 5 Uhr zur Tafel, hoben dieselbe aber bereits 1/4 6 Uhr auf u fuhren nach Cöln. Auf den Stationen waren ebenfalls wieder die Behörden u die Bevölkerung versam̅elt. Dort u während der ganzen Tour durch Westphalen wurde das Heil dir im Siegerkranze gesungen. Gegen 3/4 7 kamen Sr Maj. in Deutz an, setzten auf dem Dampfbote, auf dem die Königsflagge aufgezogen war, über den Rhein. Auf der Brücke kam Sr. Maj. der Erzherzog Johann entgegen. Sr. Maj. umarmten denselben und gingen mit ihm zu Fuß weiter bis nach der Wohnung des Erzherzogs u fuhren von dort nach dem Regierungsgebäude. In den ganzen Straßen hatte die Bürgerwehr ein Spalier gezogen und fortwährendes Hurrarufen begleitete Sr. Majestät. Im Regierungsgebäude empfingen Sr. Majestät den Fürst Wertheim, den Prinz von Würtenberg vom 8t Hus. Regt u den Erzbischoff Geissel in Ihrem Zim̅er, ließen dann in einem besonderen Zim̅er die Deputierten der Nationalversammlung in Frankfurt vorstellen. Während deßen kam der Erzherzog Johann. Sr. Majestät führten ihn in Ihr Zim̅er u kehrten allein zu der Cour zurück. Nach der Vorstellung sprachen Sr. Maj. einige Worte; der Sinn war, Sr. Maj. wären überzeugt von der Wichtigkeit ihrer Aufgabe, aber auch davon daß sie nie vergeßen würde, daß Fürsten in Deutschland wären u daß Allerhöchstsie zu diesen gehörte. Ein sehr |

73v

kräftiges Lebehoch war die Antwort der Deputirten. Darauf begaben Sr. Maj sich in den Saal u empfing die Officirs Corps u die Behörden. Sr. Majestät wollten hierauf nach Brühl fahren, schoben dies aber auf, um ein Fackelzug der Kölner abzuwarten. Dieser fand erst gegen 10 Uhr statt, u Sr. Majestät trafen erst nach 11 Uhr in Brühl ein. Das Souper daselbst wurde abgesagt, doch fand eine Marschallstafel statt. Bemerkt muß noch werden, das nach Düsseldorf 1200 Einwohner aus Elberfelde und Umgegend gekommen waren, um Sr. Maj. ihrer treuen Gesin̅ungen zu versichern. Den Dienst bei Erzherzog Johann hatten der Grl Adjutant von Rauch u der Oberst Graf Solms.

Dienstag, den 15. August 1848
Ort: Brühl (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Früh 7 Uhr mit einem Extrazug nach Cöln, wo des Königs Majestät in Begleitung des Erzherzogs Reichsverwesers zuerst die Parade der Cölner Bürgerwehr, pp. 5000 Mann, abnahmen, wobei sich überall viel Enthousiasmus, gepaart mit Ordnung u Sitte offenbarte. Gleich nach dieser Parade nahmen die Truppen der Garnison (3 Esk. des 8t Husaren Rgnts, das 16t Inf des 25t Inf. Rgmt., die 2t Abthl. der 7t Artill. 2t der 8t Artill Brigade, die 7t Pionir Abth.) ihre Parade Aufstellung auf demselben Platze, der zu klein war, um die Bürgerwehr gleichzeitig mit aufzunehmen; die Königl. Herrn gingen die Front hinunter, worauf der Vorbeimarsch erfolgte in Eskadron d Compagnie-Front. S. KH der Erzherzog führte sein Regiment dem Könige vorbei. Dieser begab Sich alsdann zum Präsidenten Wittgenstein wo er abtrat. Der König [fuhr] nach dem Regier. Gebäude u sah auf dem Wege dorthin noch ein Modell zum Kölner Dom im Schulhause, empfing dann den Gesandten Bunsen, den Genlieut. Graf Gröben, den Prinzen Rheina-Walbeck u gab dem General vHirschfeld die Parole. Gegen 10 Uhr kam der Erzherzog zu SrMajestät u fuhr mit Allerhöchstdemselben. sobald die Glocken des Dom‘s den Anfang des Festes verhkündeten, nach der Dechanei, um dort den Festzug zu erwarten. Als er begann, ging der König mit seinem erlauchten Gaste hinunter u zog an der Spitze des Zuges in den Dom, woselbst Er von den Erzbischöfen u Bischöfen empfangen u nach den im Mittelschiff stehenden Sesseln |

74

geführt wurde. Jetzt bestieg der Bischoff vGeyssel die Kanzel und hielt die Festrede; nach Beendigung derselben wurden den Allerhöchsten u Höchsten Herrschaften Erin̅erungsblätter zur Unterzeichnung ihrer Namen vorgelegt, die sie vollzogen. Dann begaben Sich die Herrschaften nach dem hohen Chor u nahmen Platz zur rechten u linken Seite des Hochaltars, worauf ein feierliches Hochamt begann, zum Schluße ein Te Deum, welches abwechselnd vom Orchester und dem Volke gesungen wurde, während desselben Glocken-Geläute u Kanonendon̅er. Die Feier währte volle zwei Stunden. Nachderselben kehrten der König u Erzherzog - bis zur Thüre des Doms wieder von der hohen Geistlichkeit geleitet - in ihre resp. Wohnungen zurück. Nach Ein Uhr kam der Erzherzog zu SrMajestät u fuhr mit Demselben nach dem sogen. Gürzenich wohin die Stadt sie zu einem Dejeuner geladen hatte. Der enorme Saal faßte ganze 1200 Gäste (der ganze Dombau-Verein, gegen 300 Mitglieder der Frankfurther National-Versam̅lung pp) war festlich geschmückt mit Fahnen, Inschriften pp der eine Theil wo die höchsten Herrschaften pp Platz nahmen, um mehre Fuß erhöht. Toaste, Reden pp Der König u der Erzherzog warteten nicht das Ende des großen Mahls ab, was schon der übermäßigen Hitze wegen schwer gewesen sein würde, u kehrten mit einem Extrazuge nach Schloß Brühl zurück. Der König empfing den Gesandten Bunsen und stattete dem Erzherzoge um 6 Uhr einen Besuch (in der Uniform seines östr. Husaren Uniform[!]) ab, verweilte über Eine Stunde bei ihm, nahm dann aus den Händen des belgischen Generl Crissy ein Schreiben seines Souverains entgegen und sah den Herrn Hasenclever. Um 1/2 8 Uhr gab der König große Tafel von 260 Couverts, zu der auch 25 Deputirte der Frankfurter Nation. Versaml. u.A. Herr vGagern, Soiron, die Minister, die fast Alle in Cöln waren, vRotenhan pp geladen waren. Nachdem SrMajestät nach der Tafel sehr lange Cercle gemacht, u sich nach 10 Uhr zurückgezogen hatte, empfing Er noch den Minister von Auerswald u schrieb sodann bis 1 Uhr Nachts.

Mittwoch, den 16. August 1848
Ort: Brühl (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Maj. der König empfingen früh 1/4 8 Uhr den Gesandten Dr. Bunsen und fuhren nachdem Allerhöchstdieselben die wachthabenden Compagnien des 27st Inf. Regts. befohlen hatten, gegen 1/2 9 Uhr mit der Eisenbahn nach Cöln, von dort zu Wagen nach Deutz und um 10 1/4 Uhr per Eisenbahn nach Düsseldorf während der größere Theil des Gefolges (Alexander Humboldt blieb bereits in Frankfurt u Prinz Georg in Düßeldorf) den directen Weg nach |

74v

nach Dortmund fortsetzte, fuhren Sr. Maj. in Begleitung I.K. Hoheiten der Prinzen Carl, Friedrich u Wilhelm von Preußen, des Cdid Grals Gf Gröben, des Minister Präsidenten v Auerswald des Ministers Kühlwetter, des Cab. Raths Illaire, des Flügeladjutanten Obersten Gf Solms u vBrauchitsch u Ritt[mei]ster von Manteuffel zu Eisenbahn nach Elberfelde, von dort zu Wagen durch Barmen wieder zur Eisenbahn, auf dieser nach Schwelm und von dort wieder zu Wagen nach Dortmund, wo Allerhöchstdieselben das übrige Gefolge trafen und die Reise auf der Eisenbahn nach Münster fortsetzten. Sr.K. Hoheit der Pz Friedrich u der Oberst Gf Solms empfahlen sich auf der Eisenbahnstation hinter Barmen. Sr. Maj. der König fuhren 10 3/4 Uhr in Düsseldorf ab, warn gegen 1/2 12 Uhr in Elberfelde, gingen zu Fuß durch die Straßen, in denen sich Bürgerwehr und Bevölkerung der Umgegend versam̅elt hatte, zu der Wohnung der Herrn von der Heydt, sahen vor dessen Hause die Bürgerwehren defilieren u verließen Elberfelde gegen 1 Uhr. Gegen 1/2 3 Uhr waren Sr. Maj. in Schwelm, gegen 1/4 7 Uhr in Dortmund, gegen 1/2 8 Uhr in Hamm, u gegen 1/2 9 Uhr in Münster. Sr. Maj. stiegen aus in Hagen, Dortmund, Hamm u auf der Station |

75

zwischen diesen u Münster. Der Empfang in Elberfelde und in Barmen übertraf noch alle bisher auf der Reise stattgefundenen u außer Hagen (wo man nicht die gehörige Zeit zu Vorbereitungen gehabt u während der ganzen Reise bis Münster sprachen sich die treuesten u anhänglichsten Gesin̅ungen aus. In Münster war der Empfang nicht rauschend aber doch auch nicht das Gegentheil. Gleich nach der Ankunft empfing Sr. Maj. die Behörden pp u darauf war großes Diner. Nach demselben besuchte Sr. Maj. mit dem K. Prinzen die Gräfin Gröben u gegen 1/2 1 Uhr zogen Allerhöchstdieselben Sich zurück.

Donnerstag, den 17. August 1848
Ort: Münster

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Se. Majestät der König empfing gegen 9 Uhr den Genlieut. Graf Gröben und arbeitete dann bis gegen 10 Uhr mit den Ministern vAuerswald vKühlwetter. Um diese Zeit stand die Parade der Garnison (2 Batl. 13 Inf. Rgmt. 3 Eskadr. 11tn Husar. Rgts. 1t Abthl. der 7t Artill. Brig.) auf dem SchloßPlatze aufgestellt, die Bürgerwehr (1600 Mann) gegenüber en liné. Sr. Majestät erschien, ging die Linie hinunter und ließ die Truppen dann in Zügen vorbeimarschiren. Der König machte der Gräfin Gröben dann einen Abschiedsbesuch und fuhr gegen 1/2 12 Uhr nach dem Bahnhofe, um die Rückreise nach Berlin fortzusetzen. Der Gnerl Grf Gröben u der Reg.Präsident vBodelschwingh begleitete den König bis Minden; übrigens waren alle Empfangs Feierlichkeiten diesmal verboten, doch die Freude des Volkes sprach sich überall in lautem Jubel aus. Bei Han̅over u Braunschweig ward vorbei gefahren und so langte der König nach 9 Uhr in Magdeburg an u zog den Generl vHedeman̅ mit Gemalin, die Generle vHirschfeld u Schohn u den OberPräsidenten zur Tafel die nach 11 Uhr aufgehoben wurde. -

Freitag, den 18. August 1848
Ort: Magdeburg

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Während S. KH. der Prinz Wilhelm in Münster beym Prinzen Waldemar der krank, zurückblieb, Exclz vHumbold nach Bonn ging, ward der übrige Theil der Reisegesellschaft heute in Gnade entlassen u begab sich nach Berlin zurück. SrMaj. der König, u im Gefolge Schreiber dieses, ging früh 7 Uhr mit einem Extrazuge über Halle, bis wohin der Generl vHedemann u OberPräsident vBonin SrMajestät begleiten durften, Leipzig nach Dresden, langte hier um 11 Uhr an, ward auf dem Bahnhofe von S.KH. |

75v

dem Prinzen Johann empfangen und von ihm nach Pilnitz geleitet, woselbst Sr. Majestät von dem gesam̅ten Hofe empfangen wurde. Um 3 Uhr war Tafel, der auch der Herzog von Parma beiwohnte; um 6 Uhr Spatzierfahrt u Thee auf der sogen. Presse. Souper um 9 Uhr en famille. MarschallsTafel.

Samstag, den 19. August 1848
Ort: Pillnitz (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Brauchitsch, Eduard August von Um 10 Uhr Dejeuner en famille. Um 11 Uhr Abreise von Pilnitz u um 12 Uhr mit einem Extrazuge von Dresden, um 6 Uhr in Magdeburg, um 9 Uhr Ankunft in Sanssouci. Souper mit II KK HH den Prinzen von Preußen und Carl. Indem ich mit diesem Federzuge meine mir so theuer gewesene Wirksamkeit schließe, rufe ich allen meinen Gefährten ein herzliches Lebewohl zu und bitte sie dringend, mir ein freundliches Andenken bewahren zu wollen! -

Sonntag, den 20. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr I.I. M.M. wohnten dem Gottesdienst in Sacrow bei; von dort zurückgekehrt sprachen Sr. Majestät im Cabinet den Grafen Eberhardt Stollberg bis 1/2 2 Uhr, den Herrn v Bethmann Holweg bis 1/2 3 Uhr und den General von Rauch bis 3 Uhr. Um 3 Uhr Familien Diner und Marschalls Tafel; bei Letzterem der Graf Rödern Excellenz, der Sr. Majestät nach der Tafel auf der Terasse sprachen bis 6 Uhr. Um 1/2 8 Uhr Thee auf dem Balkon des Marmor Palais, wozu erschienen I I KK HH die Prinzen Carl, Albrecht, Adalbert, August v. Würtemberg, Prinzeß Charlotte; Generalin v. Luck nebst Tochter, Fräulein von Prittwitz, Gefolge, Graf Redern pp. Souper um 9 Uhr im Concert Zimmer wozu die Prinzen u Grf. Redern erschienen.

Montag, den 21. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Abnahmen Bittschriften um 9 Uhr; um 10 Uhr Entgegennahme von Meldungen (Major v. Johnston 4t Cürassier Regt; Major v Wilczuk 1t Ulanen Regt: beide melden sich als Com̅andeurs der genannten Regimenter) Von 11 bis 12 Uhr Vortrag des Geh. Cab. Raths Illaire; um 1/4 1 bis 1 Uhr Spaziergang nach dem Neuen Palais und Besuch dort bei Gräfin Meuron und Gräfin Perponcher; um 1/4 2 bis 3 Uhr Vortrag des Minister Päsidenten von Auerswald. Diner um 3 Uhr (21 Couverts Minister v. Auerswald, Majors v. Johnston und v. Wilczuk, General v. Prittwitz u. v. Rauch, Consul Wagener[).] wachthabender Officier von Kleist vom 1st Garde Regiment. |

76

Nach der Tafel empfingen Sr. Majestät im Cabinet den General von Rauch von 1/2 5 bis 1/2 6 Uhr, und von 1/2 6 bis 7 Uhr im Vortragzimmer den Minister Hansemann. Von 7 bis 8 Uhr Spaziergang in Marly, wo auch I.M. die Königin sich einfanden, und Besuch der neu entstandenen Baulichkeiten auf dem Mühlenberge. Um 8 Uhr Thee und Souper im Concert Zimmer wobei zugegen I.I. KK HH. die Prinzen Carl u. Friedrich Carl, Gräfin Meuron und Gräfin Perponcher, General Gerlach, der wachthabende Officier, Lieutenant v. Kleist vom 1st Garde Regiment. - Zwischen 12 und 1 Uhr in der Nacht gingen noch 2 telegraphische Berichte aus Berlin ein über dort vorgekommene Ruhestörungen. - Volkshaufen hatten das Haus des MinisterPräsidenten von Auerswald angegriffen und von außen zum Theil demolirt; man hatte angefangen, Barrikaden zu bauen, und aus dem Haufen der Tumultanten war auf die Constabler und die Bürgerwehr gefeuert worden nach Mitternacht waren in Folge des ... der Bürgerwehr und des wiederholten Einschreitens der Constabler die Tumultanten zerstreut worden. Militair war nicht mit ausgerückt gewesen in Berlin.

Dienstag, den 22. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Hiller von Gaertringen, Friedrich WILHELM Johann Ludwig Freiherr Um 8 Uhr nahmen Sr. Majestät die Bittschriften persönlich in Empfang, machten einen kurzen Spaziergang, ließen sich dann vom diensthabenden Flügeladjutanten die aus Berlin eingegangenen Berichte vorlesen, und fuhren nach 1/2 9 Uhr über Nedlitz bis gegen Fahrland; um einem in dortiger Gegend statthabenden Manöver beizuwohnen. Major Graf Weschometz vom 1t Garde Ulanen Regiment (mit 2 Batls. 2 Jäger Compg. 2 Escadrons) commandirte gegen Major von Kleist vom 1t Garde Regt. (mit 2 Batls. 1 Compg. Jäger 2 Escadrons); die Avantgarde des letzteren Detachements führte Prinz Friedrich Carl. Sr. Majestät stiegen vor Fahrland zu Pferde gegen 9 Uhr, wohnten dem Manöver bis nach 10 Uhr bei, u. fuhren dann über Marquardt, Bornim und Lindstädt nach Sanssouci zurück, wo A.H.dieselben um 11 Uhr eintrafen. Um 1/2 12 Uhr nahmen Sr. Majestät die Meldung des Obersten v. Knopf (zum Commandeur des IIt Garde Rgts ernannt) entgegen; von 3/4 12 bis 1/4 2 Vortrag des Militair Cabinets, von 1/4 2 bis 1/2 3 des geh. Raths Costenoble. Diner um 3 Uhr 12 Couverts. Geh. Rath Grf Voss -, Excellenz v Meyerinck. wachthabender Officier Pr.-Lieut. v. Auer 1t Garde Rgt. Oberst v. Knopf v. IIt Garde Regt. |

76v

Nach der Tafel sprachen Sr. Majestät im Cabinet den Grafen Voss bis 1/2 6 Uhr und den Herrn von Senft Pilsach bis 1/2 7 u nahmen sodann im Vortrag Zimmer die Vorträge der Minister Kühlewetter und Maerker entgegen bis 7 Uhr. Kurzer Spaziergang von 3/4 8 bis 174 9 Uhr. Thee und Souper wie gewöhnlich im Concert Zimmer zugegen waren I.I KK HH. Prinz v. Preußen, Prinz Carl, Prinzeß Charlotte, Prinz August v Würtemberg u. Prinz u Prinzessin Croy Durchlaucht nebst Tochter Prinzeß Stephanie - Gefolge pp. Wachthabender Officier Pr. Lt. v. Auer Um 12 Uhr Nachts kam die letzte telegraphische Depesche aus Berlin mit der Meldung daß die zahlreich unter den Linden pp versammelten Menschen-Massen durch den Regen, die Constabler und die Bürgerwehr zerstreut worden.

Mittwoch, den 23. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Nach dem Frühstück arbeitete der König allein im Kabinet. Von 1/4 12 bis gegen 1/2 2 Uhr Vortrag des Geh. Kab. Raths im Vortrags-Zimmer. Hierauf, auf kurze Zeit, Grl. vRauch bei Seiner Majestät. Um 3/4 2 Zug der 1017 Kinder, Knaben und Mädchen, der Garnison-Schule zu ihrem jährlichen Schul-Feste nach dem Katharinen-Holze über die oberste Terasse, wo Seine Majestät, wie gewöhnlich, dieselben defiliren ließen. (I.M. die Königin hatten, bereits vor Eingang der bezüglichen Meldung die Promenade begonnen.) Demnächst Spaziergang nach dem Neuen-Palais, mit Ansprache bei den Damen in den Neuen Kammern und bei d Gräfinnen Meuron und Perponcher im Palais. Rückkehr kurz vor Tafel. Diner von 15 Kuverts. Prinz B. Radziwill, General vHirschfeld, Oberst vHorwath, Herr vSiegersdorf und die Umgebungen. Nach der Tafel, bis 1/4 7 Uhr, der König, wieder allein, beschäftigt, worauf Spazirfahrt beider Majestäten, ohne Begleitung. Um 8 Uhr Thee und Souper im Konzert-Zimmer, wie gewöhnlich. Eingeladen anwesend: Generalin von Rauch nebst Töchtern u. Gräfin Meuron. Zum Souper erschien noch S.K.H. der Prinz v. Preußen nebst Adjutanten, Major Laue. Offizier v. Dienst: Lieut. vWerder v. Garde-Jäger-Bataillon.

Donnerstag, den 24. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von |

77

Nur ganz kurze Promenade, zu Abnahme der Bittschriften, in der Kolonnade und dann auf der Terrasse von nach 9 bis gegen 1/2 10 Uhr. Um 11 Uhr Annahme der Meldung des aus Schleswig kommenden, vom Kaiser-Alexander-Grenadier-Regiment zum Kommandeur des 23. Batl (Halle) 27t Landwehr Reg ernannten avancirten Majors vAlvensleben, im Marmor-Saal, und, gleich darauf, Beginn des Vortrags des Major vSchöler im Vortrags-Zimmer, welcher bis 1/2 1 Uhr währte. Hierauf sprach der König, im Kabinet, eine kurze Zeit, den zufällig anwesenden Minister Uhden und nahm, von 1 bis nach 1/2 3 Uhr, wiederum im Vortrags-Zimmer, einen Vortrag des Kriegsministers entgegen. Auch General vRauch war in den Zwischenpausen, wie alltäglich, zu besonderen Meldungen und Mittheilungen, mehrere Male im Kabinet und im Vortrags-Zimmer. Nach dem Vortrag des Ministers kurze Promenade, bis 3 Uhr, durch den Garten von Sans-souci. Diner von 14 Kuverts. Kriegs-Minister, Major von Alvensleben, Herr vReumont, Professor Ritter u. d. Umgebungen. Nach Tafel waren Seine Majestät in den Zimmern I.M. der Königin und später, allein beschäftigt im Kabinet, bis 1/2 7 Uhr gemeinschaftliche Spazierfahrt beider Majestäten, wie gestern. Um 8 Uhr Thee und Souper wie gewöhnlich. Prinz u. Prinzeß von Preußen, Prinz Carl und Prinz Friedrich Carl K.K. H.H. Herr vReumont - der jedoch schon gegen 9 Uhr, wegen der Rückfahrt nach Berlin, sich beurlaubte - Professor Ritter u. die Umgebungen, unter denen auch die Excellenzen vHumboldt u vMassow wieder erschienen. Offizier vom Dienst: Lieut. vSchmeling I. v. 1. Garde-Regiment. Um 1/2 11 zogen die Herrschaften Sich zurück, doch sprach der König noch Herrn vMassow bis gegen 11 Uhr im Kabinet.

Freitag, den 25. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Schoeler, Ludwig Johann Wilhelm AUGUST von Abnahme der Bittschriften gegen 3/4 8 Uhr, worauf Fahrt bis gegen die Reh-Brücke auf der Straße nach Saarmund, wo der König zu Pferde stieg, um einer Übung mit gemischten Waffen in 2 Abtheilungen, unter dem Major vRauchhaupt (Nord-Detachement) und Major vOppen (Süd-Detachement) beizuwohnen. Das Manöver bewegte sich von der Reh-Brücke, durch Bergholz, bis auf die Eisberge, welche das Nord-Korps erreichte, bald |

77v

aber dann, aus seinen Kantonierungen, Saarmund und Langerwisch vereinigten, vordringenden Feinde wieder überlassen musste, worauf dieser zum Angriff auf Bergholz überging, wo - voraussichtlich - das Gefecht zum Stehen kommen mußte, so daß die Beendigung der Übung befohlen wurde. Es war 1/4 11 Uhr. Dicht nördlich von Bergholz stieg der König wieder in den Wagen und langte kurz nach 11 Uhr in Sans-souci an. Von 1/2 12 bis 1/2 1 und von 1/4 2 bis nach 3 Uhr, Vorträge des Geh. Kab. Raths und Geh. Finanz Raths Costenoble im Vortrags Zim̅er, wozwischen der König allein im Kabinet beschäftigt war. Diner v. 19 Kuverts. Herzog Wilhelm v. Mecklenburg, Minister vSchön, Gerl vTümpling, Majors vRauchhaupt und vOppen, Gehm. Rath Costenoble und die Umgebungen, worunter wieder Excellenz vHumboldt u. Leibarzt Dr. Grimm, letzterer, seit heute, auf Sans-souci wohnend. Nach Tafel, von 5 bis 1/4 6 Uhr, Minister vSchön noch im Kabinet Sr. Majestät. - - Nach 7 bis gegen 8 Uhr spazirten beide Majestäten ohne Begleitung. Thee und Souper wie gewöhnlich. Anwesend die Prinzen Carl, Friedrich Carl und Prinz August vWürtemberg, General vGerlach, Oberst Graf Finckenstein. Offizier du jour: Lieut. vPape 2t Garde-Regts.

Samstag, den 26. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Ganz kurze Promenade zur Abnahme der Bittschriften. Um 1/4 11 Uhr nahm Seine Majestät die Meldungen an, der Gen Lt. vPrittwitz der als Kommandant fungierende Oberst von Finkenstein der Garde du Corps. Der Oberst von Trezcebiatowski ernannt zum Kommandanten von Glatz der Major vWedell ernannt zum interim. Führung der Garde Artillerie Brigade. Der Major von Moltke ernannt zum Chef des General Staabs IVt Armee Corps. Nachher kurze Audienz des Gen Lt. vPrittwitz und begann demnächst um 3/4 11 Uhr der Vortrag des Major von Schöler, dem nachdem dieser beendet um 1/4 1 Uhr der des Civil-Kabinets folgte. |

78

Von 3/4 1 Uhr bis 3 Uhr machten Seine Majestät einen Spaziergang nach dem Pfingstberge wo Allerhöchstdieselben in Begleitung des Herrn v. Olfers den Bau in Augenschein nahmen, dan̅ einen Besuch bei dem Gen. von Luck um den Glückwunsch zur Verlobung des Fräulein Cecilie v Luck mit dem Rittmstr. vKetteler zu überbringen (Gesang der Gräfin Rossi für Luck) gingen dan̅ durch den Neuen Garten wo Seine Majestät mit S.K.H. dem Prinzen von Preussen zusammentrafen und fuhren mit höchstdemselben vom grünen Thor aus gemeinschaftlich nach Sanssouci zurück. Um 3 1/2 Uhr Diner wozu Frau v Auerswald Graf Renard Generale vPrittwitz vWaldersee und vGayl. Oberst Gr. Finkenstein v Trzebiatowsky Oberstlt vSchleimüller Major vWedell; Herr von Olfers Kabinets Rath Illaire, G.O. Baurath Stühler Major vMoltke pp geladen waren. Um 8 Uhr Thee in Sanssouci Gräfin Massow Herr vonHumboldt Herr von Olfers Herr Stühler, welche letztern beiden um 9 Uhr nach Berlin abreisten. Offizier der Wache Lt vBünting

Sonntag, den 27. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von Keine MorgenPromenade, die Bittschriften wurden durch den Geheimen Käm̅erier abgenommen. Um 10 Uhr zum Gottesdienst in die Garnison Kirche demnächst Kirchenparade der Garde Jäger und Füsiliere des 1t Garde Rgts. Nach der Parade Vortrag des Minister Präsidenten im Stadtschloß bis 2 Uhr. Um 3 Uhr Diner 30 Kuverts, die Königliche Familie nebst Gefolge der Gen Lt. vPrittwitz Prinz August Würtemberg. Herzog Wilhelm v. Mecklenburg Oberst vHerwarth Major Graf Blumenthal Major Müler Oberstl. u Flügel Adjutant vSchöler welcher seine Ernennung zum Kommandeur der Garde Unteroffiz. Kompagnie gemeldet. Ober Prediger Bollert. Erzbischoff Geissel ppVon 7 bis 8 Uhr fuhren die Majestäten zusammen spazieren. Dan̅ Thee und Souper im Concert Zimmer die Prinzen Albert Adalbert u August vWürtemberg sowie Gräfin Keller anwesend. Offizier du jour Lt. vd Recke v 2t G. Rgt.

Montag, den 28. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Alvensleben, Gebhard Karl Ludolf von |

78v

Kurze Promenade zur Abnahme der Bittschriften. Vortrag des Civil Kabinets von 11 Uhr an. Um 3/4 2 Uhr stigen Seine Majestät zu Pferde und machten einen Ritt durch den Park und stiegen am Bayrischen Häuschen am Wildpark ab. Um 3 Uhr daselbst Diner 14 Kouverts. Als Gäste anwesend der Prinz Adalbert als Adjutanten und der Oberst u Flügel Adjutant vBrauchitsch welche sich auf der Reise zu seinem Regiment bei Ihro Majestäten beurlaubt hatten. Um 5 1/2 Uhr Rückreise nach Sanssouci von wo Seine Majestät der König alsbald zu Fuß sich nach der Friedens Kirche begaben wo die Probe einer zu heute festgesetzten Musik Aufführung durch die Gräfin Rossi Fräulein v Luck Herren von Witzleben und Knebel statt fand. Um 8 Uhr Thee und demnächst Souper in Sanssouci. Die ganze Königliche Familie nebst Gefolge vereinigt. Um 11 ging die thelegraphische Nachricht vom Abschluß des Waffenstillstands mit Dänemark ein. Off. du jour Pr.Lt. vHouwald

Dienstag, den 29. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Maj. der König hatten nach 1/2 9 Uhr die Bittschriften abgenom̅en, machten 3/4 11 Uhr eine Promenade zu Fuß, stiegen nach 1/2 12 Uhr beim Marmorpalais in den Wagen und fuhren nach Sans Souci zurück. Von 12 Uhr an hatten der General von Below u der Major von Wildenbrugk Vortrag bei Sr. Majestät. Letzterer wurde gegen 1 Uhr ent-|

79

lassen, ersterer blieb noch bis zur Ankunft des Minister Präsidenten v Auerswald, der 1/4 2 eintraf. Inzwischen sprachen Sr. Maj. den Herrn von Saucken-Tarputschen und nahmen von 1/4 2 bis 3/4 3 Uhr den Vortrag des Ministerpräsidenten entgegen. Um 3 Uhr war die zu 1/2 3 Uhr bestellte Tafel, 15 Couverts, nur der Hof der Minister Auerswald. Gral v Below u pp Wildenbrugk. Nach der Tafel empfingen Sr. Majestät nochmals den Vortrag des Ministerpräsidenten, und um 5 Uhr den des Major von Schöler. Nach 1/2 6 Uhr gingen Sr. Majestät nach der Friedenskirche, wo vor einer sehr kl. Gesellschaft Gräfin Rossi, Frl Luck, Rittmeister von Knebel u Kam̅erherr von Witzleben mit Orgelbegleitung sangen. Ihre Königlichen Majestäten kehrten nach 7 Uhr zu Fuß nach S.S. zurück, wo Allerhöchstdieselben gegen 8 Uhr eintrafen. Thee auf der Terasse, dann Souper im Zim̅er. Eingeladen die Sänger u Sängerinnen, Pz von Würtemberg, Pz Reuß von der Garde du Corps, Rittmstr vKettler. Nach 9 Uhr erschien auch der Sr.K. Hoheit der Pz von Preußen. Officier der Wache Lt. von Block vom 1t G. Regt. zuFuß.

Mittwoch, den 30. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Majestät nahmen um 8 1/4 Uhr die Bittschriften am gewöhnlichen Orte entgegen, gingen dann nach Charlottenhof, begegneten auf dem Wege Ihrer Majestät, frühstückten mit Allerhöchstderselben daselbst, und kehrten 1/2 11 Uhr mit Ihrer Majestät zu Wagen nach S.S. zurück. Von 3/4 11 bis 3/4 12 Uhr sprachen Sr. Maj. den W. Geh. Rath von Massow, dann den Gral Adjut von Rauch u nahmen von 12 bis 1 Uhr den Vortrag des Geh. Cab. Raths Illaire entgegen. Gleich nach 1 Uhr ritten Sr. Maj. spatziren u kehrten nach 2 Uhr zurück, wo Allerhöchstdieselben nochmals Vortrag von dem W. Geh. Cab. Rath Illaire hatten. Kurz vor der Tafel sprach Sr. Maj den Gesandten von Usedom. Um 3 Uhr Tafel. Eingeladen Sr. K. Hoheit Pz Wilhelm von Preußen, die Grle vGerlach, von Hirschfeldt, Präsident von Gerlach, Herr von Usedom, der Geh. Rath Krausnick pp. Nach der Tafel sprach Sr. Maj. den Gral u den Präsidenten vGerlach, dann den Polizeidirector |

79v

Kalden von Normann, gingen 1/2 8 Uhr nach dem Garten von Marly, trafen dort Ihre Maj. die Königin u kehrten mit Allerhöchstderselben gegen 8 Uhr nach Sans Souci zurück. Thee und Souper, eingeladen Sr.K. Hoheit Piz Wilhelm von Preußen, u die Gräfinnen Perponcher und Meuron. Offizier der Wache Pr. Lt. von Massow vom Garde Jäger Bataillon

Donnerstag, den 31. August 1848
Ort: Potsdam: Schloss Sanssouci

Adjutant vom Dienst: Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von Sr. Majestät der König nahmen nach 9 Uhr die Bittschriften an dem gewöhnlichen Orte entgegen, empfing um 1/2 11 Uhr die Meldung des Oberst Wittich, daß die Artillerie- und Ingenieursschule morgen nach Berlin zurückginge, begaben Sich in Begleitung des Hofmarschalls Graf Keller in die Stube in der Obrist v Willisen zuletzt gewohnt, um Anordnungen wegen eines Fensterdurchbruchs zu treffen, hatten von 11 bis gegen 3/4 12 Uhr Vortrag des Majors von Schöler und ritten dann bis 1 Uhr spatzieren. Um 1/2 2 Uhr hatte der Kriegsminister von Schreckenstein Vortrag, der bis 1/2 3 Uhr dauerte. Um 3 Uhr Tafel. Eingeladen waren I.K. Hoheiten die Prinzen Wilhelm u Adalbert von Preußen, Herr u Frau Wildenbrugk Gräfin Raabe, Minister von Schreckenstein, Professor Rauch pp. Abends 8 Uhr war Thee in SansSouci. Es erschienen I.K. Hoheiten der Pz u die Frau Prinzeß von Preußen, Pz u Frau Przß Karl, die Prinzen Albrecht, Wilhelm Adalbert von Preußen. Officier der WacheLieut. v Schmeling I. vom 1t G. Regt. zu Fuß; derselbe wurde, da seine Frau von einem Sohne entbunden worden war, Nachmittags von dem Lieut. v Schmeling II des 1t G. Rgts zu Fuß, abgelöst.