GStA PK, BPH, Rep. 51, F III Nr. 1 Bd. 1

Montag, den 1. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Werder, BERNHARD Franz Wilhelm von |

42

Sr. Majestät nahmen um 11 Uhr die Rapporte der Commandeure des 1sten Garde Regiments und des Regiments der Garde du Corps, so wie den der beiden Leib Compagnien entgegen, gleich darauf hatte Exc. Illaire Vortrag. Um 1 Uhr meldete sich der zum Commandeur der 10ten Infanterie Brigade ernannte Oberst von Borck. Sr. Majestät fuhren dann mit dem ½ 4 Uhr Zuge nach Berlin, empfingen im Palais den Minister von Auerswald und gaben im Beisein des Ministers von Schleinitz dem abberufenen und neu ernannten Nordamerikanischen Gesandten Audienz. Diner mit der Großfürstin Helene. Um ¾ 8 Uhr Rückkehr nach Babelsberg.

Dienstag, den 2. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät nahmen die Vorträge des Geh. R. v. Winter; General v. Alvensleben und Major v. Vegesack entgegen; so wie die Meldung des Ob-Lt. v. Cranach Kommandeur des 20sten Infanterie Regiments. Zum Diner: Die General-Lieuts. v. Willisen, v Moltke und v Prittwitz. Ober Regierungs Rath Graf Poninsky, Präsident Wallach, H. v. Reumont, Ober Baurath Stüler – 11 Personen. ½ 7 Uhr fuhren Sr. Majestät nach der Neuen Orangerie um an Ort und Stelle über den fernern Bau der Anlage dem Ob. Baurath Stüler und Hof Garten Direkt. Lenné Befehle zu ertheilen; nach der Rückkehr zogen Sich Sr. Majestät zurück.

Mittwoch, den 3. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Strubberg, OTTO Julius Wilhelm Maximilian |

42v

Sr. Majestät fuhren um 10 Uhr nach Berlin, nahmen unterwegs den Vortrag des GR Illaire entgegen, u. begaben Sich in Berlin vom Bahnhofe direkt nach dem Ober Marstall, um dort Geschirre, u. Leib Reitpferde Sich vorführen zu lassen. – GLt. vWillisen und Hofmarschall Gf Pückler waren hierbei zugegen.Im Palais sah der König den G. Lt. v Schöler (Gouverneur von Königsberg) und empfing dann die sämmtlichen Minister zu einem Conseil, an dem GR Illaire u. Geh. Ob. Reg. Rath Hegel Theil nahmen. Der Conseil dauerte 2 Stunden. Sodann Vortrag des Landwirthsch. Ministers Gf Pückler, des GR Illaire u. des Ministers v Schleinitz. Um 3 Uhr sah Sr. Maj. den Hofmarschall Gf Pückler, den Leibarzt v Lauer, dinirte um 4 Uhr allein, fuhr um 5 nach dem Schlosse um die Wendeltreppe etc zu besichtigen. Um 7 ¾ kehrte Sr Maj. nach Babelsberg zurück, machte eine Spazierfahrt durch den Park und zog sich dann zurück. –

Donnerstag, den 4. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Loë, Walter Freiherr von Seine Majestät der König empfingen um 11 Uhr den Feldmarschall Freiherrn von Wrangel, und nahmen die Meldungen der Obristlieutenants von Hoffmann, Commandeurs des 2t Thüringischen Infanterie Regiments No 32 und des Oberstlieutnans von Hanstein, Commandeur des 2t Westfälischen Infanterie Regiments No 16 entgegen. Dann fand der Vortrag des Kriegsministers, des General von Alvensleben und des Majors von Vegesack statt. Um 3 Uhr Diner, wozu befohlen war: Generallieutenant von Schlemüller. Generallieutenant v. Schöler, Gouverneur von Königsberg, Oberst von Canstein, Commandeur der 11ten Infateriebrigade, der Geh. Rath Lehnert. Um 7 ½ Uhr machte S. M. eine Spazierfahrt und zogen sich um 9 Uhr zurück.

Freitag, den 5. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von |

43

Seine Majestät kamen um 11 Uhr nach Berlin, nahmen in Gegenwart des stellvertr. Commandanten General Walther v. Croneck die Meldung des General Major Hindersin, Inspekteur der 3t Art. Inspektion, des Obr. Koehlau, Chef der Invaliden Abtheilung, des Majors v. Thiele, zum Kriegs-Ministerium kommandirt, des Rittmeister v. Donop vom Blücherschen Husaren Regt und des Intendanten des 1. Armee Corps Henry entgegen. Hatten um 12 Uhr Minister Conseil, empfingen den Geh. Reg. Rath v. Winter, den Prediger Remy aus Neapel und fuhren um ¾ 8 Uhr nach Babelsberg zurück.

Samstag, den 6. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Kanitz, Rudolf Friedrich Graf von Seine Majestät empfingen um 11 Uhr vormittags Seine Königl. Hoheit den Prinzen Friedrich Karl, sodann die Meldungen des Oberstl. von Zschüschen, 3t Oberschl. Infant. Regts. No 63 und des Major Scheffler Com̅. des Ostpreußischen Jägerbatl. No 1., Hierauf die Vorträge des General v Alvensleben, Major von Vegesack und des W. Geh. Kabinetsrath Illaire. Nachdem Sr. Majestät noch um ½ 3 Uhr die Meldung des zum Feldprobst ernannten Ober Consistor.rath Thielen entgegengenom̅en, nahm Allerhöchstderselbe ein Bad u speiste dann mit dem Hofmarschall u dem Adjutanten, in der Bibliothek. Um 8 Uhr fuhr Sr. Maj. zum Thee zu I. M. der Königin Wittwe nach Sanssouci und kehrte um 11 Uhr nach Babelsberg zurück. –

Sonntag, den 7. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Werder, BERNHARD Franz Wilhelm von |

43v

Sr. Majestät haben die zu heute angesetzte Abreise der Ankunft des Fürsten von Hohenzollern wegen bis morgen verschoben und empfingen um 3 Uhr den Minister v Schleinitz und den Gesandten Grf. v. Bernsdorff. Sr. Majestät dinirten darauf allein mit diesen Herren und empfingen darauf I. K. H. den Prinzen und die Prinzess Friedrich Carl. Nach einer gegen Abend unternommenen Spazirfahrt zogen Sich Sr. Majestät zurück.

Montag, den 8. Juli 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät nahmen einen Kurzen Vortrag des Geh. Cabinets R. Illaire entgegen; fuhren ½ 1 Uhr, nachdem Allerhöchstdieselben den Erbprinzen von Hohenzollern empfangen, zur Fürstin von Liegnitz und der Königin Elisabeth, dann zur Eisenbahn 2 Uhr nach Berlin. Hier wurde der stellvertretende Hausminister v. u. z. Mühlen, Minister v. Schleinitz, Gesandte Graf Bernsdorff empfangen, worauf Sr. Majestät mit dem Fürsten Hohenzollern speiste, Sich ½ 8 Uhr zur Anhaltischen Eisenbahn begaben und die Reise nach Baden-Baden antraten. (incognito).

Dienstag, den 9. Juli 1861
Ort: Frankfurt a. M.

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät der König tranken um 11 Uhr Morgens Kaffee in Sontershausen, wobei der Gesandte in Cassel, v. Sydow und der Obristlieut. v. Schwedler Etappen Kommandant von Hersfeld an- |

44

wesend waren; außerdem die Reisebegleitung Seiner Majestät, Geh. Cab. R. Illaire, General v. Alvensleben, Oberst v. Boyen, Major v. Vegesack, Hofrath Bork und der Leibarzt Dr. Lauer. (Major Prinz Hohenlohe ist nach der Schweiz vorausgeschickt, um am 29. Juni als dem Tage des 50 j. Dienst Jubiläums S. K. H. des Prinzen Carl von Preußen, auf dem Rigi, dem von Seiner Hoheit gewählten Nachtquartier, Höchstdemselben von Seiten Seiner Majestät eine Cabinets-Ordre und einen Säbel zu überreichen. In Baden wird Prinz Hohenlohe sich dem Gefolge Seiner Majestät anschließen.) Herr v. Sydow fuhr von Sontershausen bis Marburg mit Seiner Majestät. Vor Marburg ging etwas an der Lokomotive entzwei, wodurch die Herbeiholung einer Hülfs-Maschine und ein Aufenthalt von 1 Stunde veranlaßt wurden. Bei der um 11 ¼ Vormittags erfolgten Ankunft in Frankfurt wurden Seine Majestät von den Generalen und Commandeuren, dem Gesandten v. Usedom etc. empfangen, stiegen im Hotel Westendhall ab, dijeunierten mit dem Hanoverschen General Prinzen Bernhard Solms, zogen Civil Kleider an und fuhren gegen 1 nach Soden, wo I. K. H. die Frau Prinzessin Friedrich der Niederlande die Kur braucht. Die |

44v

Fahrt über Höchst, von Frankfurt aus zu Lande, dauert 1 ¼ Stunde. Gegen 4 Uhr Diner in Soden. S. Majestät, Prinz und Prinzessin Friedrich und Prinzessin Marie, der Kronprinz und die Kronprinzessin von Würtenberg (auf 2 Tage zum Besuch gekommen) Gesandter v. Usedom, Gesandter v. Scherf und die Gefolge. Um 8 ½ U. Rückkehr nach Frankfurt; kurzer Thee bei Frau v. Usedom ohne Gäste. Nachtquartir im H. de Russie.

Mittwoch, den 10. Juli 1861
Ort: Frankfurt a. M.

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Um 8 U. Morgens Abfahrt nach Baden. Der Empfang in Carlsruhe ist verboten, wo sich demnach nur der Commandeur des 2t Inf. Regts. (Regiment S. Majestät des Königs) meldete. In Rastadt melden sich der Gouverneur Badischer General Lieutenant v. Seutter und der Commandant Preußischer General Major v. Frobel. Es kommt dabei zur Sprache, daß der leztere 20 Jahre länger dient, als der Gouverneur. Um 1 Uhr Ankunft in Baden. Seine Majestät wurden auf dem Bahnhofe von I. K. H. dem Großherzog und der Großherzogin von Baden empfangen. Diner um 5 Uhr bei den Majestäten. Graf u. Gräfin Blücher und der Hof. Kleiner Thee auf dem Großherzoglichen Schloß.

Donnerstag, den 11. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

45

Seine Majestät begannen die Brunnen Kur (Kissinger Brunnen) früh um 7 Uhr. Um 11 Uhr ward der Preußische Gesandte in Rom, Baron von Canitz in längerer Audienz empfangen, nach welcher der Militair-Vortrag des Generals von Alvensleben Statt fand. Hierauf nahm S. M. die Meldung des Generals von Frobel, Brigade Commandeur in Rastatt und des Obersten von Briesen, Commandeur des 2. Pom. Füs. Regts. No 34 an. Familien Diner und Marschalltafel auf dem Großherzoglichen Schloß. Abends zum Thee im Messmer‘schen Hause außer dem Hofe Graf und Gräfin Flemming, Fürst von Hohenzollern.

Freitag, den 12. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät hatten um 11 Uhr den Vortrag des Geh. Cab. Rathes Illaire, um 5 U. Diner, dem I. M. die Königin nicht beiwohnten, indeß vor und nach demselben erschienen 2. Gesandter in Petersburg, Herr v. Bismarck 1. Fürst von Hohenzollern 3 Oestreich. General Major Gf Condenhofen, Badischer Gesandter u. Gouverneur von Rastadt, v. Seutter, Commandeur v. Frobel, Geh. Justizrath Friedeberg aus Berlin, Stadtdirektor Kunz, Dctr. Guggert. Oberst u. Commandeur des 34t Inf Regts v. Briesen. Abends sprachen S. Majestät auf der Prommenade den als badischen Gesandten nach Wien ernannten Fhr. v. Edelsheim. Zum Thee waren anwesend Großherzog und Großherzogin K. H., der Fürst v. Hohenzollern, Gf. v. Bacourt.

Samstag, den 13. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

45v

Seine Majestät ist frühstückten mit I. M. der Königin in Lichtenthal. Dabei war zugegen: Die Großherzogin von Baden, Fürst von Hohenzollern und das K. Gefolge. Mittags hatte der General von Alvensleben Militairvortrag. Hierauf nahm der König die Meldung des eben angekommenen Generals von Manteuffel, dann des Generals von Bonin und Obersten von Göben entgegen, und ertheilte um 3 Uhr dem badischen Minister von Roggenbach eine längere Audienz. Um 5 Uhr Diner: Fürst von Hohenzollern, General von Bonin, Oberst von Göben, Hauptmann von Osten, der Hof. I. M. die Königin dinirte allein. Abends ging der König in das Concert im Badesale, welches von Benazet veranstaltet war.

Sonntag, den 14. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät gingen um 8 ½ Uhr in der Richtung von Baden her, in der Lichtenthaler Allee spatzieren, als ein junger, scheinbar einige 20 Jahre alter Mensch, von hinten kommend, an dem König vorbeiging und Ihn auf so besonders ehrfurchtsvolle Weise grüßte, daß es dem Könige auffiel. Bald nach dem der Fremde so vorübergegangen, verkürzte er seine Schritte und ließ nun den König an sich vorbei, wobei er abermals sehr freundlich grüßte. Wenige Minuten später begegente der König Seinem Gesandten Grafen Flemming und nahm ihn als Begleiter mit, daß ein dritte Person folge, ist von den lezteren zwar bemerkt, indeß nicht besonders beachtet worden. Etwa 200 Schritt jenseits der großen Kettenbrücke fielen hinter |

46

Seiner Majestät 2 Schüsse aus solcher Nähe und in so schneller Folge, daß der König, an Folge der Detonation, sofort ein starkes Dröhnen des Kopfes empfand und später nicht anzugeben wußte, ob ein oder zwei Schüsse gefallen seien. Gleichzeitig fühlte Er einen brennenden Schmerz an der linken Seite des Halses, so daß er mit der linken Hand nach der schmerzenden Stelle griff. Der König drehte sich um und sah etwa 3 Schritt hinter sich einen Menschen stehen in dem Er sofort den bereits erwähnten Mann erkannte. Gf. Flemming fragte denselben, ob er geschossen und als er mit – ja – antwortete und hinzufügte, er habe auf den König geschossen, indem er auf ein in das Gras geworfenes, abgeschossenes doppel Pistol zeigte, ergriff ihn Gf. Flemming bei der Halsbinde, während einige andere gleichfalls inzwischen hinzugekom̅ene Personen mit Hand an den Verbrecher legten. Derselbe ward dabei momentan zu Boden geworfen, indem einer der Anwesenden äußerte, daß das Volk selbst diese Schmach rächen müsse. Oscar Becker Student in Leipzig, Sohn eines Deutschen, der in Odessa etablirt und im Schulfach den Titel Staatsrath erhalten hat. Der Mörder ist am 13, Abds in Baden angekommen u hat an verschiedenen Stellen Erkundigung über die Person des Königs u Seine Promenaden eingezogen. Es wird auch bei dem p. Becker ein Schriftstück aus Baden dat. 13t Julÿ gefunden, worin er ausspricht, der König habe zwar gute Eigenschaften, sei indeß nicht geeignet die Einigung Deutschlands durchzuführen und er wollte Ihn deshalb töten. Der König bat die Herren, dem Verbrecher Nichts zu Leide zu thun und ertheilte dem Grafen Flemming den Auftrag, denselben in Begleitung einiger der gegenwärtigen Herrn in einem Fiaker dem  Konrad Karl Kuntz
 [Schließen]
Stadt Direktor
zuzuführen, was in |

46v

kurzer Zeit und ohne Zwischenfall vollzogen worden ist. Seine Majestät wurden nun aufmerksam gemacht, daß der Rockkragen und die Halsbinde sehr sichtlich beschädigt seien; Sie überzeugten Sich leicht, daß Sie durch die Kugel des Mörders allerdings getroffen, indeß nicht wesentlich beschädigt seien, setzten Ihren Weg nunmehr allein gegen Lichtenthal fort, um Ihrer Majestät der Königin zu begegnen und kehrten, nach der Vereinigung mit Derselben, langsamen Schrittes nach Baden zurück. Seine Majestät waren außerordentlich ruhig und richteten an die erschreckt Entgegenreitenden beruhigende Worte. In der Wohnung angekommen untersuchte der Leibarzt Dctr. Lauer den König genau. Aeußerlich waren also auf der linken Seite des Halses der Rockkragen von unten nach oben; von hinten nach vorwärts ganz durchgerissen, darüber das Halstuch zum großen Theil, indeß war die unterste Lage Zeug nicht durch; der Doppelt umgeschlagene Hemdkragen hatte einen sehr sichtlichen und tiefen Eindruck, aber keinen Riß und auf dem Halse des Königs fand sich unter dieser Stelle eine Geschwulst, rothblau mit Blut unterlaufen, einen Thaler groß, |

47

¼ bis ½ Zoll hoch und hart. Die Haut war unverletzt, Blut war also nicht geflossen. Der Puls war ruhig, das Allgemeinbefinden zufriedenstellend. Es wurden Umschläge von Bleywasser und Arnika verordnet. Der Tag verlief ohne besondere Erscheinungen in dem Befinden des Königs. Ab 9 U. Fackelzug der Bürgerschaft, deren Repräsentanten der König empfängt.

Montag, den 15. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Seine Majestät hatten eine gute Nacht gehabt, und waren den Umständen nach in einem befriedigenden Zustande. Die durch Theilnahme Bezeugungen, Telegramme, u.s.w. hervorgerufene Agitation hatte indessen eine gewisse Abspannung hervorgerufen, sodaß der Leibarzt Dr. Laue[!] verordnete, daß die Brunnenkur ausgesetzt werde, und der König so wenig Menschen als möglich sähe. Seine Majestät empfingen deshalb nur den Großherzog und die Großherzogin, welche mit den Majestäten dinirten, die Großfürstin Helene, welche des Abends zum Thee kam, und von allen Zahllosen Personen, welche ankamen um ihre Theilnahme zu bezeugen, nur um ½ 1 Uhr die badischen Generale Ludwig, Faber, Kunz, Freistätt, dann die Badischen Minister Stabel und Lamey, welche Namens des badischen Armeecorps und des Ministeriums ihre Theilnahme bezeugen wollten, dann, um ½ 5 Uhr nahmen Seine Majestät die vom Großherzog von Hessen gesandten Minister von Dalwigk und den vom Herzog von Nassau geschickten Flügeladjutanten von Hadeln an. Im übrigen verhielten Sich Seine Majestät möglichst ruhig, arbeiteten nicht, und fuhren nach Tisch nur ein Wenig spatzieren. Als die Herschaften des Abends beim Thee waren, kam um halb 10 Uhr S.K.H. der Kronprinz an, welcher Sich sofort auf die telegraphische Nachricht von dem Attentat gestern in Osborne auf die Reise hierher begeben hatte.

Dienstag, den 16. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von |

47v

Seine Majestät hatten gut geschlafen u standen nach 8 Uhr auf. Die Geschwulst nahm regelrecht ab. Kurze Promenade. S. Majestät empfingen den General Grafen Festeticz aus Wien, Major u Flügel-Adjudant v. Heimbruch aus Hannover, Major u Flügel-Adjudant v. Reuter aus Coburg, welche Handschreiben ihrer Souveräne überbrachten, hatten zum Diner den Fürsten Fürstenberg, zum Thee die Großherzogin von Meklenburg Strehlitz, den Kronprinzen, die Großherz. Badischen Herrschaften und den Prinzen Nicolaus von Nassau.

Mittwoch, den 17. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Das Befinden Seiner Majestät bessert sich regelmäßig. Im Laufe des Tages empfingen Seine Majestät die von ihren Souverainen gesandten Herren: General von Lossberg von Cassel, Gen Graf Lynden von Holland, dann Deputationen der Städte: Berlin, Potsdam, Aachen, Heidelberg und Mannheim, den russischen General Graf Adlerberg, den Fürsten von Hohenlohe Schillingsfürst, die Deputation des Landbezirks Carlsruhe, den Obersten von Neubronn vom 2. Badischen Inf. Rgt., dessen Chef der König ist, und den Französ. Kaufmann Blanquet, der bei der Arrestation des Mörders beim Attentat behülflich gewesen war. Früh marschirte das 34. Infanterie Regt, und das Bataillon des 38. Rgts auf einem Übungsmarsch durch Baden. Der König sah die Truppen. Mittags ging der König Etwas Spazieren, empfingen nach Tische den vom Großherzog von Weimar entsandten Stallmeister von Egloffstein und fuhr Abends mit der Großherzogin von Baden spatzieren.Zum Diner und zum Thee waren nur die Großherzoglichen Herrschaften. S.K. H. der Kronprinz war um 3 Uhr abgereist.

Donnerstag, den 18. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von |

48

Die Nacht war recht gut. Seine Majestät gingen um 8 ½ U. auf der Lichtenthaler Allee spatzieren und empfingen von 11 ½ Uhr die Abgesandten – Prinz Friedrich von Würtenberg – von Würtenberg - Lord Loftus von England – General Duc de la Moscowa Adjutant des Kaisers und Baron Lambert de la maison Impériale von Frankr. – Oberstallmstr. Baron Busek von – Hessen Homburg –, welche eigenhändige Schreiben ihrer Souveraine überreichten, demnächst den Erbprinzen von Holstein-Augustenburg, Fürst Wittgenstein-Sayn, Graf Harrach und Gf. Heinrich Redern, Gesandten in Brüssel und sprachen dann den Rittmstr vom 7. Cuirass. Regt. Grafen Schmettow, so wie eine Deputation der Preußisch-Sächsischen Studenten der Universität Heidelberg bestehend aus Graf Arnim-Boitzenburg, Gf. Königsmark und Gf v. Czerdahely, so wie endlich den Russ. Oberst. Lt. v. Lachnitzki, Adjudanten des Gouverneurs von Finland Grafen Berg. Nach dem Diner empfingen Majestät den Oberst v. Knobelsdorf Adjudanten des in Homburg befindlichen Prinzen Friedrich von Preußen, so wie den durchreisenden Flügel Adjudanten Major Grafen Kanitz, machten eine Spatzirfahrt und hatten Thee en Famille.

Freitag, den 19. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

48v

Seine Majestät sprachen Sich heute dahin aus, daß A.H. dieselben Sich wieder ganz hergestellt fühlten. S. M. empfingen in Audienz um 12 Uhr den Flügeladjutanten des Herzogs von Braunschweig Oberstlieutenant von Hohenhorst und den Adjutanten des Königs der Belgier, General Major Renard, die von ihren Monarchen zur Gratulation geschickt waren, und sprachen auf der Promenade die angemeldeten Herren: Gesandte in München Prinz Löwenstein, Gesandte in Stuttgardt v. d. Schulenburg, Prinz Bernhard Solms, Graf Beyssel-Gymnich, den Kriegs-Minister General von Roon. Diese Audienzen wurden Unterbrochen u 1 Uhr durch die Ankunft des Prinzen Carl und der Prinzeß K.K. H.H. die Seine Majestät begrüßte, und um 2 Uhr durch den Empfang der Abgesandten Graf Lynden, Gen. v. Lossberg, M. v. Heymbruch, Gen Lt. v. Engel, von Holland, Kurhessen, Hannover und Sachsen, denen S. M. die Antwortschreiben überreichten. Nach 4 Uhr Kehrten S. M. nach Hause zurück, dinirten um 5 Uhr en famille mit Pz und Pzß Carl, und dem Großherzoglich Badischen Herrscherpaar, fuhren nach Tafel spatzieren, und sahen zum Thee: Prinz und Prinzeß Carl, Groherzog u Großherzogin von Baden, Prinz Nicolaus von Nassau, Prinz von Würtemberg und die Großfürstin Helene.

Samstag, den 20. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät fühlten Sich wohl; die Contusion war noch schmerzhaft. Allerhöchstdieselbe ertheilten Audienz an – die Abgesandten von Weimar, Braunschweig, Hessen-Homburg (Abschied und zusammen) – dem Türkischen Gesandten Aristarchi Bey (offiziell gesendet) – dem Würtembergischen General Lt. Grafen von Würtemberg, Badegast – dem Oestreich. Abgesandten General Grafen |

49

Festeticz Abschied – Deputationen der Städte Jülich und Hagen, so wie des Badischen Krieger u Landwehr-Vereines aus Ruhrort und empfingen auf der Promenade den Fürsten Ypsilanti, Gesandter v. Canitz aus Rom (nach dem Attenat zurückgekehrt), so wie den GehR Treutler aus Schlesien. S. Majestät speisten mit I.M. der Königin allein, machten Besuche bei den Hohen Fürstlichkeiten, begrüßten auf der Promenade die eben angekom̅ene Herzogin von Cambridge K. H. und wohnten einen Theil des Konzertes im Curhause bei.

Sonntag, den 21. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Seine Majestät gingen früh spatzieren, und um ½ 10 Uhr in die Kirche. Nach dem Gottesdienst nahmen S. M. den Vortrag des Gen. v. Manteuffel entgegen, und empfingen zur Gratulations Audienz um 1 Uhr den Meiningen'schen Obersten von Buch. Zur Abschieds-Audienz den Belgischen General von Renard. Auf der Promenade wurden angenommen: Der General a. D. von Zedlitz auf Kauffung, der Generallt. v. Falkenstein, der Gesandte v. Redern, welcher morgen abreist, und der Herr von Obstfelder vom Ministerium des Königlichen Hauses. Das Diner fand bei S. K. H. dem Großherzog auf dem Schloß en famille statt, dannach fuhr der König mit den G. H. Herrschaften spatzieren. Abends Thee mit dem Großherzog und der Großherzogin im Messmer'schen Hause.

Montag, den 22. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Die Rekonvaleszenz Seiner Majestät scheint beendet. General v. Manteuffel und Geh. R. Illaire hatten Vortrag. Es wurden empfangen – M. de Tolstoy, Grand Maitre de la Cour, Adjoint du Ministre des aff. Etrang. (Mittags mit Kaiserlichen Handschreiben aus Petersburg angekommen) – der Prinz Carini Gesandter |

49v

des Königs von Neapel, geschickt – eine Deputation der Stadt Breslau unter dem Oberbürgermeister Ellwanger, auf der Promenade gesehen – Geh. R. v. Obstfelder u Baron v. Rothkirch Trach, Mitglied des Herrenhauses. Prinz u Prinzessin Carl und die Großherzoglichen Herrschaften speisten bei den Majestäten en famille. Thee bei dem Großherzog K. H., dem I. M. der König und die Königin, so wie Prinz und Prinzessin Carl beiwohnten.

Dienstag, den 23. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Seine Majestät begannen heute wieder Kissinger Brunnen zu trinken, und hatten regulären Vortrag des Generals von Manteuffel.Um 1 Uhr empfingen Seine Majestät eine Deputation der Stadt u d Kreises Gladbach, an deren Spitze der Landrath Schubarth, nachher eine Deputation der in Baden wohnenden Engländer, welche eine Glückwunsch-Adresse überreichten. An ihrer Spitze war Mr. Cavendich. Um ½ 3 Uhr hatte der Prince de la Moscowa und Baron Lambert eine Abschieds Audienz. S.M. gaben ihnen das Antwortschreiben an den Kaiser der Franzosen. Um 4 Uhr Besuch des Prinzen Peter von Oldenburg. Diner mit dem Großherzog u Gherzogin, Prinz und Prinzeß Carl en famille. Abends Thee mit dem Großherzoglichen Herrschaften von Baden u Strehlitz, Großfürstin Helene und Herzogin von Cambridge.

Mittwoch, den 24. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät nahmen die Vorträge des General v. Manteuffel und Geh. Cab. R. Illaire an, empfingen den Prinzen Wilhelm von Baden, ertheilten dem Meiningenschen Obersten v. Buch eine Abschieds-Audienz und sprachen auf der Promenade den |

50

Preuß. Gesandten in Athen Baron Werther, den Legations Rath z. D. Baron Penz und den Rittergutsbesitzer Baron Haxthausen aus der Gegend von Paderborn. Die beiden Majestäten dinirten allein. Zum Thee waren geladen Prinz u Prinzessin Carl und der Großherzog von Baden mit Gemahlin.

Donnerstag, den 25. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Seine Majestät begleiteten nach der Promenade des Morgens S. K. H. den Prinzen Carl u die Prinzess nach dem Bahnhof, hatten um 11 Uhr Militair Vortrag und statteten um 2 Uhr der Herzogin von Cambridge zu ihrem Geburtstag Wünsche ab. Nach 3 Uhr empfingen S. M. den Grafen v Spee, welcher eine Adresse des rheinischen Adels überreichte, und dinirten um ½ 5 Uhr mit den Großherzoglich-Badischen Herrschaften. Hierauf unternahmen Seine Majestät eine Spazierfahr nach dem Jagdhause.

Freitag, den 26. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät empfingen auf der Promenade den Prinzen Mustapha, Neffen des jetzigen Vice Königs von Aegypten Said Pacha, so wie den Französischen Gesandten in Brüssel Baron Talleyrand. Die Majestäten speisten mit dem Hofe zusammen, wozu Geh. R. Illaire und Dctr. Meyer aus Heidelberg – ehemaliger Sekretär des Prinzen Albert von England – geladen waren.

Samstag, den 27. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Seine Majestät machten die gewöhnlichen Brunnenpromenaden, hatten Vortrag des Militair Cabinets und dem des gestern angekommenen Ministers Grafen von Schwerin.Auf der Promenade wurden gesehen: Der Fürst Léon Radziwill, der G. R. Seidel, Präsident in den Fürstenthümern Hohenzollern, der Fabrikant des Boonekamp-Magenbitter Underberg-Albrecht, der Stadtrichter Chelius aus Mannheim, endlich der Minister von Rogenbach. Die Majestäten dinierten allein, das Gefolge mit Graf und Comtesse Schwerin auf dem alten Schloß. Nach der Nachmittagspromenade (zu Wagen) besuchten die Allerhöchsten Herrschaften das Concert im Gesellschafts-Salon.

Sonntag, den 28. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von |

50v

Bei sehr schlechtem Wetter sahen Seine Majestät Niemand, waren mit I. M. der Königin zum Diner auf dem Schloß und Abends zum Thee bei der Herzogin von Hamilton.

Montag, den 29. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu Gewöhnliche Brunnenpromenade, bei welcher Seine Majestät früh den General von Alvensleben und G. R. Seidel sprachen. Um 11 Uhr Vortrag des Civil Cabinets und des Ministers Grafen Schwerin, um ½ 2 Uhr Empfang des Sardinischen Gesandten Grafen de Launay welcher ein Schreiben seines Souverain überbrachte, um 2 Uhr auf der Promenade sprach der König den Grafen Maltzahn (Mortimer), ließ sich den Herrn Oppenheim und Bornemann, Mecklenburgische Consul in Paris vorstellen, und sprach längere Zeit den G. R. Seidel.Um 4 Uhr Besichtigung der Pferde des Herrn Oppenheim im Hôtel Bellevue, und um 5 Uhr Diner auf dem alten Schloß mit Graf und Comtesse Schwerin.Abends Concert bei dem Großherzog auf dem Schloß.

Dienstag, den 30. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Seine Majestät hatten Militär Vortrag, empfingen um 12 ¾ auf der Eisenbahn den von Soden kommenden Prinzen Friedrich der Niederlande K. H., sprachen auf der Promenade den Minister v. Schleinitz, Gesandten in Cassel v. Sydow und Consul Schillow aus Stettin, dinirten en famille mit Prz Friedrich und den Großherzoglich Badischen Herrschaften, begleiteten den Prinzen der Niederlande um 8 U. bei seiner Abreise nach der Eisenbahn und wohnten einer Soiree bei, welche von verschiedenen Damen und Herrn für die Herzogin von Cambridge und die Großherzogin von Mecklenburg Strehlitz in der |

51

Villa Stadelhofer arrangirt war.

Mittwoch, den 31. Juli 1861
Ort: Baden-Baden

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu S. M. machten die gewöhnliche Brunnenpromenade, arbeiteten dann mit dem Hofmarschall Graf Pückler und dem Geh Cabinets Rath Illaire und blieben bis zum Diner zu Hause. Kurz vor 5 Uhr empfing der König noch den Prinzen August von Würtenberg. Diner en famille mit den Großherzoglich-Badischen Herrschaften. Nach Tafel Spatzierfahrt. Um ½ 4 Uhr besuchten die Majestäten eine französische Opernvorstellung im Conversations Haus.