GStA PK, BPH, Rep. 51, F III Nr. 1, Bd. 1, Bl. 61v–73

Dienstag, den 1. Oktober 1861
Ort: Baden Baden

Adjutant vom Dienst: Schimmelmann, GUSTAV Bernhard Karl Thilo von |

61v

Die Vorträge des General Frhr. von Manteuffel und des W. Geh. Rath. Illaire. dauerten von 10 ½ bis 2 Uhr! Um 3 Uhr ließen sich S. M. auf der Promenade, den Kaiserl. Ruß. General der Inf. Kommandanten der Fest. Petersburg v. Manderstjerna vorstellen. Das Diner um 6 Uhr. Die Herrschaften dinirten unter sich, nur einige Fremde, wie Minister v Watzdorf nebst Frau, Graf Pourtalès, Gesandte von Schulenburg waren hinzugezogen. Imm unteren Stock war Marschall Tafel. Zum Thee um 8 ½ Uhr erschien der Kronprinz und die Frau Kronprinzeß, der Großherzog und die Frau Großherzogin von Baden, der Prinz Bernhard v. Weimar; Minister v Watzdorf und Frau, Graf Pourtalès, v. Bacour etc.. Des Morgens früh nach 8 Uhr. fand das Begrebniß der Tochter des englischen Gesandten Lord Loftus statt. Ihre M. die Königin begaben s. ins Sterbehaus

Mittwoch, den 2. Oktober 1861
Ort: Baden Baden

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Nachdem Sr. Majestät früh ½ 9 Uhr die gewöhnliche Promenade gemacht, empfingen Allerhöchst Dieselben den Cabinets Rath Illaire zum Vortrag, gingen hierauf mit den Minister v. Watzdorff spazieren und fuhren mit der Frau Großherzogin und Kronprinzessin nach der Favorite. Zum Diner - en famille war Gräfin Neal, Minister Stabel, Gräfin Flem̅ing, Herr und Frau v. Watzdorff das Gefolge dinirte für sich. Zum Thee bei Ihrer Majestät die Herrschaften vom Schloß, H. v. Bacourt, H. u Frau v. Watzdorff, |

62

Graf Pourtales, Gräfin Neale, - der Dienst.

Donnerstag, den 3. Oktober 1861
Ort: Baden Baden

Adjutant vom Dienst: Schimmelmann, GUSTAV Bernhard Karl Thilo von S. Maj. nahmen die Vorträge des General Frh v Manteuffel und des Kabinets Rathes Illaire entgegen. Später fand ein Spazierfahrt, der Allerh. und Höchsten Herrschaften nach dem Jagdschloß statt. Zum Thee waren Graf und Gräfin Pourtalès eingeladen.

Freitag, den 4. Oktober 1861
Ort: Baden Baden

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät nahmen von 11–2 Uhr die Vorträge des General v. Manteuffel und Cabinets Rath Illaire entgegen; fuhren hierauf mit Ihrer Majestät der Königin zum Dejeuner zur Gräfin Blücher und später spazieren.
Diner 6 Uhr - 18 Personen; Thee 9 Uhr - 16 Personen. Herr und Frau v. Watzdorf, Graf Pourtales waren außer dem Großherzoglichen und Kronprinzlichen Paare geladen.

Samstag, den 5. Oktober 1861
Ort: Aachen

Adjutant vom Dienst: Schimmelmann, GUSTAV Bernhard Karl Thilo von Sr. Maj. reiste um 9 Uhr 45 Minuten von Baden-Baden ab, und trafen, über Gustav-Burg, Maynz, Cöln, gegen 10 Uhr in Aachen ein. Empfang fand nirgens statt, nur die Spitzen waren in Maynz, Coblenz Cöln und Aachen versam̅elt. Sr Maj. wohnten in Aachen im Hotel Dremel, und nahmen den Thee, allein auf dem Zimmer.

Sonntag, den 6. Oktober 1861

Adjutant vom Dienst: Goltz, Carl Friedrich Ferdinand Graf von der Früh Musik des 28 Inf. Rgts. Offizier-Corps desselben, Präsident Kühlwetter Bürgermeister Conzen u.s.w. Abreise nach Compiegne 9 ¾ Uhr per Extrazug. 11 Uhr Frühstück in Verviers 12 Uhr Ankunft in Jeumont wo die kaiserliche Aufwartung mit dem Generallieutnant de Froissard, Mr. de Bourgoing ([envoyés?] de L’Empereur) & Mr le Cte de Riencourt (Chambellan de S.M.) so wie das Personal der preußischen Gesandtschaft in Paris (Prinz Reuss, Grf. W. Hatzfeld) und der Baron Rothschild als Direktor der |

62v

Eisenbahn und Mr Grf Lagrené eingestellt hatten. Es folgten nun die gegenseitigen Präsentationen durch Grf. Pourtalés der schon seit Baden im Gefolge des Königs gewesen war. Baron Rothschild hat für Erfrischungen gesorgt. Der Wagen von der Ostbahn als die bestenVorhandenen waren auf kaiserlichen Befehl von der Nordbahn entliehen worden. Um den König recht zu inkom̅odiren waren alle Eisenbahnhöfe abgesperrt und war es allen Behörden untersagt worden sich dem Wagen zu nähern. Der Zug ging mit der Schnelligkeit von 8 Meilen in der Stunde. Punkt 6 Uhr Ankunft in Compiègne der Kaiser mit Gefolge auf dem Bahnhofe. Die Kaiserlichen Wagen (8 mit 4 Pferden à la D’Aumont) ganz gleiche 4 sitzige Calêchen wurden bestiegen. Im Schloßhofe 1 Bat  Angehörige historischer Infanterieeinheiten.
 [Schließen]
Zuaven
in Parade, unten an der Treppen des Vestibule die Kaiserin mit den Prinzeßinnen und ihrem Gefolge. Auf der Treppe als Spalier ein|

63

Detachement der Cent Gardes. Darauf stellten in dem Salon angekommen der Kaiser dem König seine Würdenträger, Sr. Majestät der König Allerhöchstsein Gefolge dem Kaiser und der Kaiserin vor. Darauf wurde Toilette gemacht (Collants,) und um 7 ½ Uhr gegessen. 68 Couverts. (Grfn Walewska zeichnete sich durch die Schönheit ihrer Schultern aus). Nach der Tafel Curée au flambeau (der Hirschachter, war am Morgen in der forêt de Compiègne geschoßen worden die Kaiserlichen Majestäten sprachen mit uns allen sehr gnädig. Um 4 ½ Uhr zog sich Alles zurück.

Montag, den 7. Oktober 1861
Ort: Compiègne

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät fuhren ½ 10 Uhr, nachdem General v. Manteuffel und Graf Pourtales kurze Vorträge gehabt, mit dem Kaiser nach dem forêt de Compiègne, an dem Park anschließend zur Fasanen Jagd, begleitet vom General v. Alvensleben, Oberst vBoyen, Ob. Lieut. v. Schim̅elmann, Prinz Reuss, Oberjägermeister Marschall Magnan, Prinz Murat u Prz. Moskova. Gegen 12 Uhr zurückgekehrt, fand ein allgemeines Dejeuner statt, hierauf 2 Uhr eine Spazierfahrt, an der etwa 60 Personen Theil nahmen in großen Jagdwagen; Sr. Majestät saßen zwischen dem Kaiser und der Kaiserin, sonst |

63v

Prinzessin Murat, Prinz Reuss, General v. Alvensleben, Marschal Mac-Mahon, Graf Pourtales, General vBonin. Man fuhr nach dem 2 Stunden entfernten Pierrepoint, eine alte Ruine, die der Kaiser in dem alten Styl, indem sie früher als Schloß bestanden, wieder aufbauen läßt - der Weg führte nur durch prächtigen Eichen und Buchen-Wald. man blieb etwa eine Stunde dort, nahm Erfrischungen zu sich und kehrte nach 6 ½ Uhr zurück. Das Wetter war prächtig. die Son̅e bran̅te wie im August - säm̅tliche Damen waren im Costume de Compiègne d. h. kurzen Kleidern mit Überwurf von verschiedenen Farben, kleinen Hüten im mannigfachen Formen, Stiefeln mit Hacken, Strümpfen von allen Farben. ½ 8 Uhr großes Diner wie gestern, von hier aus ging es sofort ins Theater durch einen langen Corridor der magnifique erleuchtet. Man gab 2 Lustspiele: „Le Bougeoir“ und „Le Jeu de l’amour et du hasard“ - was bis 11 Uhr dauerte, nach deren Beendigung wurden von den Majestäten das spielende Personal empfangen, worauf man sich in die Appartements d. Kaiserin begab, wo Erfrischungen gereicht wurden und um 12 Uhr sich Alles zurück zog.

Dienstag, den 8. Oktober 1861

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Um 10 Uhr standen das Bataillon Garde Suaven, das aus Paris heran |

64

gezogen, so wie das in Compiegne garnisonirte Regiment Guiden in Parade auf dem Perron vor dem Schloß. Ihre Majestäten der König und der Kaiser wurden an den Flügeln der beiden Truppen mit - Vive le Rois - Vive l’Empereur - Vive le Prince Impérial - empfangen. König und Kaiser waren zu Fuß und in Civil-Ueberrock, der kleine Prinz - ein außerordentlich hübsches Kind von 5 Jahren - in der Uniform eines Sergeanten des 1n Grenadier Regts der Garde. Nach dem Hinabgehen an der Front, Parademarsch in Zügen; bei der Kavallerie fällt die vortreffliche Beschaffenheit der Pferde, ihr gutes Haar, so wie ihre gute Zäumung auf. Nach beendetem Vorbeimarsch erscheint die Kaiserin und wird von den Truppen mit Zuruf empfangen. Die Majestäten sahen den Abmarsch der Guiden zu zweien, und meist im Trabe - mit an und fuhren dann in das Schloß zurück, wo in kurzer Zeit das Dejeuner folgte. Nach demselben wurden Seine Majestät von I.M. der Kaiserin bis an den Wagen geleitet und fuhren dann mit S.M. dem Kaiser allein im Wagen nach dem Bahnhofe. Beide Souveräne verabschiedeten die gegenseitigen Gefolge und um 1 Uhr sezt sich der Extrazug in Bewegung, geführt von Baron Rothschild

Mittwoch, den 9. Oktober 1861
Ort: Düsseldorf

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von |

64v

Die Französischen Herrn vom Dienst und Gf Pourtalès gehen bis Jeumont mit. Abends 10 Uhr trafen Seine Majestät in Cöln mit S.K.H. dem Kronprinzen zusammen, der von Baden kommt, und kom̅en gegen 11 in Düsseldorf an, wo Sie nach einem sehr langen Souper, im Regierungs-Gebäude übernachten.

Donnerstag, den 10. Oktober 1861
Ort: Babelsberg

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

65

Seine Majestät trafen erst um 9 Uhr Morgens auf dem Potsdamer Bahnhofe ein, empfingen dort Meldungen vom 1. Garde Regiment, und sahen den Feldmarschall v Wrangel, Gn. Tümpling, Willisen, Hiller, Esebeck, und Graf Keller, fuhren nach Babelsberg und nahmen Vortrag des Hofmarschalls Graf Pückler entgegen, sahen Prinz Albrecht, Pzß Alexandrine, Friedrich Carl, und arbeiteten mit dem Oberstkämmerer und Minister von Auerswald. Um 4 Uhr besuchte der König die verwittwete Königin in Sans-souci und dinirte daselbst mit Pzß Friedrich und Marie der Niederlande und Alexandrine.Nach Tafel Visite in Glienicke bei Prinz Carl, und Rückkehr nach dem Babelsberg nach 7 Uhr, wo S.M. sich bald zurück zogen.

Freitag, den 11. Oktober 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Steinaecker, Heinrich Helmuth Otto EDUARD Bruno Freiherr von Seine Majestät nahmen von 8 bis 4 Uhr die Vorträge des General Majors Frh vManteuffel, des Kriegs Ministers der Minister vBethmann Holweg, Frh vSchleinitz, vAuerswald u Gf vSchwerin, des Geheimen Raths vObstfelder entgegen und empfingen zwischendurch I.I. K.K. HH den Prinzen Alexander und Prinzen Friedrich der Niederlande. Hierauf begaben sich Allerhöchstdieselben zum Diner nach Sans-souci, u empfingen nach demselben I.K.H die Frau Großherzo[gin] Alexandrine u kehrten gegen 7 Uhr nach Babelsberg zurück. Gegen 10 Uhr, nach Ankunft Ihrer Majestät der Königin war Thee.

Samstag, den 12. Oktober 1861
Ort: Babelsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Werder, BERNHARD Franz Wilhelm von |

65v

Sr. Majestät nahmen im Lauf des Vormittags die Vorträge des Geh. Cabinetsrath Illaire, Minister Gf. Bernstorff und von Auerswald, und des Geh. Regierungsraths v. Winter entgegen und empfingen behufs Abstattung persönlicher Meldungen den Fürsten von Salm Dyck und Oberhofmeister Gf Döhnhoff. Um 3 Uhr war Diner beim Kronprinzen, um 2 Uhr Dejeuner der Hofstaaten. Abends kleiner Thee.

Sonntag, den 13. Oktober 1861

Adjutant vom Dienst: Kanitz, Rudolf Friedrich Graf von Früh um 6 Uhr besuchten I. K. M.M. die Friedenskirche u fuhren um 7 Uhr per Extrazug üb[er] Berlin - wo sich die Königl. Prinzl. Herrschaften mit Gefolge anschlossen - Frankfurt, Kreuz, wo dinirt wurde, Bromberg- Dirschau, Marienburg, Elbing, Braunsberg nach Station Ludwigsort 4 Meilen von Königsberg. An allen genan̅t[en] Stationen wurde 5–8 Minuten gehalten (in Kreuz ¾ Stunde) u die Begrüßung, der resp. Garnison, Civil- u Militairbehörden, Schützengilden pp durch I.I. M.M. entgegengenom̅en. Auch bei den Zwischenstationen, durch die langsam hindurch gefahren wurde, fanden Feierlichkeiten statt. Bei Abend war die ganze Bahnstrecke glänzend erleuchtet; der Enthusiasmus allgemein. In Ludwigsort wurde I.I. M.M. durch den Grafen zu Dohna empfangen und in seinen Equipagen begaben Sich All. höchstdieselben mit kleinem Gefolge nach dem 2 Meilen entfernten Gfl. Dohna’schen Gute Capustigal (Waldburg) woselbst nach eingenom̅enem Souper unter Zuziehung der beiden Landräthe d betreffend[en] Kreise genächtigt wurde. Die übrigen hohen Herrschaften waren direct nach Königsbrg weiter gefahren. Während der Reise hatte S. M. die Vorträge des Genral vManteuffel u W.G.R. Illaire entgegengenom̅en.

Montag, den 14. Oktober 1861
Ort: Königsberg

Adjutant vom Dienst: Loë, Walter Freiherr von |

66

Ihre Majestäten der König und die Königin trafen um 12 Uhr von Kapustigal in Schönbusch vor dem Branden̅burger Thore ein - woselbst Allerhöchst Dieselben von den Prinzen der Königlichen Häuser, dem Generlfeldmarschall von Wrangel, den com̅andirenden General von Werder, dem Gouverneur von Königsberg Generallieutenant von Dankbahr, dem General- und Flügeladjutanten, erwartet wurden - Seine Majestät der König stiegen daselbst zu Pferde - Ihre Majestät die Königin setzten sich in den Galawagen - darauf setzte sich der Zug in Bewegung in der in dem Umzugsprogram̅ vorgeschriebenen Ordnung. Seine Majestät der König nahmen den Weg durch das Brandenburger Thor, nach dem Schlosse und wurden auf dem ganzen Wege von den enthusiastischen Zurufen der Bevölkerung begleitet. Im Schlosse hatten sich das Offiziercorps von Königsberg, die Stände der Provinz Preußen und die Genannten versamelt; welche letzten Ihren Majestäten durch den Oberpräsidenten Eichmann vorgestellt wurden. Um 5 Uhr fand Galadiner und Abends Galatheater statt.

Dienstag, den 15. Oktober 1861
Ort: Königsberg
Ort: Königsberg (Schloss)

Adjutant vom Dienst: Boyen, Leopold Hermann von Um 10 Uhr Gottesdienst für die Majestäten und die Königliche Familie, in einem Zimmer des Schlosses bei dem Dr. Snethlage fungirt. Der Kommandirende General, der Gouverneur und General v. Manteuffel haben Vorträge, eben so General-Direktor v. Olfers in Sachen des schwarzen Adler Ordens. Minister Gf. Bernstorf wird einen Moment gesehen. Die beiden Majestäten wohnen um 1 Uhr der Einweihungs-Feier der Kapelle des evangelischen Diakonissen Hauses bei, nahmen ohne jede Begleitung eine Spatzirfahrt nach dem |

66v

Hafen und vor die Stadt. Um 5 Uhr Familientafel, vor der S. Majestät die Ministern v. Auerswald und Gr. Schwerin empfängt. Um 7 ½ Uhr empfangen Seine Majestät mit den sämmtlichen Königlichen Prinzen in Oestreichischenr Uniform den Erzherzog C[ar]l Ludwig von Oestreich auf der Eisenbahn. Die Absicht den Großfürsten Nicolaus von Rußland eben so bis zum Bahnhofe entgegen zu gehen wird nicht ausgeführt auf die Nachricht, daß derselbe erst nach Mitternacht ankommen wird.

Mittwoch, den 16. Oktober 1861
Ort: Königsberg

Adjutant vom Dienst: Schimmelmann, GUSTAV Bernhard Karl Thilo von Sr Maj. stattet um 8 ½ Uhr S. Kaiserl. Hoheit dem Großfürsten Nicolai von Russland einen Besuch ab. Um 10 Uhr erwiedert S. K. H. den Besuch, hierauf Empfang S.K. Hoheit des Prinzen Luitpold von Baiern. Um 11 Uhr versammelten s. die Allerhöchsten Herrschaften, und gehen dann mit Sr. Majestät dem Konig auf den Schlosshofe woselbst die Fahnen abgebracht werden. Um 12 ½ Uhr beginnt der Empfang der Botschafter und Gesandten und dauert bis gegen 3 Uhr, um welche Zeit die hier anwesenden Fremden Fürstlichkeiten von Ihren Majestäten empfangen werden S. Beilage. Vorher, nach Abbringung der Fahnen, hielt S. M. eine Ansprache an die versammelten Generale und Regiments-Kommandeure. Nach 4 Uhr |

67

stattete S. M. dem Kronprinz von Wurtemberg, dem Kronprinz v. Sachsen, dem Großherzog v Baden, und dem Grafen Flandern Besuche ab. Um 5 Uhr Diner im Schloß. Um 8 Uhr begaben sich die Allerhochsten Herrschaften zu dem Provinzial-Feste, welches bis gegen 12 Uhr dauerte. die Reihenfolge des Empfanges der Botschafter, Gesandten etc. war. I. Außerordentlichen Kronungs-Botschafter
2) Herzog von Ossuno /Spanien 12 ½ Uhr
1) Graf de la Rocca Morozzo /Sardina 12 ¾ Uhr.
Lord Clarendon (Groß. Brit.) 1 Uhr
Herzog von Magenta (Frankreich) 1 ¼ Uhr
II Ständige Gesandte am hiesigen Hofe für die Kronung mit besondern Kreditiv versehen
de Vasconcellos e Souza (Portugall) 1 ½ --
von Baumbach Kurhessen dito
Graf v. Beust (Sachsen Altenburg etc 1 ¾ Uhr
von Quaade de Danemark. 2 Uhr
von Hopfgarten (Meklenburg)
Baron Sina (Griechenland)
Fürst Carini (Neapel).
III Außerordentliche Kronungs Gesandte
v Wrede 1st Adjt. Sr. Mj. (Grand maître de l‘Artillerie 2 ¼
Prinz Bernh. v. Solms Braunfels (Han[o]ver). 2 ¼.
Dr. Geffken (Hansestedte. 2 ½
von Elsner Staats Minister (Schwarzberg) 2 ½.
Frhr. v. Uechtritz Oberhofmeister (S. Meiningen 2 ¾
v Lauer Munchhofen (Schaumburg) 2 ¾.
Frhr. v Seebach Staatsminister (S. Coburg.) 3.

Donnerstag, den 17. Oktober 1861
Ort: Königsberg

Adjutant vom Dienst: Strubberg, OTTO Julius Wilhelm Maximilian |

67v

Sr. Majestät waren des Morgens bis 9 ½ Uhr allein, dann bei IM derKönigin, u. gingen um 10 Uhr mit Allerh derselben durch den Moskowiter Saal in die Schloßkirche, um die Vorbereitungen zur morgenden Krönungs-Feier zu sehen u. an Ort und Stelle einige Spezialbestimungen zu treffen. IIKKHH die Kronprinzlichen Herrschaften und die oberstenHofchargen waren dabei zugegen. Um ½ 12 Uhr kehrten die Majestäten in Ihre Apartements zurück; - der König nahm um 12 Uhr den Vortrag des Ministers vAuerswald, gegen 1 Uhr den des Min Gr Schwerin entgegen, empfing den Fürsten zu Hohenzollern Sigmaringen, und fuhr nach 1 Uhr in den Kneiphöfschen Junkerhof, um dort die eingetroffenen Mitglieder beider Häuser des vereinigten Landtags zu begrüßen, so wie die als Krönungszeugen entbotenen Abgesandten des Prinzen, die durch die Landt[a]gsmarschälle namentlich vorgestellt wurden. Sr Maj hielten Ansprachen an beide Abtheilungen, und hob besonders nachdrücklich hervor, wie gerade die Krönung der sichtbare Beweis und Ausdruck des Kögthums von Gottes Gnaden sei, durch dieselben die Kögliche Würde und Macht sich recht eigentlich als nur eine Macht göttlichen Ursprungs beweise. Sr Maj. wurde mit lebhaften dreimaligen Hoch bei Seinem Fortgehn gegrüßt. Darauf fuhren Sr Maj, nachder Königsstraße 68, um den heute früh 4 Uhr eingetroffen Prz Carl vHessen u bei Rhein mit höchstdessen Sohn Prz Heinrich zu besuchen, fand dieselben aber nicht, fuhr in’s Schloß zurük, begrüßten hier den Prz. Bernhard zu SolmsBraunfels aus Hannover, und begab Sich nach kurzer Frist in das Schwarze Adler Zimmer, wo die Fürstlichkeiten und Ritter des Schwarzen AdlerOrdens Sich zum Ordens-Capitel versammelten. Nach beiliegendem |

68

Program fand im Beisein des Hofes die feierliche Ordens-Investitur Statt für: Nach der Investitur fand ein OrdensCapitel Statt, welches bis nach 4 Uhr dauerte; um ½ 5 Uhr war große Galatafel.
Abends 8 Uhr begaben die Majestäten Sich nach dem Börsenhallengarten um ein städtisches Fest anzunehmen. Sie kehrten um ½ 12 Uhr nach dem Schlosse zurück.

Freitag, den 18. Oktober 1861
Ort: Königsberg

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

68v

Seine Majestät hielten heute um 10 Uhr Morgens die Kronungs Ceremonie nach dem beiligenden Programme ab; und wichen nur insofern davon ab, daß S.M. I.M. die Königin, als A.H. Dieselbe aus der Kirche kamen, am Throne abwarteten, und mit Ihr in das Schloß zurück gingen. Es wurden viele Ernennungen und decorationen publicirt. Von den dienstthuenden Flügel Adjutanten scheiden in Folge dessen aus:
  • Oberst von Boyen als General à la suite S. M. des Königs
  • Oberst von Schimmelmann als Oberst u Commandeur des Westphäl Füs. Rgts Nr 39 und
  • Maj. v. Werder mit der Führung des Garde Jäger Bat’s beauftragt
Das Wetter begünstigte die Krönungs Feier in der erwünschtesten Weise. Bei der Umfahrt des Abends lieferte der klare Vollmond die beste Illumination

Samstag, den 19. Oktober 1861
Ort: Königsberg

Adjutant vom Dienst: Werder, BERNHARD Franz Wilhelm von Sr. Majestät ließen um ¼ 8 Uhr das nach Berlin zurückkehrende combinirte Garde Bataillon bei Sich vorbeimarschieren, um ½ 10 Uhr wurden die Fahnen und Standarten durch die Leib Compagnien des 1sten Garde Regts und des Regiments der Gardes du Corps im Beisein Sr. Majestät |

69

abgeholt. Vorher hatten sich alle hier anwesenden beförderten und decorirten Offiziere gemeldet.
Sr. Majestät empfingen dann nach und nach die Minister von Auerswald, Gf. Bernstorff und Gf. Schwerin.
Um 12 Uhr war Defilir Cour vor Ihren Majestäten im Thronzimmer, um 5 Uhr Familien und Marschallstafel, um ½ 9 Uhr Conzert im Moscowiter Saal, zu dem 2.300 Einladungen ergangen waren.

Sonntag, den 20. Oktober 1861
Ort: Danzig

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Die Königlichen Majestäten, die Königlichen Prinzen und Prinzessin̅en, der Großherzog von Baden wohnten um ½ 10 dem Gottesdienste in der Schloßkirche bei; die übrigen fremden Fürstlichkeiten hatten Königsberg bereits in der Nacht oder heut früh verlassen. Um ½ 12 Uhr fand ein Dejeuner im Schloß statt; gegen 1 Uhr begaben sich die Königlichen Majestäten zur Eisenbahn, Sr. Majestäten besichtigten die Truppen der Garnison im Ordonanz Anzuge daselbst und verließen nachdem, begleitet von Ihrer Majestät der Königin, dem Kronprinzen und Gemahlin, dem Prinzen Friedrich Carl und Großherzoge von Baden, mit kleinem Gefolge Königsberg - trafen nach 6 Uhr in Danzig ein, fuhren durch die prächtig beleuchtete Stadt nach dem Gouvernements-Gebäude und nahmen hierselbst Wohnung. Nachdem Sr. Majestät die Ehrenwache besichtigt, Officier-Corps, Geistlichkeit, Stände, Regierung pp empfangen, Sich angekleidet, fuhren die Allerhöchsten Herrschaften nach dem Artus Hofe, woselbst Dieselben ein Diner der Stadt Allergnädigst |

69v

angenom̅en hatten. Die Allerhöchsten Herrschaften verweilten bis 9 ½ Uhr und fuhren nach dem Gouvernements Gebäude zurück, nahmen noch ein Ständchen des Män̅ergesang-Vereins entgegen und zogen Sich gegen 11 Uhr zurück.

Montag, den 21. Oktober 1861
Ort: Frankfurt (Oder)

Adjutant vom Dienst: Steinaecker, Heinrich Helmuth Otto EDUARD Bruno Freiherr von  Schreiber ermittelt: Alfred von Rauch.
 [Schließen]
Die
Königlichen Majestäten besichtigten gegen ½ 8 Uhr das alte Franziskaner Kloster, in dem eine Gedenksäule mit der Büste Friedrich Wilhelm IV angefertigt; Sr. Majestät sahen hierauf die Truppen der Garnison inclusive Marine, im Ordonnanz Anzuge unfern der Eisenbahn und verließen 8 Uhr Danzig, über Dirschau, 11 ½ Uhr in Bromberg, wo Sr. Majestät an der Eisenbahn die Parade des 14t Infanterie Regiments abnahmen. Von hier per Wagen in die Stadt auf den Markt, wo der Grundstein zur Statue Friedrich des Großen gelegt. Sr. Majestät, Ihre Majestät, der Kronprinz (Gemahlin unwohl war auf den Bahnhof geblieben) der Großherzog von Baden, Prinz Friedrich Carl, die Generale u.s.w. thaten die üblichen 3 Ham̅erschläge. Die Majestäten hatten ein Diner der Stadt angenom̅en und begaben Sich zu diesem Zwecke nach der Loge, von wo 2 Uhr zur Eisenbahn, Abends 8 Uhr in Frankfurt. Umfahrt zur Besichtigung der großartigen Illumination, abgestiegen im General Com̅ando, Vorstellung des Officiers Corps, worauf Sr. Majestät nach 11 Uhr sich zurückzogen.

Dienstag, den 22. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Kanitz, Rudolf Friedrich Graf von |

70

Um 10 Uhr verließen I.S. M.M. Frankfurt und trafen gegen 12 Uhr in dem dazu eingerichteten Pavillon ¼ Stunde vor dem Frankfurter Thor ein um nach dort eingenom̅enem Dejeuner den feierlichen Einzug in Berlin zu begin̅en. Der Zug wurde durch 1 Zug Garde Curassier, 3 Abtheilungen berittene Fleischer, Kaufleute etc. 5 Königl. Galla wagen eröffnet, dan̅ folgten die Generale, General u Flügeladjutanten, 1 Zug Garde du Corps, hierauf S.M., mit d Prinzen des Königl. Hauses, dann I.M. die Königin im achtspännigen Krönungswagen in welchem Allerhöchstsie mit der Kronprinzessin K.H. saß u dem mehrere 6 spännige Galla equipagen mit dem Gefolge pp. folgten. Am Frankfurter Thor wurden I I M.M. durch d Oberbürgermeister Krausnick mit einer Anrede begrüßt, die S.M. huldreich erwiderte; der Zug bewegte sich bei den aufgestellten, salutirenden Innungen u Gewerken vorbei durch die auf das festlichste geschmückte Stadt, wo S.M. von der ganzen Bevölkerung mit Jubel begrüßt wurde. Unter einem schön gebauten u geschmückten Triumphbogen wurden die Majestäten von weißgekleideten jungen Mädgen begrüßt. Etwa um 1 ½ Uhr langten die A.H. Herrschaften im Schloßhof an, von 1 Batl 2 G. Regt’s u die Garde du corps- u G. Kürass- Schwadr. en parade aufgestellt war u begaben Sich dann in die Säle d. Königl. Schlosses um die Sie erwartenden Königl. Prinzessin̅en u fremden Herrschaften zu begrüßen u von dem Balkon aus den Vorbeimarsch der Gewerke - welche sich dem Königl. Zuge hinten angeschlossen - zuzusehen. Hierauf empfing S.M. eine Deputation des Magistrats, welche als Beitrag zur Preuß. Flotte ein Kanonenboot darbot, welches S.M. mit dem Namen „Berlin“ belegte. Dann begab Sich All. höchst derselbe mit I. M. der Königin |

70v

in das Palais, woselbst en famille dinirt wurde. Abends 7 Uhr fuhren I I. M.M., gefolgt von den Königl. und fremden Herrschaften durch die auf das glänzendste erleuchteten dichtbevölkerten Straßen und nahmen - um 9 Uhr zurückgekehrt - mit I.I. K.K. HH. dem Großherzog u Großherzogin v Weimar u d G. Herzog von Baden bei I.M. d Königin den Thee ein. -

Mittwoch, den 23. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Strubberg, OTTO Julius Wilhelm Maximilian Sr. Majestät fuhren um 9 ¼ Uhr nach dem Schloßhofe, stiegen, nachdem Allerhöchstdiesen die fremden Fürsten und Herren begrüßt hatten, zu Pferde u. verließen durch Portal No.5 das Schloß, um die Parade der Garnison abzunehmen. Der rechte Flügel, - das zur Krönung combinirte Garde Infanterie Bataillon unter Oberst vLöwenfeld - stand vor dem Opernplatze - die Infanterie die Linden entlang, bis Pariser Platz - Artillerie auf diesem, die Cavallerie auf der nördlichen Seite der Linden der Vorbeimarsch fand nur einmal Statt - Nach demselben sagten Seine Majestät den fremden Gästen, so wie den hier versammelten Generalen uRegimentsCommandeur Adieu, u. kehrten in Ihr Palais zurück. - Um 11 Uhr sah der König den Adjutanten des Fürsten Hohenzollern Hechingen, den Obersten vFranckenberg - waren längereZeit bei der Königin, ließen sich im Krönungs Anzuge photographieren, empfingen kurze Zeit den GehRath Illaire und fuhren um 1 Uhr zum Schlosse, wo die Defilir Cour vor Ihren Majestäten bis 3 Uhr Stattfand. Nach derselben sprach SrMaj. den Prinzen Isenburg, Gesandten in Hannover, und blieben dann bis 5 Uhr allein. |

71

Die Familientafel war bei Prinz Friedrich Carl. Nach derselben fuhren die Majestäten in’s Gasthaus zur GalaVorstellung (Nurmahal von Spontini), und wurde beim Eintritt in die K. Loge mit dreimaligem Tusch begrüßt. In den Zwischenakten wurde im Concertsaal der Thee genommen. Nach der Oper, fast 11 Uhr, meldete der Gouverneur Feldmarschall vWrangel, dem Könige, daß im Laufe des ganzen Abends Schlägereien und Unordnungen in der Königsstadt, namentlich Königsstraße, AlexanderPlatz und Prenzlauer Straße gewesen wären, die die Schützenmannschaft zu bewaffnetem Einschreiten veranlaßt hätten. Da die Unordnungen noch fortdauerten, hatten der Feldmarschall und der Commandant sich zu Pferde nach der Königsstadt begeben; - sie kamen um 12 ½ Uhr in’s Palais, um S. Majestät die im Allgemeinen wiederhergestellte Ruhe zu melden.
Ein Piquet von 1 Offizier (Lt. vFranckenberg) und 20 Mann des 2ten GardeRgts z. F. war zur Sicherstellung gegen etwaigen Tumult in das Palais gestellt (auf speziellen Allerhöchsten Befehl); - eine von den Offizier geführte größere Patrouille passirte die unruhigen Straßen, fand überall die vollständige Ruhe wieder hergestellt, - der Piquet wurde deshalb um 2 ½Uhr Morgens nach Hause geschickt.

Donnerstag, den 24. Oktober 1861
Ort: Berlin: Schloss

Adjutant vom Dienst: Loë, Walter Freiherr von Seine Majestät nahmen um 10 Uhr den Vortrag des Kriegsminister und des Genals von Manteuffel um 12 Uhr den Vortrag des Cabinetsraths Illaire - und um 2 Uhr den Vortrag des Ministers von Auerswald entgegen - Um 3 Uhr statteten Seine Majestät der Fürstin, dem Erbprinzen u der Erbprincessin von Hohenzollern Siegmaringen sowie den Herzögen von Oporto und von Beïra einen Besuch ab - Um 5 Uhr dinirten beide Majestäten allein mit dem Großherzog v. Baden. Abends 9 Uhr Cour u Concert im weißen Saal.

Freitag, den 25. Oktober 1861
Ort: Berlin: Schloss

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu |

71v

Seine Majestät begaben Sich nach 10 Uhr nach Potsdam, um die Parade der Potsdamer Garnison abzunehmen, welche der Kronprinz commandirte.
Nach der Parade war Déjeuner im Schloß von Potsdam. Die Prinzen fuhren um 1 Uhr mittelst Extrazuge nach Berlin zurück, Seine Majestät aber begaben Sich nach Sanssouci um die Gruft des hochseligen Königs, und dann nach dem Babelsberg, um die Treibhäuser zu sehen, die im Bau sind. Rückkehr nach Berlin um ¼ 4 Uhr, Vortrag des Grafen Bernstorff bis nach halb 5 Uhr. Um 5 Uhr Diner beim Kronprinzen. 9 Uhr Ball im Schloß bis ½ 2 Uhr.

Samstag, den 26. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät waren heut früh ziemlich heiser, sollten deshalb Sich ruhig verhalten, daher der Militair Vortrag abbestellt, ebenso unterblieb die Beiwohnung der Einweihung der Katholischen St. Michaels Kirche.
Sr. Majestät empfingen nur den Großfürsten Nicolas vor seiner Abreise nach St. Petersburg und den Ob-Lt. Graf Brandenburg Com̅andeur der Gardes du Corps.
5 Uhr Galla Diner im Weißen Saale des Königlichen Schlosses und den angränzenden Zim̅ern, cirka 300 Personen. Minister v. Auerswald hatte nach der Tafel einen kurzen Vortrag.
½ 10 Uhr zum Ball beim Prinzen Carl.

Sonntag, den 27. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Kanitz, Rudolf Friedrich Graf von Seine Majestät hatte gut geschlafen u empfing früh nach 8 Uhr den Vortrag des Gf Pückler, später v Gen. vWillissen, der Milit. Uniformszeichnungen aus d Türkei vorlegte. Um 11 Uhr fuhr S. M. zum Gottesdienst in d Kapell sprach nach derselben den Fürsten Karolath und|

72

Fürst Bernhard Solms die sich verabschiedeten, u. kehrten um ½ 1 in’s Palais zurück. Hir wurde eine Deputation aus dem Dorfe Ströbeck mit einem historisch interessanten Schachspiel empfangen, dann die neue Adjutanten Uniform (Major Gf Perponcher) in Augenschein - u die Vorträge des Gen. vAlvensleben u Maj. v Vegesack entgegen genom̅en. Um 1 Uhr empfing S. M. den Prinzen Wilhelm Solms, um 2 Sr. Kaiserl. Hoheit den Erzherzog Karl Ludwig u gegen 3 den Minister v Auerswald zum Vortrag. - Um 5 Familiendiner im Palais (8 Couverts). - Um 9 Ball beim Österreichischen Gesandten. -

Montag, den 28. Oktober 1861

Adjutant vom Dienst: Loë, Walter Freiherr von Für diesen Tag existiert kein Eintrag.

Dienstag, den 29. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Strubberg, OTTO Julius Wilhelm Maximilian |

72v

Sr Maj. derKönig sprachen den Fabrikanten Lünenschloß aus Solingen, - empfingen von 10 - gegen 11 Uhr den Großh vWeimar, darauf Grf Keller, u. nahmen im Beisein des Przen Aug vWürttemberg u. des Commandanten die Meldungen entgegen. Es meldeten sich: Feldmarschall vWrangel als Kanzler des Schwarzen Adlerordens, GenLt. vKleist u G. M. Gf Münster, Gen. vAlvensleben, Comdt. vPosen, Oberst Oswald, Priz Heinrich vHessen, Rittm. vDerschau, Pr Lt. vScholten. Um 11 ¼ Uhr begann der Mil. Vortrag (G. v. Alvensleben u. M. vVegesack) der bis gegen 1 Uhr dauerte. Um 1 Uhr Min. vAuerswald. - Dann Besuch bei Priz Adalbert, und Geburtstgs Gratulation, - um 2 ½ Uhr zurück. Um 3 Uhr der Min. Graf Bernstorff zum Vortrage; um 4 ½ Uhr Grf Flemming aus Carlsruhe
Um 5 Uhr Familien Diner bei II Majestäten- Abends 9 ½ Uhr begab sich der König auf den Ball bei dem Marschall Mac-Mahon, und kehrte um 2 Uhr in’s Palais zurück. -

Mittwoch, den 30. Oktober 1861
Ort: Berlin: Palais von Wilhelm (I.), Unter den Linden 9

Adjutant vom Dienst: Hohenlohe-Ingelfingen, Friedrich Wilhelm Eduard Alexander Prinz zu S.M. empfingen eine Deputation der Brüder-Gemeinde bestehend aus den Bischöfen Matthieson u ?, nahmen dann zwar keine milit. Meldungen im Allgemeinen entgegen empfingen aber den Gen. Adjt. Pz Holstein, die FlügelAdjutanten Graf Bismark, Graf Gröben, Graf v. d. Goltz, v. Schimmelmann, v. Treskow, welche in ihre Garnisonen zurück kehren, und den Lt. v. Masson[neau] v. Königs Husaren No 7, welcher geadelt ist. Hierauf Vortrag vom Min v. Auerswald und Civil Vortrag von Illaire. S. M. fühlten Sich früh nach dem Fest beim Franz. Botschafter erkältet, und nachdem S.M. noch den Grafen v. Flandern und bei I. M. den Lord Granville gesehen hatten, waren S. M. angegriffen, und verschoben eine bereits mit Lord Clarendon auf 3 Uhr angesetzte Privat-Audienz bis zum morgenden Tag.
S.M. machten um ½ 4 Uhr eine kurze Spatzierfahrt, und fühlten Sich noch nicht wohl genug, um um 5 Uhr zu dem Diner zum Prinzen Albrecht zu fahren, welches |

73

H. Derselbe für die Officiere der Gardes du Coprs gab. Deshalb dinirten Seine Majestät allein mit IM. der Königin dem Großherzog u der Großherzogin von Weimar, nachdem S.M. vorher noch den Kammerherrn Freiherrn v. Canitz als Oberst der Gardes du Corps (à l s. d Armee) empfangen hatten. (NB. d.h. Charakter als Oberst (erhalten) mit der Uniform der G.d.C. verabschiedet[)]. ½ 10 Uhr begaben Sich Sr. Majestät zur musikalischen Soirèe beim Grafen Redern (Oberst Kam̅erherrn) und verweilten bis nach 11 Uhr daselbst.

Donnerstag, den 31. Oktober 1861
Ort: Berlin: Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3 / Platz am Zeughaus

Adjutant vom Dienst: Rauch, Alfred Bonaventura von Sr. Majestät hatten zwar gut geschlafen, fühlten Sich jedoch müde und angegriffen und verblieben bis gegen 11 Uhr im Bett. Der Militair Vortrag wurde durch den Kriegs Minister und General Alvensleben (v. Manteuffel verreist) von 2–½ 4 Uhr entgegengenom̅en; sonst empfingen Sr. Majestät Vormittags nur den Prinzen Wilhelm v. Baden, der sich als Com̅andeur der Garde Artillerie Brigade meldete.
5 Uhr Diner zum Abschiede der 4 Botschafter welche mit ihrem säm̅tlichen Herrn geladen, außerdem die Generale Graf Adlerberg (Vater und Sohn); Minister Schleinitz und Bernstorff, Graf u Gräfin Redern, Graf und Gräfin Stillfried - 60 Personen. Zum Thee bei den Majestäten: Großherzog von Weimar und Gemahlin, Prinz Wilhelm von Baden.