Biogramme

» Zum Registereintrag

Sayn-Wittgenstein-Hohenstein, WILHELM Ludwig Georg Graf (1804 Fürst) zu

Geburtsdatum/-ort

10.9.1770 Laasphe (Fürstentum Sayn-Wittgenstein-Wittgenstein)

Sterbedatum/-ort

4.11.1851 Berlin

Konfession

evangelisch-reformiert

Verwandte und Konnubium

ledig, keine Kinder

Hofamt bzw. Stellung am Hof

April 1795-Februar 1805 Oberhofmeister bei Königin bzw. Königinmutter Friederike Luise; 1.1.1810 Oberkammerherr bei Friedrich Wilhelm III.; 1819-11.4.1851 Minister des Königlichen Hauses; engster Vertrauter und Berater Friedrich Wilhelms III.

Ausbildung

1786-1788 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Marburg

Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

1789 kurpfälzischer Geheimer Rat; 1791 kurpfälzisch-bayerischer Wirklicher Geheimer Rat; 1794 im Dienst Preußens; 1797 preußischer Gesandter in Hessen-Kassel; 1805 preußischer Gesandter in Hessen-Darmstadt, Oranien-Nassau; 1806/07 im Dienst Preußens; 1812 Geheimer Staatsrat, Leiter der politischen Polizei; Mai 1814-Oktober 1819 Polizeiminister; 1817 Mitglied des Staatsrats; 1819-11.4.1851 Minister des Königlichen Hauses

Auszeichnungen

fremde Orden: 1814 Königlich Schwedischer Seraphinen-Orden, 1822 Kurhessischer Hausorden vom goldenen Löwen / Großkreuz; 1823 Großherzoglich Sachsen-Weimarscher Hausorden vom weißen Falken / Großkreuz; 1829 Kaiserlich Russischer St. Andreas-Orden in Diamanten; 1832 Großherzoglich Hessen-Darmstädtischer Ludwigs-Orden / Großkreuz; 1837 Herzoglich Anhaltischer Orden Albrechts des Löwen / Großkreuz; 1840 Königlich Hannoverscher St. Georgs-Orden; 1842/43 Königlich Bayrischer Hausorden vom heiligen Hubertus in Diamanten

Sonstige Bemerkungen

wichtigster Berater Friedrich Wilhelms III.

Quellen

GStA PK, Altfindmittel, Nr. 1824 (ehemals BPH, Rep. 8 Hofchargen, 3 Nr. 12); Branig, Wittgenstein; ADB Bd. 43, S. 626-629; Rathgeber, Protokolle, Bd. 1, S. 401; lagis-hessen.de

...

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_zu_Sayn-Wittgenstein-Hohenstein