Biogramme

» Zum Registereintrag

Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von

Geburtsdatum/-ort

24.2.1809 Dresden

Sterbedatum/-ort

17.6.1885 Karlsbad

Grundbesitz

Konfession

lutherisch

Ausgewählte Verwandte und Konnubium
Eltern und Ehepartner(in) werden immer und unabhängig von ihrer Tätigkeit angezeigt. Andere Verwandte erscheinen nur, wenn sie eins oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:
  • Sie dienten am preußischen Hof.
  • Sie standen im höheren Staatsdienst Preußens.
  • Sie dienten als höhere Offiziere in der preußischen Armee (ab Major aufwärts).
  • Sie hatten ein politisches Mandat in Preußen inne.
  • Sie waren Großgrundbesitzer.
  • Sie hatten ein hohes Hof- oder Staatsamt außerhalb Preußens inne.

  • Vater: Hans Karl Erdmann Manteuffel (1773–1848), Präsident des Oberlandesgerichts Magdeburg
  • Mutter: Isabelle Johanne Wilhlemine Gräfin zu Lynar, verw. Reichsgräfin von Wartensleben (1781–1849)
  • Gemahlin: (28.1.1844) Hertha von Witzleben (1815–1879)
    • Kinder
    • Tochter: Emilie Auguste Hertha Isabella von Manteuffel (1844–1918), Ehrenstiftsdame zum Heiligen Grabe
    • Sohn: Hans Karl von Manteuffel (1845–1881), preußischer Hauptmann
    • Sohn: Georg Edwin von Manteuffel (1848–1895), Hauptmann und Kompagniechef im 1. Garderegiment zu Fuß, Majoratsherrr von Topper I und II
    • Sohn: Hans Karl Edwin Albrecht Job von Manteuffel (1852–1911), preußischer Rittmeister und Eskadronschef im 2. Leib-Husarenregiment Kaiserin Friedrich Nr. 2
  • Schwiegervater: Job von Witzleben (1783–1837), preußischer Kriegsminister und Generaladjutant von König Friedrich Wilhelm III.
  • Cousin: Otto Theodor Freiherr von Manteuffel (1805–1882), 1850–1858 preußischer Ministerpräsident
  • Cousin: Karl Otto Freiherr von Manteuffel (1806–1879), 1854–1858 preußischer Landwirtschaftsminister
  • Hofamt bzw. Stellung am Hof

    • 1840 Adjutant des Prinzen Albrecht von Preußen
    • 5.4./18.5.1848 Flügeladjutant Friedrich Wilhelms IV.
    • 22.5.1858 Generalmajor und General à la suite bei Friedrich Wilhelm IV. und Wilhelm I.
    • 7.1.1861 Generaladjutant Wilhelms I.
    Zivil- und Militärkabinette

    • 12.2.1857 Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium und Chef des Militärkabinetts
    • 29.6.1865 als Chef des Militärkabinetts a. D. und Oberbefehl über die preußischen Truppen in Schleswig-Holstein
    Ausbildung

    • bis 1827 Gymnasium Unser Lieben Frau in Magdeburg
    Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

    • 23.7.1879 bis zu seinem Tod kaiserlicher Statthalter in Elsaß-Lothringen
    Militärische Laufbahn

    • 1.5.1827 Militäreintritt
    • 1828 Secondeleutnant
    • 1833–1836 Allgemeine Kriegsschule
    • 1840 Adjutant des Prinzen Albrecht von Preußen
    • 15.10.1848 Major; 1.10.1853 Kommandeur des 5. Ulanen-Regiments
    • 13.7.1854 Oberst
    • 18.10.1861 Generalleutnant
    • 1866 General der Kavallerie und kommandierender General des IX. Armeekorps
    • 1868 kommandierender General des I. Armeekorps
    • 1870/71 im Krieg gegen Frankreich aktiv, Oberbefehl der 1. Armee, 20.6.1871 Oberbefehl über die Okkupationsarmee in Frankreich
    • 19.9.1873 Generalfeldmarschall und a. D.
    Politisches Engagement (Mandate, Gewerkschaften, Parteien)

    • Im Rahmen seiner Ämter tätig im hochkonservativen, preußisch-royalistischen Sinne, auch durch zahlreiche Briefe an Monarchen, Militärs und Politiker
    Kirchliches Engagement

    • Kirchlich engagiert im Sinne der positiven Union
    • 1864 Kapitular des Domstiftes zu Merseburg
    Auszeichnungen

    • 20.9.1861 Stern zum Roten Adlerorden 2. Klasse
    • 1870 Eisernes Kreuz 1. Klasse; 16.6.1871 Schwarzer Adleroden
    • zahlreiche nichtpreußische Orden
    Autobiographische Aufzeichnungen

    • (Teil-)Nl GStA PK
    Quellen

    ...

    Quelle: Edwin von Manteuffel, Fotografie, 1870, gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale de France.