Biogramme

» Zum Registereintrag

Dönhoff, EUGEN FERDINAND Bogislav Ahasverus Graf von

Geburtsdatum/-ort

17.4.1803 Potsdam

Sterbedatum/-ort

9.9.1871 Berlin

Konfession

evangelisch

Ausgewählte Verwandte und Konnubium
Eltern und Ehepartner(in) werden immer und unabhängig von ihrer Tätigkeit angezeigt. Andere Verwandte erscheinen nur, wenn sie eins oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:
  • Sie dienten am preußischen Hof.
  • Sie standen im höheren Staatsdienst Preußens.
  • Sie dienten als höhere Offiziere in der preußischen Armee (ab Major aufwärts).
  • Sie hatten ein politisches Mandat in Preußen inne.
  • Sie waren Großgrundbesitzer.
  • Sie hatten ein hohes Hof- oder Staatsamt außerhalb Preußens inne.

  • Vater: August Friedrich Philipp von Dönhoff(-Friedrichstein) (1763–1838), Obermarschall, später Landhofmeister im Königreich Preußen, Flügeladjutant von Friedrich Wilhelm III.
  • Mutter: Pauline Luise Amalie Gräfin von Lehndorff (1776–1813)
    • 1 Sohn, 1 Tochter
      (Insgesamt 2, davon ausgewählt:)
    • Sohn: Friedrich Ludwig Karl Emil Adolf von Dönhoff (1833–1906), preußischer Diplomat, preußischer Kammerherr
    • Tochter: Eugenie Caroline Laura Marie von Dönhoff (*1868)
    Hofamt bzw. Stellung am Hof

    • 24.9.1830 Ernennung zum Kammerherr
    • seit 1830 1. diensttuender Kammerherr bei Kronprinzessin Elisabeth
    • 27.10.1840–19.10.1861 Schlosshauptmann von Königsberg
    • 1853–1871 Oberhofmeister bei Königin(witwe) Elisabeth
    Kirchliches Engagement

    • Herr des Deutschordens in der Ballei Utrecht
    Auszeichnungen

    • Wirklicher Geheimer Rat
    • Roter-Adlerorden 2. Klasse mit Stern und Eichenlaub
    • Komtur des Hausordens von Hohenzollern
    • 1841 Kommandeurkreuz vom Zivilverdienstorden der bayerischen Krone
    Quellen

    • GStA PK, Altfindmittel, Nr. 1824 (ehemals BPH, Rep. 8 Hofchargen, 5 Nr. 55);
    • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser 1871, S. 233
    • Kölnische Zeitung, Nr. 364, 30.12.1841, S. 1
    • Sauerländischer Anzeiger, Nr. 45, 13.04.1859, S. 1