Biogramme

» Zum Registereintrag

Münchhausen, FERDINAND Carl Wilhelm August (1864 Freiherr) von

Geburtsdatum/-ort

23.9.1810 Straußfurt (Kreis Weißensee, Provinz Sachsen)

Sterbedatum/-ort

21.7.1882 Stettin (Provinz Pommern)

Grundbesitz

  • Mitbesitzer der Rittergüter Straußfurt (Kreis Weißensee) und Hobeck bei Magdeburg
Konfession

evangelisch

Verwandte und Konnubium

  • Vater: Eugen von Münchhausen (1780–1854), Landrat des Landkreises Weißensee
  • Mutter: Auguste von Arnim a. d. H. Theesen
    • Geschwister
    • Bruder: Georg Karl Wilhelm Freiherr von Münchhausen (1804–1872), preußischer Oberregierungsrat in Posen
    • Bruder: Karl Adolf Ernst Freiherr von Münchhausen (*1808), preußischer Geheimer Oberregierungsrat, Mitglied des preußischen Herrenhauses
    • Schwägerin: Angelica Georgine Lueder von Loewenich
    • Schwägerin: Bertha von Wangenheim (1798–1866)
  • Gemahlin: (6.11.1842) Amalie Charlotte Caroline Wilhelmine Auguste Freiin von Münchhausen aus dem Hause Althaus-Leitzkau (*1815)
    • Kinder
    • Sohn: Rembert Eugen von Münchhausen (1848–1884), Ehrenritter des Johanniterordens, preußischer Hauptmann
    • Sohn: Statius Karl von Münchhausen (*1852), Ehrenritter des Johanniterordens, Eskadronschef im Kürassierregiment Königin (Pommersches) Nr. 2
    • Tochter: Ida Caroline Auguste Bertha Editha von Münchhausen (*1843)
    Hofamt bzw. Stellung am Hof

    • 22.3.1877 Schlosshauptmann von Merseburg
    Ausbildung

    • Klosterschule Roßleben
    • 1830 Abitur
    • 1830/31 Jurastudium in Göttingen, 1831–1833 Jurastudium in Berlin
    Studentenverbindungen

    • 1830 Corps Hassia Göttingen
    Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

    • 1833 Auskultator am Oberlandesgericht in Magdeburg
    • 1837 Regierungsreferendar in Magdeburg
    • 1841 Regierungsassessor in Magdeburg
    • 1842 landwirtschaftlicher Spezialkommissar in Gardelegen
    • 1848 Torgau
    • 1849 Regierungsrat
    • 1850 Landrat Kreis Jerichow I in Loburg
    • 1853 Oberregierungsrat und Direktor der Spezialkommission im Regierungsbezirk Magdeburg in Stendal
    • 1855 Regierungsvizepräsident Magdeburg
    • 1862 Regierungspräsident Frankfurt/Oder; 1867–1882 Oberpräsident der Provinz Pommern in Stettin
    Politisches Engagement (Mandate, Gewerkschaften, Parteien)

    • 1849–1853 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses (Konservative)
    • 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments (Volkshaus)
    • 1879–1882 Mitglied des preußischen Herrenhauses als Senior des Domstifts Merseburg
    Kirchliches Engagement

    • Domdechant und Senior im Domstift Merseburg
    • Rechtsritter des Johanniterordens
    Auszeichnungen

    • Wirklicher Geheimer Rat
    Quellen