Krosigk, Vollrath Freiherr von

» Zum Registereintrag

Geburtsdatum/-ort

31.5.1819 Poplitz (Stadt Cönnern, Saalkreis, Provinz Sachsen)

Sterbedatum/-ort

18.8.1889 Poplitz

Grundbesitz

Gut Poplitz (1847 von seinem Vater übernommen)

Verwandte und Konnubium

Vater: Dedo Freiherr von Krosigk; Mutter: Auguste, geb. von Hagen; 1. Gemahlin (1842) Auguste Louise Elisabeth (Betty), geb. von Röder (1824-1856); 2. Gemahlin (1858) Louise Albertine, geb. von Krosigk (1819-1889); 3 Töchter und 1 Sohn aus erster, 1 Sohn aus zweiter Ehe

Hofamt bzw. Stellung am Hof

1857 Erbtruchsess im Herzogtum Magdeburg; 1865 Kammerherr; 1876 (erfolgloser) Antrag auf Verleihung der Charge eines Schlosshauptmanns von Merseburg

Ausbildung

Klostergymnasium Magdeburg; Ritterakademie Brandenburg (Abitur); Studium an der Universität Bonn (Referendar)

Studentenverbindungen

1840 Mitglied des Corps Borussia Bonn

Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

seit 1847 Bewirtschaftung des Gutes Poplitz

Militärische Laufbahn

Militärdienst vor 1847; Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg als Rittmeister

Politisches Engagement (Mandate, Gewerkschaften, Parteien)

Mitglied des Provinziallandtags der Provinz Sachsen; 1880 dessen Vorsitzender und Vorsitzender des Provinzialausschusses; Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses; 1888/89 Mitglied des preußischen Herrenhauses

Sozial-karitatives Engagement

Zu Ehren seiner ersten verstorbenen Frau legte er die Elisabethstiftung mit 1.200 Talern an. Jährlich erhielten zwei Schülerinnen die Zinsen dieser Stiftung. Für den Bau der Schule Mukrena 1863 schenkte er 200 Taler.

Auszeichnungen

Wirklicher Geheimer Rat; 12.9.1876 Exzellenz-Prädikat; Orden s. Staatshandbuch 1889, S. 60

Sonstige Bemerkungen

Unter Einführung moderner englischer landwirtschaftlicher Maschinen sowie neuer Viehrassen und Saatgüter baute er Poplitz zu einem Mustergut aus. Nach 1871 ließ er nach französischem Vorbild den französischen Garten am Hospital anlegen, in dem nur Kernobst-Formbäume und Pfirsiche angepflanzt wurden. Auch die alten Gärten wurden in vorstehender Weise nach und nach neu bepflanzt. Die Poplitzer Gärten waren wahre Mustergärten, eine Lehranstalt für alle Obstzüchter, nicht bloß für die nächste Umgebung, sondern auch für die ganze Provinz Sachsen und Anhalt. Hier holten sich die Obstzüchter die Edelreiser unentgeltlich und suchten ihre Kenntnisse zu vermehren. Die von ihm angelegten Obstgärten galten als Mustergärten der Provinz Sachsen. Der Provinzial-Obst-Mustergarten in Diemitz bei Halle ging auf seine Anregung zurück. – Dem industriellen Aufbau war er gut gesinnt. Er setzte durch, dass der Abfluss der Spiritusfabrik nicht mehr in den Kuhfurt geleitet wurde. Er setzte sich für die Kanalverbindung Elbe-Weser ein. Die Straße Mukrena–Bebitz durch Beesenlaublingen wurde befestigt, der Feldweg Beesenlaublingen–Beesedau über den Pfingstanger wurde errichtet, die Braunschweigerstraße wurde am Radeberg verlegt und bis Könnern gepflastert. Die Kreisstraße Zoll bis zur Grenze Anhalt wurde angelegt und die Schmiedegasse erhielt Pflaster. Den westlichen Teil des Radeberges ließ er mit Buschwerk, Lärchen, Tannen usw. bepflanzen.

Quellen

GStA PK, BPH, Rep. 8, Nr. 4, Bl. 3 und Nr. 5, Bl. 65; GStA PK, BPH, Rep. 9, Standessachen, Erbämter I., Bl. 264; Jahrbuch des Deutschen Adels, Bd. 2, S. 345-347

» GND-ID

Zitierhinweis

Biogramm: Krosigk, Vollrath Freiherr von . In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0005433

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0005433

 
Alle Biogramme (194 Einträge)