Bodelschwingh, ERNST Albert Karl Wilhelm Ludwig von

» Zum Registereintrag

Geburtsdatum/-ort

26.11.1794 Velmede (Kreis Hamm, Westfalen)

Sterbedatum/-ort

18.5.1854 Medebach (Kreis Brilon, Westfalen)

Konfession

evangelisch

Verwandte und Konnubium

Vater: Franz von Bodelschwingh auf Velmede (1754-1827) ; Mutter: Friedericke von Bodelschwingh auf Velmede, geb. Freiin von Plettenberg (1768-1850); Bruder: Karl von Bodelschwingh (1800-1873); Gemahlin: (27.7.1822) Charlotte geb. von Diest (1793-1869); 5 Söhne, 2 Töchter, u. a. Friedrich von Bodelschwingh, Mitbegründer der Bethelschen Anstalten in Bielefeld

Zivil- und Militärkabinette

3.5.1844-1848 Kabinettsminister

Ausbildung

Gymnasium Hamm; 1811 Forstakademie zu Dillenburg; 1812 Beginn des juristischen Studiums in Berlin; 1814 Fortsetzung des Studiums in Göttingen und Berlin

Studentenverbindungen

Mitglied des Corps Guestphalia

Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

Referendar und Assessor bei den Regierungen zum Münster, Arnsberg und Cleve, kurzzeitig im Finanzministerium in Berlin; 1822-1831 Landrat des Kreises Tecklenburg; 1831 Oberregierungsrat in Köln, Regierungspräsident in Trier; 1834 Oberpräsident der Rheinprovinz; 1842-1845 Finanzminister, Geheimer Staats- und Kabinettsminister; 18.5.1844-1848 Kabinettsminister; 1845-1848 Minister des Innern; 19.3.1848 von ihm erbetene Entlassung aus dem Staatsdienst; seit 1.11.1851 Regierungpräsident in Arnsberg

Militärische Laufbahn

1813 als Freiwilliger unter dem Namen von Boden dem Leibregiment zugeteilt, Teilnahme an der Schlacht bei Lützen, dann in allen Gefechten und Schlachten des York‘schen Corps; 21.10.1813 vor Freiburg a/U. schwer verwundet; während des Waffenstillstands Beförderung zum Offizier; 1815 Major, schließt sich seiner Truppe in Paris an; Übertritt zur Landwehr; 1842 Oberst

Weitere Tätigkeiten

1842-1848 Mitglied des Staatsrates; 1847 königlicher Kommissar beim Vereinigten Landtag

Politisches Engagement (Mandate, Gewerkschaften, Parteien)

1830-1833 Mitglied des Provinziallandtags Westfalen (Wahlbezirk Mark); 1833 Stellvertretender Landtagsmarschall; 1849-1852 Mitglied der Zweiten Kammer (Rechte); 1850 Mitglied des Volkshauses des Deutschen Parlaments (Stadt Berlin)

Auszeichnungen

Eisernes Kreuz 1. und 2. Klasse

Sonstige Bemerkungen

B. besaß außergewöhnliche Fähigkeiten, was sich auch in seiner schnellen Beförderung zeigte. Er war 1834 der jüngste Oberpräsident der preußischen Geschichte. Friedrich Wilhelm IV. hatte zu B. großes Vertrauen. Zwischen März 1848 und 1849 zog B. sich auf das väterliche Gut Velmede zurück.

» GND-ID

Zitierhinweis

Biogramm: Bodelschwingh, ERNST Albert Karl Wilhelm Ludwig. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0005609

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0005609

 
Alle Biogramme (194 Einträge)