Hülsen, Hermann Alexander Hans Kasimir BOTHO von

» Zum Registereintrag

Geburtsdatum/-ort

10.12.1815 Berlin

Sterbedatum/-ort

30.9.1886 Berlin

Verwandte und Konnubium

Vater: Hans von Hülsen (1776-1849), preußischer Generalmajor; Mutter: Ehefrau Karoline, geb. von Klüchtzner (1778-1830); Gemahlin (6.8.1849): Helene, geb. Gräfin von Haeseler; Schwiegervater: Eduard Graf von Haeseler; 4 Kinder

Hofamt bzw. Stellung am Hof

7.5.1851 Kammerherr und als Nachfolger Theodor von Küstners Generalintendant der Königlichen Schauspiele zu Berlin bei Friedrich Wilhelm IV.; 1.6.1851 Amtsantritt; 1861 Rang einer Vize-Oberhofcharge; 1866 übernimmt auch die Leitung der Hoftheater in Kassel, Hannover und Wiesbaden (königliches Dekret); 1.2.1883 Patent über den Rang als Oberhofcharge; 1885 Abschied

Militärische Laufbahn

1825 Kadettenkorps in Potsdam; 5.8.1833 Portepeefähnrich im Kaiser-Alexander-Grenadier-Regiment; Februar 1834 Sekondeleutnant; 1841-1843 in Königsberg stationiert; März 1848 Teilnahme an den Barrikadenkämpfen in Berlin; April 1848 Premierleutnant und Regimentsadjutant; in dieser Stellung Feldzug in Schleswig und 1849 Niederschlagung des Maiaufstandes in Dresden; 12.4.1851 Abschied mit dem Charakter als Hauptmann und der Erlaubnis zum Tragen der Regimentsuniform; 1866 als Major und Adjutant für die Dauer des Deutschen Krieges zum Gouvernement Berlin kommandiert

Sozial-karitatives Engagement

1883 Gründung der Hülsen-Stiftung zur Unterstützung bedürftiger oder in Not geratener Ensemblemitglieder

Kulturelles Engagement

seit 1844 mit der Aufführung kleinerer Theaterstücke zur Truppenbetreuung in Berlin betraut; um 1883 Präsident des deutschen Bühnenvereins; setzte als solcher die noch heute üblichen Theaterferien durch und war maßgeblich an der Abschaffung der Zwischenaktmusik beteiligt

Auszeichnungen

22.3.1874 Exzellenz-Prädikat; 22.3.1884 „Rang mit den Wirklichen Geheimen Räthen“; zahlreiche Orden

Sonstige Bemerkungen

Für seinen Beruf brachte Botho von Hülsen keinerlei Voraussetzung mit. Um den Hof mit seiner eher konservativen Einstellung nicht gegen sich aufzubringen, setzte er auf althergebrachte Klassiker und lehnte moderne Inszenierungen meistens ab. Obwohl er als Intendant immer wieder für prunkvolle Aufführungen sorgte, konnte er Schauspieler wie Paula Conrad, Ludwig Dessoir, Theodor Döring, Friedrich Haase, Hermann Hendrichs oder Arthur Vollmer oft nicht ihrer Leistung entsprechend einsetzen. Große Konkurrenz entstand ihm durch die regelmäßigen Gastspiele der Meininger, und auch gegen das Deutsche Theater konnte er kaum ankommen. Richard Wagner, dem er seine Beteiligung an der 1848er Revolution in Dresden nachtrug, die er militärisch bekämpft hatte, setzte er nur widerstrebend auf den Spielplan; die Uraufführung seines Rings in Berlin musste Wagner deshalb außerhalb der Hofoper selbst organisieren. Max Martersteig nannte Hülsen „der personifizierte soldatische Geist in der Hoftheaterleitung“. Hülsen gilt als ein typischer Repräsentant der preußischen Kulturpolitik nach 1848. Als Intendant war sein leitendes Prinzip die dankenswerte Pflege der deutschen Wort- und Tondichter in erster Reihe, meist mit Ausschluß alles Frivolen und Tendenziösen, freilich auch des genial Außergewöhnlichen, wie Wagners Nibelungentrilogie.

Quellen

GStA PK, BPH, Rep. 8, Nr. 14, Bl. 13v und Nr. 15, Bl. 10: H. Hülsen, „Unter zwei Königen“

» GND-ID

Zitierhinweis

Biogramm: Hülsen, Hermann Alexander Hans Kasimir BOTHO von. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0005790

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0005790

 
Alle Biogramme (194 Einträge)