Biogramme

» Zum Registereintrag

Voß-Buch, Carl Otto Friedrich Graf von

Geburtsdatum/-ort

26.9.1786 Berlin

Sterbedatum/-ort

3.2.1864 Berlin

Grundbesitz

  • Buch und Carow (Fideikommis) im Kreis Niederbarnim, Nebelin, Premslin, Stavenow, Birkholz und Wartenberg I. und II. im Kreis Westprignitz, Trossin im Kreis Königsberg/Neumark, Kavelsdorf und Flotow in Mecklenburg
Konfession

evangelisch

Ausgewählte Verwandte und Konnubium
Eltern und Ehepartner(in) werden immer und unabhängig von ihrer Tätigkeit angezeigt. Andere Verwandte erscheinen nur, wenn sie eins oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:
  • Sie dienten am preußischen Hof.
  • Sie standen im höheren Staatsdienst Preußens.
  • Sie dienten als höhere Offiziere in der preußischen Armee (ab Major aufwärts).
  • Sie hatten ein politisches Mandat in Preußen inne.
  • Sie waren Großgrundbesitzer.
  • Sie hatten ein hohes Hof- oder Staatsamt außerhalb Preußens inne.

  • Allgemeine Informationen zu Verwandtschaftsverhältnissen: ledig, kinderlos
  • Vater: Otto Karl Friedrich von Voß (1755–1823), preußischer StaatsministerHerr auf Flotow, Buch, Drossen und Stavenow, Ritter des Johanniterordens, Domdechant des Stiftes Magdeburg,
  • Mutter: Karoline Maria Susanne Gräfin Finck von Finckenstein (1751–1828)
    • Geschwister
    • Bruder: Friedrich Wilhelm Maximilian 1. Graf von Voß-Buch (1782–1847), Herr auf Buch, Flotow und Stavenow, Domkapitular von Magdeburg
    • Schwester: Auguste Amalie von Voß-Buch (1787–1861)
    • Schwager: Heinrich Graf Finck von Finckenstein (1782–1868), Mitbesitzer von Madlitz
    • Bruder: Otto Karl Philipp von Voß-Buch (1794–1836), Herr auf Trebichow, preußischer Landrat, Domkapitular von Magdeburg
    Zivil- und Militärkabinette

    • 28.5.1844 als Vortragender Rat im Zivilkabinett vorgesehen
    • Oktober 1846 Entlassung auf eigenen Wunsch
    Ausbildung

    • Joachimsthalsches Gymnasium in Berlin
    • 1807–1810 Studium der Kameralia und Jura in Halle und Göttingen
    Beruflicher Werdegang außerhalb des Hofes

    • 1818 Kammergerichtsrat in Berlin
    • 1834 Geheimer Oberjustizrat
    • ca. 1834–ca. 1842 Mitglied Generalordenskommission
    • 1835 Mitglied im Staatsrat
    • 28.05.1844 als Vortragender Rat im Zivilkabinett vorgesehen
    • Oktober 1846 Entlassung auf eigenen Wunsch
    • 1847 Wirklicher Geheimer Rat
    • 1847–1862 Präsident des Konsistoriums Brandenburg
    • Hauptritterschaftsdirektor der Kurmark
    • Kronsyndikus
    • nach 1854 Mitglied des Preußischen Herrenhauses
    Militärische Laufbahn

    • Februar 1813 Eintritt in das Neumärkische Dragoner-Regiment
    • 1814 Sekondeleutnant
    Politisches Engagement (Mandate, Gewerkschaften, Parteien)

    • Mitglied des preußischen Herrenhauses auf Lebenszeit
    Kirchliches Engagement

    • Domherr zu Halberstadt
    Vereine/Verbände

    • 1814–1819/20 Mitglied im "Maikäferklub"
    Auszeichnungen

    • 1847 Graf
    • Eisernes Kreuz 2. Klasse
    • 1847 Wirklicher Geheimer Rat
    Sonstige Bemerkungen

    • Carl Otto Friedrich von Voß-Buch folgte seinem 1847 verstorbenen Bruder nach dem Recht der Erstgeburt im Grafenrang der Linie Voß-Buch nach.
    • Voß-Buch war mit Friedrich Wilhelm IV. (ab 1828 dessen Ziviladjutant) sowie Leopold von Gerlach eng verbunden. 1831 Mitfinanzierung der Gründung des Berliner Politischen Wochenblatts und 1848 der Kreuz-Zeitung.
    Quellen