Biogramme

» Zum Registereintrag

Hacke, ADELAÏDE Elisabeth Veronica Antoinette Sabine Gräfin von

Geburtsdatum/-ort

19.11.1812

Sterbedatum/-ort

15.8.1891 Koblenz

Konfession

evangelisch

Ausgewählte Verwandte und Konnubium
Eltern und Ehepartner(in) werden immer und unabhängig von ihrer Tätigkeit angezeigt. Andere Verwandte erscheinen nur, wenn sie eins oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:
  • Sie dienten am preußischen Hof.
  • Sie standen im höheren Staatsdienst Preußens.
  • Sie dienten als höhere Offiziere in der preußischen Armee (ab Major aufwärts).
  • Sie hatten ein politisches Mandat in Preußen inne.
  • Sie waren Großgrundbesitzer.
  • Sie hatten ein hohes Hof- oder Staatsamt außerhalb Preußens inne.

  • Allgemeine Informationen zu Verwandtschaftsverhältnissen: ledig, kinderlos
  • Vater: Eduard Friedrich von Hacke (1786–1874), Ehrenritter des Johanniterordens, Kammerherr
  • Mutter: (1811) Ernestine Amalie Kunigunde Barbara Sabine von Sydow (1794–1851)
    • 2 Brüder
      (Insgesamt 2, davon ausgewählt:)
    • Bruder: Hugo Eduard von Hacke (1816–1891), Major und Führer der Militärstrafabteilung in Straßburg
    Hofamt bzw. Stellung am Hof

    • 1836–1860 Hofdame von Prinzessin Augusta von Preußen (1811–1890)
    • 1861–1888 Palastdame von Kaiserin und Königin Augusta von Preußen (1811–1890)
    Sozial-karitatives Engagement

    • Im Auftrag ihrer Dienstherrin übernahm Adelaïde von Hacke die Korrespondenz mit den wohltätigen Einrichtungen, für die sich Augusta von Preußen engagierte. Unter anderem war sie mit der Aufgabe betraut, die Absender von an Augusta adressierten Bittschriften auf Bedürftigkeit und Würdigkeit zu überprüfen.
    Auszeichnungen

    • 1866 Luisenorden 1. Abteilung, 2. Klasse
    • Ehrenstiftsdame des Stifts Heiligengrabe
    Sonstige Bemerkungen

    • Adelaïde von Hacke besaß eine große Vertrauenstellung bei ihrer Dienstherrin Augusta von Preußen und war dieser sehr ergeben. In ihrem Testament verfügte Kaiserin-Königin Augusta, dass ihre Palastdame nach Augustas Tod weiterhin ihre Wohnungen im Schloss von Koblenz wie auch im Niederländischen Palais in Berlin behalten solle. Adelaïde von Hacke war durch ihre hohe Stellung bei Hofe in der Öffentlichkeit bekannt und geachtet.
    Quellen

    • Karlsruher Zeitung, Nr. 227, 20.8.1891, S. 1
    • Berliner Börsen-Zeitung, Nr. 380, 17.8.1891, S. 2
    • Badische Landeszeitung, Nr. 166 II. Blatt, 17.7.1891, S. 1
    • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser Bd. 39 1866, S. 340