Biogramme

Die Biogramme liefern biographische Informationen zu Personen, die zwischen 1786 und 1918 in Preußen Hofämter bekleideten, in den Zivil- und Militärkabinetten tätig waren und/oder im Umfeld des Monarchs/der Monarchin wirkten. Erfasst werden: Kerndaten (Name, Lebensdaten, Konfession, Grundbesitz u. a.); Hof- und Kabinettsämter bzw. Hofzugang; Ausbildung inklusive Studentenverbindungen und beruflicher Werdegang; Militärlaufbahn (in Grundzügen); gesellschaftliches Wirken (u. a. Salons, Vereine, Freimaurerlogen); Auszeichnungen; autobiographische Schriften und soweit vorhanden die Gemeinsame Normdatei (GND).

Die Biogramme verfolgen drei Ziele. Erstens dokumentieren sie in übersichtlicher Form den Werdegang und Karriereverlauf von ausgewählten Hof- und Kabinettsbeamten, von denen nicht wenige bislang unbekannt sind. Mit Angaben zu prominenten Verwandten und Fürsprechern sowie zu beruflichen Stationen lassen die Biogramme Rückschlüsse auf soziale Beziehungen und Netzwerke der Hof- und Kabinettsbeamten zu, wie sie die Wohntopographie der Berliner Hofbeamten in Stichjahren auch visualisiert. Drittens stellen die Biogramme der Forschung erstmals komprimiertes prosopographisches Datenmaterial über die preußischen Hof- und Kabinettsbeamten zur Verfügung, das äußerst disparat überliefert, aber unerlässlich für gesicherte Aussagen über mögliche Handlungsräume dieser Akteure am preußischen Hof ist.

Die Biogramme sind alphabetisch sortiert, mit den jeweiligen Einträgen des Personenregisters verknüpft und durch eine Volltextsuche erschließbar. Die hier zusammengestellten Daten beruhen sowohl auf Archivalien als auch auf gedruckten Quellen und Forschungsliteratur.

Insgesamt 187 Einträge