Organigramme der preußischen Höfe 1888 bis 1918

Zu den Organigrammen:

Über die Organigramme:

Die Organigramme sind nach den Regierungszeiten der preußischen Herrscher gegliedert. Somit deckt die Zeit von 1888 bis 1918 den Hofstaat des Königs und Kaisers Wilhelm II. sowie alle in diesen Jahren bestehenden, unten aufgeführten Hofstaaten der Parallelhöfe ab. Für jeden Hofstaat wird ein Organigramm mit der Struktur sowie den Namen und Dienstzeiten der Amtsinhaber erarbeitet.

Kinder erhielten mit ca. 4-6 Jahren einen eigentlichen Hofstaat. Personal zur Versorgung und Beaufsichtigung der Kinder existierte allerdings schon vorher. Auch wenn die Eltern dieses anstellten, werden die Personen - sofern überliefert - bei den Kindern geführt.

Inhaltlich basieren die Organigramme auf den Staatshandbüchern 1888-1918 und den korrespondierenden Adresskalendern für Berlin und Potsdam sowie Kiel. Letztere schließen vor allem die zeitlichen Lücken, in denen das Staatshandbuch nicht erschienen ist und ergänzen die Angaben der Staatshandbücher. Bei Prinzen, die außerhalb von Berlin lebten wurden soweit vorhanden die jeweiligen Adressbücher herangezogen. Über die Familiennamen hinausgehende Informationen zu den Beamten einschließlich der Angaben zu Aufgaben und Entlohnung wurden in den Beständen des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem ermittelt.


Zitierhinweis

Einleitung Organigramm 1888-1918. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)". Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0009989

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0009989