Schauspiele (Königlich Preußische)

Alternative Namen
Königlich Preußische Schauspielintendantur
Generalintendantur der Königlichen Schauspiele

Bemerkung

1811 bis 1918; institutionelle Vorläufer waren die italienisch bespielte „Königliche Hofoper“ (seit 1742 Unter den Linden) und das zunächst französisch, später deutsch bespielte Theater (seit 1776 am Gendarmenmarkt); unter Friedrich Wilhelm II. seit Dezember 1786 „Königliches Nationaltheater“; im Zuge der Reformen im Juli 1811 Zusammenlegung des „Königlichen Nationaltheaters“ mit der „Königlichen Hofoper“ zu den “Königlichen Schauspielen“; administratives Organ war die in der Französischen Straße angesiedelte „Königlich Preußische Schauspielintendantur“

Standort
Berlin (GeoName)

Französische Straße Nr. 36


Zitierhinweis

Schauspiele (Königlich Preußische). In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 03.12.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v3/P0001011

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0001011