CARL (Karl) Otto Friedrich (Graf) von Voß-Buch

1786 –1864

Beschreibung:

1818 Kammergerichtsrat Berlin; 1834 Geheimer Oberjustizrat, ca. 1834– ca. 1842 Mitglied Generalordenskommission, 1835 Mitglied des Staatsrats; 1844 vorgesehen als Vortragender Rat im Zivilkabinett; Oktober 1846 Entlassung auf eigenen Wunsch; 1847 Wirklicher Geheimer Rat; 1847–1862 Präsident des Konsistoriums Brandenburg; auch Hauptritterschaftsdirektor der Kurmark; nach 1854 Mitglied des Preußischen Herrenhauses; Vertrauter Friedrich Wilhelms IV.; Sohn von Otto Carl Friedrich von Voß-Buch; 1840 Graf


Alternative Namen bzw. Schreibungen: 
  • Voß
  • Zu dieser Person gibt es einen Eintrag in den Biogrammen.


Zitierhinweis

Voß-Buch, CARL (Karl) Otto Friedrich (Graf) von. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0001232

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0001232