Personenregister

1781 –1871

Johann Wilhelm ADAM Wolf von Tümpling

Bemerkung

preußischer General sowie seit 1820 enger Vertrauter und Freund Friedrich Wilhelms IV.; 1795 Estandartenjunker im Dragonerregiment „Ansbach-Bayreuth“ der preußischen Armee; 1796 Fähnrich; 1799 Sekondeleutnant; 1806 in der Schlacht bei Auerstedt verwundet und rettete dort seinen verwundeten Freund Ferdinand von Schill; 1811 Premierleutnant im Dragonerregiment „Königin“; 1812 Stabsrittmeister; 1813 Adjutant von Generalmajor Adolf Friedrich von Oppen, Führer der Kavallerie des Bülowschen Korps; Teilnehmer an den Befreiungskriegen; 1813 Rittmeister; 1815 Major befördert und im Oktober als Adjutant zu Gneisenau nach Koblenz; 1820 Adjutant des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (IV.); 1826 zum 2. Garde-Ulanen-Landwehrregiment; 1827 Kommandeur des 1. Garde-Ulanen-Landwehrregiments; 1828 Oberstleutnant; 1831 Oberst; 1835 zur Revue von Kalisch kommandiert; 1838 Generalmajor und Kommandeur der 1. Garde-Kavallerie-Brigade.; seit 1843 zeitgleich Kommandant von Potsdam.; 1844 (30. Jahrestag der Schlacht bei Paris) Kommandeur der gesamten Garde-Kavallerie; 1845 Generalleutnant und Generaladjutant von Friedrich Wilhelm IV.; der im Mai 1848 unter dem Eindruck der Märzrevolution eingereichte Abschied wurde nicht gewährt, nach erneutem Gesuch Oktober 1848 unter Verleihung der Uniform des Generaladjutanten Abschied; November 1848 General er Kavallerie (Charakter); 1856 Rechtsritter des Johanniterordens; 7.1.1861 bei der Beisetzung Friedrich Wilhelms IV. wieder im Dienst; Eisernes Kreuz 1. Klasse; 1814(?) Orden des Heiligen Wladimir 4. Klasse mit Schwertern sowie der schwedische Schwertorden 3. Klasse; 1829 Johanniterorden; 1861 Großkreuz des Roten Adlerordens mit Eichenlaub; 1862 à la suite des 1. Garde-Ulanenregiments; 1866 Ritter des Schwarzen Adlerordens (anlässlich seines 70-jäjrigen Dienstjubiläums 1865)ile

Links zu externen Websites