Margaretha Aloysia Schick

1768oder1773 –1809

Beschreibung:

deutsche Opernsängerin (Sopran); geboren in Mainz; frühe Ausbildung bei ihrem Vater und der Sängerin Franziska Hellmuth; 1783-1788 Unterricht bei Kapellmeister und Gesangslehrer Stephani in Würzburg (finanziert vom Kurfürsten); 1788 Debüt in Mainz mit dem kurfürstlichen Orchester unter Vincenzo Righini; 1790 Sängerin bei der Krönung von Kaiser Leopold II. in Frankfurt am Main unter Wolfgang Amadeus Mozart; Kunstreisen u. a. nach Holland; 1791 Bühnendebüt; 1793 Gastspiel in Hamburg; 1793-1809 Sängerin an der preußischen Hofoper; seit 1795 außerdem am Nationaltheater; "die berühmte Schöpferin der Gluck'schen Frauengestalten für die Berliner Bühne" (ADB); Tochter des Fagottisten Johann Nepomuk Hamel (1728–1792); Schwester von Margaretha Josefa, verh. Lanz und Katharina, verh. Dietrich; seit 1791 Gemahlin von Ernst Schick; 4 Kinder


Geburtsname: 
  • Hamel
Alternative Namen bzw. Schreibungen: 
  • Hamel
  • Schick-Hamel;

Zitierhinweis

Schick, Margaretha Aloysia. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0001450

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0001450

Normdatei