Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 1 vom 12.12.2019.  Zur aktuellen Version 2 vom 30.07.2020


Friedrich August (von) Staegemann

1763 –1840

Beschreibung:

preußischer Beamter, Geheimer Oberfinanzrat, Diplomat und Dichter; 1806 Geheimer Finanzrat und Chef der Preußischen Bank; 1807 Mitglied der Kombinierten Immediatkommission zur Neugestaltung des Königreichs Preußen; Mitarbeit an den Stein-Hardenbergschen Reformen; 1807 Entwurf des Oktoberedikts zur preußischen Bauernbefreiung; 1808 Oberfinanzrat; 1809 Geheimer Staatsrat; 1811 Mitglied der Deutschen Tischgesellschaft; 1812 Vorstand der Finanzpartei, Vorsitzender der Immediatfinanzkommission und Mitarbeit an der Neuorganisation der Vermögenssteuer; 1813 Beteiligung an der Vorbereitung und Durchführung der Befreiungskriege; 1814 preußischer Gesandter am Buckingham Palace; 1815 Teilnahme an den Verhandlungen zum Zweiten Pariser Frieden; 1816 nobilitiert; 1817 Mitglied des neugeschaffenen Staatsrats; 1819/20 Leitung der neugegründeten Allgemeine Preußische Staatszeitung; Gemahl von Elisabeth, geb. Fischer, gesch. Graun (1761-1835); 2 Kinder: August von Staegemann (1797-1866), Gutsbesitzer und Philosoph, und Hedwig (1799–1891), verh. von Olfers


Zitierhinweis

Staegemann, Friedrich August (von). In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 1 vom 12.12.2019. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v1/P0001710

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0001710