Karl EBERHARD Herwarth von Bittenfeld

1796 –1884

Beschreibung:

preußischer Generalfeldmarschall; 1811 Musketier im Normal-Infanterie-Bataillon; Kriegsschule; 1813/14 Sekondeleutnant in den Befreiungskriegen; 1815 Adjutant des I. Bataillons im 2. Garde-Regiment zu Fuß; 1816 Premierleutnant; 1821 Kapitän und Kompaniechef, 1835 Major im Garde-Reserve-Regiment, Kommandeur des II. Bataillons; 1839 Kommandeur des I. Bataillons im 1. Garde-Regiment zu Fuß; 1845 Oberstleutnant; 1846 Kommandeur des Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regiments; 1847 Kommandeur des 1. Garde-Regiments zu Fuß; 1848 Oberst; 18.–19. März 1848 Kommandant des königlichen Schlosses; 1850 Kommandeur der 16. Infanterie-Brigade; 1852 Generalmajor und Brigadekommandeur; 1854 Kommandant der Bundesfestung Mainz; 1856 Generalleutnant und Kommandeur der 7. Division; 1860 General der Infanterie; Kommandeur des VII. Armee-Korps; 1864 Kommandeur des Armeekorps des Prinzen Friedrich Karl Nikolaus von Preußen; Oberbefehlshaber in den Elbherzogtümern mit Sitz in Kiel; 1865 Generalkommando des VIII. Armee-Korps; 1866 Schwarzer Adlerorden; 1870 Generalgouverneur im Bereich des VII., VIII. und XI. Armee-Korps; 1871 Generalfeldmarschall; 1872 Berufung in das Preußische Herrenhaus; Kommendator des Johanniterordens; 1823 Gemahl von Karoline Schulze (1795–1828), 1831 Gemahl von Sophie von Scholten (1802–1868), mehrere Kinder

Für diese Person gibt es keinen Biogramm-Eintrag.


Zitierhinweis

Herwarth von Bittenfeld, Karl EBERHARD. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0002975

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0002975