DAVID Friedrich Gilly

1748 –1808

Beschreibung:

deutscher Architekt, Stadt- und Regionalplaner; 1770 Landbaumeister, später Oberbaudirektor in Pommern; 1788 Geheimer Oberbaurat im Königlichen Oberbaudepartement in Berlin; dort zuständig für die Leitung des staatlichen Bauwesens der Provinzen Pommern, Ost- und Westpreußen, später auch Südpreußen; 1790 Mitglied der Königlich-Preußischen Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften; 1798 Vizedirektor des Oberhofbauamtes bei Friedrich Wilhelm III.; Mitbegründer und einer der Direktoren der staatlichen Berliner Bauakademie; Hauptautor der vom Oberbaudepartement herausgegebenen Zeitschrift „Sammlung nützlicher Aufsätze und Nachrichten die Baukunst betreffend für angehende Baumeister und Freunde der Architektur“; 1806 Mitglied der Technischen Oberbaudeputation des Generaldirektorii; Mitglied der Berliner Freimaurerloge Zu den drei goldenen Schlüsseln; 1770-1804 Gemahl von Friederike, geb. Ziegenspeck (1748-1804), 1 Sohn: Friedrich Gilly, 1 Tochter: Minna; seit 1805 Gemahl von Juliane, geb. Ziegenspeck


Zitierhinweis

Gilly, DAVID Friedrich. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0003821

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0003821