Carl (Karl) Hermann Heinrich Benda

1748 –1836

Beschreibung:

Musikunterricht (Violine und Klavier) bei seinem Vater; 1766 Aufnahme in die Hofkapelle von Friedrich II.; Klavierlehrer von Friedrich Wilhelm (III.), Prinz Ludwig von Preußen (1773-1796), Carl Friedrich Rungenhagen und Luise Rudorff; Korrepetitor beim Ballett der Königlichen Oper in Berlin; 1803 als Nachfolger seines Onkels Joseph Benda Konzertmeister der Hofkapelle; Freimaurer: Loge Zu den 3 goldenen Schlüsseln; Sohn des Violinisten und Komponisten Franz Benda (1709-1786); Taufpaten: Markgraf Friedrich Heinrich von Brandenburg-Schwedt, Markgraf Karl Friedrich Albrecht von Brandenburg-Schwedt, Hermann Carl von Keyserlingk; 1777-? Gemahl von ?, geb. Barth; 1 Sohn; vor 1786-? Gemahl von ?, geb. Freytag; 1 Sohn


Zitierhinweis

Benda, Carl (Karl) Hermann Heinrich. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0004359

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0004359