Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 1 vom 12.12.2019.  Zur aktuellen Version 2 vom 30.07.2020


HEINRICH Karl Julius (von) Achenbach

1829 –1899

Beschreibung:

deutscher Bergrechtler und preußischer Politiker; Studium der Rechtswissenschaft in Berlin und Bonn; 1849 Mitglied des Corps Guestphalia Berlin, 1850 Mitglied des Corps Rhenania Bonn; 1854 Dr. jur., Justitiar des Oberbergamtes Bonn; 1859 Habilitation; 1860 außerordentlicher Professor an der Universität Bonn; 1860 Gründung der Zeitschrift für Bergrecht (mit Hermann Brassert); 1866 Geheimer Bergrat und Vortragender Rat im preußischen Handelsministerium; 1867 Mitbegründer der Freikonservativen Partei und bis 1898 Abgeordneter für den Siegener Wahlkreis im preußischen Abgeordnetenhaus; 1870 Vortragender Rat im Reichskanzleramt; 1871 Organisation des Ausbaus der freiwilligen Krankenpflege; 1872 Unterstaatssekretär im preußischen Kultusministerium; aktive Mitwirkung an der Kulturkampfgesetzgebung; 1873-1878 Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten (seit April 1878 ohne das Ministerium der öffentlichen Arbeiten); Neuregelung des Patentwesens, grundlegende Maßnahmen der Sozialgesetzgebung und Ausbau der deutschen Eisenbahnen; 1878 Rücktritt; 1878 Oberpräsident von Westpreußen; 1879 Oberpräsident von Brandenburg; 1882 Einführung Friedrich (III.) Wilhelms in die Zivilverwaltung; 1888 nobilitiert; 6.4.1888 von Friedrich III. empfangen


Zitierhinweis

Achenbach, HEINRICH Karl Julius (von). In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 1 vom 12.12.2019. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v1/P0004639

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0004639