Johann Peter Gustav Lejeune Dirichlet

1805 –1859

Beschreibung:

deutscher Mathematiker; 1827 Dr. h.c. der Universität Bonn; 1827 Habilitation an der Universität Breslau; 1828 Lehrer an der allgemeinen Kriegsschule in Berlin; später Lehrer an der Bauakademie; 1829 Privatdozent; 1831 a.o. Professor; 1839 o. Professor der Mathematik an der Berliner Friedrich-Wilhelms Universität; 1832 Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften; 1833 Mitglied der Académie des sciences in Paris; 1837 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg; 1854 auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; 1846 auswärtiges, 1855 ordentliches Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften; 1855-1859 als Professor der höheren Mathematik Nachfolger von Carl Friedrich Gauß in Göttingen; 1832-1858 Gemahl von Rebecka Henriette Mendelssohn (1811-1858), einer Schwester Fanny Hensels und Felix Mendelssohn Bartholdys; 4 Kinder


Zitierhinweis

Lejeune Dirichlet, Johann Peter Gustav. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 30.07.2020. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v2/P0006936

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0006936

Archivierte Versionen
Normdatei