Otto II. Graf zu Solms-Laubach

1799 –1872

Beschreibung:

hessischer Standesherr und Politiker; Abgeordneter und Präsident der 1. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen; Studium in Bonn und Berlin; 1822 Antritt der Standesherrschaft; 1826–1849 und 1851–1872 Mitglied der ersten Kammer der Landstände; 1829/30 und 1851–1856 Präsident der ersten Kammer; 1844–1849 und 1856–1866 Vizepräsident; 1848 Mitglied des Vorparlaments; 1850 Vertreter aber des Großherzogtums im Staatenhaus des Erfurter Unionsparlaments; 1867–1869 Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes (Altliberales Zentrums) 1869 Niederlegung des Reichstagsmandats; Sohn von Friedrich zu Solms-Laubach (1769–1822) (Oberpräsident der Provinz Jülich-Kleve-Berg) und dessen Gemahlin Henriette von Degenfeld-Schomberg (1776–1847); Bruder von Reinhard (1801–1870) (preußischer Generalmajor); 1832 Gemahl von Luitgarde zu Wied (1813–1870), sechs Kinder: Friedrich Wilhelm August Christian (1833–1900) ∞ Marianne Gräfin zu Stolberg-Wernigerode (* 6. September 1836; † 13. August 1910), Tochter des Generals Wilhelm zu Stolberg-Wernigerode Thekla (* 4. Juni 1835; † 17. Januar 1892) ∞ Maximilian zu Solms-Rödelheim (1826–1892) Ernst (* 24. April 1837; † 12. August 1908) ∞ Auguste Gräfin von Schimmelmann (* 24. April 1837; † 12. August 1908) Klara (* 30. Januar 1839; † 1. November 1896) Hermann (1842–1915) Reinhard (* 23. Februar 1844; † 2. April 1848)


Zitierhinweis

Solms-Laubach, Otto II. Graf zu. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0010114

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0010114

Archivierte Versionen
Normdatei