Henriette Sontag

1806 –1854

Beschreibung:

Opernsängerin (Koloratursopran) von internationalem Rang; bereits im Alter von 12 Jahren auf der Bühne; 1822 Konservatorium in Prag und dort von Carl Maria von Weber entdeckt; 1824 Sopran-Partie in der Uraufführung der Symphonie Nr. 9 von Beethoven; 1824 Engagement am Königsstädtischen Theater zu Berlin und dort kurz darauf Hof- und Kammersängerin; 1826/27 Gastspiele in Paris; 1827 Hochzeit mit dem sardinischen Gesandten in Berlin, Graf Carlo de Rossi, und Rückzug von ihrer Bühnenkarriere; 1831 Adelsdiplom durch Friedrich Wilhelm III. und fortan Henriette von Klarenstein


Alternative Namen bzw. Schreibungen: 
  • de Rossi;
  • Klarenstein, von;
  • Gertrude Walpurgis Sontag

Zitierhinweis

Sontag, Henriette. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0010314

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0010314

Archivierte Versionen
Normdatei