Christoph Graf von Poniński

1802 –1876

Beschreibung:

preußischer Landrat, Rittergutsbesitzer und Politiker; 1822 Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg, Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg; 1828 3. Stadtgericht in Breslau; 1840–1851 Landrat des Kreises Löwenberg; 1851 Landrat des Kreises Randow in der Provinz Pommern, 1851 Oberregierungsrat der Abteilung des Innern in Potsdam; 1867 Vizepräsident der Regierung in Breslau; 1849–1851 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses; Besitzer der Rittergüter Lauterseiffen, Radmannsdorf und Siebeneichen im Kreis Löwenberg; 1832 Gemahl von Bernhardine Wilhelmine Amalie Gräfin von Dohna-Schlodien


Zitierhinweis

Poniński, Christoph Graf von. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0010819

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0010819

Archivierte Versionen