Carl Friedrich Alexander Burggraf und Graf zu Dohna-Lauck

1799 –1873

Beschreibung:

preußischer Standesherr, Kammerherr und Mitglied des preußischen Herrenhauses; nach Militärdienst Bewirtschaftung seiner Güter; 1840 Kammerherr und Amt eines Oberburggrafen im Königreich Preußen, später Amt des Landhofmeisters; 1847 Sitz und Stimme in der Herrenkurie des Vereinigten Landtags; 1850 Sitz in der preußischen Ersten Kammer; 1850–1861 Marschall des Provinziallandtages der Provinz Preußen; seit 1854 Sitz im Herrenhaus; Sohn von Burggraf Carl Wilhelm August zu Dohna-Lauck und Friederike Liebermann von Sonnenberg; Bruder von Ludwig Wilhlem zu Dohna-Lauck; 1834–1841 Gemahl von Gräfin Philippine Rudolfine Truchsess zu Waldburg; 1843–1864 Gemahl von Gräfin Marie Antonia Henckel von Donnersmarck, 7 Kinder, darunter Friedrich zu Dohna-Lauck


Zitierhinweis

Dohna-Lauck, Carl Friedrich Alexander Burggraf und Graf zu. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0010931

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0010931