LUDWIG Wilhelm August Dürr

1822 –1891

Beschreibung:

preußischer Generalmajor; 1839 Musketier im Leibinfanterieregiment der Badischen Armee; 1841 Leutnant und Bataillonsadjutant; 1842 beim Bau der Bundesfestung Rastatt; 1844 Ingenieursektion des Generalquartiermeisterstabes; 1845 Oberleutnant; 1848 zum Generalstab der 2. Division bei der Aufstellung des VIII. Bundeskorps kommandiert; Stab des Generals von Gagern; 1848 Generalstab des Feldtruppenkorps; Lehrer an der Kriegsschule Karlsruhe; 1851 Ingenieuroffizier in Rastatt; 1852 Hauptmann; 1853–1855 erster Adjutant des Gouverneurs Gayling von Altheim; Kommandant des Kadettenkorps; Generalstab der Felddivision und Leitung des Büros des Inneren Dienstes; 1860 Major; Flügeladjutant von Großherzog Friedrich I.; 1865 Bataillonskommandeur im 3. Infanterie-Regiment; 1866 Oberstleutnant; Ingenieur vom Platz in der Bundesfestung Rastatt; 1868 Oberst; 1871 Kommandeurkreuz II. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen;Kronenorden II. Klasse; 1871 Inspekteur der 3. Festungs-Inspektion; 1872 Inspekteur in Posen; 1874 Generalmajor; 1875 Roter Adlerorden III. Klasse mit Schleife; 1875 Pension; 1880–1884 2. Präsident des Badischen Militärvereinsverbandes; Gemahl von Franziska König († 1862), zwei Söhne: Ludwig (1852–1934) deutscher Reichsgerichtsrat, Karl (1854–1919) General der Infanterie und Generaladjutant des Großherzogs Friedrich II. von Baden; 1864 Gemahl von Sophie Freiin Schilling von Cannstatt (1838–1895)


Zitierhinweis

Dürr, LUDWIG Wilhelm August. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011183

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011183

Archivierte Versionen
Normdatei