Hans Friedrich Wilhelm von Kotze

1804 –mind. 1900

Beschreibung:

preußischer Oberstleutnant und Landstallmeister; ca. 1820 Fahnenjunker beim 1. Leib-Husaren-Regiment; dann im 1. Garde-Dragoner-Regiment; als Major später den Ziethen-Husaren zugeteilt, galt als „einer der schneidigsten Parforcereiter und stand bei König Wilhelm l. und dem Prinzen Karl von Preußen in hohem Ansehen“, Ende der 1850er Jahre Übernahme der Verwaltung des königlichen Gestüts in Trakehnen; später Landstallmeister und Direktor des Landgestüts für die Provinz Posen in Zirke; Sohn des Erbherrn auf Groß- und Klein-Germersleben, Karl Friedrich von Kotze, und einer Gräfin von der Schulenburg; 19.3.1861 von Wilhelm I. empfangen


Zitierhinweis

Kotze, Hans Friedrich Wilhelm von. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011374

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011374

Archivierte Versionen