Personenregister

Otto Wilhelm Graf von Königsmarck

1840 –1879
Bemerkung:

deutscher Rittergutsbesitzer und Parlamentarier; Studium in Heidelberg; 1861 Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg; Leutnant; Besitzer des Rittergutes Oberlesnitz bei Chodziesen in Posen; 1870–1873 Abgeordneter des Wahlkreises Bromberg 1 (Czarnikau, Chodziesen) im Preußischen Abgeordnetenhaus, Fraktion der Konservativen Partei; ältester Sohn des preußischen Oberpräsidenten und Ministers Otto von Königsmarck und Helene von Klitzing; Bruder von Wilhelm von Königsmarck, Landrat und Parlamentarier; überreichte am 18.7.1861 in Baden-Baden nach dem Attentat auf Wilhelm I. eine Adresse der Heidelberger Studenten

Für diese Person gibt es keinen Eintrag im Hofkalendarium.

Für diese Person gibt es keinen Biogramm-Eintrag.

Für diese Person gibt es keinen Eintrag in den Organigrammen.

Normdatei
Königsmarck, Otto Wilhelm Graf von, in: Praktiken der Monarchie, hrsg. vom Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin, Version 6 vom 01.09.2022, URL: https://actaborussica.bbaw.de/v6/P0011397
Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URL

https://actaborussica.bbaw.de/P0011397