KONRAD Karl Kuntz

1804 –1881

Beschreibung:

deutscher Verwaltungsbeamter und Parlamentarier; Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg, 1825 Mitglied des Corps Suevia Heidelberg; 1829 Rechtspraktikant, 1831 Kanzlist beim Staatsministerium in Karlsruhe; 1834 Assessor im Oberamt Bruchsal, 1836 Amtmann; 1837 Amtsvorstand des Bezirksamts Eberbach; 1841 Regierungsrat bei der Regierung des Mittelrheinkreises in Rastatt; 1849 Oberamtmann und Amtsvorstand des Bezirksamts Baden-Baden; 1851 Stadtdirektor von Baden-Baden; 1862 Ruhestand; 1868–1874 Kollegialmitglied der Oberrechnungskammer; 1849 Vorstand der Badanstalten-Kommission Baden; 1863–1868 liberaler Abgeordneter für den Stadtwahlkreis 7 (Baden-Baden) in der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung; 1849 Roter Adlerorden 2. Klasse; Bruder der Kunstmaler Rudolf (1798–1848) und Ludwig Kuntz (1810–1876), sowie von Gustav Kuntz (1807–1886), preußischer Generalleutnant


Zitierhinweis

Kuntz, KONRAD Karl. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011447

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011447

Archivierte Versionen
Normdatei