Ernst Otto Adolf von Heinemann

1820 –1906

Beschreibung:

1836 Fahnenjunker im 26. Infanterie-Regiment der Preußischen Armee; 1839 Sekondeleutnant; 1843–1846 Allgemeine Kriegsschule; 1847/48 Zentral-Turnanstalt; 1848 Adjutant des II. Bataillons; Lehrer an der Divisionsschule in Erfurt; 1852 Topographische Abteilung des Großen Generalstabes; Premierleutnant; 1853–1856 Dienstleistung beim Regimentschef, dem Fürsten Karl Anton von Hohenzollern; Hauptmann; Garde-Reserve-Infanterie-(Landwehr-)Regiment, 1858 Kompaniechef; Kompanieführer beim II. Bataillon im 4. Garde-Landwehr-Regiment in Düsseldorf; 1860 Garde-Jäger-Bataillon; 1863 Major im 2. Niederschlesischen Infanterie-Regiment Nr. 47; 1866 Kommandeur des II. Bataillons; Kronenorden III. Klasse mit Schwertern; 1869 Oberst und Kommandeur des Westfälischen Füsilier-Regiments Nr. 37; 1878 Generalmajor; 1879 mit Pension zur Disposition gestellt; Sohn von Friedrich von Heinemann (1770–1854) und dessen Gemahlin Charlotte Meinders (1785–1854); Bruder von Hermann (1812–1871), Alexander (1813–1884), Ferdinand (1818–1881) und Otto (1824–1904) von Heinemnn; 1879 Gemahl von Marie, geborene Lindner, verwitwete Freiin von Budberg (1844–1906)


Zitierhinweis

Heinemann, Ernst Otto Adolf von. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011600

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011600

Archivierte Versionen
Normdatei