Ernst Cölestin Koehlau

1805 –1873

Beschreibung:

preußischer Generalmajor und Abteilungschef für das Invalidenwesen im Kriegsministerium; Studium in Leipzig; 1824 Pionier in der 3. Pionier-Abteilung; 1825 Sekondeleutnant, 26. Infanterie-Regiment; 1829–1833 die Allgemeine Kriegsschule; 1834 Lehrer an der Divisionsschule der 7. Division, 1835 am Berliner Kadettenhaus; 1837 Premierleutnant, Kadettenkorps; 1841 Kapitän und Kompaniechef; 1848 36. Infanterie-Regiment in Saarlouis; 1849 Major und Kommandeur des I. Bataillons im 29. Infanterie-Regiment; 1855 Oberstleutnant; 1856 Direktor des Kadettenhaus in Kulm; 1858 Oberst; 1860 Kriegsministerium, Chef der Zentralabteilung im Kriegsministerium; 1861 Abteilungschef für das Invalidenwesen; 1864 Generalmajor; 1864 Mitglied der Studienkommission der Kriegsakademie; 1866 Kronen-Orden II. Klasse, Pension; 1854 Gemahl von Charlotte Anna Cooch, ein Sohn (* 1856)


Zitierhinweis

Koehlau, Ernst Cölestin. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011604

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011604

Archivierte Versionen