Eduard Gustav Heinrich Schubarth

1807 –1889

Beschreibung:

preußischer Generalmajor; 1825 Pionier; 1827 Portepeefähnrich; 1827–1830 Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule; Sekondeleutnant; 4. Pionier-Abteilung; 1832 Kommandierung zur Festung Wesel; 1833 8. Pionier-Abteilung; 1834 4. Pionier-Abteilung, dort ab 1836 Adjutant; 1838 2. Ingenieur-Inspektion; Fortifikationsdienst in Erfurt; 1843 Premierleutnant; 1844 Adjutant in der 4. Festungs-Inspektion; 1848 Hauptmann; 3. Ingenieur-Inspektion und Kommandeur der 2. Kompanie der 4. Pionier-Abteilung; 1849 Abteilung für Ingenieurangelegenheiten des Kriegsministeriums; 1850 1. Ingenieur-Inspektion; 1853 Major; 1858 Ingenieuroffizier vom Platz in der Festung Koblenz und Ehrenbreitstein; 1859 Oberstleutnant; 1861 Inspekteur der 5. Festungs-Inspektion; 1861 Oberst; 1863 Inspekteur in der 1. Festungs-Inspektion; 1865 Abschied mit dem Charakter als Generalmajor und Pension; 1859 Roter Adlerorden III. Klasse mit Schwertern am Ring; Mitglied der Görlitzer Stadtverordnetenversammlung; Vorsitz im Kunstverein für die Oberlausitz und im Zweigverein des Gustav-Adolf-Vereins; 1867–1869 Präsident der Naturforschenden Gesellschaft zu Görlitz; seit 1868 Ehrenmitglied der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS Dresden; 1834 Gemahl von Rosalie Weinich (1805–1878)


Zitierhinweis

Schubarth, Eduard Gustav Heinrich. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0011810

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0011810

Archivierte Versionen