Karl Friedrich Wilhelm Reichel

1798 –1862

Beschreibung:

1813 Pionier in der 2. Schlesischen Festungs-Pionierkompanie; 1815 Sekondeleutnant; 1816 1. Ingenieur-Brigade; 1818 Premierleutnant und Adjutant bei Chef des Ingenieurkorps; 1822 Kapitän; 1827 Festungsbau in Thorn; 1828 Adjutant der 1. Ingenieurinspektion; 1834 Mitglied der Studienkommission der Artillerie- und Ingenieurschule; 1837 Ingenieuroffizier vom Platz in Glogau, Ingenieurinspektion; 1841 Festungsbaudirektor in Posen, Versetzung in die 1. Ingenieurinspektion; 1844 Major; 1851 Inspekteur in der 1. Festungsinspektion; 1852 Oberstleutnant; 1853 Oberst; 1858 Generalmajor, mit Pension zur Disposition gestellt; 1861 Roter Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub; 1821 Gemahl von Christiane Caroline Wilhelmine Bychelberg (1796–1873), mehrere Kinder


Zitierhinweis

Reichel, Karl Friedrich Wilhelm. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0012026

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0012026

Archivierte Versionen