Friedrich Krieß

1796 –1872

Beschreibung:

preußischer Generalleutnant; 1813 Reservebataillon des Schlesischen Infanterie-Regiments; 1814 Unteroffizier; 1816 25. Infanterie-Regiment; 1819 Sekondeleutnant; 1826 Adjutant des II. Bataillons; 1829 Regierungsadjutant; 1832 Premierleutnant; 1835–1839 Adjutant der 15. Infanterie-Brigade; Kapitän und Kompaniechef des 28. Infanterie-Regiments; 1844 Direktor der Divisionsschule der 15. Division und Präses der Examinations-Kommission für Portepeefähnriche; 1846 Major und Kommandeur des II. Bataillons im 25. Landwehr-Regiment; 1850 Bataillonskommandeur im 34. Infanterie-Regiment; 1853 Oberstleutnant; 1854 Oberst und Kommandeur des 37. Infanterie-Regiments; 1857 Kommandant von Saarlouis, à la suite seines bisherigen Regiments; 1860 Generalmajor, Kommandant von Breslau; 1863 Stern zum Roten Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub; Generalleutnant, mit Pension in den Ruhestand; 1823 Gemahl von Luise Freiin von Hanstein (1796–1868), fünf Söhne und fünf Töchter


Zitierhinweis

Krieß, Friedrich. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0012133

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0012133

Archivierte Versionen