Karl Julius Kayser

1809 –1889

Beschreibung:

1824 26. Infanterie-Regiment; 1826 Portepeefähnrich, Secondelieutenant; 1831–1833Allgemeine Kriegsschule; 1834 Garde-Artillerie-Brigade; 1838–1840 Topographisches Büro; 1839 Premierlieutenant; 1840 Garde-Artillerie-Brigade; 1842 Großer Generalstab; 1843 Hauptmann; 1844 Generalstab des V. Armeekorps; 1848 Major, Kommando über die Artillerie in Baden; 1850 Generalstab des V. Armeekorps; 1852 Generalstab des II. Armeekorps; 1854 Oberstleutnant; 1855 als Chef des Generalstabs des VII. Armeekorps; 1857 Direktor der Vereinigten Artillerie- und Ingenieurschule; 1857 à la suite des Garde-Artillerie-Regiments; 1858 Oberst; 1859 Kommandeur in Torgau, à la suite der Garde-Artillerie; 1861 Generalmajor; 1864 Kronen-Orden 2. Klasse; 1865 mit Pension zur Disposition gestellt; 184–18577 Gemahl von Malwine Sidonie Elvira Witte; 1859 Gemahl von Wanda Hedwig Charlotte Therese von Ricaud-Tiregale (* 28. April 1838), fünf Kinder


Zitierhinweis

Kayser, Karl Julius. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0012138

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0012138

Archivierte Versionen