Friedrich Wilhelm Hurrelbrinck

1806 –1877

Beschreibung:

preußischer Generalleutnant; 1824 Kanonier in der 4. Artillerie-Brigade; 1827–1829 Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule; Portepeefähnrich in der 7. Artillerie-Brigade; Sekondeleutnant; 1842 Premierleutnant; 1847 Hauptmann, Kompaniechef im 1. Artillerie-Regiment; 1851 Artillerieoffizier vom Platz in der Festung Glatz; 1852–1854 Batteriechef im 6. Artillerie-Regiment; Major im 1. Artillerie-Regiment; 1859 Oberstleutnant; Chef des Generalstabes der Generalinspektion der Artillerie; 1860 Stabschef; 1859–1864 Mitglied der Prüfungskommission für Premierleutnants der Artillerie; 1860 Komtur des Ordens Philipps des Großmütigen; 1861 Oberst; 1863 Chef der Artillerie-Abteilung im Kriegsministerium; 1865 à la suite des 1. Pommerschen Feldartillerie-Regiments Nr. 2 gestellt; 1865 Kommandeur der 2. Artillerie-Brigade in Stettin, Generalmajor; 1866 Kommandeur der Artillerie des II. Armee-Korps; Roter Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub und Schwertern am Ringe; 1868 Generalleutnant, mit Pension zur Disposition gestellt; 1839 Gemahl von Julie von Stappers (1814–1862)


Zitierhinweis

Hurrelbrinck, Friedrich Wilhelm. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0012204

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0012204

Archivierte Versionen