Albert Theodor Erich

1805 –1872

Beschreibung:

1822 Pionier in der Garde-Pionier-Abteilung; 1823–1826 Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule, Sekondeleutnant; 1833 Fortifikationsdienst in Spandau; 1836 Adjutant der 2. Festungs-Inspektion; 1843 Premierleutnant, Kommandierung zum Großen Generalstab; 1844 Hauptmann; 1845 Generalstab des VI. Armee-Korps; 1846 Truppenabteilung des Generalleutnants von Rohr; 1849 Division des Generalleutnants von Holleben; 1849 Major, Generalstab des Gardekorps; 1849 à la suite des Ingenieurkorps; 1851–1853 Kommandeur der Garde-Pionier-Abteilung, Ingenieuroffizier vom Platz in Neiße; 1855 Oberstleutnant; 1856–1857 Inspekteur der 3. Festungs-Inspektion und dann der 2. Pionier-Inspektion; 1857 Chef des Generalstabes des VII. Armee-Korps; 1858 Oberst; à la suite des Generalstabes der Armee; 1861 Kommandeur der 13. Infanterie-Brigade in Magdeburg, Generalmajor; 1864 Generalleutnant, mit Pension zur Disposition gestellt; 1866 dem General der Infanterie Vogel von Falckenstein zur Verfügung gestellt; 1867 Kronen-Orden II. Klasse mit Stern; 1829 Gemahl von Pauline Wilhelmine LeBrun (1811–1889), ein Sohn (* 1860)


Zitierhinweis

Erich, Albert Theodor. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 10.12.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v5/P0012217

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0012217

Archivierte Versionen