Zurück zur Übersicht
alle KabinettsräteZivilkabinettMilitärkabinettMarinekabinett

Zivilkabinett

Zivilkabinett Lebensdaten Wirken im Kabinett Ausbildung Erster und späterer beruflicher Werdegang Militärzeit / Militärlaufbahn Konfession Verwandte / Konnubium Politische, kirchliche, sonstige Aktivititäten Höchste preußische Auszeichnungen Besoldung (jährlich) Externe Einschätzungen Abbildungen Quellen
Albrecht, Daniel Ludwig 6.6.1765 Berlin – 27.5.1835 Berlin 13.12.1810-1835 Geheimer Kabinettsrat und Kabinettschef 1784-1787 Jurastudium in Halle/S. 1787 Auskultator Stadtgericht Berlin, 1793 Hofgerichtsrat Bromberg, 1797 Rat beim Justizkollegium Thorn, 1798 Kammergerichtsrat Berlin, 1804 Vortragender Rat im Justizministerium, 1808/09 Vorträge zu Rechtsmaterien bei Friedrich Wilhelm III. in Königsberg, 1817 Mitglied des Staatsrats evangelisch ADB, Bd. 55, S. 427-431; NDB, Bd. 1, S. 180; R. Straubel, Biographisches Handbuch, Bd. 1, S. 4
Alvensleben, Albrecht Graf von 23.3.1794 Halberstadt – 2.5.1858 Berlin 24.3.1842-3.5.1844 Geheimer Staats- und Kabinettsminister Kloster Unserer Lieben Frauen in Magdeburg, 1811-1817 Jurastudium in Berlin 1826 Kammergerichtsrat Berlin, 1827-1831 Bewirtschaftung der Familiengüter, 1831 Geheimer Justiz- und Vortragender Rat im Justizministerium, 1833 Mitglied des Staatsrats, 26.1.1835-24.3.1842 Finanzminister 1813/15 Teilnahme an den Befreiungskriegen evangelisch Vater Johann Ernst Großgrundbesitzer in Erxleben, Domdechant in Halberstadt, braunschweigischer Minister um 1811 Mitglied im Corps Marchia Berlin, um 1814 Mitglied im Maikäferklub, 1849 Mitglied der Ersten Kammer, 1854 Mitglied des Herrenhauses 1856 Schwarzer Adlerorden H. von Petersdorff, Graf Albrecht von Alvensleben-Erxleben, in: HZ 100 (1908), S. 263-316, bes. S. 272-275, 279-283; ADB, Bd. 1, S. 376; NDB, Bd. 1, S. 231 f.
Anders, Karl Friedrich 14.4.1835 – 6.4.1890 1.4.1874 Geheimer Regierungsrat, 1878-1890 Geheimer Oberregierungsrat 1861 Gerichtsassessor, 1867 Staatsanwalt am Kammergericht, 1872 Regierungsrat in Breslau Anfangsgehalt 7.500 Mark, Endgehalt 9.900 Mark, plus (1878) 400 Mark Wohngeldzuschuss GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 90 (Personalakte)
Berg, FRIEDRICH Wilhelm Bernhard von 20.11.1866 Markienen (Kreis Friedland/ Ostpreußen) – 9.3.1939 ebd. 1.8.1906-März 1909 Geheimer Regierungsrat, 16.1.-11.10.1918 Geheimer Kabinettsrat Gymnasium in Königsberg, Jurastudium 1884/85 in Bonn und 1892-1994 in Leipzig und Breslau, 1896 Regierungsreferendar 1899 Regierungsassessor in Berlin bzw. im Landratsamt Niederbarnim, 1903-1906 Landrat in Goldap, 1909 Landeshauptmann von Ostpreußen, 1916 Oberpräsident ebd. 1885 Offizierslaufbahn im 1. Garde-Regiment zu Fuß, 1886 Leutnant, 1892 a. D., 1916 Major evangelisch 1885 Corps Borussia Bonn, 1916-1918 Mitglied des Herrenhauses, 1920-1932 Vorsitzender der Deutschen Adelsgenossenschaft, 1921-1926 Generalbevollmächtigter des Hauses Hohenzollern Dr. h. c. Universität Königsberg 20.000 Mark, zusätzlich Dienstwohnung, plus 3.000 Mark nicht pensionsfähige Zulage deutschkonservativ bzw. DNVP, einer der “Totengräber der Monarchie" (Richard von Kühlmann, in: Potthoff, F. von Berg, S. 37) Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft, Bd. 1, Berlin 1930, S. 110 H. Potthoff, Friedrich von Berg, Düsseldorf 1971; GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 104 (Personalakte)
Beyme, Carl Friedrich (von) 10.7.1765 Königsberg/Neumark – 10.12.1838 Steglitz bei Berlin 20.2.1798-1.6.1808 Geheimer Kabinettsrat Studium der Rechte in Halle/S. 1791 Kammergerichtsrat in Berlin, in dieser Zeit auch Zensor, Mitglied der Examinationskommission, Oberlotterierichter, 1808-1810 Großkanzler (Justizminister), während der Befreiungskriege Zivilgouverneur von Pommern, 1817 Mitglied des Staatsrats, 1817-1819 Minister für die Gesetzesrevision Vater Johann Gottfried Regimentschirurg 1814 Eisernes Kreuz, 1816 nobilitiert, 1819 Roter Adlerorden 1. Klasse, 1830 Doktordiplom der Berliner Universität GStA PK, I. HA Rep. 9, AV L 3ab Fasz. 8, n. f.; ADB, Bd. 2, S. 601-605; NDB, Bd. 2, S. 208; R. Straubel, Biographisches Handbuch, Bd. 1, S. 80
Bodelschwingh, ERNST Albert Karl Wilhelm Ludwig von 26.11.1794 Velmede bei Unna – 18.5.1854 Medebach (Sauerland) 3.5.1844-19.3.1848 Geheimer Staats- und Kabinettsminister Gymnasium in Hamm, 1811 Forstakademie zu Dillenburg, 1812-1814 juristisches Studium in Berlin und Göttingen 1822 Landrat des Kreises Tecklenburg, Mai 1831 Oberregierungsrat Köln, Okt. 1831 Regierungspräsident Trier, 1834-1842 Oberpräsident der Rheinprovinz, 1842-1848 Mitglied des Staatsrats, 1842-1844 Finanzminister, 1845-1848 Minister des Innern, 1.11.1851 Regierungpräsident Arnsberg 1813 Teilnahme an den Befreiungskriegen, 1815 Major, 1842 Oberst der Landwehr evangelisch Vater Franz Gutsbesitzer um 1814 Mitglied im Corps Guestphalia Göttingen, 1830-1833 Mitglied des Provinziallandtags Westfalen, 1833 Stellvertretender Landtagsmarschall, 1849-1852 Mitglied der Zweiten Kammer (Rechte), 1850 Mitglied im Volkshaus des Erfurter Unions-Parlaments Eisernes Kreuz 2., später 1. Klasse ADB, Bd. 3, S. 3-5; NDB, Bd. 2, S. 350 f.; J. Lengemann, Unionsparlament, S. 85-86; B. Haunfelder, Biographisches Handbuch, S. 166
Costenoble, Carl Heinrich AUGUST 4.2.1801 – 26.1.1881 seit 1841 Hilfeleistung beim Kabinett, 1844-1848 Vortragender Rat 1838-ca. 1841 Regierungs- und Oberpräsidialrat in Magdeburg, 1841 Hilfeleistung auch beim Hausministerium, 1842 Geheimer Finanzrat, 1844 Vortragender Rat bei der Staatsbuchhalterei und weitere Bearbeitung von Kabinettsgeschäften, 1844 Mitglied des Staatsrats, ab 1845 Mitglied des Oberzensurgerichts, 1846 Geheimer Oberfinanzrat, 1847-1868 Vortragender Rat im Staatsministerium, nach 1854 für Kabinettssachen zuständig, 1854 Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat 1850-1852 Mitglied der Ersten Kammer 1844 als Vortragender Rat bei der Staatsbuchhalterei 2.800 Taler, 1846 als Vortragender Rat in Zivilkabinett und Staatsministerium dsgl., 1847 4.500 Taler I. HA Rep. 90, Tit. XIII, Nr. 85, Bl. 123v-124v; I. HA Rep. 89, Nr. 26, Bl. 18, 29-29v, 55, 73, 131-132; Deutsche Biographische Enzyklopädie, 2. Aufl., Bd. 2, S. 419
Delbrück, CLEMENS Gottlieb Ernst (von) 19.1.1856 Halle/S. – 17.12.1921 Jena 14.10.-9.11.1918 Geheimer Kabinettsrat Stadtgymnasium in Halle/S., seit 1873 Studium Jura und Nationalökonomie in Halle/S., Heidelberg, Greifswald und Berlin, 1882 Regierungsassessor 1885 Landrat in Tuchel, 1896 Oberbürgermeister in Danzig, 1902 Oberpräsident in Westpreußen, 1905 Handelsminister, 1909-1916 Staatssekretär im Reichsamt des Innern, 1914 Vizepräsident des Staatsministeriums Vetter Hans Delbrück Historiker, 1882-1885 Mitglied des Abgeordnetenhauses, 1884-1890 Mitglied des Reichstags; Neffe Gottfried von Dryander 1896-1902 Mitglied des Herrenhauses (Neue Fraktion, freikonservativ), 1919-1921 Mitglied der Nationalversammlung bzw. des Reichstages (DNVP) 1912 Dr. h. c. Universität Berlin, Mai 1916 Schwarzer Adlerorden (damit nobilitiert) J. von Delbrück (Hrsg.), Die wirtschaftliche Mobilmachung in Deutschland, München 1924; Wikipedia Namensartikel
Dryander, GOTTFRIED Ernst Hermann (von) 30.11.1876 Bonn – 18.9.1951 Urbino (Italien) 1.4.1914 Vortragender Rat, 1918/19 Geheimer Oberregierungsrat 1888-1895 Gymnasium in Halle/S. und Berlin, Jurastudium in Lausanne, Bonn, Leipzig, Berlin, 1901 Regierungsreferendar in Potsdam, 1904 Regierungsassessor 1905 Landrat in Apenrade, 1909 in Hadersleben, 1913 Hilfsarbeiter im Reichsamt des Innern, 1919 Wechsel ins Staatsministerium, 1920 einstweiliger Ruhestand, 1931-1941 Richter am Oberverwaltungsgericht evangelisch Vater Ernst Hofprediger; Onkel Clemens von Delbrück 1921-1924 Mitglied des Preußischen Landtags, 1924-1930 Mitglied des Reichstags (DNVP) 1918 nobilitiert GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 17; W. Petermann, Die Mitglieder des Preußischen Oberverwaltungsgerichts; B. von Hindenburg, Abgeordnete, Bd. 1, S. 454 f.
Duesberg, FRANZ Gerhard Xaver (1840 von) 11.1.1793 Borken – 11.12.1872 Münster 7.6.1842-Nov. 1846 Vortragender Rat im Kabinett, auch im Staatsministerium Gymnasium in Münster, Vreden und Mainz, Jurastudium in Münster und Brüssel 1821 Oberlandesgerichtsrat Paderborn, 1831 Geheimer Justizrat, 1832 Geheimer Finanzrat, 1834 Geheimer Oberjustiz- und Revisionsrat, 1836-1848 Mitglied des Staatsrats, 1838 dessen Staatssekretär, 1841 Wirklicher Geheimer Oberjustizrat und bis 1846 Direktor der katholischen Abteilung im Kultusministerium, 1846-1848 Finanzminister, 1850-1871 Oberpräsident Provinz Westfalen katholisch Vater Hermann Henrikus Arzt 1851-1854 Mitglied der Ersten Kammer (Fraktion Alvensleben), 1854-1872 Mitglied des Herrenhauses 1840 nobilitiert, 1865 Schwarzer Adlerorden Juni 1842 5.300 Taler ADB, Bd. 5, S. 450 f.; GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 25, Bl. 87-87v
Eisenhart-Rothe, HANS (Johann) Karl Moritz Friedrich Ferdinand von 10.9.1862 Lietzow bei Plathe (Pommern) - 31.8.1942 Berchtesgaden Juli 1904 Vortragender Rat, 1908-1909 Geheimer Oberregierungsrat Jurist, 1887 Regierungsreferendar 1890 Regierungsassessor, 1891 Landrat in Stuhm, 1895 in Bromberg, 1909 Regierungspräsident in Merseburg, 1910-1914 Unterstaatssekretär im Staatsministerium, 1914-1919 Oberpräsident in Posen, 1917 Wirklicher Geheimer Rat evangelisch Bruder Georg Offizier, 1893-1913 Mitglied des Abgeordnetenhauses, 1918 Mitglied des Herrenhauses; Bruder Paul Landeshauptmann Provinz Pommern, 1917/18 Landwirtschaftsminister Protokolle des Preußischen Staatsministeriums 1817-1934/38, Bd. 9, bearb. von R. Zilch, Hildesheim u. a. 2001, S. 348
Illaire, Ern(e)st(e) Emil(e) 12.9.1797 – 14.5.1866 Potsdam 1844 Hilfsarbeiter in der Zweiten Abteilung und Kabinettsrat, März 1847 Geheimer Kabinettsrat, ab 1848 nur noch Chef der bisherigen Zweiten Abteilung im (verkleinerten) Kabinett 1832-1838 Kammergerichtsrat, 1838 Direktor Stadtgericht Potsdam, 1838-1844 Kammergerichtsrat und Geheimer Postrat, 1859 Wirklicher Geheimer Rat 1844 3.300 Taler plus 300 Taler Gratifikation, 1847 5.000 Taler, 1849 4.000 Taler GStA PK, I. HA Rep. 103, Nr. 25; I. HA Rep. 89, Nr. 6, Bl. 105, 237v
Lombard, Johann Wilhelm 1.4.1767 Berlin – 28.4.1812 Nizza 13.3.1786 Kabinettskanzlist, 2.12.1786 Kabinettssekretär, 12.1.1800-Okt. 1806 Geheimer Kabinettsrat franz.-reformiert Vater Perückenmacher; Gemahlin Dorothea Gilly ADB, Bd. 19, S. 141-149; NDB, Bd. 15, S. 142 f.; R. Straubel, Biographisches Handbuch, Bd. 1, S. 590
Lucanus, Hermann (von) 24.5.1831 Halberstadt – 3.8.1908 Potsdam 23.6.1888-3.8.1908 Geheimer Kabinettsrat Jurist, 1859 Gerichtsassessor und Hilfsarbeiter im Kultusministerium 1866 Regierungsrat im Kultusministerium, 1871 Geheimer Regierungsrat, 1878 Ministerialdirigent, 1881 dort Unterstaatssekretär, 1897 Wirklicher Geheimer Rat evangelisch Vater Friedrich Apotheker 1853 Corps Vandalia Heidelberg 1884 Dr. jur. h. c. Universität Göttingen und Dr. med. h. c. Universität Halle/S., 1888 nobilitiert, 1897 Schwarzer Adlerorden 20.000 Mark, zusätzlich Dienstwohnung NDB, Bd. 15, S. 270
Mencken, Anastasius Ludwig 2.8.1752 Helmstedt – 5.8.1801 Potsdam 28.3.1782 Kabinettssekretär, Dez. 1792-Dez. 1797 beurlaubt, 1798-1801 Geheimer Kabinettsrat 1768-1775 Jurastudium in Helmstedt und Leipzig, 1776/77 Diplomatenschule Pépinière in Berlin 1777-1782 Legationssekretär am schwedischen Hof, interimistische Führung der Gesandtschaft in Stockholm, 1786 Geheimer Kriegsrat evangelisch (lutherisch) Vater Gottfried Ludwig Hofrat, Professor der Rechte ADB, Bd. 21, S. 313 f.; NDB, Bd. 17, S. 35-37; R. Straubel, Biographisches Handbuch, Bd. 2, S. 636 f.; Hof- und Staatshandbuch 1798
Mühler, Ferdinand von 5.7.1820 Berlin – 16.1.1870 Berlin 26.3.1866 Kabinettsrat, 31.5.1866-16.1.1870 Geheimer Kabinettsrat Jurist, Assessor am Landgericht Trier, dann Staatsanwaltschaft und Kammergericht Berlin, zuletzt Stadtgericht Berlin Obergerichtsassessor in Berlin, 1851 Hilfsarbeiter im Generalpostamt, 1855 Oberpostrat, 1861 Geheimer Oberpostrat 1850 Leutnant im 20. Landwehr-Kavallerie-Regiment Bruder Heinrich 1862-1872 Kultusminister 1866 2.800 Taler plus 500 Taler Zulage im Kabinett GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 134/1 (Personalakte); Gothaische Genealogische Taschenbücher, Briefadel, 1910, S. 542
Müller, Carl Christian 28.5.1773 Berlin -20.2.1849 Berlin 24.11.1834-30.9.1846 Geheimer Kabinettsrat, ab 1835 Chef der Zweiten Abteilung Joachimsthalsches Gymnasium in Berlin, 1791-1794 Jurastudium in Halle/S. und Göttingen 1799-1812 Kammergerichtsrat, 1814 Hilfsarbeiter im Justizministerium, 1816 Geheimer Oberjustizrat, 1835 Mitglied des Staatsrats, 1844 Wirklicher Geheimer Rat Vater Johann Christian Inhaber einer Gold- und Silberhandlung ca. 1832-1843 Mitglied des Oberzensurkollegiums 1834 Roter Adlerorden 2. Klasse, 1839 Stern dazu, 1840 Roter Adlerorden 1. Klasse 1835 3.300 Taler, 1839 5.000 Taler R. Straubel, Biographisches Handbuch, Bd. 2, S. 661; GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 6, Bl. 43-44; I. HA Rep. 89, Nr. 35, Bl. 6; I. HA Rep. 151, IC Nr. 88
Niebuhr, MARCUS Carsten Nicolaus (von) 1.4.1817 Rom – 1.8.1860 Oberweiler bei Badenweiler Okt. 1853-1857 Geheimer Kabinettsrat Katharineum in Lübeck, Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Kiel, Bonn, Halle/S. und Berlin 1841 Regierungsreferendar in Merseburg, 1844 Regierungsassessor im Kultusministerium, 9.6.1849 Kabinettssekretär Friedrich Wilhelms IV. mit dem Titel eines Regierungsrates, 1851 Geheimer Regierungsrat, 1851-1857 Vortragender Rat im Hausministerium, 1854 Mitglied des Staatsrats evangelisch Vater Barthold Georg Historiker 1848/49 Redakteur des Madgeburger Correspondenten, auch Mitarbeiter der Kreuzzeitung, 1852/53 Mitglied der Zweiten Kammer 1852 Roter Adlerorden 3. Klasse, 1857 nobilitiert ADB, Bd. 23, S. 662-664; NDB, Bd. 19, S. 221 f., H. O. Meisner, Zur neueren Geschichte des preußischen Kabinetts, S. 60 f., Anm. 6.
Patow, Erasmus ROBERT Freiherr von 10.9.1804 Mallenchen (Niederlausitz) - 5.1.1890 Berlin 1843/44 Vortragender Rat Gymnasium in Lübben und Luckau, 1823-1826 Studium der Rechte in Berlin, Heidelberg und Leipzig, später Dr. jur. 1835 Geheimer Finanzrat im Finanzministerium, 1840 Geheimer Oberfinanzrat und Mitglied des Staatsrats, 1844 Ministerialdirektor im Innenministerium, 1845 im Außenministerium, 1848 Handelsminister, seit 1849 a. D. zur Gutsverwaltung, 1858-1862 Finanzminister, 1866-1867 Zivilgouverneur für Frankfurt/Main, Nassau, Oberhessen, 1873-1881 Oberpräsident Provinz Sachsen evangelisch Vater Erasmus Gottfried Bernhard Gutsbesitzer in Mallenchen; Vetter Otto von Manteuffel 1849-1863 und 1866-1869 Mitglied des Abgeordnetenhauses (altliberal), 1850 Mitglied des Staatenhauses des Erfurter Unionsparlaments, 1867-1870 und 1871-1873 Mitglied des Reichstags, 1872-1890 Mitglied des Herrenhauses ADB, Bd. 52, S. 760-766; NDB, Bd. 20, S. 100 f.; Bernd Haunfelder, Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1849-1867, Düsseldorf 1994, S. 191
Schaumann 1842-1846 Vortragender Rat 1819 Geheimer Finanzrat, 1828 Geheimer Oberfinanzrat, 1819-1848 Vortragender Rat beim Staatskanzler bzw. im Staatsministerium Hof- und Staatshandbuch 1819-1846
Scheller, Georg (Friedrich) (von) 23.1.1851 Magdeburg – 15.10.1937 Eberswalde 1.2.1891-1899 Geheimer Regierungsrat, 1894 Geheimer Oberregierungsrat 1885 Landrat in Greifenhagen, 1890 Hilfsarbeiter im Oberpräsidium Stettin, 1899-1908 Regierungspräsident in Stralsund Einjährig Freiwilliger im 2. Brandenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 12 Vater Heinrich Friedrich Oberfinanzrat 1908 nobilitiert H. Spenkuch, Protokolle, Bd. 8,2, S. 628; GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 142 (Personalakte)
Schlieffen, Albert Hermann Alexander Graf von 9.10.1802 Königsberg - 9.6.1864 Rohrlach 1846-März 1848 nominell Vortragender Rat 1838 Legationsrat, 1841 Wirklicher Legationsrat und Vortragender Rat im Außenministerium, 1845 Geheimer Legationsrat, 1854-1861 Mitglied des Staaatsrats, 1857 Wirklicher Geheimer Legationsrat, 1862/63 Wirklicher Geheimer Rat Bruder Karl Flügeladjutant bei Friedrich Wilhelm IV. 1843-1845 Mitglied des Oberzensurgerichts 1852 Roter Adlerorden 3. Klasse 1846 2.600 Taler bewilligt, dann 1.300 Taler Wartegeld III ZB Nr. 992, n. f.; Hof- und Staatshandbuch 1851-1863
Strempel, Erich von 28.8.1868 Magdeburg – 18.1.1946 Berlin Juni 1909 Hilfsarbeiter, dann Geheimer Regierungsrat, 1912 Geheimer Oberregierungsrat, 1.4.1920 einstw. Ruhestand Dr. jur., 1892 Regierungsreferendar in Trier, 1895 Regierungsassessor 1901 Landrat in Ohlau, 1923-1933 Richter am Oberverwaltungsgericht Major der Reserve Vater Hugo Generalleutnant, Onkel Georg Freiherr von Rheinbaben Finanzminister GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 17; W. Petermann, Die Mitglieder des Preußischen Oberverwaltungsgerichts
Thile, Ludwig Gustav von 11.11.1781 Dresden – 21.11.1852 Frankfurt/Oder 26.10.1840-19.3.1848 Geheimer Staats- und Kabinettsminister im Zivilkabinett Hauslehrer 1838 Mitglied des Staatsrats, 24.4.1838-4.11.1840 Vorsitzender der Generalordenskommission, 9.3.1841-18.3.1848 Schatzminister und zweiter Chef der Staatsbuchhalterei 1795 Armeeeintritt, 1812 Major, 11.3.1812-1816 (11.3.1817) Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Allgemeinen Kriegsdepartement, 1815 Oberst, 1818 Generalmajor, seit 1819 in der Kommission zur Revision der Militärgesetzgebung, 1829 Generaladjutant bei Friedrich Wilhelm III., 1832 Generalleutnant, 1844 General der Infanterie evangelisch Vater Alexander Heinrich Offizier, zuletzt General 1833-1847 Präsident der Preußischen Haupt-Bibelgesellschaft 11.5.1807 Orden Pour le Mérite, 1813/14 Eisernes Kreuz, 24.9.1832 Roter Adlerorden 1. Klasse, 18.1.1845 Schwarzer Adlerorden K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 361 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 360-364
Uhden, Karl Albrecht ALEXANDER (von) 9.10.1798 Berlin – 31.1.1878 Berlin Sept. 1838 Geheimer Justizrat (Hilfsarbeiter), August 1840 Kabinettsrat, März-Sept. 1844 zweiter Geheimer Kabinettsrat Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin, 1818-1821 Jurastudium in Heidelberg und Berlin 1833 Kammergerichtsrat und 1838 zugleich Geheimer Postrat, 1840 Mitglied des Staatsrats, 1844-1848 Justizminister, 1849-1854 Präsident des Appellationsgerichts Breslau, 1854-1878 Chefpräsident des Preußischen Obertribunals 1813 Eintritt in die preußische Armee, 1814/15 Teilnahme an den Befreiungskriegen, Oberleutnant evangelisch Vater Johann Adolf Peter Justizrat und Rechtsanwalt 1839 Mitglied der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin, Mitglied in christlichen Vereinen, u. a. 1848/49 Präsident der Preußischen Haupt-Bibelgesellschaft, 1851/52 Mitglied der Ersten Kammer, 1852-1854 Mitglied der Zweiten Kammer, 1854-1878 Mitglied des Herrenhauses und Kronsyndikus 1871 Schwarzer Adlerorden (damit nobilitiert) 1838 1.200 Taler, 1842 3.000 Taler, 1843 3.300 Taler ADB, Bd. 39, S. 765-767; B. Haunfelder, Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1849-1867, S. 255
Valentini, RUDOLF Wilhelm Ferdinand Theodor von 1.10.1855 Crussow/Uckermark – 18.12.1925 Hameln 23.6.1899-1906 Vortragender Rat, 1902 Geheimer Oberregierungsrat, 11.8.1908-16.1.1918 Geheimer Kabinettsrat Jurastudium in Straßburg und Leipzig, 1879 Regierungsreferendar in Köslin, 1886 Regierungsassessor in Königsberg 1888 Landrat in Hameln, 1906-1908 Regierungspräsident in Frankfurt/Oder, 1908 Wirklicher Geheimer Rat 1879/80 Einjährig Freiwilliger, 1881 Leutnant der Reserve evangelisch Vater Simon Rudolf Offizier, dann Rittergutsbesitzer, 1863-1866 Mitglied des Abgeordnetenhauses (Fortschrittspartei) Studentengesellschaft Canitzer Leipzig 1912 Dr. h. c. Universität Berlin, 1914 Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften, 1918 Schwarzer Adlerorden als Vortragender Rat 7.500 Mark plus 1.200 Mark Wohngeld, als Geheimer Kabinettsrat 20.000 Mark, zusätzlich Dienstwohnung B. Schwertfeger (Hrsg.), Rudolf von Valentini; GStA PK, I. HA Rep. 89, Nr. 160 (Personalakte)
Voß-Buch, Carl Otto (Graf) von 26.9.1786 Berlin – 3.2.1864 Berlin 1844 als Vortragender Rat vorgesehen, Okt. 1846 Entlassung auf eigenen Wunsch Joachimsthalsches Gymnasium in Berlin, 1807-1810 Jura- und Kameraliastudium in Halle/S. und Göttingen um 1826 Kammergerichtsrat Berlin, 1828 Ziviladjutant Friedrich Wilhelms (IV.), 1834 Geheimer Oberjustizrat, ca. 1834- ca. 1842 Mitglied der Generalordenskommission, 1835 Mitglied des Staatsrats, 1840 Wirklicher Geheimer Oberjustizrat, 1847-1862 Präsident des Konsistoriums Brandenburg 1813 Eintritt in das Neumärkische Dragoner-Regiment, 1814 Sekondeleutnant evangelisch Vater Otto Karl Friedrich Hauptritterschaftsdirektor, Staatsminister, erbte Güter von rd. 3.600 ha 1814-1819/20 Mitglied im Maikäferklub, 1854 Mitglied des Herrenhauses und Kronsyndikus Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1847 Graf GStA PK, I. HA Rep. 90, Tit. XIII, Nr. 25, n. f.; Robert Arnold, Aufzeichnungen des Grafen Carl v. Voß-Buch über das Berliner Politische Wochenblatt, in: HZ 106 (1911), S. 325-340, S. 326 f.; J. Schoeps, Aus den Jahren preußischer Not, S. 38
Wilmowski, Karl (Freiherr) von 30.1.1817 Paderborn – 12.3.1893 Berlin 4.12.1869 interimistischer Kabinettschef, 22.3.1870-23.6.1888 Geheimer Kabinettsrat Jurist, 1852 Gerichtsassessor seit 1851 im Finanzministerium, 1864 Geheimer Oberfinanzrat, 1877 Wirklicher Geheimer Rat keine, da „schwächlich“ evangelisch Sohn Kurt 1895-1901 Chef der Reichskanzlei, 1901-1908 Oberpräsident Schleswig-Holstein bzw. Sachsen 1879 Kronenorden 1. Klasse, 1888 Freiherr 15.000 Mark, ab 1.4.1889 20.000 Mark, zusätzlich Dienstwohnung E. Neuß, Geschichte des Geschlechts von Wilmowsky, S. 311 ff.; K. Wilmowski, Persönliche Erinnerungen, S. 131-185
Wylich und Lottum, Karl FRIEDRICH Heinrich Graf von 5.11.1767 Berlin- 14.2.1841 Berlin 20.4.1823-26.10 1840 Immediatvorträge und faktischer Leiter des Kabinetts 1780 Académie militaire in Berlin 1793-1807 Assistent im Oberkriegskollegium, 1807/08 Mitglied des Komitees für die Reorganisation der Armee, Dez. 1808-1810 Leitung des Militär-Ökonomie-Departements im Kriegsministerium, 1814-1818 diplomatisch-militärische Dienste in Paris, 1817-26.10.1840 Mitglied des Staatsrats, 1817-1823 wiederholt interimistische Leitung der Auswärtigen Angelegenheiten, März 1819 Leitung des Schatzministeriums, 1822-1.6.1823 Schatzminister, ca. 1824-29.5.1826 Chef der Generalkontrolle, seit Juni 1826 Chef der Staatsbuchhalterei 1784 Armeeeintritt, 1793 nach Verletzung inaktiv, 1794 Kapitän und Adjutant bei Generalleutnant Graf von der Schulenburg, 1807 Oberstleutnant, 18.8.1807-1808 Vortragender Generaladjutant für Oberst von Kleist, 4.2.1810 Generalmajor und bis 1837 Direktor des Potsdamer Militärwaisenhauses, 1814 Generalleutnant, 4.6.1815 dem Kronprinzen attachiert, 1827 General der Infanterie 1808 Orden Pour le Mérite, 1813 Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1816 Roter Adlerorden 2. Klasse, 1817 Roter Adlerorden 1. Klasse, 1824 Schwarzer Adlerorden, 1830 Brillanten dazu, 8.4.1834 zum 50jährigen Dienstjubiläum mit 100.000 Talern Dotation bedacht, 1834 Ehrendoktor der Juristischen Fakultät der Universität Berlin und Ehrenbürger Berlins K. von Priesdorff, Bd. 3, S. 341 ADB, Bd. 44, S. 394 f.; K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 3, S. 340-342

Zitierhinweis

Zivilkabinett. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)". Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0005744

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0005744

Archivierte Versionen