Zurück zur Übersicht
alle KabinettsräteZivilkabinettMilitärkabinettMarinekabinett

Militärkabinett

Militärkabinett Lebensdaten Wirken im Kabinett Ausbildung Erster und späterer beruflicher Werdegang Militärzeit / Militärlaufbahn Konfession Verwandte / Konnubium Politische, kirchliche, sonstige Aktivititäten Höchste preußische Auszeichnungen Besoldung (jährlich) Externe Einschätzungen Abbildungen Quellen
Albedyll, EMIL Heinrich Ludwig 1.4.1824 Karlshof Kreis Arnswalde/Neumark) – 13.6.1897 Potsdam 26.2.1871-8.3.1883 Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium, 18.4.1872-7.8.1888 Kabinettschef, seit 1876 auch (Vortragender) Generaladjutant 1862 Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium,1866 Oberstleutnant und Flügeladjutant bei Wilhelm I.,1876 Generalleutnant 1841 Armee, 1858 Rittmeister, 1888-1893 Kommandierender General des VII. Armeekorps Münster Vater August Friedrich Ludwig Rittergutsbesitzer und Leutnant a. D. 1891 Schwarzer Adlerorden K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 10, S. 472-478; NDB, Bd. 1, S. 122; Rest-NL GStA PK, VI. HA
Arnim, Ferdinand Gustav HANS von 23.12.1846 Potsdam – 3.2.1922 Baden-Baden 1896-1898 Oberst und Abteilungschef Kadettenkorps, 1865 1. Garderegiment zu Fuß, 1893-1896 Oberstleutnant und diensttuender Flügeladjutant bei Wilhelm II., 1902-1906 Kommandeur der 2. Garde-Division, 1906-1909 Gouverneur von Metz und General der Infanterie, z. D. Mitglied der Ersten Kammer von Elsass-Lothringen Degener, Wer ist's, 7. Aufl. (1914), S. 31; Wikipedia Namensartikel
Boyen, Ludwig Leopold Gottlieb HERMANN von 23.6.1771 Kreuzburg (Kreis Preußisch Eylau) – 15.2.1848 Berlin 3.2.1810-11.3.1812 Direktor der Ersten Abteilung des Allgemeinen Kriegsdepartements (damit Chef des Kabinetts) 3.6.1814-26.12.1819 und 1.3.1841-7.10.1847 Kriegsminister 1799 Stabskapitän, 1808 Major, 1813 Generalmajor, 1818 Generalleutnant, 1819 Abschied, 1840 als General der Infanterie reaktiviert, 1847 Generalfeldmarschall Vater Johann Friedrich Regimentskommandeur und Träger des Ordens Pour le Mérite 1813 Eisernes Kreuz 2., später 1. Klasse, 1814 Orden Pour le Mérite, 1815 Roter Adlerorden 2., später 1. Klasse, 1841 Schwarzer Adlerorden K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 6 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 27-43
Brauchitsch, BERNHARD Eduard Adolf von 12.10.1833 Berlin – 7.5.1910 Naumburg 1876 interimistisch, 1879 definitiv Abteilungschef, 1882 zugleich Flügeladjutant, 1888 Rang Generalmajor, April 1889 General à la suite Wilhelms II. Gymnasium in Erfurt, Jurastudium in Bonn, Halle/S., Heidelberg und Berlin, 1857 Gerichtsreferendar 1859 Armee, 1872 Major im Kriegsministerium, April 1889 Inspekteur der Kriegsschulen, 1890 Direktor der Kriegsakademie und Generalleutnant, 1896 als General der Kavallerie a. D. Sohn Walter 1938-1941 Oberbefehlshaber des Heeres und Generalfeldmarschall 1899 Vorsitzender des Berliner Hauptvereins für Innere Mission K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 8, S. 383-385
Egloffstein, WILHELM Ernst Karl Freiherr von und zu 12.10.1853 Weimar – 15.9.1929 Eisenach 1898-1901 Abteilungschef und 1899 Oberst Gymnasium Weimar und Eisenach 1870 Armeeeintritt, 1882 Großer Generalstab, 1893-1896 Adjutant bei Prinz Albrecht, 1906 Kommandeur der 20. Division und Generalleutnant, 1909-1913 Gouverneur von Straßburg, 1914 Kommandeur des 8. Reserve-Korps, 1917/18 stellvertretender Kommandierender General des XI. Armeekorps Breslau Vater Julius Jurist, zuletzt Oberlandesgerichtspräsident und Wirklicher Geheimer Rat Degener, Wer ist's, 7. Aufl. (1914), S. 360; Deutsches Biographisches Jahrbuch 11 (1929), Totenliste
Grolman, KARL Wilhelm Georg von 30.7.1777 Berlin – 15.9.1843 Posen 1.3-29.4.1809 Direktor der Ersten Abteilung des Allgemeinen Kriegsdepartements (damit Chef des Kabinetts) 1805 Stabskapitän, 1807 Major, 1813 Chef des Generalstabs des II. Armeekorps, 1814-1819 Direktor des 2. Departements im Kriegsministerium (= Generalstabschef), 1819 Abschied, 1825 als Generalleutnant reaktiviert, 1832-1843 Kommandierender General des V. Armeekorps Posen Vater Heinrich Dietrich Präsident des Geheimen Obertribunals, Mitglied des Staatsrats, Träger des Schwarzen Adlerordens, 1786 nobilitiert 27.2.1807 Orden Pour le Mérite, 1813 Eisernes Kreuz 1. Klasse, 8.12.1813 Eichenlaub zum Pour le Mérite, 11.7.1815 Roter Adlerorden 2. Klasse, 10.9.1828 Roter Adlerorden 1. Klasse, 18.1.1839 Schwarzer Adlerorden, 31.3.1842 Brillianten dazu K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 239 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 238-247; NDB, Bd. 7, S. 123-125
Hahnke, WILHELM Gustav Karl Bernhard von 1.10.1833 Berlin – 8.2.1912 Berlin 7.8.1888-2.5.1901 Kabinettschef, auch Generaladjutant Kadettenkorps, 1851 Leutnant, 1886 Generalleutnant und Kommandeur 1. Garde-Division, 1905 Generalfeldmarschall NDB, Bd. 7, S. 514 f.; I. Hull, Entourage of Kaiser Wilhelm II., Cambridge 1982, S. 177 f.; J. Röhl, Kaiser Wilhelm II., Bd. 2, S. 202 f.
Hake, KARL Georg Albrecht Ernst von 8.8 1769 Flatow (Prov. Brandenburg) – 17.8.1835 Castellamare di Stabia (bei Neapel) 1.5.1809-3.2.1810 Direktor der Ersten Abteilung des Allgemeinen Kriegsdepartements 16.6.1810-August 1813 und 26.12.1819-20.10.1833 Kriegsminister 1785 Fähnrich, 1807 Oberstleutnant, 1809 Oberst, 1810 Chef des Militär-Ökonomie-Departements, 1812 Generalmajor, 1814 Generalleutnant, 1816 Kommandierender General am Rhein, 22.6.1825 General der Infanterie Vater Gutsbesitzer 1795 Orden Pour le Mérite, 1811 Roter Adlerorden 3. Klasse, 1815 Roter Adlerorden 2. Klasse, später 1. Klasse, 1825 Schwarzer Adlerorden K. von Priesdorff, Bd. 3, S. 377 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 3, S. 376-382
Hake, Carl Freiherr von 21.11.1871 Diedersen (Kreis Hameln-Pyrmont) – 8.12.1942 Oschersleben (mindestens) 1918 Abteilungchef Oberstleutnant Vater Gutsbesitzer Ehren-Rangliste des ehemaligen Deutschen Heeres auf Grund der Ranglisten von 1914, S. 2
Haugwitz, Friedrich Wilhelm von 6.8.1834 Schloss Logischen (Kreis Guhrau) – 31.5.1912 Wiesbaden März 1873-Sept. 1876 Abteilungschef, auch im Kriegsministerium tätig Realschule Lübben 1846 Kadett Wahlstatt, 1876-1882 Kommandeur des Kadettenkorps, 1882 Generalmajor und Brigade-Kommandeur, 1883 Kommandant von Mainz, 1884 z. D., 1887 Generalleutnant K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 10, S. 270 f.
Hülsen-Haeseler, Hans DIETRICH (Graf) von 13.2.1852 Berlin – 14.11.1908 Donaueschingen 2.5.1901-14.11.1908 Kabinettschef 1870 Leutnant, 1882 Großer Generalstab, 1889-1894 diensttuender Flügeladjutant bei Wilhelm II., 1897 Oberst und Regimentskommandeur, 1899 Generalmajor à la suite Wilhelms II. Vater Botho 1851-1885 Generalintendant der Königlichen Schauspiele; Bruder Georg 1903-1918 dsgl. 1894 Graf F. Neubert, Deutsches Zeitgenossenlexikon (1905), S. 428; Degener, Wer ist`s, 4. Aufl. (1909), S. 339
Langendorff, Hugo PAUL von 21.1.1867 Saarlouis – 2.11.1922 Berlin 1914-1917 Abteilungschef Oberstleutnant, 1917 Oberst, 1917/18 Kommandeur der 90. Reserve-Infanterie-Brigade Gothaische Genealogische Taschenbücher, Briefadel, 1935, S. 341
Lindheim, KARL FRIEDRICH David von 7.9.1791 Königsberg - 5.8.1862 Bad Teplitz 13.5.1830-22.7.1841 Direktor der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium (damit Chef des Kabinetts) 1805 Leutnant, 1817 Major, 1829 Flügeladjutant bei Friedrich Wilhelm III., 1833 Oberst und 1834 Vortragender Generaladjutant bei Friedrich Wilhelm III., 1840 Generalmajor und bis 1861 Generaladjutant bei Friedrich Wilhelm IV., 1846 Kommandeur der 12. Division, 1848 11. Division, Okt. 1849 Kommandierender General des VI. Armeekorps Breslau, 1856 General der Infanterie, 14.6.1859 Militärgouverneur der Provinz Schlesien Vater Johann Philipp Major a. D. und Postmeister in Graudenz 1843 Stern zum Roten Adlerorden 2. Klasse, 1853 Roter Adlerorden 1. Klasse, 1861 Schwarzer Adlerorden 1834 2.600 Taler, seit 1840 besondere Zulage von 1.200 Talern jährlich, seit 1.10.1849 Zulage von 2.300 Talern jährlich K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 448 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 447-449
Lippe, Bernhard von 18.3.1846 Düben (Prov. Sachsen) – 20.12.1896 Dresden 1890 Abteilungschef, auch Generalmajor à la suite Wilhelms II. Oberst und Flügeladjutant bei Wilhelm II. Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog 3 (1896), Totenliste
Lyncker, Moriz Freiherr von 30.1.1853 Spandau – 20.1.1932 Demnitz (Kreis Lebus) 17.11.1908 -27.7.1918 Kabinettschef, auch Vortragender Generaladjutant Wilhelm-Gymnasium in Berlin 1870 Armeeeintritt, 1895-1898 Militärgouverneur kaiserlicher Prinzen und Oberst, 1905 Generalleutnant und Kommandeur der 19. Division in Hannover Vater Arthur Major; Bruder Kurt Generalmajor NDB, Bd. 15, S.587 f.; Holger Afflerbach (Hrsg.), Kaiser Wilhelm II. als Oberster Kriegsherr, S. 65-116 (Lebensskizze) und Edition von Briefen Lynckers
Manteuffel, EDWIN Karl Rochus Freiherr von 24.2.1809 Dresden – 17.6.1885 Karlsbad April 1856 Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerum, 12.2.1857-29.6.1865 auch Kabinettschef, 1861 auch Generaladjutant Gymnasium Unser Lieben Frauen in Magdeburg 1879-1885 Kaiserlicher Statthalter in Elsass-Lothringen 1827 Armeeeintritt, 1843 Rittmeister und Adjutant bei Prinz Albrecht, 1848 Flügeladjutant bei Friedrich Wilhelm IV. und Major, 1852 Kommandeur des 5. Ulanen-Regiments, 1854 Oberst, 1866 und 1870-73 aktiv, 1873 Generalfeldmarschall evangelisch Vetter Otto von Manteuffel 1850-1858 Ministerpräsident; Vetter Karl von Manteuffel 1854-1858 Landwirtschaftsminister 16.6.1871 Schwarzer Adlerorden und Dotation von 300.000 Talern K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 7, S. 150-168; NDB, Bd. 16, S. 86-88; Teil-Nachlass im GStA PK
Marschall, gen. Greiff, Veit ULRICH Gustav Gotthold (Freiherr) von 19.5.1863 Rittergut Erlebach – 8.5.1923 Erlebach (Kreis Hildburghausen, Hzgtm. Sachsen-Meiningen) seit 1908 tätig, 1912 Abteilungschef, Oberst, 27.7.-28.10.1918 (letzter) Kabinettschef, auch Generalmajor und Vortragender Generaladjutant 1902 Hauptmann im Kriegsministerium, 1905 Major 1884 Freiherr GStA PK, IV. HA, Rep. 7, Nr. 1546 (Versorgungsakte); Wikipedia Namensartikel
Neumann-Cosel, August Wilhelm von 17.4.1786 Neisse (Schlesien) – 20.5.1865 Berlin 22.7.1841-8.7.1848 Direktor der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium (damit Chef des Kabinetts) 1806 Leutnant, 1814 Major, 1817 Inspekteur der Jäger und Schützen, 30.3.1829 Oberst, 1836 Generalmajor, 1838 Stabschef bei Friedrich Wilhelm (IV.), 1840 dessen Generaladjutant, 1848 z. D., 1853 General der Infanterie, 1856 a. D. Vater David Offizier und zuletzt Generalmajor 1814 Eisernes Kreuz 1. Klasse, 1846 Roter Adlerorden 1. Klasse, 1857 Schwarzer Adlerorden seit 12.8.1841 jährliche Zulage von 1.200 Talern K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 311 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 5, S. 311-314
Oertzen, Gustav von 25.12.1853 Anklam – 25.3.1927 seit 1901 tätig und Oberstleutnant, 1902-1911 Abteilungschef, 1908 Generalmajor, 1911 Generalleutnant, dann General à la suite Wilhelms II. Gymnasium Anklam 1872 Armeeeintritt, 1894 Major im Kriegsministerium, 1914 Generalinspekteur des militärischen Bildungs- und Erziehungswesens Vater Landrat Degener, Wer ist's, 7. Aufl. (1914), S. 1212
Oidtman, Robert von 29.9.1842 Bonn – 5.6.1914 Berlin 1882 Major, ca. 1886-1890 Abteilungschef 1890-1900 Inspekteur der Kriegsschulen, als Generalleutnant a. D. Gothaische Genealogische Taschenbücher, Briefadel, 1914, S. 699
Schoeler, FRIEDRICH LUDWIG Robert Johann von 11.11.1797 Wesel – 17.3.1869 Potsdam 8.7.1848-12.2.1857 Direktor der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium (damit Chef des Kabinetts) 1815 Armeeeintritt, 1842 Major, seit 1846 im Kriegsministerium tätig, 1849 Flügeladjutant bei Friedrich Wilhelm IV., 1851 Oberst, 1854 Generalmajor à la suite, 1857 Bitte um Abschied und 1858 a. D. als Generalleutnant evangelisch Vater Moritz Offizier, zuletzt General 1857 Stern zum Roten Adlerorden 2. Klasse, 1861 Komturkreuz des Hohenzollernschen Hausordens K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 6, S. 363
Thile, Ludwig Gustav von 11.11.1781 Dresden – 21.11.1852 Frankfurt/Oder 11.3.1812-1816/17 Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Allgemeinen Kriegsdepartement (damit Chef des Kabinetts), 1829 Generaladjutant bei Friedrich Wilhelm III. Hauslehrer 1838 Mitglied des Staatsrats, 24.4.1838-4.11.1840 Vorsitzender der Generalordenskommission, 26.10.1840-19.3.1848 Geheimer Staats- und Kabinettsminister im Zivilkabinett, 9.3.1841-18.3.1848 Schatzminister und zweiter Chef der Staatsbuchhalterei 1795 Armeeeintritt, 1812 Major, 1815 Oberst, 1818 Generalmajor, seit 1819 in der Kommission zur Revision der Militärgesetzgebung, 1832 Generalleutnant, 1844 General der Infanterie evangelisch Vater Alexander Heinrich Offizier, zuletzt General 1833-1847 Präsident der Preußischen Haupt-Bibelgesellschaft 11.5.1807 Orden Pour le Mérite, 1813/14 Eisernes Kreuz, 24.9.1832 Roter Adlerorden 1. Klasse, 18.1.1845 Schwarzer Adlerorden K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 361 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 360-364
Tresckow, HERMANN Heinrich Theodor von 1.5.1818 Blankenfelde bei Berlin – 20.4.1900 Wartenberg/Neumark seit 1864 im Kabinett, 29.6./22.8.1865-18.4.1872 Kabinettschef, bis 26.2.1871 auch Chef der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium 1835 Armeeeintritt, 1852 Hauptmann im Großen Generalstab, 18.11.1856 Flügeladjutant bei Friedrich Wilhelm IV., 1861 Oberst, 1864 Regimentskommandeur, 1872 Kommandeur der 19. Division Hannover, 1873-1888 Kommandierender General des IX. Armeekorps Altona, 1875 General der Infanterie 100.000 Taler Dotation Wilhelms I., davon Kauf von Gut Wartenberg (Neumark), ca. 675 ha, dort Bau eines Herrenhauses Th. Krieg, Hermann von Tresckow; K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 7, S. 450-457
Villaume, Hermann (von) 13.6.1846 Potsdam – 18.11.1911 Berlin 1889 Major im Kabinett, 1892 Abteilungschef 1865 Armee, 1889 Major, 1897 Flügeladjutant, auch General à la suite bei Wilhelm II., 1901 Direktor des Zentraldepartements im Kriegsministerium, 1903 z. D., 1909 Charakter als General der Artillerie Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog 16 (1911), Totenliste
Wehrs, Bodo von 23.8.1871 Alt-Böternhöfen (Kreis Rendsburg) – 27.12.1950 Hannover (mindestens) 1918 Abteilungchef, dann im Personalamt des Reichswehrministeriums Offizier, u. a. Hauptmann und Adjutant 55. Infanterie-Brigade Karlsruhe und im Großherzoglich Mecklenburgischen Grenadier-Regiment Nr. 89, ca. 1912 Major in der Pensionsabteilung des Kriegsministeriums, zuletzt Oberst evangelisch Vater Karl Gutsbesitzer W. Görlitz (Hrsg.), Regierte der Kaiser, S. 439; Gothaische Genealogische Taschenbücher, Briefadel, 1940, S. 580
Weise, HUBERT Erdmann Gottfried Joseph Wilhelm von 11.2.1846 Stralsund – 25.3.1907 Berlin-Lichtenberg 1889-1892 Abteilungschef 1892 Kommandeur des Füsilier-Regiments Nr. 80, 1896-1899 Brigadekommandeur, als Generalleutnant a. D. Vater Gottfried Joseph Hauptmann Gothaische Genealogische Taschenbücher, Briefadel, 1915, S. 1003
Witzleben, Karl Ernst JOB Wilhelm von 20.7.1783 Halberstadt – 9.7.1837 Berlin 27.10.1817-13.5.1830 Direktor der Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium (damit Chef des Kabinetts) 20.10.1833 ad interim/25.4.1834-19.3.1837 Kriegsminister 1799 Fähnrich, 1812 Major, 1813 Oberstleutnant und Kommandeur des Garde-Jägerbataillons, 1814 Sous-Inspekteur der Jägerbataillone und des schlesischen Schützenbataillons, 5.6.1818 Generaladjutant und Generalmajor, 1821 Generalleutnant 1823 Geschenk von 20.000 Talern von Friedrich Wilhelm III., verwendet zum Ankauf von Grund am Lietzensee in Charlottenburg, später Geschenk eines Gutes, das 1830 gegen Liszkowo bei Wirsitz (2.700 ha) getauscht wird, 1832 Roter Adlerorden 1. Klasse 15.5.1817 Zulage von monatlich 100 Talern rückwirkend ab 1.10.1816 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 275 K. von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Bd. 4, S. 275-281; ADB, Bd. 43, S. 675-677
Zastrow, ERNST Erdmann Karl August Theodor 23.6.1858 Arnsberg – 27.3.1926 März 1904-März 1909 Abteilungschef 1875 Armeeeintritt, seit 1896 im Großen Generalstab tätig, 1900 im Kriegsministerium, 1911/12 Kommandant von Koblenz, 1913/14 von Graudenz, 1914 Kommandeur des XVII. Reservekorps, General der Infanterie Vater Karl Offizier, zuletzt Oberst Degener, Wer ist's, 7. Aufl. (1914), S. 1904; Wikipedia Namensartikel

Zitierhinweis

Militärkabinett. In: Die Sprache der Monarchie, hg. v. Akademienvorhaben "Anpassungsstrategien der späten mitteleuropäischen Monarchie am preußischen Beispiel (1786-1918)". Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 05.08.2021. URL: https://actaborussica.bbaw.de/v4/P0005744

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://actaborussica.bbaw.de/P0005744

Archivierte Versionen